Sie sind hier
E-Book

Führen mit Präsenz

Wie Manager wirksamer auftreten

AutorAnja Struchholz, Silke Strauß
VerlagSpringer Gabler
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl318 Seiten
ISBN9783658223960
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR

Die Fähigkeit zur Präsenz ist essenziell, um als Führungskraft erfolgreich zu agieren. Silke Strauß und Anja Struchholz wissen aus langjähriger Erfahrung in Geschäftsführung und Bühnenkunst, in der Führungskräfteentwicklung, dem Coaching und der Rekrutierung, wie Menschen ihre Anliegen erfolgreicher vertreten, andere damit besser erreichen und so wirksamer in ihren Rollen werden. Sie geben Führungskräften Instrumente und Denkwerkzeuge zur Hand, um den Herausforderungen von Führung in Zeiten agilen Managements mit Kompetenz und Gelassenheit zu begegnen und auf den Bühnen des Alltags Menschen zu bewegen. Mit ihrem Buch richten sich die Autorinnen an Führungskräfte aller Hierarchiestufen bis zur ersten Ebene, die ihre Führungspräsenz weiterentwickeln möchten. 




Silke Strauß arbeitet seit über fünfzehn Jahren als Executive Coach, insbesondere mit Leitungsteams und einzelnen Führungskräften bis zur Vorstandsebene und meist in Situationen der Veränderung. Ihre Themen sind insbesondere die Rollenveränderung und die Präsenz in der Führungsaufgabe. Sie hat BWL studiert und ist zertifizierte Kommunikationsberaterin. Als Führungskraft war sie zunächst für einen führenden Wirtschaftsverlag tätig, später sammelte sie in einer internationalen Personalberatung Erfahrungen als Geschäftsführerin und wirkte in der Auswahl und Besetzung zahlreicher Führungsfunktionen mit. Silke Strauß lebt in Frankfurt.

Anja Struchholz arbeitet seit über 20 Jahren als Trainerin und Coach international mit Führungskräften zu den Themen Präsenz und kommunikative Wirksamkeit. Sie studierte Pädagogik und Theater in den USA, bildete sich in Schauspiel, Tanz und Gesang weiter und spielte aktiv Theater. Sie ist zertifizierter Business Coach und integriert erfolgreich Theatermethoden und achtsamkeitsorientierte Verfahren in die Führungskräfteentwicklung.  Als Senior Associate eines US-Trainingsinstituts leitet sie Seminare zu Creative Leadership.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis11
1 Führung braucht Präsenz15
Was Führung heute ausmacht18
Persönliche Spannweite ist gefordert25
Präsenz als Führungskompetenz Nr. 127
2 Präsenz – Definition und Abgrenzung30
Bedeutungsebenen von Präsenz: Präsent sein – Präsenz zeigen – Präsenz haben34
Konsequenzen für die Arbeit an Präsenz38
Persönliche und mediale Präsenz: Führen passiert live!40
Kommunikation ist Austausch – nonstop43
Unsere Definition von Präsenz45
Präsenz ist nicht gleich Charisma51
Die Bausteine von Präsenz55
3 Neuronen und Co.58
Was will mein Hirn?61
Wahrnehmung: Alles so schön bunt hier65
Von neuronalen Verknüpfungen und Komfortzonen69
So entstehen Emotionen72
Spiegelneuronen und Amygdala-Alarm76
Embodiment81
Führungskräfte brauchen Power und Wärme83
4 Warum Präsenz manchmal so schwer ist88
Fehlende Zeit und keine Aufmerksamkeit89
Keine Akzeptanz der Bedeutung von Emotionen91
Angst vor dem Verlassen der Komfortzone92
Tradierte Vorstellungen, die immer noch eine Rolle spielen93
Das hirnphysiologische Gummiband94
Verhältnis zur Macht97
Unconscious Bias und blinde Flecken99
Angst, Scham und das Publikum101
Wertewechsel braucht Kompetenzwechsel105
Neue Werte brauchen neue Kompetenzen108
5 Selbstkompetenz – Me, myself & I111
Identität als Führungskraft – wie sie entsteht und wie sie sich verändert119
Lebensgeschichte und Prägung123
Werte und ihre Überlebenshelfer: Innere Kritiker und Antreiber128
Autonomie als Voraussetzung für Führung und Präsenz133
Seien Sie auf Ihrer Seite!136
Mehr Präsenz durch Selbstakzeptanz140
6 Gegenwärtigkeitskompetenz – Im Moment sein, 100 % Jetzt144
Die Aufmerksamkeit lenken mit Achtsamkeit146
Energie – Das Elixier von Präsenz150
Entspannung unter Druck156
Flexibilität und Improvisation163
Das Wunder der Akzeptanz167
Fehler machen und loslassen170
7 Rollenkompetenz – Rollen, die was wollen175
Rolle gibt Spielraum179
Was Führungskräfte vom Schauspieler lernen können185
Wirkungsabsicht und emotionales Ziel188
Inside-out: Vom Gefühl zur Verkörperung191
Outside-in: Vom Körper ins Gefühl193
Fake it till you make it197
Status oder: Sich selbst Bedeutung verleihen201
8 Verbindungskompetenz – Die Wahrheit beginnt zu zweit209
Verbindung – Mehr als Kommunikation210
Vorsicht: Hoheitsgewässer! Niemand schuldet Ihnen etwas217
Anerkennung bringt Augenhöhe219
Seien Sie doch empathischer!221
Wirkprinzipien im Kontakt223
Verbindung im Dilemma234
9 Experimentierkompetenz – Go play! – Entscheiden Sie sich für Mut und Kreativität237
Managen von Veränderung erfordert andere Fähigkeiten240
Mut und Risiko – Das haben wir noch nie so gemacht241
Kreativität erwächst aus Widrigkeiten247
Präsenz erspielen249
Die spielerische Haltung kultivieren255
Lassen Sie andere gut aussehen259
Go play!261
10 Zeigen Sie sich – und bleiben Sie gelassen dabei!264
Führen mit Präsenz – Zwischen Virtuosität und Verletzlichkeit265
Die Zauberworte: Bewusstsein und Verantwortung270
Leben Sie – auch im Job!272
Zeigen Sie sich!274
11 Die Übungen276
Übungen zu Baustein 1: Selbstkompetenz278
Übung Nr. 1: Die Grundhaltungen der Präsenz trainieren (A, S)278
Übung Nr. 2: An hinderlichen Einstellungen arbeiten (E)278
Übung Nr. 3: Autoritätenpanorama (A, S, D)280
Übung Nr. 4: Erfolgspanorama und Werteermittlung (A, S, D)281
Übung Nr. 5: Ein Mantra entwickeln (A, S)281
Übung Nr. 6: Anerkennungstagebuch schreiben (A, S)283
Übung Nr. 7: Geschichten über mich selbst (A, S, D)284
Übung Nr. 8: Der Fähigkeitenfundus (A, S, D, E)285
Übung Nr. 9: Wertekompass (A, S, D)285
Übung Nr. 10: Wertekompass 2 und Werteliste (A, S, D)286
Übung Nr. 11: Self Talk: Was sagt der innere Kritiker? (A, S, D, E)287
Übungen zu Baustein 2: Gegenwärtigkeitskompetenz288
Übung Nr. 12: Die Wahrnehmung trainieren (A, S)288
Übung Nr. 13: Wirkabsichten (A, S, E, D)289
Übung Nr. 14: Achtsamkeit im Alltag (A)290
Übung Nr. 15: Fokus und Aufmerksamkeit (A)291
Übung Nr. 16: Kurzfristig Vitalität und Energie aufladen (A)292
Übung Nr. 17: Ja-Haltung trainieren (A, P)293
Übung Nr. 18: Empathie üben (A, S)294
Übung Nr. 19: Pro/Con: Flexibilität und eindeutiges Rollenverhalten spielerisch üben (P, E)295
Übungen zu Baustein 3: Die Rollenkompetenz296
Übung Nr. 20: Expectation Management im Onboarding (A, E)296
Übung Nr. 21: Feedback mal anders (A, D)298
Übung Nr. 22: Onboarding 2: Den Spielraum einer neuen Rolle definieren (A, D)299
Übung Nr. 23: Kante zeigen (A, P)300
Übung Nr. 24: Lampenfieber (A)301
Übungen zu Baustein 4: Die Verbindungskompetenz302
Übung Nr. 25: Netzwerkcheck (A, S)302
Übung Nr. 26: Sag’s von A–Z: Flexibilität, Konzentration und Zusammenspiel trainieren (P)303
Übung 27: Körperwahrnehmung üben mit Bodyscan und Muskelentspannung (A)304
Übung Nr. 28: Den Beziehungsmuskel trainieren (A, S)307
Übungen zu Baustein 5: Die Experimentierkompetenz308
Übung Nr. 29: Mutpanorama (A, S)308
Übung Nr. 30: Souveränität 2. Ordnung (Quelle: Friedemann Schulz von Thun) (A, S)309
Übung Nr. 31: Ihre Präsenzdiagnose (A, S)310
Videoliste315

