Sie sind hier
E-Book

Exzellenzmanagement

Bausteine eines strategischen und operativen Managements im Krankenhaus

AutorSlavka Radnic, Stefan Knoth, Ulrich von Allmen, Urs Riggenbach
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl398 Seiten
ISBN9783456950341
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR
Welche Bausteine notwendig sind, um im modernen Spitalbetrieb Exzellenz zu schaffen und Prozesse sowie Leistungen von Mitarbeitern stetig besser werden zu lassen, beschreibt dieses Praxishandbuch für Pflege- und Gesundheitsmanager. Die Spitäler sehen sich aktuell und zukünftig mit einer zunehmenden Ökonomisierung konfrontiert. Diese nötigt die Gesundheitsversorger zu nachhaltigen strukturellen und sektoralen Veränderungsprozessen. All das wird begleitet durch den demografischen Wandel. Vor diesem Hintergrund nimmt der Wettbewerb zwischen den Kliniken zu und es gilt, durch klinische Exzellenz Alleinstellungsmerkmale zu entwickeln.
Die Autoren des Buches «Exzellenzmanagement» klären, was es mit Exzellenz auf sich hat und beschreiben, wie es der Institution Spital gelingen kann, immer besser zu werden. Konkret beschreiben sie einzelne Bausteine des Exzellenzmanagements und zeigen mit welchen Methoden sie dabei ihre Mitarbeiter mitnehmen und Prozesse optimieren können. Exemplarisch werden einzelne Bausteine des Exzellenzmanagements beschrieben, wie Teamzusammensetzung, Stationsstruktur, Organisationsmodell, Behandlungspfade, Schnittstellen- und Personalmanagement sowie Führung und Ausbildung. Abschließend wird die Frage der Nachhaltigkeit diskutiert, wobei Wissenssicherung, laufende Innovation, Entwicklung und fokussierte Forschung als deren Elemente beschrieben werden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis, Danksagung/Geleitwort
  2. 1 Einleitung
  3. 2 Chronologie der Entwicklung
  4. 3 Herausforderungen
  5. 4 Vision und Commitment
  6. 5 Projektmanagement
  7. 6 Fragestellungen
  8. 7 Exzellenz durch Prozesse
  9. 8 Prozessanalyse
  10. 9 Skill-/Grademix
  11. 10 Stationstypen
  12. 11 Neues Organisationsmodell und neue Rollen
  13. 12 Behandlungspfade
  14. 13 Schnittstellen
  15. 14 Aufbau eines Kompetenz- und Ressourcenmodells
  16. 15 Nachwuchsförderung
  17. 16 Ausbildung
  18. 17 Wissens- und Qualitätssicherung
  19. 18 Entwicklung, Innovation und Forschung
  20. Autoren- und Sachwortverzeichnis
Leseprobe
Geleitwort

Die Herausforderungen, die auf das Gesundheitswesen zukommen, sind vielfältig und sehr anspruchsvoll. Die Spitalunternehmungen werden sich in den nächsten Jahren selbst neu erfinden müssen, um diesen Herausforderungen gewachsen zu sein. Neben den neuen Spielregeln bei der Finanzierung von Leistungen in a llen Bereichen der Gesundheitsversorgung werden sich die Aufgaben der Spitäler und damit deren Rolle in der Versorgung nachhaltig ändern. Kürzere Aufenthalte, zunehmend ambulante Leistungen und ältere Patienten sind eine Seite der Veränderung, Personalengpässe und höherer Bedarf an gut ausgebildeten Fachpersonen die andere.

Die in diesem Buch beschriebenen «Bausteine zur Exzellenz» bieten Denk anstösse und Lösungsansätze, um den anstehenden Änderungen erfolgreich zu begegnen. Die wesentliche Erkenntnis der Autoren beruht in der Einsicht, dass es keine Einheitslösung gibt. Jede Station, jede Klinik muss jeden einzelnen Baustein ihrer Neuerfindung für sich definieren. Das Spital muss auf Maximen aufgebaut werden, die das tragende Gerüst darstellen. Eine dieser Maximen ist das Gebot der Exzellenz. Die Autoren dieses Buches zeigen auf, dass dieses Commitment kein Lippenbekenntnis darstellt, sondern anhand messbarer Kriterien definiert und aufgebaut werden kann. Die Zielsetzung ist in diesem Sinne nicht, gut zu sein, sondern immer besser zu werden.

