Sie sind hier
E-Book

Fluch der Weltmeere

Piraterie, Völkerrecht und internationale Beziehungen 1500-1900

AutorMichael Kempe
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl438 Seiten
ISBN9783593410098
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,99 EUR
In der frühen Neuzeit galt der Pirat als 'Feind der Menschheit'. Internationale rechtliche Regelungen mussten getroffen werden, um dem nahezu globalen Phänomen zu begegnen. Michael Kempe schildert, wie die Weltmeere als internationaler Rechtsraum geschaffen wurden und wie die europäischen Mächte die Seeräuber bekämpften. Er blickt dabei hinter die Kulissen offizieller Politik, auf geheime diplomatische Beziehungen und illegale wirtschaftliche Vernetzungen und lässt auch Piratenjagden und Seeräuberprozesse nicht außer Acht. Deutlich wird, dass das moderne Völkerrecht nicht nur am Verhandlungstisch geschaffen wurde. Auch am Horn von Afrika und im Arabischen Meer wurde um internationale rechtliche Standards gerungen, die bis heute immer wieder neu definiert werden müssen - so aktuell in der Auseinandersetzung mit den modernen Piraten vor Somalia.

Michael Kempe, Historiker, Dr. phil., ist Privatdozent an der Universität Konstanz und Mitarbeiter im Exzellenzcluster 'Kulturelle Grundlagen von Integration'.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt8
Einleitung14
1. Europäische Expansion auf den Weltozeanen: Piraterie und die Beschreibung des Meeres als Rechtsraum34
1.1 »Pirata minus delinquit« – auf der Spurensuche eines Zitates34
1.2 Räuber zwischen Land und Meer39
1.3 Marke- und Repressalienbriefe44
1.4 Maritimer Teufelskreis – Handelskorsaren und Piratenjäger47
1.5 Die Pirateriefrage in Friedens- und Waffenstillstandsverträgen50
1.6 Der Vertrag von Câteau Cambrésis 155955
1.7 Koloniale Korsarenpolitik59
1.8 Seeräuber als Glaubenskrieger in Neu-Spanien62
1.9 Englands Weg zur Piraten-Nation66
1.10 Das offene Meer als Konfliktraum gegensätzlicher Rechtsstrategien70
2. Beutenahme im gerechten Krieg: Kaperei und Piraterie als Kennzeichen internationaler Beziehungen76
2.1 Hugo Grotius und die Umkehrung des Piraterievorwurfes76
2.2 Piraten und andere unrechtmäßige Beutenehmer81
2.3 Kaperfahrer und andere rechtmäßige Beutenehmer84
2.4 Niederländische Seebeutepolitik in der Offensive90
2.5 Der Antwerpener Waffenstillstand von 160993
2.6 Die »Mare-liberum«-Kontroverse – worin sich beide Seiten einig waren96
2.7 Maritime Kämpfe vor der indischen Malabarküste und in den Meeren zwischen China und Japan100
2.8 Transeuropäische Beziehungen im Sog von Seeraub und Schmuggel104
3. »Kein Frieden jenseits der Linie«? Vom Gewalthandel zum Monopolhandel118
3.1 Walter Raleigh, 1618 als Pirat hingerichtet118
3.2 Was ist ein Friedensvertrag wert? Das Madrider Abkommen von 1630122
3.3 Europäische Machtkämpfe in der Karibik127
3.4 Der Antillenraum als Grauzone internationaler Politik134
3.5 Rechtliche Unübersichtlichkeit in Westindien137
3.6 Der Londoner Friedensvertrag von 1670142
3.7 »In et extra Europam«: Der Vertrag von Regensburg 1684 und das Verschwinden der »Linie«146
4. Gegner aller Menschen und Völker? Internationale Verbrecher als Produkte internationaler Politik154
4.1 Der Seeräuber als »hostis humani generis«154
4.2 Piratenstrafrecht, universale Jurisdiktion und Interventionsrecht162
4.3 Von Afrika über Westindien in die Nordsee: Stationen einer Kaper- und Piratenfahrt164
4.4 Der Piratenprozess von George Cusack und Komplizen 1674/75171
4.5 Internationale Verbrecher und nationale Politik174
4.6 Zur Legitimation weltweiter Jurisdiktionsansprüche177
4.7 Freiberufliche Kaperfahrer und Kapereiunternehmer179
4.8 Das Ende der Freelance-Kaperei183
4.9 Europäische Rechtsgemeinschaft – Integration durch Ausgrenzung188
5. Die »Piratenrunde«: Transnationale Beziehungen im Zeichen globalisierter Seeräuberei196
5.1 Goldrausch im Indischen Ozean196
5.2 Die »Piratenrunde« als ökonomisches System?200
5.3 Europäische Nationen vom Mogulreich unter Druck gesetzt206
5.4 Captain Kidd, oder: Wie England zum Hauptverdächtigen der Piraterie wurde210
5.5 Die Rolle der europäischen Ostindienkompanien215
5.6 Englische Marine im Indischen Ozean219
5.7 Das Ende der »Piratenrunde« und der Aufstieg der Angrias222
5.8 Der Indische Ozean als transnationaler Völkerrechtsraum227
5.9 Globalisierungseffekte der »Piratenrunde«232
5.10 Seeräuberei als Naturzustand menschlicher Gesellschaft235
6. Piraterie zwischen Kreuz und Halbmond: Korsarentum und internationale Rechtskultur im Mittelmeer246
6.1 Nordafrikanische Korsaren – Maritime Kämpfer des djih?d oder bloße Seeräuber?246
6.2 Der lange Weg der rechtlichen und politischen Anerkennung der maghrebinischen Regentschaften253
6.3 Die diplomatische Mission des Giovanni De Thomas 1785–1787263
6.4 Äquivalentes Beuterecht und institutionalisierter Sklavenrückkauf268
6.5 Der Waffenstillstand zwischen Neapel-Sizilien und Algier im März 1787272
6.6 Politische Öffentlichkeit und völkerrechtliche Renitenz276
6.7 Nordafrikanische Korsaren in Auseinandersetzung mit der jungen US-Republik279
6.8 »Seeräuber im Mittelmeer«: Die Wiederaufnahme des Piraterievorwurfes der Europäer gegen die Regentschaften282
7. Kaperei und Piraterie – das Ende einer Unterscheidung zwischen Recht und Unrecht290
7.1 Hochkonjunktur des internationalen Kaperwesens290
7.2 Prise und Reprise299
7.3 Die Korsaren der Revolution305
7.4 Die Unbestimmbarkeit der Grenze zwischen Kaperei und Piraterie309
7.5 Ist das Völkerrecht zuständig für die Piratenbestrafung?314
7.6 Sklavenhandel als uneigentlicher Seeraub – die Erweiterung des Pirateriebegriffes319
7.7 Pirateriebekämpfung als Mittel imperialer Politik325
7.8 Konteradmiral Owens Antipiratenkampagne in der Straße von Malakka328
7.9 Opiumhandel und Seeraub in China333
7.10 Die Pariser Seerechtsdeklaration von 1856337
7.11 Die Kontinuität des Seebeuterechts als Aporie des Völkerrechts344
8. Piraten/Kaperfahrer – nützliche Idioten internationaler Politik?356
Epilog: Sind internationale Terroristen die neuen Piraten?362
Dank370
Siglen372
Bibliographie374
Register430

