Sie sind hier
E-Book

Familie auf Europäisch

Liebe und Alltag zwischen den Kulturen

AutorKatharina Strobel
VerlagCh. Links Verlag
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl216 Seiten
ISBN9783862844012
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Die Europäische Union steckt in einer tiefen Krise. Gleichzeitig gründen immer mehr Europäer grenzübergreifend Familien. Laut EU-Kommission leben 16 Millionen internationale Paare in unserem Staatenbund. Sie machen im Kleinen vor, wie es im Großen funktionieren könnte. Sie leben Offenheit, Toleranz und Kompromissbereitschaft. Katharina Strobel ist von Brüssel über Cambridge nach Dänemark, von Reinbek über Berlin nach Warschau, nach Verona und ins Ruhrgebiet gereist, um mit Deutschen und deren EU-ausländischen Partnern sowie mit inzwischen erwachsenen 'binationalen' Kindern zu sprechen: Wie meistern Europafamilien ihren Alltag? Wie integriert sind sie in ihrem Umfeld? Welche sprachlichen, kulturellen und bürokratischen Hürden müssen sie nehmen, um in einem fremden Land anzukommen? Im Anhang des Buches finden sich eine Übersicht zu rechtlichen Regelungen und ein Wunschkatalog der Europafamilien an die Politik.

Katharina Strobel, Jahrgang 1973, aufgewachsen in Hamburg, Studium in den USA und Schottland, danach Redakteurin in Sachsen; es folgte ein Studium des Europäischen Journalismus in Dänemark, den Niederlanden und Wales; im Anschluss freie Journalistin in Edinburgh und Brüssel. Katharina Strobel lebt mit ihrer deutsch-britischen Europafamilie in Belgien.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Der Schlüssel zum Erfolg der EU – ein Appell


60 Jahre nach der Unterzeichnung der Verträge von Rom steckt die Europäische Union in ihrer bislang tiefsten Krise. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte möchte ein langjähriges Mitglied austreten. Werden weitere Länder dem Beispiel Großbritanniens folgen? Betrachtet man die wachsende Anzahl von Europäern, die von ihrem Freizügigkeitsrecht Gebrauch machen und in anderen Ländern leben, arbeiten und Familien gründen, ergibt sich ein anderes Bild als das des krisengeschüttelten Kontinents an seinem Tiefpunkt: Die EU hat Millionen von Europäern den Weg zu einem friedlichen Miteinander unter einem gemeinsamen Dach geebnet. Warum wird davon so wenig erzählt? In diesem Buch werden europäische Lebenswelten geschildert, die zeigen, dass die Geschichte der EU auch eine Erfolgsgeschichte ist. Die Europäische Union hat möglich gemacht, wovon meine Großeltern nicht zu träumen gewagt hätten. Für meine Kinder und alle Nachfahren auf diesem Kontinent wünsche ich mir, dass wir uns auf diesen Erfolg besinnen und auf ihm aufbauen.

Wenn meine Kinder in ihrer Schule in Belgien, an der über 70 Nationen vertreten sind, den Internationalen Tag feiern und in den Trachten ihres Heimatlandes erscheinen sollen, haben sie die Wahl zwischen Schottenrock und Matrosenhemd. Sie könnten sich auch in den Farben der belgischen Flagge kleiden oder in Weiß-Rot, wie das englische Sankt-Georgs-Kreuz. Die Frage »Wo kommt ihr her?« können sie nicht mit einem Land beantworten, aber ein Wort ginge schon: Europa. Sie sind ein bisschen deutsch, ein bisschen britisch und fühlen sich auch den Belgiern nahe, weil sie in Belgien leben. Wie mein Nachwuchs entstammen immer mehr Kinder auf unserem Kontinent Europafamilien, deren Mütter und Väter aus unterschiedlichen Ländern der Europäischen Union kommen, und wachsen oft, aber nicht immer, multikulturell und mehrsprachig auf. EU-weit sind es Millionen.

Mit diesem Buch möchte ich auf Europafamilien und ihre speziellen Lebenswelten aufmerksam machen, denn der Brexit und nationalistische Strömungen in vielen EU-Ländern stellen infrage, was in ihnen längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist: europäisches, interkulturelles Miteinander unter einem gemeinsamen Dach. EU-Skeptiker bezweifeln, dass die EU-Staaten sich in den entscheidenden Fragen einigen können, und EU-Gegner erklären die europäische Idee gar für tot. Viele Menschen glauben, dass die EU-Staaten allein besser aufgestellt sind als im Verbund. Sind sie das wirklich?

