Sie sind hier
E-Book

Familienpolitik und soziale Sicherung

Festschrift für Heinz Lampert

AutorJörg Althammer
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl500 Seiten
ISBN9783540272922
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis99,99 EUR

Das Buch wendet sich einem Feld zu, das in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat: der Familienpolitik. Dass dieser Bereich in den letzten Jahren eine nachhaltige Aufwertung in der wirtschaftswissenschaftlichen und politischen Rezeption erfahren hat, ist nicht zuletzt auf die ständige wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Bedingungen familialen Zusammenlebens und den Leistungen, die die Familien für die Gesellschaft erbringen, zurückzuführen. Die Beiträge liefern eine interdisziplinäre Analyse ausgewählter Probleme staatlicher Familienpolitik. Dabei wird insbesondere die Familie als soziales Stützsystem thematisiert sowie Notwendigkeit und Möglichkeiten einer familienorientierten Reform des Systems sozialer Sicherung diskutiert. Das Buch liefert deshalb einen wichtigen Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion dieser Systeme.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Familie und Familienpolitik aus der Sicht Johannes Paul II. (S.119)

Lothar Roos

,,Familien haben ein Recht, von den staatlichen Autoritaten eine angemessene Familienpolitik auf juristischem, wirtschaftlichem, sozialem und steuerrechtlichem Gebiet erwarten zu konnen, die jedwede Benachteiligung ausschließt."

Mit diesem Satz der vatikanischen ,,Charta der Familienrechte" konnte man auch zutreffend Anliegen und Stoßrichtung des sein ganzes akademisches Forschen und Lehren durchziehenden Wirkens Heinz Lamperts kennzeichnen, eine ,,angemessene Familienpolitik" als Grundstein oder Schlussstein der Sozialpolitik wissenschaftlich zu begründen und öffentlich zu vertreten.

Leider beginnen Bürger und Politiker der meisten westlichen Sozialstaaten erst in jüngster Zeit angesichts der heutigen ,,Krise" des Sozialstaats und ihrer drohenden Zuspitzung durch die sich abzeichnende demographische Entwicklung die Wahrheit zu begreifen, die Heinz Lampert schon seit langem gesehen und dokumentiert hat.

In diesem Beitrag sollen zunachst (I.) die anthropologischen und sozialethischen Angelpunkte der Sozialverkundigung Johannes Paul II. über die Familie herausgearbeitet werden, um dann (II.) deren Relevanz für eine heute "angemessene Familienpolitik" darzustellen. Schließlich (III.) ist wenigstens kurz den Gründen nachzugehen, warum es zu jenem Bewusstseinsverlust hinsichtlich einer ,,angemessenen Familienpolitik" kam, den Heinz Lampert schon lange hellsichtig beklagt.

1. Sozialanthropologie und Kulturleistungen der Familie

Eine Gesellschaft, die nur dank der gelebten Kraft der Grundwerte des Friedens (Rechtsstaat), der Freiheit (Personlichkeitsrechte) und der Gerechtigkeit (soziale Menschenrechte) und den damit verbundenen Pflichten exisitieren kann, muss sich der anthropologischen Grundlage dieser Werte bewusst sein. Zugleich muss sie stets von neuem die Fähigkeit entwickeln, ein solches Bewusstsein und ein entsprechendes Ethos an die nachste Generation weiterzugeben.

Grundlegend dafür ist die Einsicht, dass ,,die Familie, die viel mehr ist als eine bloße juridische, soziale und ökonomische Einheit, eine Gemeinschaft der Liebe und Solidarität bildet, die in einzigartiger Weise geeignet ist, kulturelle, ethische, soziale, geistige und religiöse Werte zu lehren und zu übermitteln, wie sie wesentlich sind fur die Entwicklung und das Wohlergehen ihrer eigenen Mitglieder und der ganzen Gesellschaft".

Diese Aussagen werden in den Sozialenzykliken des gegenwartigen Papstes und in vielen anderen seiner Äußerungen in ihrer ganzen Breite entfaltet. Bevor wir dies im Einzelnen darlegen, soil zunächst etwas lieber die erkenntnistheoretischen Voraussetzungen einer christlichen Anthrophologie der Familie gesagt werden, wie sie in den entsprehenden Äußerungen des Papstes durchscheinen.

