Sie sind hier
E-Book

Förderpläne entwickeln und umsetzen

AutorKerstin Popp, Conny Melzer, Andreas Methner
VerlagERNST REINHARDT VERLAG
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl199 Seiten
ISBN9783497603879
FormatPDF/ePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis23,99 EUR
Förderpläne zu erstellen und fortzuschreiben gehört mittlerweile zur Kernaufgabe nahezu einer jeden Lehrkraft. Ein guter Förderplan ist das Ergebnis einer auf die SchülerInnen individuell abgestimmten und kooperativ durchgeführten Strategie. Dies gilt auch für die steigende Anzahl inklusiver Schulklassen, bei denen der Förderplan eine wertvolle Unterstützung der pädagogischen Arbeit darstellen kann. Welche Schritte sollten LehrerInnen im Prozess der Förderplanung beachten? An welchen Qualitätskriterien erkennt man einen guten Förderplan? Wie können SchülerInnen mit Hilfe von Förderplänen kompetent begleitet werden? Das Buch enthält praxistaugliche Antworten auf diese und weitere Fragen zum Thema Förderplanung in der Schule: Diagnostik, Gesprächsführung und Kooperation sowie Umsetzung der Förderpläne in entsprechende Maßnahmen.

Prof. Dr. Kerstin Popp lehrt Verhaltensgestörtenpädagogik an der Univ. Leipzig. Prof. Dr. Conny Melzer ist Professorin für Sonderpädagogische Grundlagen an der Univ. Köln. Dr. Andreas Methner ist Förderpädagoge und Abteilungsleiter der Ausgleichsklassen an der Schule am Südpark in Merseburg sowie zertifizierter Berater und Supervisor (WAB, SG und EAC).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Individuelle Förderung von Schülern

Begriff

Als Konsequenz aus den Ergebnissen der internationalen Schulleistungsvergleiche rückte der Terminus der „individuellen Förderung“ vermehrt in den Blickpunkt des Interesses, untermauert durch die Abkehr vom Prinzip möglichst homogener Lerngruppen. Der Begriff der Förderung weist dabei überwiegend positive Konnotationen auf und meint ein erfolgreiches pädagogisches Handeln ohne unerwünschte Nebenwirkungen (Arnold 2008, 14). Der Terminus der Förderung ist im wissenschaftlichen Diskurs umstritten (Vernooij 2006, 62ff). Aufgrund der vielfachen Verwendung wird er in dieser Arbeitshilfe jedoch zu Grunde gelegt, ohne die Debatte erneut aufzugreifen. Förderung kann als Oberbegriff für (pädagogische) Handlungen gesehen werden, die auf eine bestmögliche Erziehung und Bildung von Menschen ausgerichtet sind (Ricken 2008, 74). Individuell wird eine Förderung dann, wenn „der Erfolg der Förderung durch eine stetige individuelle Anpassung des Förderangebotes gewährleistet bzw. zu erreichen versucht wird“ (Graumann 2008, 21).

1.1 Förderplanung als eine Möglichkeit zur Realisierung individueller Förderung

Mit Hilfe von Förderplanarbeit kann eine stetige individuelle Anpassung der entsprechenden Fördermöglichkeiten und -angebote der Schule an den Einzelnen mit seinen individuellen Bedürfnissen und Problemlagen realisiert werden. Die Beachtung der Individualität des Einzelnen wird damit zum zentralen Qualitätskriterium von Förderplänen ( Kap. 2.3).

