Sie sind hier
E-Book

Frauen in technische Berufe!

Tipps für den Mittelstand

AutorLutz Galiläer
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl67 Seiten
ISBN9783763945986
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,90 EUR

Der Mangel an Fachkräften in den technischen Berufen wird immer gravierender. Dieser Leitfaden zeigt, welche Maßnahmen in mittelständischen Unternehmen getroffen werden können, um mehr Frauen für technische Berufe zu begeistern. Zahlreiche Unternehmensbeispiele und Berichte von Projekten zeigen praktikable und erfolgreiche Lösungen auf.

Der Autor

Lutz Galiläer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) in Nürnberg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Das Potenzial von Frauen entwickeln und erhalten (S. 31-32)

Viele Frauen erleben die Vereinbarkeit von beruflichen und familiären Zielen im Berufsleben als Herausforderung. Dass gerade auf technischen Positionen mit Führungsverantwortung Unterbrechungen der Berufstätigkeit eine Karriere gefährden können und Teilzeitarbeit noch zu selten angeboten wird, erschwert eine beruf liche Laufbahn von Frauen in diesem Arbeits- und Berufsfeld.


Fallbeispiel: Daimler AG, Stuttgart – Frauen gezielt fördern

„Wir als Unternehmen können es uns nicht leisten", so Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, „Mitarbeiter und deren Know-how zu verlieren, weil sie eine Familie gründen. Die Gesellschaft kann es sich nicht leisten, dass so viele Menschen auf Kinder verzichten, weil sie befürchten, Beruf und Familie nicht vereinbaren zu können." Daimler hat daher im Juni 2007 eine Initiative für mehr Kinderkrippenplätze gestartet. Bis 2009 sollen für Kinder unter drei Jahren insgesamt 350 zusätzliche Plätze in betriebsnahen Kinderkrippen mit arbeitnehmerfreundlichen Öffnungszeiten geschaffen werden.

Ab September 2007 werden die ersten vier Kinderkrippen mit dem Namen „sternchen" an verschiedenen Standorten eingerichtet. Damit will Daimler Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Wiedereinstieg in den Beruf vor Ablauf der Elternzeit erleichtern und den Frauenanteil an der Belegschaft weiter steigern. Ein weiterer Baustein ist das Mentoring für Frauen in Führungspositionen. Dabei bekommt jede Nachwuchsmanagerin eine übergeordnete Führungskraft, in der Regel sind es Männer, für ein Jahr beratend zur Unterstützung an die Seite gestellt. Die männlichen Mentoren müssen sich also konstruktiv mit Themen wie Frauen und Karriere, Vereinbarkeit von Familie und Beruf u. a. auseinandersetzen. Das fördert eine tolerante, offene Arbeitskultur im Unternehmen. Wie das Beispiel zeigt, bedeutet die gezielte Förderung von Frauen mehr als familienfreundliche Maßnahmen. Konkrete Maßnahmen wie Mitarbeiterinnen bei der Kinderbetreuung zu unterstützen und ihnen Weiterbildungsmaßnahmen beim Wiedereinstieg in den Beruf anzubieten sind wichtig und hilfreich.

Ein Unternehmen sollte aber auch einen grundsätzlichen Blick auf die internen Gepflogenheiten und Mentalitäten werfen. Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) bringt auf den Punkt, wann Gleichstellung in den Betrieben tatsächlich gegeben ist: Daneben bietet Daimler zahlreiche Programme und Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Karriere von Frauen an, z. B. f lexible Arbeitszeitmodelle, Telearbeit und spezielle Workshops für Führungskräfte. Jedoch, so der Personalvorstand und Arbeitsdirektor Günther Fleig: „Diversity braucht einen langen Atem. Wir lassen aber nicht locker, da es keine Alternative gibt." „In gleichem Maße, wie es für Männer einfacher und selbstverständlicher ist, ohne Karriereknick in Elternzeit zu gehen, wird es für Frauen leichter sein, in Fach- und Führungspositionen aufzusteigen." Claudia Rasche, VDI, Beruf und Gesellschaft 2006

Gleichstellung im Betrieb – wie sieht das aus?

