Sie sind hier
E-Book

Familienmitglied Alkoholismus

Wie du deine Familie vom Alkoholismus befreien kannst!

AutorRene Zeiner
VerlagBookRix
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl109 Seiten
ISBN9783743887190
Altersgruppe14 – 
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Ein Familienmitglied von dir oder einer deiner Freunde hat Alkoholprobleme?   So wie viele Angehörige von alkoholkranken Menschen hast auch du nur einen Wunsch: 'endlich ein glückliches Familienleben ohne Alkohol!'   Ich weiß wie fürchterlich du unter dem Alkoholismus in deiner Familie leidest. Unter den psychischen und physischen Belastungen, wie zum Beispiel:  die ständige Ungewissheit, ob dein Partner von der Arbeit nüchtern nach Hause kommt, oder ob er sich wieder irgendwo betrinkt. Und dann vielleicht auch noch betrunken mit dem Auto fährt. Sprichst du ihn auf seinen Alkoholismus an, dann hörst du ständig nur Ausreden, Lügen und Vorwürfe und das endet meistens in einem Streit. Deine Existenzängste, weil der Alkohol immer mehr Geld verschlingt, kann ich gut nachvollziehen. Vielleicht hast du bereits die Absicht, dich von deinem alkoholkranken Partner zu trennen, das kann ich gut verstehen, aber eigentlich möchtest du das nicht, weil du nicht willst, dass deine Kinder ein Elternteil verlieren. Und genau wegen dieser unzumutbaren Zustände fühlst du dich völlig machtlos und völlig hilflos! Dann ist dieses Buch genau das richtige für dich! Es zeigt dir was Alkoholismus wirklich ist. Da ich selbst fast 20 Jahre bis 1999 schwer alkoholabhängig war, kenne ich die ganzen Probleme eines Alkoholikers. Ich weiß wie er sich fühlt, wenn jemand ihm den Alkohol verbieten möchte! Du als Angehörige/er versuchst zwar alles Mögliche, bemerkst dabei aber nicht, welche fatalen Fehler du begehst und dass du dem Alkoholiker so nicht helfen kannst, sondern genau das Gegenteil erreichst!   Trotz deiner vielen Belehrungen und Drohungen trinkt der Alkoholiker ständig weiter?   Du als Angehöriger besitzt die größte Macht den Alkohol aus Deiner Familie zu verbannen.  Einem Menschen bewusst machen dass er ein Problem mit Alkohol hat ist sehr schwierig. Du glaubst, wenn er sich seiner Alkoholprobleme und seiner daraus resultierenden schwerwiegenden Folgen bewusst wird, dann würde er aufhören zu trinken. Dem ist leider nicht so. Der Alkoholiker schützt sich immer wieder durch seine Uneinsichtigkeit, das ist ein psychologischer Schutzmechanismus. Wenn Du ihn also zu sehr unter Druck setzt wird er sich gedemütigt fühlen und wer wird ihn dann wieder aufrichten - natürlich der Alkohol! Immer wenn du mit einem Alkoholkranken über Alkoholsucht sprichst wird es dir so vorkommen als ob noch eine andere Person anwesend ist. Es ist der Teufel Alkohol, der von ihm Besitz ergriffen hat und somit zwischen euch steht! Den Alkohol einfach vor die Tür zu setzen, ist ohne Kenntnisse und Tricks nicht möglich!   Dieses Buch zeigt dir: - Warum der Alkoholiker so gierig nach Alkohol ist! - Warum das Familienmitglied Alkoholismus ständig anwesend ist und euch überall begleitet! - Dass für den Alkoholiker der Alkohol wichtiger ist als du, wichtiger als seine Familie - Wie du dich dem Alkoholiker gegenüber richtig verhalten sollst! - Wie du mit dem Alkoholsüchtigem Gespräche führst, ohne dabei das Wichtigste in seinem Leben zu verurteilen, nämlich den Alkohol! - Was du tun kannst, wenn eines deiner Kinder zu viel Alkohol trinkt! - Was du tun kannst, wenn deine Frau zu viel Alkohol trinkt! - Was du tun kannst, wenn dein Mann zu viel Alkohol trinkt! - Wie du verstehen lernst, das der Alkoholiker dich mit seiner Alkoholsucht nicht bewusst verletzen möchte! - Welche Macht der Alkohol hat und weshalb dir es bisher nicht gelungen ist, deinen geliebten Menschen von diesen Fängen zu befreien!   Klicke auf 'Jetzt kaufen mit 1-Click' oder verwende das Geld und kaufe Alkohol für den Alkoholiker und verlängere somit deine schreckliche Situation um einen weiteren Tag!   Lies dieses Buch als E-Book auf deinem Kindle-Reader oder mit der kostenlosen Kindle-App auf deinem PC, Smartphone oder Tablet  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Familienmitglied Alkoholismus