Gerade der Brexit führt uns vor Augen, was wir aneinander haben und welche Komplikationen sich durch einen EU-Austritt ergeben – auf politischer und wirtschaftlicher Ebene und im Alltag der Europäer, die direkt davon betroffen sind. Plötzlich stelle ich mir Fragen, von denen ich überzeugt war, sie gehören in die Vergangenheit: Brauche ich künftig ein Visum, um in die britische Heimat meines Partners und die meiner Kinder zu reisen? Wird mir die Arbeitserlaubnis entzogen oder verwehrt, sollten wir zurück nach Schottland ziehen? Werde ich den britischen Gesundheitsdienst NHS nicht mehr kostenfrei nutzen dürfen? Müssen meine Kinder sich irgendwann zwischen der deutschen und der britischen Staatsangehörigkeit entscheiden? Das sind Fragen, von denen ich niemals geglaubt hätte, dass sie für mein Leben je relevant sein würden, und die mehr Menschen betreffen, als die Allgemeinheit annimmt. Sollte die EU auseinanderbrechen, würden sich Millionen von Europäern mit diesen Fragen beschäftigen müssen.

Die Idee für dieses Buch stammt aus dem Frühjahr 2015, als von einem britischen Referendum zur EU noch keine Rede war. Erst im Dezember desselben Jahres kündigte der damalige Premier Großbritanniens, David Cameron, die Abstimmung über den Austritt aus der EU an. EU-Skepsis geisterte zu diesem Zeitpunkt jedoch schon lange als ein immer bedrohlicher wirkendes Gespenst durch fast alle europäischen Staaten. Zu Recht regte sich in vielen Ländern Europas Unmut über zentral getroffene Entscheidungen, für die niemand zur Rechenschaft gezogen werden kann.

In Deutschland war es die zunehmende Ablehnung des Euro und der europäischen Wirtschaftspolitik, aus der die EU-kritische »Alternative für Deutschland« (AfD) erwuchs. In Spanien kämpften die Menschen mit den Auswirkungen der Finanzkrise. Vieles läuft fatal schief in unserem Staatenbund. Krisen mit katastrophalen Auswirkungen für weite Teile der Bevölkerung, vor allem im Süden Europas, erschüttern den Kontinent seit vielen Jahren. Aber ist wirklich die EU die Verursacherin dieser Missstände?

Mir ist es ein Anliegen, bei aller berechtigten Kritik an der EU auf ihre positiven Errungenschaften zu verweisen. Die EU hat unser europäisches Bewusstsein geschärft und uns zu einer Großfamilie werden lassen. Viele Menschen empfinden es so. Allen voran die Europafamilien, die im Kleinen vormachen, wie es im Großen funktionieren könnte. Die EU hat möglich gemacht, dass wir innerhalb unseres Staatenbundes in jedem Land leben und arbeiten können. Viele unserer Privilegien – wie das Recht auf Freizügigkeit – sind für uns zur Normalität geworden. Der Brexit macht deutlich, wie schnell es damit vorbei sein kann. Wollen wir das? Seit dem Votum der Briten hat mein Anliegen eine neue Dynamik und Dringlichkeit bekommen. Jetzt ist Handeln angesagt. Der EU muss neues Leben eingehaucht werden, wenn wir sie erhalten wollen.

Dieses Buch ist ein Appell: Was die europäischen Länder in den vergangenen Jahrzehnten gemeinsam erreicht haben, sollten sie nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Zu groß sind die Errungenschaften, zu klein die Länder, um im globalen Kontext auf sich selbst gestellt zu sein. Wir fangen gerade erst an, den grenzenlosen Raum der Möglichkeiten, der unser Staatenbund ist, für uns zu entdecken. Ich wünsche mir, dass die Entscheidungsträger der 28 EU-Staaten sich ein Beispiel an den Europafamilien nehmen. Im Umgang der Europafamilien miteinander und in ihren multinationalen Lebenswelten liegt der Schlüssel zum Erfolg. Erst dann, wenn die Chefs unserer Länder sich auf Augenhöhe begegnen und das Gemeinwohl der gesamten Großfamilie im Blick haben, können sie eine Politik betreiben, mit der die Europäer sich identifizieren. Gerade zeigt sich in der Art und Weise, wie die Verhandlungspartner in den britischen Austrittsgesprächen miteinander umgehen – nämlich kühl, kalkulierend und, ja, leider auch feindselig –, das Gegenteil.