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Risk Service Engineering

E-Book Risk Service Engineering
Informationsmodelle für das Risikomanagement Format: PDF

Michael Schermann präsentiert eine Modellierungsmethode, die Risikomanager bei der systematischen Entwicklung von Maßnahmen zur Risikosteuerung unterstützt. Im Kern steht das Konzept der Risk…

Die Allianz

E-Book Die Allianz
Geschichte des Unternehmens 1890-2015 Format: ePUB

Am 5. Februar 1890 trug das Königliche Amtsgericht I in Berlin ein neues Unternehmen in das Handelsregister ein: die 'Allianz' Versicherungs-Aktien-Gesellschaft. 125 Jahre später ist die Allianz…

Das Compliance-Index-Modell

E-Book Das Compliance-Index-Modell
Wie der Wertbeitrag von Compliance aufgezeigt werden kann Format: PDF

Dieses Buch zeigt auf, wie der Wertbeitrag von Compliance mit Hilfe des Compliance-Index-Modells messbar, quantifizierbar und damit vergleichbar gemacht werden kann. Es behandelt die Art und den…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Integriertes Online-Marketing

E-Book Integriertes Online-Marketing
Strategie, Taktik und Implementierung Format: PDF

Dieses Buch verbindet anschaulich zahlreiche Aspekte des klassischen Marketings mit den modernen Online-Instrumenten und erläutert die Erfolgskomponenten. Denn: Online-Marketing und E-Commerce…

Das Digital

E-Book Das Digital
Das neue Kapital - Markt, Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalismus Format: ePUB

Wie entsteht ökonomischer Mehrwert im Kapitalismus? Und wie sollte er umverteilt werden? Das waren die zentralen Fragen, die Karl Marx am Übergang zum Industrie- Kapitalismus in »Das Kapital« auf…

Existenzgründung Schritt für Schritt

E-Book Existenzgründung Schritt für Schritt
Mit 3 ausführlichen Businessplänen Format: PDF

Dieser praxisorientierte Ratgeber vermittelt Schritt für Schritt, was bei der Existenzgründung zu beachten ist. Von den rechtlichen Rahmenbedingungen über die Vorbereitung der Gründung bis zur…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...