Die Autoren bieten nicht einfach Rezepte und Lösungen an. Sie beschreiben auf der Basis empirischer Grundlagen Baustein für Baustein. Einzelne Bausteine sind bereits bekannt und in einem anderen Kontext in der Literatur beschrieben, andere stecken noch in einem summarischen Anfangsstadium. Das vorliegende Buch hat deshalb nicht den Anspruch, fertig oder vollständig zu sein. Es gibt I m pulse, eröffnet den Dialog und appelliert andere Anstösse, um der Komplexität des Spitals des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden.

Eine andere wichtige Erkenntnis in diesem Buch ist die Tatsache, dass Exzellenz nicht in erster Linie eine Frage des Geldes oder der Ressourcen ist – auch wenn mir als Gesundheitspolitiker durchaus bewusst ist, dass ohne genügende Ressourcen ein nachhaltiges Gesundheitswesen nicht sichergestellt werden kann. Primär geht es darum, was aus den vorhandenen Ressourcen gemacht wird. Gewachsene Vorstellungen und Meinungen sollen kritisch hinterfragt, Grenzen überschritten und neue Perspektiven gezeichnet werden. Die Autoren wollen uns Mut machen, proaktiv auf die Veränderung zuzugehen. Bei mir ist es ihnen bereits gelungen! Ihnen als Leserinnen und Leser wünsche ich viel Inspiration, neue Fragen und auch neue Erkenntnisse. Den Institutionen im Gesundheitswesen wünsche ich Zuversicht und Ausdauer, die vielen Fragen, die noch zu lösen sind, anzugehen. Ich wünsche uns allen, dass wir nie vergessen, dass wir besser werden können, Schritt für Schritt, Baustein für Baustein.
Dr. Philippe Perrenoud
Regierungsrat Gesundheitsund Fürsorgedirektor des Kantons Bern
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis8
Danksagung/Geleitwort18
Teil 1: Herausforderungen22
1 Einleitung24
2 Chronologie der Entwicklung26
2.1 Der erste Schritt26
2.2 Auswertung nach einem Pilotjahr Skill-/Grademix27
2.3 Weiterfu?hrende Ergebnisse30
2.4 Thesen zur Weiterfu?hrung des Projektes nach zwei Jahren34
2.5 Die nächsten Schritte38
2.6 Erweiterungen der Fragestellung40
2.7 Literaturverzeichnis43
3 Herausforderungen46
3.1 Neue Finanzierungsabläufe47
3.2 Demografische Veränderungen50
3.3 Personalverknappung56
3.4 Neue Ausbildungen59
3.5 Zusammenfassung60
3.6 Literaturverzeichnis61
4 Vision und Commitment62
4.1 Gedanken zur Vision62
4.2 Vier Thesen zur Vision65
4.3 Commitment68
Teil 2: Instrumente und Methoden70
5 Projektmanagement72
5.1 Strukturierte Offenheit – ein siamesischer Zwilling72
5.2 Angebot vs. Verbindlichkeit79
5.3 Lernen im und am Prozess – Projektmanagement als induktiver Prozess80
6 Fragestellungen84
6.1 Entwicklungsprojekt Exzellenz84
6.2 Übersicht u?ber mögliche Fragestellungen86
6.3 Klärung des Auftrages91
6.4 Datenerhebung und Auswertung91
6.5 Kommunikation der Ergebnisse92
6.6 Methode Skill-/Grademix93
6.7 Methoden der Leistungserfassung99
6.8 Methode Prozessanalyse102
6.9 Literaturverzeichnis103
7 Exzellenz durch Prozesse106
7.1 Grundlagen eines Exzellenzmodells106
7.2 Magnetkliniken107
7.3 Exzellenzmodell EFQM111
7.4 Baldrige-Kriterien fu?r Exzellenz114
7.5 Gesamteinschätzung115
7.6 Aufbau Care-Exzellenz117
7.7 Exzellenzstufen120
7.8 Bausteine der Exzellenz123
7.9 Beiträge zur Exzellenz123
7.10 Literaturverzeichnis125
Teil 3: Bausteine zur Exzellenz126
8 Prozessanalyse128
8.1 Übersicht128
8.2 Modellierung der Kernprozesse (Anwendungsbeispiel)138
8.3 Prozessanalyse – Baustein zur Exzellenz148
9 Skill-/Grademix150
9.1 Projektauftrag in Ku?rze150
9.2 Exemplarische Analyse152
9.3 Patientendaten153
9.4 Stationäre Leistungsdaten Pflege164
9.5 Aktueller und zuku?nftiger Personalmix170
