Sie sind hier
E-Book

Firmenjäger

Wie Raider Unternehmen kaufen, zerschlagen, verschachern

AutorHans Sedlmaier
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2003
Seitenanzahl264 Seiten
ISBN9783593405919
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis10,99 EUR
Firmenjäger wollen nur eines: versteckte Werte angeschlagener Unternehmen in Gewinn verwandeln. Haben die Raider erst mal zugeschlagen, sind sie nicht zimperlich. Dann wird saniert oder zerlegt - und mit Millionengewinn weiterverkauft.

Hans Sedlmaier, 42, ist Redakteur der Wirtschafts- und Finanzzeitung EURO am Sonntag.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Die Firmenjäger mischen mit Kein anderer Firmenjäger hat sich so schnell, konsequent und erfolgreich ins deutsche Wirtschaftsleben eingemischt wie der Amerikaner Guy Wyser-Pratte. Der Geschäftsmann, schon wegen seiner knappen 2 Meter Körperlänge eine imposante Erscheinung, meldete sich in Deutschland erstmals im Dezember 1999 zu Wort. 'Riecht ihr das Napalm?' - Rambo-Raider Guy Wyser-Pratte Während der Übernahmeschlacht von Mannesmann durch Vodafone forderte er Mannesmann-Chef Klaus Esser zu ernsthaften Verhandlungen auf. Nun bekamen auch deutsche Manager die Entschlossenheit und Kampfbereitschaft des Ex-Marine-Offiziers zu spüren. Falls die Mannesmann-Führung das britische Angebot nur abblocke, so drohte Wyser-Pratte, dann werde er zusammen mit anderen Aktionären auf eine außerordentliche Hauptversammlung drängen, um eine ernsthafte Prüfung des Angebots zu erzwingen. Dabei hatte er nur geschätzte 150000 Mannesmann-Aktien in der Tasche - bei weitem nicht genug, um wirklich etwas zu bewegen. Schon hier ließ sich Wyser-Prattes Methode auf einen Nenner bringen: Ihm geht es darum, mit einem relativ kleinen Anteil eine möglichst große Wirkung zu erzielen. Ein Offizier und Gentleman - der Background von Guy Wyser-Pratte So knallhart er in geschäftlichen Dingen agiert, so kultiviert und gentlemanlike erscheint Guy Wyser-Pratte im persönlichen Umgang. Er lebt mit seiner Frau Vivien, mit der er drei Kinder hat, in New York. Auch nach den Anschlägen vom 11. September 2001 dachte er keine Sekunde daran, die Finanzmetropole zu verlassen. Die Ängste von manch einem traumatisierten New Yorker teilt er nicht: 'Mein Nachbar ist Henry Kissinger. Ich glaube, sicherer könnte ich nicht leben.'1 Das Wochenende verbringt der leidenschaftliche Tennisspieler gerne im Kreis der Familie, zu der auch drei Enkelkinder zählen. Die beinahe altmodische Korrektheit im persönlichen Umgang, die Guy Wyser-Pratte auszeichnet, lässt sich auf seine Herkunft zurückführen. Die Wurzeln des amerikanischen Geschäftsmannes liegen dies- und jenseits des Atlantiks - amerikanischer Staatsbürger wurde er erst mit 13 Jahren. Seine Mutter entstammte einer konservativen Grazer Familie, die nach dem Ersten Weltkrieg nach Frankreich gegangen war. Dort lernte sie seinen Vater Eugène kennen. Dieser, ein gebürtiger Franzose, gründete 1929 in Paris ein Arbitrage-Geschäft. Der Begriff Arbitrage bezeichnet den Handel von Devisen, Effekten, Termingeld oder Edelmetallen, bei dem ein Gewinn aus den unterschiedlich hohen Kursen an verschiedenen Handelsplätzen entsteht. Der Arbitrageur schließt mehrere Verträge, Kauf- und Verkaufsverträge ab, sein Gewinn ergibt sich aus der Kursdifferenz. Immer bestens informiert zu sein, ist im Arbitrage-Geschäft der entscheidende Faktor für den Erfolg. Diese Lektion, die der Vater dem Sohn schon früh mit auf den Weg gab, wird jenem Jahrzehnte danach im Geschäftsleben zum eigenen Erfolg verhelfen. Guy Wyser-Pratte kam 1940 in Vichy zur Welt, wohin die Familie aus Paris geflohen war, als die Nazis im Anmarsch waren. 