Sie sind hier
E-Book

Flankierende Personalentwicklung durch Mentoring

AutorSibylle Peters, Sonja Schmicker, Sybille Weinert
VerlagRainer Hampp Verlag
Erscheinungsjahr2004
Seitenanzahl161 Seiten
ISBN9783879888429
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
Sibylle Peters, Sonja Schmicker, Sybille Weinert (Hg.):
Flankierende Personalentwicklung durch Mentoring
Weiterbildung – Personalentwicklung – Organisationales Lernen,
herausgegeben von Sibylle Peters, Band 2

Vor dem Hintergrund der Suche nach geeigneter Nachwuchsförderung wählen große Unternehmen, Politik und Dienstleistungsorganisationen etc. und vermehrt auch KMU und Personalverantwortliche vielfältige Formen der Führungsnachwuchskräfteentwicklung. In diesem Kontext sind Mentoring-Programme zur Förderung von jungen Frauen unter Aspekten von Chancengleichheit und Gleichstellung ein effektives Personalentwicklungsinstrument. Mentoring-Programme greifen darüber hinaus Flexibilisierungstendenzen von Personalpolitik auf, da diese infolge der Flexibilisierung von Beschäftigungsverhältnissen an ihre Grenzen stößt und neue Muster z.B. bei Fragen von Personalgewinnung sucht. Zu diesen neuen Mustern grenzüberschreitender Personalpolitik zählen Mentoring-Programme, die flankierend zur Personalpolitik Effekte wie z.B. Intensivierung von Austauschprozessen durch das Hereinholen sozialer Beziehungen der sozialen Netzwerke von Mentees und MentorInnen erlauben. Netzwerke und das Netzwerken zwischen den Generationen als Novize und Experte (d.h. als Know-how-Tandems) sowie innerhalb von Peer-Mentoring-Formen nehmen flankierend neue Gestaltungs- und Beratungsoptionen auf, um jeweils Nachwuchsförderung und Expertenwissen der Organisation in seiner Vielfalt personalpolitisch zu schätzen und organisationspolitisch zu nutzen.

Dieses verspricht, neues, bisher in traditionellen Arbeitsformen nicht hinreichend beachtetes Wissen in Arbeits- und Organisationsformen zu generieren, welches die Bildung von Wertschöpfungsanteilen durch soziale Beziehungen erhöht. An diesen Strukturentwicklungen beteiligen sich zunehmend neue Bildungsmärkte und bieten in neuen Schnittstellen zwischen Hochschule und Beschäftigungssystem beratende Serviceleistungen zur Nachwuchsförderung am Beispiel von Mentoring- Programmen an. Dieser Band stellt diverse Mentoring-Beispiele vor und will auf die zunehmende Verstärkung der Gestaltung sozialer Beziehungen hinweisen. Der Band wendet sich an Interessierte, TrainerInnen und EntwicklerInnen auf den neu entstehenden Bildungsmärkten und Schnittstellen zwischen Hochschule und Beschäftigungssystem, an Soziologen, Betriebswirte und Interessierte, die sich auf Aspekte der Steigerung von Wertschöpfungsanteilen durch soziale Beziehungen konzentrieren.

Über den Autor

Prof. Dr. Sibylle Peters lehrt an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und vertritt den Arbeitsschwerpunkt Berufliche Weiterbildung und Personalentwicklung.

Dr. Sonja Schmicker ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Maschinenbau und Geschäftsführerin des An-Institutes METOP (Mensch- Technik- Organisation- Planung) der Otto-von-Guericke-Universität.

Sybille Weinert ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin des An-Institutes METOP. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Flankierende Personalentwicklung: Soziales Kapital durch Mentoring (S.25)

1. Einführung
2. Dimensionen von Mentoring als vorbereitende Personalentwicklung
3. Soziales Kapital und Netzwerke(n)
4.Vorbereitende Personalentwicklung und Wissensmanagement
5. Zusammenfassung: Förderung von personalen und organisationalen Netzwerken durch Mentoring

1. Einführung

1.1 Neue Bildungsmärkte übernehmen die Förderung von Humankapital

Neue Beschäftigungsverhältnisse und der grundlegende Wandel des Arbeitssystems verändern nicht nur das Arbeitssystem selbst, sie verändern durch Flexibilisierung das Verhältnis von Arbeit und Leben. Die Hochmoderne, auch Postmoderne oder Netzwerkgesellschaft, wie Castells neuere Entwicklungen bezeichnet (Castells 2001), verändert auch Bildungssysteme und Bildungspolitik. Folglich geraten Bildungsmärkte in Umbruchsituationen.

In ihnen werden Bildung und der Kompetenzentwicklung des Einzelnen an der Schnittstelle von Hochschule und Wirtschaft neue Rollen zugesprochen - die Gestaltung dieser Schnittstellen innerhalb der Veränderungsprozesse ist gefragt. Es werden neue Modelle von Weiterbildung und Kompetenzentwicklung identifiziert, erprobt und implementiert, neuerdings werden sie unter dem Label Masterstudiengänge als berufsbegleitende Formen angeboten.

