Sie sind hier
E-Book

Forcierte Säkularität

Religiöser Wandel und Generationendynamik im Osten Deutschlands

AutorMonika Wohlrab-Sahr, Uta Karstein, Thomas Schmidt-Lux
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl375 Seiten
ISBN9783593407531
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Wer die Religionslosigkeit der ostdeutschen Gesellschaft und die Säkularität ihrer Bürger begreifen will, muss sich neben der Religionspolitik der SED auch der Aneignung dieser Politik durch Individuen und Familien zuwenden. Auf der Basis von Interviews mit drei Generationen zeigen die Autorinnen und der Autor dieses Buches, in welcher Weise die Auseinandersetzung mit Religion in die grundlegende Konflikthaftigkeit des Lebens in der DDR eingebettet war. Es wird deutlich, welchen Spannungen kirchlich gebundene Menschen ausgesetzt waren, aber auch, in welchem Maße in Familien säkulare Traditionen geschaffen wurden. Nicht zuletzt in der jüngsten Generation lässt sich jedoch - in Absetzung davon - ein neu erwachtes Interesse an Religion ausmachen.

Monika Wohlrab-Sahr ist Professorin für Kultursoziologie im Bereich Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig. Uta Karstein und Dr. Thomas Schmidt-Lux sind dort wissenschaftliche Mitarbeiter.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1. Einleitung: Säkularität und Religiosität im Osten Deutschlands - Zur Logik der Aneignung forcierter Säkularisierung
1.1 Säkularisierung im Osten Deutschlands: Ein ?erfolgreiches? Experiment
Im Hinblick auf den Prozess der Säkularisierung erscheint die Entwicklung im Osten Deutschlands wie ein riesiges Experiment, das in relativ kurzer Zeit unter Realbedingungen durchgeführt wurde. Im ersten Teil des Experiments ging es darum, wie und in welchem Maße es dem Staat gelingen würde, die kirchlichen und religiösen Bindungen und Überzeugungen der Bevölkerung zu minimieren. Vor diesem Hintergrund erscheint der Prozess, der gegenwärtig im Gange ist, wie der zweite Teil des Experiments: Die Frage ist nun, was geschieht, nachdem die säkularistische Politik an ihr Ende gekommen ist.
Was den ersten Teil des Experiments angeht, steht dessen Erfolg außer Zweifel: Es ist dem Staat gelungen, Kirchenmitgliedschaft, religiöse Praxis und Glaubensüberzeugungen der Bewohner auf einen weltweiten Tiefstand zu bringen. Ostdeutschland gehört zu den Regionen mit der niedrigsten Rate der Kirchenmitgliedschaft und dem höchsten Anteil von Personen, die sich selbst als 'Atheisten' bezeichnen (Zulehner/Denz 1994; Tomka/Zulehner 1999: 27; 2000). Im Hinblick auf die gegenwärtige Entwicklung - um im Bild zu bleiben: den zweiten Teil des Experiments - ist zu sagen, dass die Politik des Staates auch insofern erfolgreich war, als es ihr gelang, einen dauerhaften Effekt zu erzeugen. Was einige Beobachter, insbesondere aus dem kirchlichen Bereich, nach der deutschen Vereinigung erwarteten, dass nämlich Sekten und religiöse Bewegungen die ostdeutsche Bevölkerung überfluten und ?verführen? würden - eine Bevölkerung, die als gleichermaßen bedürftig nach Religion wie als unfähig angesehen wurde, die diversen Angebote zu beurteilen - trat offensichtlich nicht ein. Zwar hat sich die religiöse Landschaft in Ostdeutschland seit der Wiedervereinigung merklich pluralisiert - gemessen an den verschiedenen Gruppierungen, die mittlerweile Dependancen in ostdeutschen Städten haben (vgl. zum Beispiel re.form leipzig 2003) - dennoch scheint dieser Landstrich von der vielfach beschworenen 'Wiederkehr der Religion' (Graf 2004) insgesamt wenig berührt. Lediglich in den jüngeren Altersgruppen stellt sich die Sache mittlerweile etwas anders dar. Das lenkt die Aufmerksamkeit auf mögliche Generationenunterschiede und deren Dynamiken.
Durch die hartnäckige Säkularität des Ostens hat sich nach der Vereinigung auch die religiöse Verteilung in Gesamtdeutschland verschoben: Ein stabiles Drittel der Deutschen ist heute konfessionslos und - wenn auch damit nicht ganz deckungsgleich - etwa ein Drittel der Deutschen kann man auch als dezidiert 'nicht religiös' bezeichnen (Wohlrab-Sahr 2009). Die Religionspolitik der SED scheint daher - was ihre langfristigen Folgen angeht - eines der ?erfolgreichsten? Projekte der ehemaligen DDR gewesen zu sein. Das Experiment der nachhaltigen Säkularisierung scheint gelungen. Aber gibt es dann überhaupt noch etwas zu verstehen?
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort12
1. Einleitung: Säkularität und Religiosität im Osten Deutschlands – Zur Logik der Aneignung forcierter Säkularisierung14
1.1 Säkularisierung im Osten Deutschlands: Ein ›erfolgreiches‹ Experiment14
1.2 Forcierte Säkularisierung und deren subjektive Aneignung15
1.3 Subjektive und familiale Logiken des Säkularisierungsprozesses19
1.4 Familien als Schnittpunkte gesellschaftlicher Generationenverhältnisse21
1.5 Kulturelle Semantiken im religiös-weltanschaulichen Feld24
1.6 Religiosität und Generationendynamik27
2. Forschungspraxis und Methoden30
2.1 Forschung nach dem Systemumbruch – Methodische Überlegungen zur Erschließung der Lebensrealität in der DDR und in Ostdeutschland30
2.2 Vertrautheit, Distanz und Vertrauenswürdigkeit im Interview32