'Da ich einen Onkel in der Wehrmacht hatte, wollten wir nicht unbedingt in Paris sein, wenn er dort ankommt',2 erzählt er später über die Gründe seiner Eltern, die französische Hauptstadt zu verlassen. Als er sieben Jahre alt und der Krieg endlich vorbei war, ging die Familie in die USA. Noch im gleichen Jahr, 1947, eröffnete der Vater in New York erneut ein Arbitrage-Geschäft. Der polyglotte Guy lernte mit seinen beiden Brüdern in Vichy Französisch, später Englisch. Deutsch wurde trotz der österreichischen Mutter zu Hause nicht gesprochen. Der einzige deutsche Ausdruck, an den er sich aus seiner Kindheit erinnern könne, sagt Wyser-Pratte mit schelmischem Grinsen, sei eine wiederholte Klage seiner Mutter über ihn gewesen: 'Furchtbares Kind!' habe sie immer wieder gerufen. Während der Vater sein Arbitrage-Geschäft in New York mit Erfolg weiterführte, plante er seinen Sohn bereits als Nachfolger ein. Der war zwar keiner der jungen Rebellen der frühen 60er Jahre. Doch suchte er sich nach dem BA-Abschluss in Geschichte an der University of Rochester seinen eigenen Weg in die Welt. 1962, gerade 22 Jahre alt, verpflichtete er sich für vier Jahre bei den Marines - eine Zeit, über die er heute noch mit patriotischer Begeisterung und leuchtenden Augen spricht. Nie tritt er in der Öffentlichkeit ohne seine Marine-Anstecknadel am Revers auf. Als Mitglied der 3. Marine-Division wurde der junge Guy in den Fernen Osten geschickt. 'Mein erster Einsatz fand in einem Aufklärungsbataillon statt. Ich war an jedem Ort vor der Küste Asiens', erzählt er über die Zeit, bevor die USA flächendeckend in Indochina Krieg führten. Später meldete sich der junge Soldat für den Kampfeinsatz gegen den Vietcong. Die Front in Vietnam lernte er aber nie kennen - ständig kam etwas dazwischen. Glück für ihn, denn 'bereits der Junge, der beim ersten für mich vorgesehenen Kampfeinsatz meinen Platz einnahm, wurde getötet'.[...]
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Einleitung8
Firmenjäger: Ein unbekannter Unternehmertyp10
Charakteristika11
Ein Blick zurück: Raider-Reminiszenzen26
Der Spieler mit der glücklichen Hand: Sir James Goldsmith30
Rückblick auf die wilden 80er Jahre in den USA54
Jagdrevier Deutschland: Die Schonzeit ist vorbei81
Die Globalisierung schleift die Festung der »Deutschland AG«84
Der Wandel in den 90er Jahren86
Vater Staat putzt die Börse für den globalen Investor heraus93
Die Wendemarke: Vodafone sackt Mannesmann ein99
Das Kleingedruckte in der rot-grünen Steuerreform103
Die Firmenjäger mischen mit106
»Riecht ihr das Napalm?« – Rambo-Raider Guy Wyser-Pratte106
Die Waterkant-Connection: Karl Ehlerding und seine Raider-Riege137
»Cobra, übernehmen Sie!« – Der Angriff auf die Commerzbank162
Jagdrevier Schweiz: Bei den Eidgenossen geht es rund174
Shareholder-Value über alles: Martin Ebner175
Renditejäger René Braginsky203
Das offene Deutschland: Wirtschaftliche und soziale Veränderungen durch Raider-Attacken und feindliche Übernahmen223
Feindliche Übernahme mit erfreulichen Folgen: Mannesmann224
Die Klöckner-Werke werden zerlegt, und die Mitarbeiter freuen sich darüber234
Ein Blick in die Zukunft238
Anmerkungen240
Firmenjäger: Ein unbekannter Unternehmertyp240
Ein Blick zurück: Raider-Reminiszenzen241
Jagdrevier Deutschland: Die Schonzeit ist vorbei245
Die Firmenjäger mischen mit248
Jagdrevier Schweiz: Bei den Eidgenossen geht es rund253
Das offene Deutschland: Wirtschaftliche und soziale Veränderungen durch Raider-Attacken und feindliche Übernahmen256
Bildnachweise258
Register259

