Sie sind hier
E-Book

Fallbuch ET 6-6-R

Der Entwicklungstest für Kinder von sechs Monaten bis sechs Jahren in der Praxis

AutorFranz Petermann, Thorsten Macha
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl168 Seiten
ISBN9783840925542
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR
Der ET 6-6-R ist einer der bekanntesten Entwicklungstests im deutschen Sprachraum. Als klinischer Test eignet er sich für ein Entwicklungs-Screening, für die Darstellung eines umfassenden Entwicklungsstatus sowie zur Beschreibung von Entwicklungsverläufen. Mit diesem Fallbuch werden vertiefende Einblicke in die Testinterpretation ermöglicht und vielfältige Anregungen zur systematischen Bewertung eines Entwicklungsstands oder Entwicklungsverlaufs formuliert. Das Buch bietet zudem eine Basis für die Erstellung von Entwicklungsberichten und hilft dabei, Maßnahmen einer Entwicklungsförderung zu begründen. Nach einer Einführung in die Entwicklungsdiagnostik mit dem ET 6-6-R veranschaulicht dieses Fallbuch anhand von sieben einheitlich aufgebauten Falldarstellungen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Tests vom Säuglings- bis in das Schulalter. Dabei werden typische Fragestellungen zur Durchführung und Auswertung des Tests aus der Praxis der Frühförderung, der Diagnostik in Kinderzentren sowie der Praxis der Klinischen Kinderpsychologie aufgegriffen. Die Falldarstellungen umfassen Kinder mit Entwicklungsverzögerungen unterschiedlicher Genese, u. a. infolge einer Frühgeburt, eines perinatalen Schlaganfalls, einer expansiven Verhaltensproblematik oder einer Epilepsie. Drei der sieben Fälle beschreiben den Einsatz des ET 6-6-R zu verschiedenen Lebensalters-Zeitpunkten. Ein weiteres Beispiel veranschaulicht den Einsatz des ET 6-6-R bei einem Kind mit geringen deutschen Sprachfertigkeiten. Ein Glossar zu wichtigen Fragen rund um den ET 6-6-R rundet den Band ab.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Fallbuch ET 6-6-R
  2. Allgemeine Hinweise zur Verwendung dieses Fallbuchs
  3. 1 Einfu¨hrung in den ET 6-6-R
  4. 2 Säuglingsalter (0 bis 18 Monate)
  5. 3 Kleinkindalter (18 bis 36 Monate)
  6. 4 Vorschulalter (36 bis 72 Monate)
  7. Anhang
Leseprobe
2 Säuglingsalter (0 bis 18 Monate) (S. 37-38)

2.1 Fallbeispiel 1: Kira, 1;0 Jahre, Entwicklungsverzögerung nach Frühgeburt, Abklärung heilpädagogischen Förderbedarfs

2.1.1 Vorgeschichte

Problembereich. Kira wird von ihrem Vater wenige Tage nach ihrem ersten Geburtstag (Lebensalter 1;0 Jahre) in einem Frühförderzentrum vorgestellt. Sie wurde in der 25. Schwangerschaftswoche entbunden und fünf Monate in der Kinderklinik versorgt. Infolge der komplizierten postpartalen? Anpassungsphase zeigt Kira Entwicklungsauffälligkeiten. Die Eltern wünschen sich für ihre Tochter professionelle Entwicklungsbegleitung in der Form heilpädagogischer Frühförderung, damit Kira die Entwicklungsrückstände? aufholen und sich altersgerecht entwickeln kann. Familiäre und soziale Rahmenbedingungen. Kira lebt zusammen mit ihrem Vater im Haus der Großeltern väterlicherseits. Der Vater befindet sich noch für einige Wochen in Elternzeit und betreut Kira. Die Eltern leben derzeit getrennt, die gemeinsame elterliche Sorge besteht fort, Geschwister gibt es keine. Kira hat eine gute Bindung zu beiden Elternteilen und ihre Mutter besucht sie an mindestens fünf Tagen in der Woche. Die Großeltern unterstützen die Eltern bei der Betreuung Kiras. Der Vater geht täglich mit Kira spazieren und besucht einmal in der Woche einen Baby-Schwimmkurs. In wenigen Tagen ist der Beginn der Eingewöhnungsphase in einer Kinderkrippe geplant.