1.1. Zu den erkenntnistheoretischen Voraussetzungen

Die erkenntnistheoretische Grundlage aller Äußerungen des gegenwartigen Papstes über Familie und Familienpolitik wie der kirchlichen Sozialverkündigung insgesamt findet sich präzise in der ,,Charta der Familienrechte" dargestellt: Aufgabe der Kirche sei es, ,,allen den Plan Gottes, wie er fur Ehe und Familie der menschlichen Natur eingeschrieben ist, zu verkünden, diese beiden Institutionen zu fordern und sie gegen alle zu verteidigen, die sie angreifen."

Die entscheidende erkenntnistheoretische Formel ,,der menschlichen Natur eingeschrieben" bedarf einer dreifachen Erläuterung:

1. Die Kirche geht davon aus, dass die Einsicht über die Würde des Menschen, die damit verbundenen Rechte und Pflichten und die zu ihrem praktischen Vollzug unabdingbaren gesellschaftlichen Institutionen und Tugenden prinzipiell von allen Menschen guten Willens akzeptiert werden kann.

Von dieser Überzeugung geht übrigens auch unser Grundgesetz aus. Es ,,bekennt sich" in Art. 1 Abs. (2) zu ,,unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt".
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Autorenverzeichnis10
Vom Umgang mit den Schattenseiten des Lebens: Die Familie als Stützsystem12
,,Prioritat fur die Familie" durch familiale Prevention36
Risiko- und Schutzfaktoren in der kindlichen Entwicklung50
Allgemeininteressen in Verhandlungssystemen68
Burgerrecht für die Familie94
Familienwahlrecht112
Familie und Familienpolitik aus der Sicht Johannes Paul II.130
50 Jahre bundesrepublikanischer Familienpolitik in evangelischer Sicht152
Auf dem Weg zu einem europäischen Familien( politik) leitbild?182
Finanzierungsreform der Krankenversicherung aus familienpolitischer Sicht200
Zielgenaue und transparente Familienpolitik mit Hilfe einer steuerfinanzierten Familienkasse216
Plädoyer fur eine "Generationenpolitik"236
Generationengerechtigkeit als Facette der Sozialen Gerechtigkeit256
Gerechtigkeit zwischen Generationen als Institutionenproblem278
Kinderbezogene Rentenanspruche296
Familienleistungsausgleich, -kasse und Alterssicherung322
Die optimale steuerliche Behandlung von Erbschaften bei altruistischen Erbschaftsmotiven - die Erbschaftssteuer im Rahmen einer Lebenseinkommensverwendungssteuer348
Milton Friedman und der Wissenschaftliche Beirat fur Familienfragen372
Zur langerfristigen Bedeutung einer bevolkerungsbewussten Familienpolitik für die Geburtenentwicklung402
Ist der demographische Abwartstrend umkehrbar?448
Wider das ,,Gesetz des Dschungels": Johann Heinrich von Thünens Eintreten für moralisch fundierten Kapitalismus unter dem Einfluss von Adam Smith und Immanuel Kant*464
Chronologisches Verzeichnis der Veroffentlichungen von Prof. Dr. Heinz Lampert492

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Kreditrisikomodellierung

E-Book Kreditrisikomodellierung
Ein multifunktionaler Ansatz zur Integration in eine wertorientierte Gesamtbanksteuerung Format: PDF

Jan Zurek präsentiert aufbauend auf den etablierten Methoden der Markt- und Kreditrisikomodellierung ein neues, multifunktionales Kreditrisikomodell, welches sich u.a. durch eine universellen…

Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken

E-Book Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken
Messung und Steuerung der internen Dienstleistungsqualität Format: PDF

Auf der Grundlage einer explorativen Studie entwickelt Christina Hepp ein Modell, das die Fehler- und Fehlerfolgekosten bei standardisierten Bankdienstleistungen systematisch erhebt und mittels…

Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse

E-Book Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse
2.000 Begriffe nachschlagen, verstehen, anwenden Format: PDF

Das Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse definiert die 2.000 wichtigsten Begriffe aus dem Bank- und Börsenwesen. Die Stichwörter sind verständlich erklärt und auf eine praktische Anwendung des…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...