Weitere E-Books zum Thema: Handel - Einzelhandel

Die Anleihegläubigermehrheit

E-Book Die Anleihegläubigermehrheit
Eine institutionenökonomische, rechtsvergleichende und dogmatische Untersuchung - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 60 Format: PDF

Das neue Schuldverschreibungsgesetz soll die Ordnungsprobleme der Anleihe beheben. Das aufgeteilte Anleihevolumen erzeugt eine unüberschaubare Zahl einzelner Gläubiger. Diese Anleihegläubigermehrheit…

Das Zeitalter von Herbert Giersch

E-Book Das Zeitalter von Herbert Giersch
Wirtschaftspolitik für eine offene Welt - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 64 Format: PDF

Am 11. Mai 2011 wäre Herbert Giersch 90 Jahre alt geworden. Er lehrte von 1955 bis 1969 an der Universität des Saarlandes und von 1969 bis zu seiner Emeritierung 1989 als Präsident des Instituts für…

Neue Institutionenökonomik

E-Book Neue Institutionenökonomik
Eine Einführung und kritische Würdigung - Neue ökonomische Grundrisse  Format: PDF

Die vierte Auflage bringt außer der üblichen Aufdatierung der Literatur und einer Erweiterung in Richtung 'Neue Institutionenökonomik der Finanzwirtschaft' eine wichtige Klarstellung: Die neue…

Gesundheitsökonomik

E-Book Gesundheitsökonomik
- Neue ökonomische Grundrisse  Format: PDF

Gesundheitsökonomische Analysen sind heute integraler Bestandteil der deutschen Forschungs- und Hochschullandschaft. In den vergangenen Jahren sind in diesem akademischen Feld eine Reihe neuer…

Organisation und Management

E-Book Organisation und Management
- Neue ökonomische Grundrisse  Format: PDF

Für die 6. Auflage wurden einige Teilabschnitte überarbeitet bzw. ergänzt. Zum einen wurden die Ausführungen zum LEN-Modell in Abschnitt II.2 ergänzt. Zum anderen wurde der Abschnitt III.2 über '…

Föderalismus und Subsidiarität

E-Book Föderalismus und Subsidiarität
- Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 68 Format: PDF

In diesem interdisziplinär angelegten Band werden Fragen der effizienten vertikalen Zuordnung von Kompetenzen in föderalen Systemen sowie der Möglichkeiten und Grenzen föderalen Wettbewerbs aus…

Das Menschenrecht auf Wasser als Allokationsproblem

E-Book Das Menschenrecht auf Wasser als Allokationsproblem
Versorgungsgerechtigkeit als institutionenökonomisches Konzept zur Umsetzung des Anliegens im Rahmen einer nachhaltigen Trinkwasserwirtschaft - Ökonomische Studien 3 Format: PDF

Wie gelingt die Umsetzung eines Menschenrechts auf Wasser? Sie gelingt nur, wenn eine Trinkwasserpolitik zugleich auch in ökologischer und ökonomischer Hinsicht nachhaltig ist. Wolfgang Bretschneider…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...