Sie sind hier
E-Book

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

AutorNils Löber
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl419 Seiten
ISBN9783834971067
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis47,65 EUR
Behandlungsfehler stellen für jedes Krankenhaus ein ernstzunehmendes Problem dar. Die Mehrheit aller kritischen Zwischenfälle im Krankenhaus ist durch die komplexen systemischen Rahmenbedingungen erklärbar. Nils Löber präsentiert einen theoretisch fundierten Ansatz, der durch die Etablierung einer konstruktiven Fehlerkultur Behandlungsfehler im Krankenhaus verhindern soll und einen präventiven Beitrag zur Steigerung der Behandlungsqualität und Patientensicherheit in Krankenhäusern leisten kann. Im Ergebnis bietet der Autor einen praxistauglichen Implementierungsrahmen für eine konstruktive Fehlerkultur im Krankenhaus.

Nils Löber war wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Dr. h.c. Bernd Stauss am Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Er ist in einer internationalen Beratungsgesellschaft tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis9
Abbildungsverzeichnis14
Abkürzungsverzeichnis17
1 Einleitung19
1.1 Problemstellung19
1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen22
1.3 Gang der Untersuchung23
2 Theoretische Fehlergrundlagen27
2.1 Geschichte der Fehlerforschung27
2.2 Definitionen und Natur von Fehlern32
2.3 Fehlerentstehungsperspektiven im Überblick36
2.3.1 Die kognitive Perspektive der Fehlerentstehung36
2.3.2 Die ergonomische Perspektive der Fehlerentstehung41
2.3.3 Die psychosoziale Perspektive der Fehlerentstehung44
2.3.4 Die verhaltensorientierte Perspektive der Fehlerentstehung46
2.3.5 Die medizinische Perspektive der Fehlerentstehung50
2.3.6 Die organisationale Perspektive der Fehlerentstehung55
2.4 Die integrative Perspektive der Fehlerentstehung60
2.5 Fehlerklassifikationen und Fehlertaxonomien im Überblick65
2.5.1 Notwendigkeit und Zweck von Klassifizierungen65
2.5.2 Darstellung psychologischer Fehlerklassifikationen68
2.5.2.1 Die Fehlertaxonomie nach Norman: Fehler bei Handlungsplanung undHandlungsdurchführung69
2.5.2.2 Die Fehlertaxonomie nach Rasmussen: Fehler auf denHandlungsregulationsebenen71
2.5.3 Die integrative Fehlertaxonomie nach Reason: Unsichere Handlungen77
2.6 Zwischenfazit83
3 Grundlagen zum Bezugsobjekt Krankenhaus84
3.1 Definitorische Eingrenzung des Krankenhausbegriffs84
3.2 Die ökonomische Relevanz des Krankenhaussektors in Deutschland87
3.3 Spezifika der Krankenhausleistungserstellung89
3.4 Das Dienstleistungsangebot im Krankenhaus95
3.4.1 Medizinische Dienstleistungen96
3.4.2 Pflegerische Dienstleistungen97
3.4.3 Verwaltungsund Versorgungsleistungen99
3.4.4 Werterhöhende Dienstleistungen100
3.5 Der Patient im Krankenhaus102
3.5.1 Das veränderte Patientenbild102
3.5.2 Der Patient als Risikonehmer106
3.5.3 Involvement und Patientenorientierung108
3.6 Zwischenfazit109
4 Fehler im Krankenhaus111
4.1 Definitorische und inhaltliche Eingrenzung der betrachteten Fehler111
4.2 Darstellung krankenhaustypischer Fehler120
4.2.1 Fehler beim Patienteneintritt121
4.2.2 Fehler in der Anamnese122
4.2.3 Fehler in der Diagnose123
4.2.4 Fehler in der Therapie127
4.2.4.1 Konservative Therapiefehler127
4.2.4.2 Chirurgische Therapiefehler131
4.2.5 Fehler in der Patientenpflege138
4.2.6 Fehler beim Austritt und der Nachsorge141
4.2.7 Technische Fehler145
4.2.8 Patientenfehler149
4.3 Fehlerursachen im Krankenhaus153