Einem Menschen bewusst machen dass er ein Problem mit Alkohol hat ist sehr schwierig. Man glaubt, wenn er sich seiner Alkoholprobleme und seiner daraus resultierenden schwerwiegenden Folgen bewusst wird, dann würde er aufhören zu trinken. Dem ist leider nicht so. Der Alkoholiker schützt sich immer wieder durch seine Uneinsichtigkeit, das ist ein psychologischer Schutzmechanismus. Wenn man ihn also zu sehr unter Druck setzt wird er sich gedemütigt fühlen und wer wird ihn dann wieder aufrichten - natürlich der Alkohol!

Immer wenn du mit einem Alkoholkranken über Alkoholismus sprichst wird es dir so vorkommen als ob noch eine andere Person anwesend ist. Es ist der Teufel Alkohol, der von ihm Besitz ergriffen hat und somit zwischen euch steht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da ich sehr viele Anfragen durch unseren Verein A-h-A (Alkoholkranke helfen Alkoholkranken) von Angehörigen von Alkoholikern bekommen habe und unzählige Beratungsgespräche geführt habe, beschloss ich ein Buch „speziell für Angehörige von alkoholkranken Menschen“ zu schreiben. Über die Jahre wurde mir bewusst, dass es keine Alkoholiker gibt, aber dafür jede Menge Angehörige.

Eigenartig, wenn es keine Alkoholiker gibt dürfte es ja auch keine Angehörigen geben.

Warum gibt es keine Alkoholiker? Weil ein Alkoholiker gar nicht begreift, dass er Alkoholiker ist. Denn für ihn ist ein Alkoholiker ein Mensch der obdachlos ist, ein Sandler der auf der Straße betteln muss. Also kann er ja gar kein Alkoholiker sein, denn er hat ja alles was der Sandler bzw. Alkoholiker nicht hat. Einem Betroffenen bewusst machen, dass er Alkoholiker ist, ist für dich als Angehöriger kaum möglich. Es ist schon schwierig genug ihm erklären zu wollen dass er zu viel Alkohol trinkt.

Deshalb stehst du als Angehöriger vor einem Riesenproblem. Aber du wirst hier die Lösung finden!

 

Im Jahre 2011 gründeten ein guter Freund und ich den Verein A-h-A. Seit vielen Jahren helfen wir Alkoholkranken und Angehörigen.

 

In dieser Zeit wurde ich mit sehr vielen Situationen welche der Alkoholismus verursachte, konfrontiert. Immer wieder das selbe Problem, nämlich die Zerstörung von Familien bzw. Menschenleben durch Alkoholismus.

In den meisten Fällen war es der Mann bzw. Vater der ein Alkoholproblem hatte, aber da gab es auch viele Frauen bzw. Mütter welche alkoholabhängig waren.

Ich kann es immer noch kaum glauben wie viele Frauen unter Alkoholismus leiden. Hausfrauen und Mütter trinken oft heimlich zu Hause, deshalb bekommt dies die Gesellschaft nicht so mit.

Aber es gab auch Alkoholprobleme bei  Kindern, wo Eltern zu mir kamen und völlig hilflos waren. Auch andere Familienmitglieder wie zum Beispiel Bruder, Schwester, Onkel, Tante, Großvater usw. waren vom Alkoholismus betroffen und verursachten viel Leid und Hilflosigkeit bei ihren Angehörigen.