Weitere E-Books zum Thema: Rechtsgeschichte - Rechtsphilosophie - Rechtssoziologie

Das Geld der Anderen

E-Book Das Geld der Anderen
Wie die Banker uns ausnehmen Format: PDF

Louis Brandeis, war Anfang des Jahrhunderts einer der angesehensten Verfassungsrichter Amerikas. Er war der Erste, der die Macht der Banken anprangerte und ihnen eine einzigartige Stellung im…

Das Geld der Anderen

E-Book Das Geld der Anderen
Wie die Banker uns ausnehmen Format: PDF

Louis Brandeis, war Anfang des Jahrhunderts einer der angesehensten Verfassungsrichter Amerikas. Er war der Erste, der die Macht der Banken anprangerte und ihnen eine einzigartige Stellung im…

Norm, Person, Gesellschaft.

E-Book Norm, Person, Gesellschaft.
Vorüberlegungen zu einer Rechtsphilosophie. Format: PDF

In dem kleinen Buch wird die Konstitution einer Person behandelt, und zwar »Person« als Institution einer normativ strukturierten Gesellschaft und nicht als Ergebnis der Entwicklung eines Individuums…

Africani quaestiones

E-Book Africani quaestiones
Studien zur Geschichte und Dogmatik des Privatrechts Format: PDF

Das Werk des hochklassischen Juristen Sextus Caecilius Africanus sticht dadurch hervor, dass es trotz der Geringschätzung, die der Schüler Julians zuweilen in der modernen Forschung erfährt, überaus…

Sklaverei und Freilassung im römischen Recht

E-Book Sklaverei und Freilassung im römischen Recht
Symposium für Hans Josef Wieling zum 70. Geburtstag Format: PDF

Der Sammelband vereinigt Beiträge vieler renommierter Romanisten zum römischen Sklavenrecht. Vermögensrechtliche Fragen, namentlich des Sondervermögens (peculium) von Sklaven, werden ebenso erörtert…

Deutsches Verfassungsrecht 1806 - 1918

E-Book Deutsches Verfassungsrecht 1806 - 1918
Eine Dokumentensammlung nebst Einführungen, 2. Band: Bayern Format: PDF

Band 2 macht nahezu 340 Verfassungsdokumente(einmalig in diesem Umfang) zugänglich, die fürBayerns Entwicklung zu einem monarchisch-konstitutionellenStaat prägend wurden. Begleitet wirddie…

Usus Antiquus Juris Romani

E-Book Usus Antiquus Juris Romani
Antikes Recht in lebenspraktischer Anwendung Format: PDF

Das rechtswissenschaftliche Schrifttum der römischen Juristen bezog sich zu einem erheblichen Teil auf die Vorgänge des Rechtsverkehrs. Zugleich erlaubt die epigraphische Überlieferung einen…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...