individuelle Förderung und Förderplanung

Der Gedanke an individuelle Förderung ist nicht neu, schon immer waren Lehrkräfte bemüht, sich dem einzelnen Schüler mit all seinen Besonderheiten zuzuwenden und ihn im Prozess des Erwachsenwerdens und / oder in Lehrund Lernprozessen zu begleiten. Bis Anfang der 1960er Jahre wurde der Terminus der Förderung jedoch eher der Heil- und Sonderpädagogik zugeordnet, bevor er durch den Deutschen Bildungsrat 1973 auf andere Bereiche der Pädagogik ausgedehnt wurde. Mit dem KMK-Beschluss zur „sonderpädagogischen Förderung in den Schulen in der Bundesrepublik Deutschland“ von 1994 (Drave et al. 2000), der Transformierung des Begriffs „Sonderschulbedürftigkeit“ in den Begriff „sonderpädagogischen Förderbedarf“ und dem damit einhergehenden Wertewandel hin zur ressourcenorientierten Erziehung und Bildung wurde die Förderung ebenfalls zum Auftrag der Regelschule. Seit 2013 haben die meisten Länder den sprachlichen KMK-Vorschlag „Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung“ angenommen. Eine neue Dimension hat jedoch die Entschiedenheit, mit der auf individuelle Förderung gedrängt wird, erreicht. Die Forderung nach individueller Förderung wird von zahlreichen Seiten erhoben, was beispielsweise in Schulgesetzen, in einer Reihe von Erlassen der Bundesländer und in diversen Handreichungen deutlich wird. Beispielsweise wird die individuelle Förderung konkret im Schulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen direkt im ersten Paragraphen exponiert genannt. Dort heißt es:

„Jeder junge Mensch hat ohne Rücksicht auf seine wirtschaftliche Lage und Herkunft und sein Geschlecht ein Recht auf schulische Bildung, Erziehung und individuelle Förderung [...]“ (§1 Abs. 1 SchulG NRW).

neue Entwicklungen

Dabei wird das individuelle Fördern als Grundaufgabe des Lehrers gesehen. Nach Meyer ist es ein zentrales Kriterium guten Unterrichts (Meyer 2004, 17). Das Thema gewinnt auch in der täglichen Praxis an den Schulen zunehmend an Bedeutung: 75 % der Lehrkräfte in den Hauptschulen und Gymnasien sowie 50 % der Realschullehrkräfte in Deutschland bestätigen dies in einer Befragung von Kunze und Solzbacher (Solzbacher 2009, 28). Des Weiteren wird von den Befragten angegeben, dass 82 % der Hauptschulen, 80 % der Realschulen und 70 % der Gymnasien das Thema individuelle Förderung im Schulprogramm verankert haben (Solzbacher 2009, 30). Individuelle Förderung hat demnach nicht nur Konsequenzen für die pädagogische Praxis der Lehrkräfte, sondern ebenfalls für Schulentwicklung und Schulkonzeptarbeit.

Ziele

Das offensichtliche Ziel, das mit individueller Förderung verbunden wird, ist die Unterstützung des einzelnen Schülers. Eine detaillierte Aufschlüsselung von Zielen, welche mit Hilfe von individueller Förderung verwirklicht werden sollen, wird von Kunze (2009, 17) dargelegt. Die dabei genannten Ziele stehen sich teilweise komplementär, jedoch auch konträr gegenüber:

Die Umsetzung des Menschenrechts auf Bildung und freie Entfaltung der Persönlichkeit,

die Umsetzung des Rechts auf gesellschaftliche Teilhabe,

die Möglichkeit, junge Menschen auf die Anforderungen der Gesellschaft und / oder Wirtschaft vorzubereiten,

die Realisierung eines Weges, mit dem alle Schüler die in den Bildungsstandards formulierten Ziele erreichen können,

die Stärkung der Eigenheiten auf Seiten der Schüler,

die Verbesserung von Selektionsentscheidungen,

die Ermöglichung von Integration,

die Minimierung von Heterogenität in Lerngruppen,

die Zunahme von Heterogenität in Lerngruppen,

die dauerhafte Umstrukturierung des Systems Schule, da individuelle Förderung gravierende Einschnitte in übliche Organisations- und Arbeitsweisen bedeutet,

die Ermöglichung eines Ausgleichs vorhandener Benachteiligungen und die Prävention künftiger Nachteile.