Es war wirklich erschreckend für mich zu sehen wie stark Alkoholismus in unserer Gesellschaft verbreitet ist.

Zu meinen Beratungsgesprächen kamen hauptsächlich Menschen die in der näheren Umgebung lebten. Da gab es so viele Alkoholprobleme in den Familien.

Viele von diesen Menschen kannte ich bereits seit einiger Zeit, allerdings hätte ich es nie für möglich gehalten wie schwerwiegend ihre Alkoholprobleme waren. Ich wusste zwar dass einige von ihnen oft im Gasthaus anzutreffen waren, doch dass ihr Alkoholismus bereits so stark ausgeprägt war, dass ihre Familie kurz vor dem Zerbrechen war, das hatte ich so nicht vermutet.

Laut Schätzungen gibt es unglaublich viele alkoholabhängige Menschen und mittlerweile bin ich überzeugt, dass diese Zahlen auch stimmen, auch die Dunkelziffer ist keineswegs übertrieben.

 

200.000 Menschen in Österreich trinken regelmäßig exzessiv Alkohol – das heißt mindestens zweimal pro Woche sechs oder mehr Gläser.

 

Tatsächlich sind in Österreich 350.000 Österreicher alkoholabhängig.

In Deutschland sind 2 Millionen Menschen alkoholabhängig!

In der Schweiz sind über 250.000 Menschen alkoholabhängig!

In der Realität sieht dies völlig anders aus, denn da gibt es anscheinend keine Alkoholiker sondern nur Angehörige!

 

 

Alkoholismus verursacht Probleme in der Familie und nicht nur dort. Ein Alkoholisierter tötet Menschen ohne dies zu wollen, zum Beispiel wenn er einen Verkehrsunfall verursacht oder seinen Partner ermordet etc.

Achtung! Denk jetzt ja nicht: „ ja aber so dramatisch ist es in meiner Familie nicht!“ Vielleicht noch nicht!

Beispiel Verkehrsunfall im alkoholisierten Zustand.

Vor vielen Jahren saß ich mit einem Freund im Gasthaus. Er war bereits stark betrunken - ich selbst war nüchtern und bereits einige Jahre trocken - aber ich konnte mit ihm noch ein halbwegs "normales" Gespräch führen. Er war mein Freund und in diesem Moment war ich also ein Angehöriger. Da er sehr oft im betrunkenen Zustand mit seinem Auto fuhr, versuchte ich ihm - ohne ihn belehren zu wollen -  klar zu machen, es in Zukunft bleiben zu lassen. Ich sagte zu ihm: „Wenn du Alkohol trinken willst, dann ist das deine Sache, aber bitte lass dein Auto stehen! Ich kann dich nach Hause fahren, das ist kein Problem.“ Doch ich konnte nicht zu ihm durchdringen, zu stark hatte der Alkohol sein Bewusstsein bereits verändert. Obwohl ich genau wusste dass man einem Besoffenen gewisse Fragen nicht stellen sollte, konnte ich mich nicht zurückhalten und fragte ihn: „Was würdest du tun, wenn ein betrunkener Autofahrer deine Tochter totfahren würde?" Sein Blick verriet nichts Gutes. Da hatte ich jetzt aber einen Stein ins Rollen gebracht, besser ausgedrückt war es eine Steinlawine welche da auf mich zukam. "Ich würde ihn umbringen!" schrie er mit feuchter Aussprache.

Mich konnte er damit allerdings nicht beeindrucken und deshalb konnte ich meinen Mund auch nicht halten. Zuerst musste ich mir noch seinen Speichel aus meinem Gesicht wischen.

"Warum würdest du ihn umbringen?", fragte ich. Er war doch nur betrunken und deshalb trifft ihn doch keine Schuld. Er hat das ja nicht mit Absicht gemacht.

Jetzt hatte ich ihn aber richtig wütend gemacht und er fing an zu schreien: „Das ist mir egal, ich bringe ihn um!"

Ich musste wieder nur lachen und sagte:  „Dann pass nur auf dass dich nicht irgendwann mal jemand umbringt!"