Werthaltungen, Rollenbilder und Ansprüche der Führungskräfte an die Mitarbeiter erzeugen ein typisches Klima im Unternehmen: Werden Frauen gleichberechtigt eingestellt und gefördert? Gibt es Abteilungen, die Männern vorbehalten sind? Sind Erziehungs-, Fürsorge- und Pflegeaufgaben anerkannt, können sie angesprochen werden? Sind flexible Arbeitszeiten und Teilzeit Tabuthemen? An der Praxis in diesen Dingen entscheidet sich, ob ein Betrieb das Potenzial gut qualifizierter weiblicher Fachkräfte nutzen kann. Ein frauen- und familienfreundliches Klima zu erzeugen, beginnt mit der Überwindung von geschlechtsspezifischen Vorurteilen und traditionellen Rollenbildern. Dass die Veränderungen auf der Ebene von Hal-
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Frauen in technischen Berufen – ein Beispiel aus der Praxis6
Einleitung8
Herausforderungen für den Mittelstand10
Fachkräftemangel10
Demografischer Wandel11
Weiterbildung im Betrieb12
Ingenieurinnen und Technikerinnen im Beruf13
Diversity Management15
Einstieg von Frauen in technische Berufe und Arbeitsfelder18
Betriebliche Ausbildung in technischen Berufen23
Rekrutierung von Naturwissenschaftlerinnen und Ingenieurinnen27
Das Potenzial von Frauen entwickeln und erhalten32
Karriereplanung für Frauen in technischen Berufen38
Familie und Beruf41
Beruflicher Wiedereinstieg48
Informationen, Literatur, Kontakte und Danksagung56
WWW-Quellen und Linktipps56
Literatur62
Kontakte64
Projektdurchführung66
Danksagung66
Quellen- und Abbildungsnachweise68

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Der wissenschaftliche Vortrag

E-Book Der wissenschaftliche Vortrag
Format: PDF

Der wissenschaftliche Vortrag gilt als ausgezeichnetes Instrument, um die Aufmerksamkeit auf die eigene Arbeit zu lenken. Das Handwerkszeug dazu wird kaum gelehrt, sodass öffentliche Auftritte oft…

Auf Crashkurs

E-Book Auf Crashkurs
Automobilindustrie im globalen Verdrängungswettbewerb Format: PDF

Die großen Automobilmärkte der Welt (Triade) befinden sich in der Sättigung, die neuen Wachstumsmärkte Asien und Osteuropa können auf lange Zeit die fehlende Nachfrage nicht ersetzen. Als Folge…

Nachwuchsförderung im Sport

E-Book Nachwuchsförderung im Sport
Ein Beitrag zur Analyse und Entwicklung der Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Sicht Format: PDF

Frank Heinzmann analysiert die Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Perspektive. Die Überprüfung erfolgt durch ein Modell, das ein kybernetisches Design verwendet. 22 Variablen…

Wert und Werte

E-Book Wert und Werte
Ethik für Manager: Ein Leitfaden für die Praxis Format: PDF

Wert und Werte Ethik für Manager - Ein Leitfaden für die Praxis, 2. Auflage Wirtschaft und Ethik gehören zusammen. Das sagen alle Manager - in ihren Sonntagsreden. Aber Ethik hat…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Flexible Bürokratie

E-Book Flexible Bürokratie
Zur Logik aktueller Rationalisierungstendenzen bei Finanzdienstleistern Format: PDF

Carsten Dose untersucht die Reorganisation der Angestelltenarbeit anhand einer empirischen Untersuchung typischer Tätigkeitsbereich im Finanzdienstleistungssektor. Er analysiert, wie einerseits die…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...