Mentoring-Programme kommen diesem Gedanken durchaus sehr nahe und lassen sich als Schnittstellenmodelle in Netzwerkstrukturen zwischen Hochschule und Wirtschaft beschreiben. Infolge weitreichender Veränderungen des ökonomischen Systems wandelt sich darüber hinaus auch Personalpolitik. Dieses geschieht in der Weise, dass sich z.B. durch Teilzeitbeschäftigungen Positionen und Mitgliedschaften von Mitarbeitern in Unternehmen wandeln und zunehmend lose Mitgliedschaften entstehen, d.h., die Beschäftigungsformen lösen sich aus ihren traditionellen Bindungen. Dadurch kann die Berechenbarkeit und Zuverlässigkeit von Mitarbeitern nicht mehr durch den Modus von Anwesenheit geregelt werden, sondern Berechenbarkeit und Zuverlässigkeit regeln sich über soziale Beziehungen in flexibel werdenden Organisationsstrukturen.

Es entstehen zunehmend neue Beschäftigungsverhältnisse mit neuen Arbeitsformen, die auf neues Wissen aus sozialen Beziehungen und Netzwerken zur Förderung des Humankapitals rekurrieren. Das wird zunehmend Gegenstand von Personalpolitik, und dabei werden Aspekte wie die, Personal motivational zu halten und gleichermaßen neues Personal zu gewinnen, wichtiger. Personalpolitik und Anreizsysteme werden zunehmend für individuelle Personalförderungsmaßnahmen diskutiert, zu denen u.a. auch Mentoring gezählt werden kann, da es ein Personalinstrument ist, das sich im Wandel von Arbeitsverhältnissen und Arbeitsformen flexibel und abstimmungsfähig erweist (vgl. die Einleitung in diesem Band).

Die Dienstleistungsentwicklungen fördern neue Formen der Unternehmenswirtschaft mit neuen Bezeichnungen und veränderten Rollen im Arbeitsprozess, indem sie den Rahmen normaler Arbeitsverhältnisse und ihre technisch-dominante Tätigkeitsausrichtung sprengen und neue Formen des Verhältnisses von Arbeit und Leben einfordern. Insgesamt sind diese Entwicklungen durch einen hohen Einsatz von Humankapital gekennzeichnet, d.h. sie sind nicht mehr determiniert durch formale Qualifikationsstrukturen sondern Wissen aus sozialen Beziehungsnetzwerken wird zum relevanten Strukturierungsmoment.

Arbeit und Arbeitsbeziehungen werden unter multiplen Aspekten von Leistung, Belastung, Förderung und Risiko neu gesehen. Kennzeichnend für die sich nun abzeichnenden Arbeitsbeziehungen scheint zu sein, dass Personen in losen Mitgliedschaftsstrukturen zunehmend in einem Umfeld operieren, das ihnen eine hohe Eigenverantwortung und ein hohes Marktrisiko bei der Bearbeitung von Arbeitsaufgaben zuschreibt. Sie sind allgemein durch eine große Dynamik gekennzeichnet.

Erhebliche Wertschöpfungsanteile durch motivational zu stärkende sowie Humankapital fördernde Beschäftigungsformen werden diesem Wirtschaftsstil zugerechnet werden müssen. Über soziale Netzwerke und Expertisen wird die Beschaffung neuen erforderlichen Wissens in die Arbeitsformen hereingeholt, um Wertschöpfungsanteile über Wissensvernetzungen zu sichern. Mentoringsysteme sind jenen beobachtbaren Erscheinungen nicht so fern, wie es zunächst den Anschein haben mag.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Einleitung10
Mentoring als Instrument für Nachwuchsförderung12
Soziales Kapital und intergenerative Chancen28
Flankierende Personalentwicklung: Soziales Kapital durch Mentoring30
Mit sozialem Kapital durch die „gläserne Decke“54
Aufstieg durch Netzwerke(n) in Mentoring-Programmen70
Das Mentoring-Projekt „Frauen ins Management in Sachsen-Anhalt"72
Mentoring an der Schnittstelle Studium – Beruf: flankierende Personalentwicklung92
Mutmacher, Navigationshilfe und Türöffner. Erfahrungen und Ergebnisse des internationalen Mentoring- Projekts für Hochschulabsolventinnen „Preparing Women to Lead“106
mentorING: Erfahrungen mit einem Programm zur Personalvorbereitung und Personalentwicklung in Naturwissenschaft und Technik116
Mentoring – Aussichten und Zukunft: eine Zusammenfassung130
Aktuelle Mentoring–Programme für KMU’s - am Beispiel von Sachsen-Anhalt138
Landesinitiative „Perspektiven für Mädchen und jungen Frauen in Sachsden-Anhalt - future jobs for girls (www. fujogi.de)140
regiostart - Studenten und Absolventen in die Wirtschaft Sachsen-Anhalts146
Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Mentoring als Personalentwicklungsinstrument zur Förderung von Fach- und Führungskräftenachwuchs154

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Mobbing am Arbeitsplatz

E-Book Mobbing am Arbeitsplatz
Abschlussarbeit Format: ePUB/PDF

Diplomarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 2,0, Leibniz Akademie Hannover - Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hannover, Sprache: Deutsch, Abstract:…

Fehlzeiten-Report 2013

E-Book Fehlzeiten-Report 2013
Verdammt zum Erfolg - Die süchtige Arbeitsgesellschaft? Format: PDF

Suchtprobleme durch den Konsum von Alkohol, Medikamenten, Nikotin oder illegalen Drogen spielen in der Arbeitswelt eine größere Rolle als oft angenommen. Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu 10…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...