An seinem Gesichtsausdruck erkannte ich dass sein vom Alkohol betäubtes Gehirn einige Zeit brauchte diese Wörter zu entschlüsseln. Darauf sagte er nur noch: "Du bist ja nicht ganz dicht!"

Später am Abend fuhr er dann völlig betrunken nach Hause. Da erkannte ich wieder wie sehr Alkoholismus Menschen zu Vollidioten macht. Dieses Erlebnis erinnerte mich an meine Fahrten im betrunkenen Zustand und das machte mir Angst.

Auch ich war im alkoholisierten Zustand der selbe bewusstseinsveränderte Vollidiot und fuhr betrunken mit dem Auto, ja oft sogar auch mit dem LKW, aber ich war jetzt eben einige Jahre trocken und nüchtern und war deshalb in der Lage solche Dinge einzuschätzen und  die Gefahren des Alkoholismus zu erkennen.

 

Leider kann man mit einem Betrunkenen nicht diskutieren, völlig sinnlos. Deshalb entstehen so viele Streitereien und Raufereien und das nicht nur unter den Betrunkenen selbst, sondern auch im Verwandten - und Freundeskreis. Oft musste ich miterleben wie sich Freunde im betrunkenen Zustand gegenseitig in die Fresse schlugen und am nächsten Tag wieder gemeinsam Alkohol tranken, als sei nie etwas gewesen. Auch ich selbst war nicht anders.

 

 

 

 

Der Alkoholiker selbst erkennt sein Alkoholproblem leider meist nicht. Er versteht unter dem Begriff „Alkoholiker“ einen Obdachlosen der mit einer Flasche Alkohol am Bahnhof sitzt. Ich selbst dachte früher genau so.

Ein Familienvater trinkt oft mehr Alkohol als ein Obdachloser, der einzige Unterschied ist, dass der Familienvater vielleicht noch ein Dach überm Kopf hat, noch eine Familie hat, noch Geld in der Tasche hat, einen Führerschein hat usw.

Vor kurzem war ich auf einer Feier eingeladen. So ca. um Mitternacht unterhielt ich mich mit einem Bekannten. Da stellte sich ein junger Mann zu uns, er war betrunken. In diesem Moment fragte mich ein anderer Bekannter: „Rene möchtest du auch ein Bier, oh sorry du trinkst ja keinen Alkohol. Möchtest du etwas anderes?“ „Ja, ich möchte noch ein Mineralwasser bitte“, antwortete ich. Das hat der junge Mann mitbekommen und etwas später sprach er mich auf das Thema Alkohol an. So kamen wir ins Gespräch. Ich erzählte ihm von meiner Alkoholsucht und wie ich im Jahr 1999 den Ausstieg schaffte. Er erzählte von seiner Familie. Wie sehr er diese liebt, wie dankbar er für seine zwei kleinen Kinder ist. Es war...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Des Körpers neue Kleider

E-Book Des Körpers neue Kleider

Welchen Frauenkörper braucht unsere Gesellschaft? Eine spöttische Bestandsaufnahme zum Thema Schönheitswahn. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)Ebba D. Drolshagen, geboren 1948 ...

Bauen mit dem Mond

E-Book Bauen mit dem Mond

Das uralte Wissen um die Natur- und Mondrhythmen lässt zahllose Tätigkeiten müheloser und erfolgreicher von der Hand gehen. Besonders beim Renovieren und Bauen können sich heute viele Menschen ...

Kontakt mit dem Wunderbaren

E-Book Kontakt mit dem Wunderbaren

In diesem Buch habe ich einen Weg zur Entfaltung unserer noch ungenutzten, menschlichen Möglichkeiten beschrieben. Nach einiger Zeit auf diesem Weg konnte ich beobachten, dass ich viel mehr Einfluss ...

Mach, was dir gefällt!

E-Book Mach, was dir gefällt!

Für alle, die vom beruflichen Neuanfang träumen.Raus aus dem Hamsterrad! Heute kann jeder, der es geschickt anstellt, seine Leidenschaft zu einem einträglichen Beruf machen. Was begeistert mich? ...

Weitere Zeitschriften

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...