Sie sind hier
E-Book

Faschismus und soziale Ungleichheit. Studien des Gesellschaftswissenschaftlichen Institutes Bochum (GIB) Band 1

eBook Faschismus und soziale Ungleichheit. Studien des Gesellschaftswissenschaftlichen Institutes Bochum (GIB) Band 1 Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2007
Seitenanzahl
187
Seiten
ISBN
9783940251091
Format
PDF
Kopierschutz
DRM
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
22,99
EUR

Aus dem Vorwort

Das Selbstverständnis der heutigen Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft hebt sich deutlich vom sozialpolitischen common sense ab, der bis in die achtziger Jahre des 20 Jahrhunderts hinein vorherrschend war und die langfristige relative Stabilität in den westeuropäischen Industrienationen begründet hatte: Immerhin waren die verschiedenen Sozialstaatskonzeptionen, welche die Grundlage dieses common sense bildeten, aus den katastrophalen Erfahrungen der großen Krisen und Kriege entstanden, die u a als Folge einer ungezügelten marktwirtschaftlichen Entwicklung im 19 und 20 Jahrhundert verstanden wurden Bereits parallel zur rasanten Dynamik der industriellen Revolution wurden jedoch Konzepte entwickelt, mit denen man offensichtlichen, aus dieser Entwicklung hervorgegangenen Widersprüchen begegnen wollte, denn die Durchsetzung des Kapitalismus ließ schon früh dessen Anfälligkeit für Krisen durchscheinen.

Spätestens seit den siebziger Jahren des 20 Jahrhunderts aber setzten sich mit den Schriften Buchanans, Hayeks und Nozicks Standpunkte durch, welche der Notwendigkeit – ja der Legitimität – des Sozialstaates grundsätzlich widersprachen So konstatierte Claus Offe 1983, dass in „der zweiten Hälfte der siebziger Jahre ( ) der Sozial- bzw Wohlfahrtsstaat politisch und sozialwissenschaftlich ins Gerede gekommen\ war. Mittlerweise sind, was die Stellungnahmen führender Vertreter der bundesdeutschen Wissenschaftselite anbetrifft, bereits alle Dämme gebrochen Für Wolfgang Kersting beispielsweise ist inzwischen klar, dass „alle, zumindest alle Klarsichtigen, wissen, dass sie ihre Interessen in einem marktförmigen Kooperationssystem weit effektiver und auf einem höheren Niveau verfolgen können als in jedem anderen System gesellschaftlicher Zusammenarbeit\, denn die „Vorzüge des Marktes sind beeindruckend Der Markt verlangt die Anspannung aller menschlichen Kräfte, er ist eine Talentschmiede und eine Hohe Schule menschlicher Phantasie und Erfindungsgabe. Er erzieht die Individuen zu einer selbstverantwortlichen rationalen Lebensführung Seine Fähigkeiten zur Problemlösung sind überwältigend, selbst für Probleme, die er selbst erzeugt, hält er Lösungen bereit\ – wenngleich mit der kleinen Einschränkung: „Zwar nicht für alle, jedoch für viele.\ Schließlich führe all dies dazu, „dass immer mehr Menschen mit immer mehr Gütern versorgt werden können, dass der Handlungsspielraum und die Entscheidungsfreiheit der Individuen unaufhörlich wachsen, dass das gesellschaftliche Wissen explodiert und die technischen Möglichkeiten der Naturbeherrschung und Bedürfnisbefriedigung rasant ansteigen.\ Dem gegenüber habe der Wohlfahrtsstaat, insbesondere in seiner späten Ausprägung aus dieser Perspektive wenig zu bieten „Der Wohlfahrtsstaat ist ein zwangssolidarisches Umverteilungssystem, das die Verteilungen des Marktes durch ein staatliches Steuer- und Abgabensystem korrigiert und dabei eminente ökonomische und moralische Kosten verursacht Er zerstört die lebensweltlichen Netze der freiwilligen privaten Hilfe durch ein zentralistisches System umfassender Zwangsmitgliedschaft und gesetzlich geregelter Versorgungsansprüche Er ist gierig und verschlingt bereits ein Drittel des gesamten gesellschaftlichen Einkommens hierzulande.\ Laut Kersting habe sich der Wohlfahrtsstaat zu „einer unaufhörlich expandierenden Reglementierungs-, Betreuungs- und Versorgungsbürokratie entwickelt, zu einem System umfassender Daseinswattierung, das seit geraumer Zeit die Grenzen seiner Finanzierbarkeit testet und der Marktwirtschaft wie ein Alp auf der Brust sitzt, überdies das bürgerliche Lebensethos untergräbt, Bürger in Klienten verwandelt und so die bürgerlichen Regenerationskräfte der Demokratie schwächt.\

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges internationale Politik

Orientalische Promenaden

eBook Orientalische Promenaden Cover

Die amerikanisch geführte Irak-Invasion hat die Verhältnisse im Nahen und Mittleren Osten durcheinander gewirbelt. Man kann von einer geopolitischen Revolution und einem historischen Wendepunkt ...

Schwarzbuch Scientology

eBook Schwarzbuch Scientology Cover

Das Standardwerk zum Thema - mit zahlreichen brisanten Details Scientology drängt nach einer längeren Phase der Zurückhaltung wieder machtvoll in den Fokus der Öffentlichkeit. Was genau ist ...

Hamas und Rationalität

eBook Hamas und Rationalität Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 1,7, Universität Leipzig (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Theorien der ...

Die 'War Powers Resolution'

eBook Die 'War Powers Resolution' Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: 1,7, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Institut für Politische Wissenschaft), ...

Waffengänge im Kinderzimmer

eBook Waffengänge im Kinderzimmer Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 2,0, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Kriege im Spiegel der ...

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...