Sie sind hier
E-Book

Fluoreszenzangiographie in der Augenheilkunde

Fluoreszein-Angiographie, Indozyaningrün-Angiographie und Fundus-Autofluoreszenz

AutorFrank G. Holz, Stefan Dithmar
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl226 Seiten
ISBN9783540352242
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis104,99 EUR

Der neue Fluoreszenzangiographie-Atlas von Dithmar und Holz stellt die Fluoreszein- und Indozyaningrün-Angiographie und die Autofluoreszenz-Bestimmung dar. Anhand praxisrelevanter Fallbeispiele schildern die Autoren die verschiedenen angiographischen Merkmale klinischer Krankheitsbilder. Bei der Bildauswahl legten sie besonderes Augenmerk auf die Qualität sowie auf klar erkennbare, typische Veränderungen. Der Atlas bietet einen Überblick über die facettenreichen angiographischen Befunde retinologischer Krankheitsentitäten und Differenzialdiagnosen. Selbst Augenärzte, die nicht angiographieren, profitieren von diesem kenntnisreichen Atlas.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4 Fundusautofluoreszenz (S. 32)

4.1 Einführung

Mittels Fundusautofluoreszenz (FAF)-Aufnahmen können alters- und krankheitsbedingte Veränderungen auf Ebene des retinalen Pigmentepithels (RPE) dargestellt werden. Die in vivo detektierte FAF beruht im Wesentlichen auf Fluorophoren in Lipofuszin (LF)-Granula von RPE-Zellen, u.a. A2-E.

Mit dem Alter akkumulieren in den postmitotischen RPE-Zellen LF-Granula im zytoplasmatischen Raum einhergehend mit einer Reduktion der Dichte der Melaningranula. Zu einer exzessiven Ansammlung von LF -und dabei zum Teil charakteristischen FAF-Signalen – kommt es sowohl bei multifaktoriellen und degenerativen Makulopathien wie der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) und der idiopathischen Chorioretinopathia centralis serosa als auch bei rein hereditären, monogenetischen Erkrankungen wie dem M. Best und M. Stargardt. Bis vor kurzem konnten RPE-Lipofuszinvermehrungen nur in vitro mittels Fluoreszenzmikroskopie erfasst werden.

Informationen über den spezifischen LF-Gehalt des RPE und dessen topographische Intensitätsverteilung können nicht mittels anderer, herkömmlicher bildgebender Verfahren inkl. Fundusphotographie, Fluoreszenzangiographie oder optischer Kohärenztomographie gewonnen werden. FAF-Imaging stellt daher eine zusätzliche Untersuchungsmöglichkeit dar, die hilfreich bei der Diagnosesicherung, der differenzierten Phänotypisierung und nach neueren Erkenntnissen auch der Ermittlung neuer prognostischer Faktoren insbesondere bei der AMD ist. Weiterhin trägt das FAF-Imaging zum Verständnis der pathophysiologischen Rolle des RPE als gemeinsame pathogenetische Endstrecke vieler retinaler/ makulärer Erkrankungen bei. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, indirekt über die FAFIntensität Informationen über die Verteilung und die Dichte des makulären Pigments (Lutein und Zeaxanthin) zu gewinnen.

4.2 Scanning Laser Ophthalmoskopie und modifizierte Funduskamera

In vivo FAF-Aufnahmen können in optimaler Qualität und Auflösung mittels konfokaler Scanning- Laser-Ophthalmoskopie (cSLO) gewonnen werden (HRA, classic, HRA 2 oder Spectralis HRA/OCT, Heidelberg Engineering). Alternativ stehen auch modifizierte Funduskameras zur Verfügung. Ein konfokales System hat u.a. den Vorteil, dass durch eine zusätzliche Blende im Wesentlichen aus der Fokusebene reflektiertes Licht detektiert wird. Durch die methodische Weiterentwicklung der cSLO ist es mittlerweile möglich, eine Auflösung von bis zu 5µm/pixel zu erreichen, was sogar eine Erfassung einzelner RPE-Zellen in vivo ermöglicht.

4.3 Durchführung

4.3.1 Grundlagen

Bei der ursprünglich durch Webb und Mitarbeiter entwickelten cSLO wird monochromatisches Licht durch eine konfokale Optik auf den Augenhintergrund projiziert und reflektiertes Licht aus der betreffenden Fokalebene mittels eines Detektors registriert. Das konfokale Prinzip ermöglicht, Streufluoreszenzlicht außerhalb der Fokalebene zu minimieren und so den Bildkontrast zu erhöhen. Auf diese Weise kann die reflektierte Lichtmenge einzelnen Netzhautpunkten zugeordnet werden und es entsteht ein Analogsignal auf einem Monitor. Das Bild kann abgespeichert und digital verarbeitet werden.