individuelle Förderung als Metapher

Auf Grundlage der großen Bandbreite von Zielen, welche mit der individuellen Förderung von Schülern verbunden sind, hat der Begriff nach Hillenbrand eher den Charakter einer Metapher als den eines Fachbegriffes (Hillenbrand 2003, 25). Die Vorstellung über die Intention, die Realisierung und die Evaluation von individueller Förderung hängt von den beteiligten Akteuren ab. In der bereits erwähnten Umfrage von Kunze und Solzbacher wurde offensichtlich, dass Lehrer keine einheitliche Vorstellung über Definition und Zielsetzung von individueller Förderung haben und trotz positiver Resonanz nur gelegentlich auf Instrumente und Maßnahmen der individuellen Förderung zurückgreifen (Solzbacher 2009, 28f).

Qualitätssicherung der Förderung

Der Umstand, dass Pädagogen ihre eigene Kompetenz im Umgang mit individueller Förderung im Vergleich zu den Kollegen immer schlechter einschätzen (Solzbacher 2009, 31), könnte ein Indiz für die Unsicherheit im Umgang mit individueller Förderung sein. In Kap. 3 werden zwei erprobte und umsetzbare Verfahren zur Erstellung und Fortschreibung von individuellen Förderplänen zur Verfügung gestellt, die (zumindest) diese Unsicherheit minimieren können. Die Planung und Vorbereitung einer individuellen Förderung konkretisiert sich in individuellen Förderplänen, mit denen eine Förderung vorbereitet wird. Dabei wird versucht, die Kluft zwischen dem nicht erwünschten Ist-Zustand und dem erwünschten Soll-Zustand zu minimieren (Mutzeck 2008b, 160). Förderplanung kann dabei helfen, individuelle Lernprozesse zu strukturieren, zu koordinieren und zu dokumentieren (Höhmann 2006, 20). Im Zuge dessen erhielt der Förderplan im Jahr 2008 vom Verband Sonderpädagogik e. V. das Prädikat „zentrales Instrument der Qualitätssicherung sonderpädagogischer Förderung“ (vds e. V. 2008, 47).

Verbindlichkeit

Trotz der relativ kurzen Geschichte der Förderplanung in Deutschland ist der Förderplan mittlerweile in fast allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland und in Europa zumindest in den Verordnungen und Erlassen selbstverständlich geworden (Pluhar 2003). Exempli causa ist in Nordrhein-Westfalen die Förderplanung in der Verordnung über die sonderpädagogische Förderung (AO-SF) in der Fassung vom 01.07.2016 geregelt. Der Förderplan wird sowohl bei einzelnen Förderschwerpunkten und im Hinblick auf die Leistungsbewertung benannt als auch in den allgemeinen Bestimmungen für alle Bildungsgänge:

„Die Lehrkräfte, die die Schülerin oder den Schüler unterrichten, erstellen nach Beratung mit allen anderen an der Förderung beteiligten Personen einen individuellen Förderplan. Sie überprüfen ihn regelmäßig und schreiben ihn fort. Die Sätze 1 und 2 gelten auch dann, wenn eine Schülerin oder ein Schüler sonderpädagogisch gefördert wird, ohne dass ein förmliches Verfahren [...] durchgeführt worden ist.“ (§ 21 Abs. 7 AO-SF)

Trotz der Verbindlichkeit und des hohen Stellenwertes in der Pädagogik ist der Förderplan kein Garant für individuelle Förderung. Er kann jedoch, wenn er zentralen Qualitätskriterien folgt, eine individuelle Förderung ermöglichen und Lehrkräften eine Hilfestellung bei der Umsetzung sein ( Kap. 2.3).