2.3 Verschränkung von Individual-, Familien- und Generationenperspektive: Das biographische Familieninterview37
2.3.1 Familienkommunikation im Interview38
2.3.2 Rekrutierung von Familien und Einzelpersonen für Interviews44
2.3.3 Zum Ablauf des Familieninterviews46
2.4 Biographische Einzelinterviews als weitere Erhebungsform51
2.5 Fragen des Samplings52
2.6 Zur Auswertung54
2.7 Zur Darstellung56
3. Generationenbeziehung und Familienkommunikation58
3.1 Der Generationenansatz60
3.1.1 Generation als historische Generation60
3.1.2 Generation als familiale Generation65
3.2 Gesellschaftliche und familiale Generationen in Ostdeutschland68
3.3 Generation als kulturelles Deutungsmuster – Zur Verknüpfung des familialen und historischen Generationenkonzeptes74
3.4 Generationenverhältnisse in der Familienkommunikation75
3.4.1 Familienkommunikation als Repräsentation familialer Geschlossenheit78
3.4.2 Generationendifferenzen und ihre kommunikative Bearbeitung84
3.4.3 Diskontinuitäten und Konflikte – Problematisierung von Differenz109
3.5 Fazit115
4. Religion im Konflikt: Ostdeutsche Familien zwischen Säkularisierung, kirchlicher Tradition und religiöser Neuorientierung118
4.1 Bestandsaufnahme der religiösen Entwicklung in der DDR und in Ostdeutschland118
4.2 Konfliktmodell des ostdeutschen Säkularisierungsprozesses121
4.2.1 Die ostdeutsche Säkularisierung als Problem der Religionssoziologie121
4.2.2 Konflikttheoretische Perspektiven in der Religionssoziologie126
4.2.3 Säkularisierung als Konflikt: Das Modell129
4.2.4 Säkularisierung als Konflikt: Der Fall der DDR132
4.3 Säkularisierungsprozesse in ostdeutschen Familien138
4.3.1 Konflikt um Mitgliedschaft und rituelle Partizipation140
4.3.2 Konflikt um Weltdeutungen148
4.3.3 Konflikt um Ethik und Moral155
4.3.4 Veränderung der Konfliktlinien in den Generationenlagerungen159
4.3.5 Sicherung der Säkularität nach 1989165
4.4 Zwischen »Durchhalten« und »Jetzt erst recht«. Strategien der Aufrechterhaltung von Religiosität und Kirchenbindung in der DDR168
4.4.1 Erhaltung und Behauptung der Kirchenbindung169
4.4.2 Zuwendung zur Kirche aufgrund ihrer politischen Rolle in der DDR180
4.4.3 Kirche und Kirchenbindung nach 1989186
4.5 Fazit194
5. »Was glauben Sie, kommt nach dem Tod?« – Große Transzendenz in der postsozialistischen Gesellschaft mit Christine Schaumburg198
5.1 Große Transzendenz in säkularisierten Kontexten198
5.2 »Was glauben Sie, kommt nach dem Tod?«201
5.2.1 Christlich geprägte Semantiken: Vom Auferstehungsglauben zum »Offenlassen« der Möglichkeit eines Lebens nach dem Tode205
5.2.2 Atheistische Semantiken: Vom Ende der Person zum biologischen Kreislauf208
5.2.3 Agnostische Spiritualität: Analogieschlüsse, Plausibilitäten, Semantiken213
5.3 Agnostische Spiritualität: Transzendente Orientierungen auf dem philosophisch-weltanschaulichen Markt224
6. Religiöse Neuorientierungen in der jüngsten Generation mit Anja Frank226
6.1 Ausgangslage226
6.2 Religiöse Neuorientierungen im Postsozialismus231
6.2.1 Religion als Kulturgut, Mythos und ästhetische Erfahrung232
6.2.2 Religion als Medium gesellschaftlicher Utopien und der Arbeit an sich selbst239
6.2.3 Religion als charismatische Vergemeinschaftung249
6.2.4 Religion als transzendente Spekulation253
6.3 Konsequenzen für das Generationenverhältnis257
6.3.1 Abgrenzung vom Materialismus der Älteren257
6.3.2 Überbrückung familialer Differenzen259
6.4 Fazit260
7. Gemeinschaft, Ehrlichkeit, Arbeit: Mittlere Transzendenzen in der postsozialistischen Gesellschaft264
7.1 Mittlere Transzendenzen in postsozialistischen und postreligiösen Kontexten264
7.2 Gemeinschaft, Ehrlichkeit, Arbeit – »Mittlere Transzendenzen« in der postsozialistischen und postreligiösen Gesellschaft267
7.2.1 »Gesellschaft als Gemeinschaft« und die Kritik des Materialismus268
7.2.2 »Ehrlichkeit«279
7.2.3 »Arbeit«283
7.3 Gemeinschaft, Ehrlichkeit, Arbeit – Identitäre Verankerungen im Prozess des langen, schnellen Übergangs291
8. Gesellschaftlicher Konflikt und kulturelle Semantik: Zu einer Kultursoziologie forcierter Säkularität294
8.1 Bekenntnis(zwang), »Zweigleisigkeit« und die Suche nach Räumen der Authentizität295
8.1.1 Bekenntniszwang und Neutralisierung konkurrierender Bindungen297
8.1.2 Das Äußere im Inneren299
8.1.3 Zweigleisigkeit300
8.1.4 Räume der Authentizität302
8.1.5 Semantische Grenzziehungen304
8.2 Theoretische Bestimmung: Gesellschaftsstruktur, soziale Deutungsmuster, situiertes Handeln304
8.3 Gesellschaftsstruktur309
8.3.1 Die Ausdifferenzierung von Subwelten: Öffentlichkeit unter Ausschluss der Öffentlichkeit309
8.3.2 Kreise als ›authentische‹ Gegenwelten und die Unhintergehbarkeit des Gesellschaftlichen312
8.4 Soziale Grenzziehungen und kulturelle Deutungsmuster324
8.4.1 Exklusion: »Man kann nur einem Herren dienen« / »Irgendwann musste dich bekennen«326
8.4.2 Sphärendifferenzierung und geteilte Loyalitäten: »Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist« / »Wessen Brot ich ess’, dessen Lied ich sing«332
8.4.3 Integrationismus: »Sozialität und Religiosität«344
8.5 Semantiken der Diktatur und was aus ihnen geworden ist347
9. Forcierte Säkularität: Das erzwungene Eigene350
Anhang354
Literatur358