Zur Erfassung der Fundusautofluoreszenz wird das Erregerlicht mit einer Wellenlänge von 488 nm auf den Fundus projiziert und die Emission nach Ausblendung des kurzwelligeren Lichtes mittels eines Sperrfilters in einem Wellenlängenbereich oberhalb 500 nm erfasst. Die maximale Lichtbelastung (etwa 2mW/cm2) liegt dabei deutlich unter der zulässigen Grenze internationaler Standards.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
1 Physikalische und chemische Grundlagen der Fluoreszenzangiographie12
Fluoreszenz13
Fluoreszein13
Indozyaningrün14
2 Technische Grundlagen der Fluoreszenzangiographie16
Grundlegender Aufbau eines Scanning Laser Ophthalmoskops17
Lichtquellen18
Laser für die Fluoreszein-Angiographie18
Laser zur Aufnahme » rotfreier « Reflektionsbilder19
Laser für die Indozyaningrün ( ICG) Angiographie20
Laser für die Aufnahme von Infrarot- Reflektionsbildern20
Grundlegendes zur optischen Abbildung20
Das konfokale Prinzip20
Tiefenauflösung20
Laterale Auflösung21
Der Heidelberg Retina Angiograph 221
HRA2- Parameter im Grundmodus22
Simultanmodus22
Composite- Modus23
Fixationshilfen23
Weitwinkelobjektiv23
ART- Modul23
Untersuchung des vorderen Augenabschnitts23
Stereo- Bilder24
Elemente der Auswertesoftware24
3 Normale Fluoreszenzangiographie und allgemeine pathologische Fluoreszenzphänomene26
Normale Fluoreszein-Angiographie27
Aderhaut27
Zilioretinales Gefäß27
Papille27
Retinale Gefäße27
Makula28
Sklera28
Iris28
Normale ICG- Angiographie28
Pathologische Fluoreszenzphänomene28
Hyperfluoreszenz28
Hypofluoreszenz29
4 Fundusautofluoreszenz42
Einführung43
Scanning Laser Ophthalmoskopie und modifizierte Funduskamera43
Durchführung43
Grundlagen43
Ablauf der Untersuchung mit dem cSLO44
Lipofuszin im retinalen Pigmentepithel44
Normale Fundusautofluoreszenz44
Typische Fundusautofluoreszenz- Befunde45
5 Makulaerkrankungen68
Altersabhängige Makuladegeneration (AMD)69
Drusen69
Irreguläre Pigmentierungen des retinalen Pigmentepithels75
Geographische Atrophie des retinalen Pigmentepithels75
Choroidale Neovaskularisation77
Klassische choroidale Neovaskularisation77
Okkulte choroidale Neovaskularisation82
Mischformen87
Lokalisation choroidaler Neovaskularisationen87
Seröse Abhebung des retinalen Pigmentepithels89
Riss des retinalen Pigmentepithels95
Idiopathische polypoidale choroidale Vaskulopathie97
Retinale angiomatöse Proliferation ( RAP)99
Disziforme Narbe101
Fluoreszenzangiographische Phänomene nach Therapie103
Laserkoagulation103
Photodynamische Therapie (PDT)103
Anti-VEGF-Therapie103
Zystoides Makulaödem115
Hereditäre Makulaerkrankungen117
Morbus Stargardt117
Fundus flavimaculatus117
Morbus Best ( vitelliforme Makuladystrophie)119
Musterdystrophien des retinalen Pigmentepithels121
Kongenitale X- chromosomale Retinoschisis123
Adulte vitelliforme Makuladegeneration125
Makuladegeneration bei Myopie127
Angioide Streifen129
Chorioretinopathia centralis serosa131
Chronische idiopathische Chorioretinopathia centralis serosa133
Idiopathische juxtafoveale Teleangiektasien135
Epiretinale Gliose137
Makulaforamen139
Chloroquin- Makulopathie141
6 Retinale Gefäßerkrankungen144
Diabetische Retinopathie145
Nichtproliferative diabetische Retinopathie145
Proliferative diabetische Retinopathie147
Fundus hypertonicus149
Retinale Arterienverschlüsse151
Retinaler Zentralarterienverschluss151
Retinaler Arterienastverschluss151
Retinale Venenverschlüsse153
Retinaler Zentralvenenverschluss153
Retinaler Venenastverschluss157
Retinales Makroaneurysma159
Morbus Coats161
Retinales kapilläres Hämangiom163
Retinales kavernöses Hämangiom165
Tortuositas vasorum167
7 Entzündliche Netzhaut-/ Aderhauterkrankungen170
Toxoplasmose- Retinochorioiditis171
Multifokale Chorioiditis173
Akute posteriore multifokale plakoide Pigmentepitheliopathie (APMPPE)175
Punctate inner Choroidopathy179
Presumed Ocular Histoplasmosis Syndrom ( POHS)181
Birdshot- Chorioretinopathie183
Perivaskulitis186
Okklusive retinale Vaskulitis186
Inflammatorisches Makulaödem191
Serpiginöse Chorioiditis193
8 Erkrankungen des Sehnerven196
Kongenitale Papillenanomalien197
Schräger Sehnerveneintritt197
Markhaltige Nervenfasern197
Drusenpapille199
Papillenkolobom203
Grubenpapille203
Juxtapapilläres retinales kapilläres Hämangiom207
Endophytisches Wachstum207
Sessiles Wachstum207
Exophytisches Wachstum211
Pigmentierte Papillenanomalien213
Anteriore ischämische215
Optikusneuropathie215
Papillitis217
Stauungspapille219
Parapapilläre choroidale221
Neovaskularisation221
9 Intraokulare Tumoren224
Aderhautmelanom225
Aderhautmetastasen227
Aderhauthämangiom231
Stichwortverzeichnis234