4.3.1 Der krankenhausspezifische Systemkontext als latente Fehlerquelle156
4.3.2 Triggerfaktoren als latente Fehlerursachen159
4.3.3 Individualfaktoren und aktive Fehler164
4.3.3.1 Physiologische und biologische Faktoren164
4.3.3.2 Wissens- und fähigkeitsbasierte Faktoren170
4.3.3.3 Faktoren der Informationsverarbeitung und Motivationsregulation173
4.4 Auswirkungen und Betroffene von Krankenhausfehlern179
4.4.1 Der Patient als zentrale Betroffenengruppe von Behandlungsfehlern179
4.4.2 Angehörige als Betroffene von Behandlungsfehlern182
4.4.3 Krankenhausmitarbeiter als Betroffene der Fehlerthematik184
4.4.4 Konsequenzen auf Krankenhausebene188
4.4.5 Extra-organisational betroffene Anspruchsgruppen192
4.5 Zwischenfazit193
5 Theoretische Grundlagen zur Fehlerkultur196
5.1 Grundlegende Annahmen zu Kultur im Allgemeinen196
5.2 Der Zusammenhang zwischen Fehlern und Kultur im Evolutionskontext der Sicherheitswissenschaften199
5.3 Zur Definitionsfrage von Fehlerkultur204
5.4 Grundlegende Aussagen zum Konzept der Fehlerkultur210
5.5 Stand der wissenschaftlichen Diskussion zum Konzept der Fehlerkultur212
5.5.1 Die Fehlerkulturkonzeptualisierung von Rybowiak et al.213
5.5.2 Die pädagogische Fehlerkulturkonzeptualisierung von Spychiger et al.217
5.5.3 Das organisationale Fehlerkulturmodell von Schüttelkopf220
5.5.4 Das Sicherheitskulturmodell von Reason224
5.6 Synthese der bestehenden Fehlerkulturmodelle231
5.7 Zwischenfazit235
6 Ausprägungsformen der Fehlerkultur im Krankenhaus237
6.1 Die Relevanz der Fehlerkulturdimensionen im Krankenhaus237
6.1.1 Lerndimension237
6.1.2 Flexibilitätsdimension238
6.1.3 Dimension der positiven Emotionen239
6.1.4 Kommunikationsdimension240
6.1.5 Vertrauensdimension241
6.1.6 Gerechtigkeitsdimension242
6.2 Ausprägungsformen der Fehlerkultur im Krankenhaus243
6.2.1 Die destruktive Fehlerkultur im Krankenhaus246
6.2.1.1 Drohkultur246
6.2.1.2 Straf- und Schuldkultur252
6.2.2 Die konstruktive Fehlerkultur im Krankenhaus259
6.2.2.1 Sicherheitskultur260
6.2.2.2 Verbesserungskultur265
6.2.2.2.1 Lernen aus Fehlern267
6.2.2.2.2 Experimentelle Fehlerfreundlichkeit271
6.3 Die Krankenhausfehlerkultur im Gesamtkontext kultureller Erscheinungen277
6.3.1 Landeskultur als Metaebene281
6.3.2 Unternehmenskultur als organisationales Rahmenkonzept der Fehlerkultur284
6.3.3 Berufsund Abteilungskulturen im Krankenhaus296
6.4 Zwischenfazit300
7 Implementierung der konstruktiven Fehlerkultur302
7.1 Grundlagen zum fehlerkulturellen Transformationsprozesses im Krankenhaus302
7.1.1 Kultureller Wandel als Daueraufgabe und Arbeitsform im Krankenhaus303
7.1.2 Orientierungsmodell des kulturellen Wandels306
7.2 Phasenorientierter Implementierungsprozess der konstruktiven Fehlerkultur311
7.2.1 Initialisierung313
7.2.1.1 Feststellung des Wandlungsbedarfs314
7.2.1.2 Aktivierung von Wandlungsträgern316
7.2.2 Konzipierung318
7.2.2.1 Festlegung von Wandlungszielen319
7.2.2.2 Entwicklung von Maßnahmenprogrammen322
7.2.3 Mobilisierung328
7.2.3.1 Kommunikation des Wandlungskonzepts329
7.2.3.2 Generierung von Durchführungsvoraussetzungen333
7.2.4 Umsetzung335
7.2.4.1 Durchführung prioritärer Vorhaben335
7.2.4.2 Durchführung von Folgeprojekten343
7.2.5 Verstetigung348
7.2.5.1 Verankerung von Wandlungsergebnissen349
7.2.5.2 Sicherung zukünftiger Wandlungsbereitschaft353
7.3 Zwischenfazit356
8 Schlussbetrachtung und Fazit358
8.1 Zusammenfassung der zentralen Forschungsergebnisse358
8.2 Fazit und Ausblick365
Literaturverzeichnis370

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...