Familie auf Europäisch: Wie funktioniert das? Zwischen Juli 2016 und März 2017 bin ich quer durch die EU gereist, um dieser Frage im Gespräch mit Familien auf den Grund zu gehen. Wie kommen Europafamilien zustande, und was macht sie anders? Wie meistern sie ihren Alltag, und wie integriert sind sie in ihrem Umfeld? Die Antworten, die ich in den verschiedenen Familien gefunden habe, sind so facettenreich wie unser Kontinent. Aber eine herausragende Eigenschaft ist mir bei allen Müttern, Vätern und auch den inzwischen erwachsenen Europakindern, denen ich ein eigenes Kapitel widme, begegnet: Offenheit! Für fremde Sprachen und Kulturen, neue Traditionen und auch für dieses Buchprojekt, das ohne die großzügig gewährten Einblicke in die Privatsphären der Befragten nicht zustande gekommen wäre.

Mitglieder der Europafamilien müssen viele Hürden nehmen, um in einem fremden Land anzukommen oder, andersherum, Ausländer in den eigenen Kreis aufzunehmen. Sie überwinden sprachliche, kulturelle, geografische und bürokratische Barrieren, denn nur so können sie – getreu dem EU-Motto aus dem Jahr 2000 – »in Vielfalt geeint« als grenzübergreifende Familieneinheit in ihrem jeweiligen Umfeld bestehen. Eine Grundvoraussetzung für das Funktionieren einer Europafamilie ist die Kompromissbereitschaft. Die Deutsche Katharina Lorenz nimmt als in Deutschland ausgebildete Rechtsanwältin berufliche Nachteile und eine große geografische Distanz zu ihrer Familie in Sachsen-Anhalt in Kauf, um mit ihrer italienischen Familie in Verona leben zu können. Oliver Schon, in Deutschland geboren und in England zu Hause, hat sich damit abgefunden, dass seine beiden Söhne die deutsche Sprache nur verstehen, nicht aber auf muttersprachlichem Niveau sprechen lernen, weil das englischsprachige Umfeld dominiert. Doch der Balanceakt zwischen dem unbedingten Willen, das multikulturelle Familienprojekt gelingen zu lassen, und den Abstrichen, die man – vor allem als Zugereister – zu machen bereit ist, entpuppt sich als nicht immer einfach. Die Polin Iza Muther bewertet ihre Chancen, in Deutschland beruflich Fuß zu fassen, als sehr gering. Also zieht sie mit ihrem deutschen Mann und ihrer kleinen Tochter von Berlin zurück nach Warschau.

Was können Politiker von diesen Beispielen lernen? Die Einbußen, die man für ein harmonisches Zusammenleben unter einem gemeinsamen Dach hinnehmen muss, können schmerzhaft sein. Die bürokratischen Barrieren machen es nicht einfacher. Nicht überall beherzigen die Behörden in den EU-Ländern das Recht auf Gleichstellung der EU-Ausländer. Oft müssen sie erst mit der Faust auf den Tisch hauen und nach dem Chef verlangen, um zu bekommen, was ihnen zusteht. Aber würden die Betroffenen die interkulturelle Lebenswelt, die sie sich geschaffen haben, deshalb aufgeben? Nein, lautet die eindeutige Antwort der Europafamilien. Sie wissen, dass sich die Mühe lohnt.

Von seiner griechischen Familie lernte der Deutsche Karsten Behnke, eine gewisse Gelassenheit dem Leben gegenüber zu entwickeln und Stolz zu empfinden, ohne sich dafür schämen zu müssen....

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

David Ogilvy

E-Book David Ogilvy
Ein Leben für die Werbung Format: PDF/ePUB

Vom erfolglosen Vertreter zum erfolgreichsten und bekanntesten Werbemacher der Welt - das ist David Ogilvys Karriere. Die charismatische und humorvolle Persönlichkeit ist auch nach seinem Tod vor elf…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...