Weitere E-Books zum Thema: Augenheilkunde - Ophthalmologie

Evozierte Potenziale

E-Book Evozierte Potenziale
SEP - VEP - AEP - EKP - MEP Format: PDF

Das EP-Standardwerk in aktualisierter Neuauflage! Evozierte Potentiale bietet mit über 700 Seiten sämtliche relevanten Aspekte zum Thema. Ärzte in Weiterbildung und Fachärzte in Klinik und Praxis…

Augenmotilitätsstörungen

E-Book Augenmotilitätsstörungen
Computerunterstütze Diagnose und Therapie Format: PDF

Neueste Erkenntnisse aus Biomechanik und Klinik ermöglichen eine computerunterstützte Darstellung der Augenmotilität von Schielen und komplexen Augenmotilitätsstörungen. Die biomechanischen Faktoren…

Praxis der evozierten Potentiale

E-Book Praxis der evozierten Potentiale
SEP, AEP, MEP, VEP Format: PDF

Somatosensorisch (SEP), akustisch (AEP) magneto-elektrisch (MEP) und visuell (VEP) evozierte Potentiale sind als unentbehrliches Untersuchungsverfahren in der Neurologie, aber auch in der Psychiatrie…

Kataraktchirurgie

E-Book Kataraktchirurgie
Format: PDF

Die Augenerkrankung 'Grauer Star' betrifft mit zunehmendem Lebensalter fast jeden Menschen. Der Fachbegriff 'Katarakt' (Wasserfall) beschreibt dabei die Sicht des Patienten, der wie durch einen…

Glaukom 2009

E-Book Glaukom 2009
Eine moderne Glaukomsprechstunde Format: PDF

Problemorientiertes Lernen heißt am Patienten lernen; es heißt, individuelle Patientensituationen in ihren diagnostischen und therapeutischen Ansprüchen gemeinsam zu diskutieren und darauf aufbauend…

Klinik der menschlichen Sinne

E-Book Klinik der menschlichen Sinne
7. Hennig Symposium Format: PDF

Der Mensch ist als einziges Lebewesen fähig, Defizite der Sinnesorgane durch seine Koordinationsfähigkeit auszugleichen. Beim 7. Hennig Symposium im September 2007 gelang es erstmals, aktuelle…

Auge - Brille - Refraktion

E-Book Auge - Brille - Refraktion
Schober-Kurs: verstehen - lernen - anwenden Format: PDF

Die Ermittlung der Sehschärfe, insbesondere zur Verordnung von Brillen oder Kontaktlinsen, ist ein wesentlicher Bestandteil der augenärztlichen Tätigkeit. Refraktionensuntersuchungen dürfen in den…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...