Sie sind hier
E-Book

Fräulein Mutter und ihr Bastard

Eine Geschichte der Unehelichkeit in Deutschland 1900 bis 1970

AutorSybille Buske
VerlagWallstein Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl400 Seiten
ISBN9783835320604
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis31,99 EUR
Sie wurden als 'Bastard', 'Bankert' oder 'Hurenkind' beschimpft: Uneheliche Kinder. Sie und ihre Mütter waren in der deutschen Gesellschaft über einen langen Zeitraum hinweg geächtet. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Unehelichkeit vornehmlich mit Armut, Kriminalität und Verwahrlosung in Verbindung gebracht. Uneheliche Kinder erschienen als eine sittliche Gefährdung der bürgerlichen Familie, ja sogar als existentielle Bedrohung der Gesellschaft. Sybille Buske untersucht die rechtliche und gesellschaftliche Stellung nichtehelicher Kinder und ihrer Eltern vom Kaiserreich bis in die Bundesrepublik. Die sechziger Jahre erfahren dabei besondere Beachtung, denn dieses Jahrzehnt brachte tiefgreifende Um- und Aufbrüche: Nach zähem politischem Ringen wurde die Reform des Unehelichenrechts auf den Weg gebracht. Ziel war es, den Kindern und Eltern mehr Rechte zuzuerkennen und ihre gesellschaftliche Diskriminierung zu beenden. Erstmals in der langen Geschichte der Unehelichkeit konnten ledige Mütter in eigener Sache gesellschaftlich und politisch gestaltend wirken. Der veränderte Umgang mit Unehelichkeit erschließt exemplarisch Dimensionen und Dynamik gesellschaftlicher Wandlungsprozesse in Westdeutschland. Der diachrone Ansatz der Studie ermöglicht, den Wandel der sechziger Jahre im Kontext des Jahrhunderts zu gewichten und seine Ergebnisse kritisch zu reflektieren. Somit erweitert Sybille Buske den historischen Zugang zur Veränderung der politischen Kultur in (West-) deutschland, zum Wandel der Gesellschaft und ihrer normativen Grundlagen.

Sybille Buske, geb. 1971, studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie in Freiburg und London. 1998-2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Promotion 2003, Studienreferendarin.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
VII. Dynamisierung des Reformprozesses und Durchsetzung der Reform 1966 bis 1970 (S. 323-324)

1. Das Nichtehelichengesetz als Teil einer Gesellschaftsreform

Die Reformarbeiten kamen nur schleppend voran. Bis zur Vorlage des Referentenentwurfes war bereits die erste Hälfte der sechziger Jahre verstrichen. Die Ursache lag nicht im Mangel theoretischer Vorarbeiten. Vielmehr war die rechtswissenschaftliche Literatur zum nichtehelichen Kind und seinen Eltern in diesen Jahren enorm angewachsen. In Erwartung der Reform und begleitend zum Gesetzgebungsprozeß waren zahlreiche wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten entstanden; die einschlägigen Fachzeitschriften publizierten in jeder Ausgabe einen oder mehrere Aufsätze zum Thema.

Auch an Befürwortern fehlte es eigentlich nicht. Die Rechtswissenschaftler und -praktiker hatten seit vielen Jahren immer wieder auf die Dringlichkeit der Reform verwiesen. Der Nestor der Familienrechtswissenschaft, der Bonner Professor Friedrich Wilhelm Bosch, hatte 1962 den fehlenden Reformeifer des Gesetzgebers beklagt. Mitte der sechziger Jahre kam es in dieser Hinsicht zu entscheidenden Umbrüchen. Im Zentrum des Kapitels steht die Frage, welche diskursiven Entwicklungen das Zustandekommen der Reform des Unehelichenrechts im Jahr 1969 ermöglichten. Um dies zu beantworten, wird im folgenden der Verlauf des Gesetzgebungsprozesses in den entscheidenden drei Jahren vor der Verabschiedung der Reform analysiert. Dabei wird besonderes Augenmerk auf den Streit um bestimmte Konzepte und Schlüsselprobleme gelegt, die eine Reform bisher blockiert hatten.