1.2 Förderplanung im Kontext von Unterricht, Förderung, Diagnostik und Evaluation

Förderplanung kann nicht losgelöst von anderen pädagogischen Aufgabenfeldern gesehen werden, sondern steht mit diesen in einem direkten Zusammenhang (Mutzeck / Melzer 2007, 206). Förderplanung muss in der Synopse zu Unterricht, Förderung, Diagnostik und Evaluation betrachtet werden. Im Folgenden werden die Zusammenhänge zwischen diesen Elementen dargestellt. Dabei wird jeweils darauf eingegangen, welches Element auf der zeitlichen Dimension vor- oder nachgeordnet bzw. auf der Bedeutungsdimension über- oder untergeordnet ist.

Unterricht und Förderung

Unterricht und Förderung besitzen im schulischen Kontext...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Vorwort zur dritten Auflage9
Vorwort zur ersten Auflage11
1Individuelle Förderung von Schülern15
1.1Förderplanung als eine Möglichkeit zur Realisierung individueller Förderung15
1.2Förderplanung im Kontext von Unterricht, Förderung, Diagnostik und Evaluation18
Praxistransfer22
2 Grundlagen der Förderplanung23
2.1Was ist ein Förderplan?23
2.2Funktionen, Nutzen und Arten von Förderplänen25
2.2.1Funktionen und Nutzen von Förderplänen25
2.2.2Arten von Förderplänen27
2.3Qualitätskriterien der Förderplanung28
2.4Inhalte und Schemata von Förderplänen30
2.4.1Inhalte von Förderplänen30
2.4.2Förderplanschemata31
2.5Periodizität zwischen Erstellung und Fortschreibung von Förderplänen34
2.6Förderpläne bei Hochbegabung35
2.6.1Hochbegabung35
2.6.2 Warum bedürfen Hochbegabte besonderer Förderung?36
3Förderplanung als Prozess40
3.1Individuelle Entwicklungspläne?– das schwedische Modell41
3.1.1Sinn und Nutzen des Konzepts41
3.1.2Zielgruppe des Konzepts42
3.1.3Elemente des Entwicklungsplankonzeptes42
3.1.4Mögliche Anwendung45
3.2Kooperative Förderplanung47
3.2.1Sinn und Nutzen Kooperativer Förderplanung47
3.2.2Zielgruppe48
3.2.3 Die Kooperative Erstellung und Fortschreibung individueller Förderpläne (KEFF)49
3.3Evaluation73
3.4Teamarbeit im Lehrerkollegium79
4 Schüler- und Elternbeteiligung83
4.1Schülerbeteiligung an der Förderplanung84
4.2Elternbeteiligung an der Förderplanung88
4.3Umsetzung der Schüler- und Elternbeteiligung92
4.3.1 Vorbereitung des gemeinsamen Förderprozesses95
4.3.2Rahmenbedingungen100
4.3.3Methodische Aspekte101
5Fördermaßnahmen107
5.1Begriff der Fördermaßnahme107
5.2Kompetenzbereiche für die Durchführung von Fördermaßnahmen108
5.3Wahl der Fördermaßnahmen111
5.4Ordnungssystem von Fördermaßnahmen112
5.5Einbezug der Grundbedürfnisse in die Fördermaßnahmen115
5.6Maßnahmenalphabet119
6Unterstützende Methoden152
6.1Vertrauen aufbauen und Gespräche führen152
6.1.1Vertrauen aufbauen152
6.1.2Gespräche führen155
6.2 Möglichkeiten zur Erhebung157
6.2.1 Verhaltensbeobachtung158
6.2.2 Das Screening für Verhaltensauffälligkeiten im Schulbereich (SVS)161
7 Förderkonzeption163
8Fortbildung zur Förderplanung165
8.1Checkliste: Inhalte von Fortbildungen zur Förderplanung165
8.2 Formen der Organisation und mögliche Methoden168
8.2.1 Schulinterne Lehrerfortbildungen168
8.2.2Regionale und überregionale Fortbildungen170
Fazit173
Anhang175
Literatur180
Sachregister197

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...