9.6 Grademix und Aufgabenverteilung173
9.7 Grademix im Kontext (Stufe 2)177
9.8 Empfehlungen182
9.9 Abstimmung der Ergebnisse mit dem Kernauftrag der Station186
9.10 Beitrag zur Exzellenz186
9.11 Literaturverzeichnis187
10 Stationstypen188
10.1 Stationstypen – erste Überlegungen189
10.2 Qualitative Stationstypen192
10.3 Externe Herausforderungen an die Stationen200
10.4 Herausforderungen an die Struktur von Stationen201
10.5 Stationstypen im Behandlungsprozess210
10.6 Optimale Grösse fu?r die Normalstation214
10.7 Weitere Kenngrössen220
10.8 Kennzahlen fu?r die weiteren Stationstypen221
10.9 Stationstypen – Baustein zur Exzellenz224
10.10 Literaturverzeichnis224
11 Neues Organisationsmodell und neue Rollen226
11.1 Traditionelle Organisationsform226
11.2 Anforderungen an eine neue Organisation231
11.3 Exkurs Fallfu?hrung235
11.4 Neues Organisationsmodell243
11.5 Konsequenzen fu?r die Rollen in der Pflege244
11.6 Leadership249
11.7 Beitrag zur Exzellenz254
11.8 Literaturverzeichnis255
12 Behandlungspfade258
12.1 Zwölf Thesen zum Behandlungspfad259
12.2 Ziele von Behandlungspfaden264
12.3 Vor dem Start265
12.4 Auswahl und Entwicklung267
12.5 Herausforderungen im Umgang mit Pfaden270
12.6 Darstellungsformen272
12.7 Beitrag zur Exzellenz279
12.8 Literaturverzeichnis280
13 Schnittstellen282
13.1 Schnittstellen in der Übersicht282
13.2 Ansatzpunkte innerhalb des Krankenhauses284
13.3 Delegation286
13.4 Delegation im Pflegeteam289
13.5 Reduktion und Integration von Schnittstellen295
13.6 Transmurale Koordination und Arbeiten in Netzwerken300
13.7 Schnittstellen – Beitrag zur Exzellenz301
13.8 Literaturverzeichnis302
14 Aufbau eines Kompetenz- und Ressourcenmodells304
14.1 Ru?ckblick auf Skill-/Grademix-Projekte305
14.2 Zuku?nftiger Bedarf307
14.3 Neue Herausforderungen fu?r den Arbeitsalltag der Pflege308
14.4 Neue Bildungssystematik311
14.5 Überlagerung alter und neuer Bildungsabschlu?sse314
14.6 Bisheriges Modell beruflicher Entwicklung314
14.7 Neues Karrieremodell315
14.8 Gliederung von Kompetenzen320
14.9 Stufenmodell Kompetenzen324
14.10 Kompetenzorientierung – Beitrag zur Exzellenz332
14.11 Literaturverzeichnis333
15 Nachwuchsförderung334
15.1 Entwicklung und Aufbau personeller Ressourcen334
15.2 Anspru?che an das Modell337
15.3 Erfassen des klinischen Bedarfs339
15.4 Ressourcen nutzen – Nachwuchs fördern345
15.5 Ansätze im Kompetenzaufbau348
15.6 Angebote mit vorhandenen Ressourcen350
15.7 Beitrag zur Exzellenz352
15.8 Literaturverzeichnis352
Teil 4: Sicherung der Exzellenz354
16 Ausbildung356
16.1 Kernfragen der Ausbildung356
16.2 Neue Ansätze fu?r die Ausbildung360
16.3 Literaturverzeichnis362
17 Wissens- und Qualitätssicherung364
17.1 Wissen der Station – mehr als die Summe aller Teile364
17.2 Wissen und Qualität368
17.3 Wissenssicherung370
17.4 Literaturverzeichnis375
18 Entwicklung, Innovation und Forschung376
18.1 Entwicklung – Herausforderung im Alltag377
18.2 Ansätze in der Entwicklung379
18.3 Innovation384
18.4 Forschung386
18.5 Literaturverzeichnis388
Autorenverzeichnis390
Sachwortverzeichnis392

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Deeskalation in der Pflege

E-Book Deeskalation in der Pflege
Gewaltprävention - Deeskalierende Kommunikation - SaFE- und Schutztechniken Format: ePUB

Gewalt kommt in allen Pflegebereichen vor: Psychiatrie, Somatik, Behinderten- und Altenpflege. Neben Polizei und Sicherheitsgewerbe gehört die Pflege zu den Berufsgruppen mit den meisten körperlichen…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...