1.1. Der Regierungsentwurf 1967


Im Verhältnis zum Referentenentwurf wurden im Regierungsentwurf wichtige grundsätzliche Änderungen vorgenommen. Diese waren auf drei Faktoren zurückzuführen: Erstens waren durch die Kritik der Fachkreise konzeptionelle Mängel des Entwurfs offenbar geworden. Zweitens kritisierte die mediale Öffentlichkeit vor allem, daß die Reform dem nichtehelichen Kind und seiner Mutter nicht den Rechtsstatus zubillige, der ihr zustehe. Das geringe Sozialprestige unverheirateter Mütter wurde auch als Ergebnis ihrer Rechtsstellung gesehen. Von der Reform erhoffte man sich daher positive Impulse für die gesellschaftliche Stellung von Müttern und Kindern.

Drittens beförderte der Regierungswechsel das Reformprojekt. Nach der Bundestagswahl und der Bildung der Großen Koalition im Dezember 1966 wurde der Sozialdemokrat Gustav Heinemann Justizminister. Er nahm sich der Strafrechtsreform und der Nichtehelichenrechtsreform an und sprach von einer »Entideologisierung« und »Entmythologisierung« des Rechts. Diese Leitbegriffe hatten eine doppelte Funktion: Einerseits ging es um die Abgrenzung seiner Rechtspolitik gegenüber der konservativen Politik der Ära Adenauer. Neue Leitbegriffe sollten einen Aufbruch markieren.

Das Justizministerium sprach dem Vollzug der Reform des Unehelichenrechts größere Bedeutung zu. Es handelte sich zwar formal gesehen um ein politisches Verfahren, das durch die Weisungen der Verfassung vorbestimmt war. Die Begründung stellte aber weitere inhaltliche Impulse für die Reform heraus. Sie betonte, »daß das Unehelichenrecht nicht allein um des Verfassungsauftrags willen geändert werden muß, sondern daß auch die Gerechtigkeit, Gründe der Humanität sowie das Streben nach einer gesunden Sozialordnung und die Zukunft einer geordneten Gesellschaft es unumgänglich machen, die Rechtsstellung der unehelichen Kinder neu zu regeln«.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Einleitung10
I.Unehelichkeit in der bürgerlichen Gesellschaft 1880 bis 191432
1. »Unehelichkeit« als soziales Problem32
2. »Unehelichkeit« im politisch-weltanschaulichen56
3. »Unehelichkeit« als familienrechtliches Problem74
4. »Unehelichkeit« als politisches und nationales Problem83
5. Ergebnisse86
II. »Neue Frau« und »Neues Kind«? Reformbewegung und Reformbemühungen 1914 bis 193390
1. Kulturelle Auf- und Umbrüche90
2. Uneheliche Kinder in Verfassung und Recht100
3. Die soziale Lage und ihre strukturellen Ursachen110
4. Reformpläne für das Privatrecht122
5. Ergebnisse144
III. NS-Familienrecht, Rassenpolitik und Verfolgung 1933 bis 1945148
1. Reformbestrebungen 1933149
2. Rechtsprechung163
3. Politik für »wertvolle« Mütter, Väter und Kinder165
4. Politik gegen »minderwertige« Mütter und Kinder180
5. Ergebnisse193
IV. Nachkriegsverhältnisse und soziale Ordnungsvorstellungen 1945 bis 1960196
1. Familienverhältnisse und ihre soziologischen Deutungen196
2. Grundgesetz und Recht204
3. Die »Sittenordnung« in der Rechtsprechung212
4. Christliche Familienleitbilder217
5. Ergebnisse229
V. Rechtsdebatten, Rechtsprechung und Reformansätze 1960 bis 1966232
1. Zögerliche Reformschritte:235
2. Rechtsprechung: Elternrechte für die unverheiratete Mutter239
3. Reformdebatten und -vorbereitungen241
4. Die Kirchen auf der Suche nach einer zeitgemäßen Sexualethik254
5. Ergebnisse268
VI. Das Private als Politikum 1965 bis 1970272
1. Selbstdeutungen und Medialisierungen272
2. Der Wandel wissenschaftlicher Deutungen307
3. Ergebnisse322
VII. Dynamisierung des Reformprozesses und Durchsetzung der Reform 1966 bis 1970324
1. Das Nichtehelichengesetz als Teil einer Gesellschaftsreform324
2. Das neue Nichtehelichenrecht344
3. Deutsche Gesetzgebung im internationalen Horizont346
4. Ergebnisse349
Vom »Problem« zur »Lebensform«: Unehelichkeit und gesellschaftlicher Wandel im 20. Jahrhundert350
Abkürzungsverzeichnis366
Quellen- und Literaturverzeichnis368
Dank395
Personenregister397
Sachregister398

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...