Weitere E-Books zum Thema: Cyberkultur - Internetkultur

Wie Surfen zu Arbeit wird

E-Book Wie Surfen zu Arbeit wird

Wer heutzutage im Internet surft, wird immer häufiger zum »Mitmachen« aufgefordert. User können hier eine Bewertung abgeben, dort eine Idee posten, an einem Designwettbewerb teilnehmen oder ein ...

Multicopter selber bauen

E-Book Multicopter selber bauen

Dieses Buch begleitet Sie bei der Entwicklung eigener Multicopter, gleich welche Bauform oder welche Flugsteuerung Sie verwenden und unabhängig vom Anwendungszweck. Es vermittelt alle wichtigen ...

Retro Gamer 1/2016

E-Book Retro Gamer 1/2016

Retro Gamer 1/2016 Die neueste Ausgabe von Retro Gamer 1/2016 feiert das Genre der 'Shoot-em-ups': Anfangs auf einem einzigen Bildschirm (z.B. Space Invaders), später scrollend und mit immer mehr ...

Retro Gamer 4/2018

E-Book Retro Gamer 4/2018

Retro Gamer 4/2018In dieser Ausgabe von Retro Gamer ist für jeden Retro-Fan etwas dabei, egal, ob man von den alten 8-Bit-Konsolen, den frühen Homecomputern oder auch aus der MS-DOS-Zeit kommt. Zu ...

Retro Gamer 2/2014

E-Book Retro Gamer 2/2014

Der Commodore 64 war für viele Deutsche der Einstieg in die Heimcomputer- und Spielewelt. Obwohl angesichts des augenkrebserzeugenden Äußeren und des noch schlimmeren 'Inneren' (blinkender ...

Retro Gamer 2/2015

E-Book Retro Gamer 2/2015

Retro Gamer 2/2015 In der Titelgeschichte des neuen Retro Gamer 2/2015 dreht sich alles um die so genannten Ego-Shooter, eine Spielegattung, mit der heute Milliardenumsätze gemacht werden. Was ...

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...