Zusammenfassung der Vorbefunde. Nach zunächst unauffälliger Schwangerschaft wurde bei einer Routineuntersuchung eine Plazentainsuffizienz? festgestellt. Es erfolgte eine stationäre Aufnahme der Mutter und eine einmalige Durchführung einer Lungenreifeförderung?. Nach eingehender Bewertung der Risikolage erfolgte in der 25. Schwangerschaftswoche (24 + 4 SSW?) der Entschluss zur Sectio?. Das Geburtsgewicht betrug 475 Gramm, die Körperlänge und der Kopfumfang bei der Geburt wurden nicht vermerkt, betrugen jedoch nach vier Wochen 32 cm (P?3 – 5) sowie 20,5 cm (P5). Der APGAR? betrug nach einer, fünf bzw. zehn Minuten 3/8/8 und für den Nabelschnur- pH?-Wert wurden 7,20 ermittelt. Im Anschluss erfolgte ein fünfmonatiger stationärer Aufenthalt Kiras in der Neonatologie. Hierbei ergaben sich insbesondere Komplikationen in Form von rezidivierenden Pneumothoraces?, die eine Langzeitbeatmung und wiederholte Pleuradrainagen? erforderlich machten. Die Spontanhaltung und -motorik wurde als hyperton? beschrieben, in Rückenlage fiel eine deutliche Prädilektionshaltung? nach rechts auf. Der Nahrungsaufbau gelang ohne Komplikationen, ebenfalls konnten sonografisch? keine Hirnblutungen nachgewiesen werden. Etwa dreieinhalb Monate nach der Geburt wurde beidseits eine Leistenhernien?-Operation durchgeführt. Nach der Entlassung erhielt Kira bis zum Alter von etwa sechseinhalb Monaten eine Sauerstofftherapie und bis zum Ende des ersten Lebensjahres erfolgte eine Monitorüberwachung. Eine abschließende Herz-Ultraschall-Untersuchung lieferte einen Normalbefund, bislang verabreichte unterstützende Herz-Kreislauf-Medikamente konnten abgesetzt werden. Kira durchlebte einige leichtere Infekte der oberen Atemwege und neigte wiederholt zu atopischen Ekzemstellen? und leichtem Hautausschlag, der mit Pflegecremes gut behandelbar war. Eine Frühgeborenen-Retinopathie? infolge der künstlichen Beatmung hat sich zurückgebildet, Kira befindet sich unter regelmäßiger augenärztlicher Kontrolle. Das postpartale? Hörscreening ergab beidseits einen unauffälligen Befund, weitere Hör- und Sehtests waren altersbedingt bislang nicht möglich. Es liegen bislang jedoch keine Anzeichen für eine alltagsrelevante Einschränkung des Hörvermögens vor. Kira erhält regelmäßige zweimal pro Woche eine Physiotherapie. Bei der kürzlich durchgeführten Kinder-Vorsorgeuntersuchung U6 wurden ihre Körpergröße mit 69 cm (alterskorrigiert? P50), ihr Körpergewicht mit 7.930 g (alterskorrigiert P10 – 25) sowie ihr Kopfumfang mit 42 cm (alterskorrigiert P10) notiert. Der Kinderarzt beschrieb Kira als freundliches Kind, das deutlich jünger als seinem Alter entsprechend wirkte. Als auffällige Befunde wurden ein leicht abgeflachter rechter Hinterkopf sowie eine eher schwache Muskulatur der unteren Extremitäten diagnostiziert. Bei seitengleichen Reflexen nahmen die unteren Extremitäten eine eher hypertone? Spontanhaltung ein. Die Entwicklungsbereiche wurden wie folgt beschrieben:

• Motorik: Kira kann sich problemlos vom Bauch auf den Rücken und vom Rücken auf den Bauch drehen, in Bauchlage beherrscht sie den Armstütz auf den offenen Händen. Sie versucht, vorwärts zu robben, was ihr jedoch noch nicht gelingt. Sie kann sich im Liegen um die eigene Achse drehen und Schaukelbewegungen durchführen. Beim Hochziehen zum Sitzen hat Kira eine gute Kopfkontrolle und hilft aktiv beim Hochsetzen mit. Das Sitzen gelingt nur mit Unterstützung. Eine Bereitschaft zum Stehen zeigt Kira noch nicht. Trotz der hypertonen? und angewinkelten Spontanhaltung der Beine im Sitzen ist eine passive Streckung gut möglich. Die Grobmotorik entspricht einem geschätzten Entwicklungsalter? von sechs bis sieben Monaten. Kira kann außerdem Gegenstände greifen und zwischen den Händen wechseln. Auch Dinge außerhalb ihrer Reichweite versucht sie zu erreichen; dabei bevorzugt sie stark die rechte Greifhand. Sie greift überwiegend im Faustgriff, ein Daumen-Finger-Griff ist in Ansätzen zu beobachten. Der Kinderarzt schätzt das handmotorische Entwicklungsalter auf etwa sieben bis acht Monate.

• Sprache: Kira wendet sich nach einer Stimme, sie lacht, quietscht und macht Lautverdopplungen. Dies entspricht einem Entwicklungsalter von etwa sieben bis acht Monaten.

• Kognition und Sozialverhalten: Kira ist zu Beginn der Untersuchung scheu gegenüber der fremden Person, im Verlauf lacht sie jedoch aktiv. Nach Angaben des Vaters mag sie Versteckspiele. Bei Wegnahme eines Spielzeugs zeigt Kira keinen Widerstand, macht jedoch deutlich, dass sie den Gegenstand wiederhaben möchte. Sie trinkt noch überwiegend aus der Flasche mit Sauger, beim Füttern möchte sie hin und wieder helfen, indem sie nach dem Löffel greift. Klatschen oder Winken zeigt sie noch nicht. Insgesamt liegt das Sozialalter bei etwa sieben Monaten.
Inhaltsverzeichnis
Fallbuch ET 6-6-R1
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis9
Allgemeine Hinweise zur Verwendung dieses Fallbuchs11
1 Einfu?hrung in den ET 6-6-R15
2 Säuglingsalter (0 bis 18 Monate)39
3 Kleinkindalter (18 bis 36 Monate)77
4 Vorschulalter (36 bis 72 Monate)95
Anhang151
Literatur153
Testverzeichnis155
Glossar157

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses Buch ist ein Leitfaden zur Selbständigkeit in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Von der Eignung für das selbständige Arbeiten, über Finanzierungsmöglichkeiten, den…

Selbstmotivation

E-Book Selbstmotivation
FLOW - statt Streß oder Langeweile Format: PDF

Selbstmotivation FLOW – Statt Stress oder LangeweileWer versteht, warum wir handeln, wie wir handeln, der kann Klarheit über seine ganz persönlichen Ziele gewinnen und sein eigenes Leben entschlossen…

Erfolgreich mit Selbstbewusstsein

E-Book Erfolgreich mit Selbstbewusstsein
Das 'Ich bin Ich' Prinzip Format: PDF/ePUB

Wie können Sie Ihr Selbstbewusstein aufbauen? Das Buch hilft Ihnen mit vielen Tipps und Übungen dabei, Ihren eigenen Weg zu finden und neue Kraft zu schöpfen. Machen Sie Ihre…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!   1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz' In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt…

Wertorientiertes Supply Chain Management

E-Book Wertorientiertes Supply Chain Management
Strategien zur Mehrung und Messung des Unternehmenswertes durch SCM Format: PDF

Supply Chain Management (SCM) steigert den Unternehmenswert, da es Bestände und Kosten reduzieren und zugleich Marktpotenziale optimieren kann. SCM hilft dabei, Kundenbedürfnisse - hinsichtlich…

Online-Assessment

E-Book Online-Assessment
Grundlagen und Anwendung von Online-Tests in der Unternehmenspraxis Format: PDF

Immer mehr Unternehmen nutzen Online-Assessments, um Potenziale von Bewerbern oder Mitarbeitern via Internet zu testen. Online-Tests sind effizient - doch sie setzen auch Grenzen. In diesem Buch…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...