Sie sind hier
E-Book

Führung und Management im Krankenhaus. 2., vollst. überarb. Aufl.

AutorHans-Wolfgang Hoefert
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl295 Seiten
ISBN9783840920837
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis30,99 EUR

Krankenhäuser stehen zunehmend unter Rationalisierungsdruck. Sie müssen sich dem Wettbewerb stellen und ihre Leistungsfähigkeit nachweisen. In dieser Situation kommt es darauf an, sich auf die eigenen Ressourcen zu besinnen, die vor allem im personellen Bereich liegen.

Dies bedeutet beispielsweise, Führung und Management zielgerichtet und mitarbeitergerecht zu gestalten, Qualitätsmanagement zu einer individuellen Aufgabe werden zu lassen oder die Entwicklung einer Corporate Identity, die das Krankenhaus bei Patienten und Kooperationspartnern angemessen repräsentiert, zu fördern. Nicht zuletzt muss auch über Möglichkeiten einer Organisationsveränderung im Hinblick auf eine integrierte Versorgung nachgedacht werden.

Diese zweite, vollständig überarbeitete Auflage des Buches beschreibt die vielfältigen Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung von Akut- und Reha-Kliniken auch im Hinblick auf die Förderung ihres Profils und ihrer Wirtschaftlichkeit und enthält eine Fülle von Anregungen für Führungskräfte.

Es richtet sich in erster Linie an Entscheidungsträger und Führungskräfte aus den Bereichen Medizin, Pflege und Verwaltung. Daneben eignet es sich als Einführungslektüre für Studierende der Gesundheits- und Pflegewissenschaften.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Vorwort der Reihenherausgeber
  2. Inhalt
  3. Krankenhäuser in der Existenzkrise? Einleitung und Überblick
  4. Teil I Personale Führung im Krankenhaus
  5. Teil II Orientierungskonzepte für das Krankenhaus- Management
  6. Teil III Neue Steuerungsformen im Krankenhaus
  7. Teil IV Management in Rehabilitationskliniken
  8. Teil V Entwicklung derpersonellen Kompetenz
  9. Die Autorinnen und Autoren des Bandes
Leseprobe

Ganzheitlichkeit, Humanität und Patientenorientierung – ethische Leitziele oder Marketingbegriffe? ( S. 139)

Hans-Wolfgang Hoefert
Viele Krankenhäuser lassen in ihrer Selbstdarstellung den Eindruck entstehen, sie hätten einen „humanen" Anspruch, das Pflegekonzept sei „ganzheitlich" aufgebaut bzw. sie seien insgesamt „patientenorientiert". Die folgende Darstellung geht der Frage nach, wie diese Begrifflichkeiten historisch zustande gekommen sind und warum man es für erforderlich hält, diese zu verwenden.

Es wird verdeutlicht, dass insbesondere die Pflegekonzepte bei der Verwirklichung entsprechender Ansprüche auf das Verhalten der Pflegenden gegenüber den Patienten abzielen, während es Sache der Krankenhausleitung ist, die dafür geeigneten (baulichen, materiellen) Verhältnisse zu schaffen. Zur Diskussion wird die Frage gestellt, inwieweit die Betrachtung des Patienten als „Kunden" geeignet ist, humanere Verhältnisse herzustellen oder ob sich diese Perspektive womöglich als kontraproduktiv erweist.

1 Zur Geschichte der Krankenpflege
Insbesondere der Pflege und ihrem gewandelten Berufsverständnis haben wir heute eine Diskussion zu verdanken, in der Begriffe wie „Ganzheitlichkeit" oder „Humanität" für konzeptionelle Umorientierungen im Umgang mit Kranken ebenso wie in den Arbeitsabläufen im Krankenhaus stehen. Zugleich sind diese Begriffe im Wege der Selbstprofilierung der Pflege-Berufe zeitweise auch als „Kampfbegriffe" in Abgrenzung zur Medizin benutzt worden. Die heutige Diskussion wird verständlicher, wenn man einen kurzen Blick auf die Geschichte der Krankenpflege wirft.

Im Vordergrund steht dabei die für unser heutiges Krankenhauswesen prägende Epoche zum Ausgang des 19. Jahrhunderts, welche zugleich auch die bisher intensivste Epoche des Krankenhausbaus ist. Sieht man einmal ab von den historischen Vorläufern von „modernen" Krankenhäusern in der Antike und im mitteleuropäischen Mittelalter sowie ihrem Heilpersonal, dann kann man die Anfänge einer Professionalisierung der Krankenpflege in Deutschland auf die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts datieren.

In diesem Zeitraum erlebte die Medizin auch noch für unsere Zeit entscheidende Fortschritte in der Anatomie, Physiologie, Pathologie und – nicht zuletzt – in der Hygiene. Einer der Pioniere der Seuchenlehre und Hygiene, nämlich Rudolf Virchow, war es, der sich 1866 in seiner Rede „über Hospitäler und Lazarette" der Geschichte der „Sorge um Kranke" widmete (vgl. Virchow und v. Holtzendorff 1869).

Sie zeige, wie auch die Humanität in dem Maße voranschreite, in dem die Politik durch Kriege neue Brutalitäten gebiere (vgl. die Fortschritte der Krankenversorgung in Kriegszeiten sowie die durch Florence Nightingales Einsatz im Krimkrieg herbeigeführten Verbesserungen der Versorgung Verwundeter). Ähnlich berühmt ist die Rede des Marburger Chirurgen Ernst Küster über „die Krankenpflege in Vergangenheit und Gegenwart" (1895) geworden.

Diese Rede, die vermutlich dem Zeitgeist (der Medizin) im ausgehenden 19. Jahrhundert entspricht, knüpft zunächst an Virchow an, wendet sich dann aber konkret der Krankenpflege zu: So emp- fiehlt er die Ausweitung der Krankenpflege zur Lösung der Frauenfrage (gemeint waren damalige Emanzipationstendenzen, u. a. der Zugang von Frauen zu den Universitäten). Krankenpflege sei die „getreue Schwester der praktischen Medizin, welche still und geräuschlos ihr Werk thut, welche demuthsvoll bei Seite steht, wenn ihre Schwester Triumphe feiert" (gemeint ist die „Schwester" Medizin).

Weiterhin betrachtet Küster die Krankenpflege als „mächtigen Hebel" gegen die „Lehren des Umsturzes", die seiner Meinung nach immer nur in den „schmutzstarrenden, verkommenen Wohnungen gewisser Bevölkerungsklassen" entstehen könnten.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort der Reihenherausgeber6
Inhalt8
Krankenhäuser in der Existenzkrise? Einleitung und Überblick10
1 Eine erste Annäherung an den Gegenstand "Krankenhaus"10
2 Eine zweite Annäherung an den Gegenstand "Krankenhaus"13
3 Reduktionismen im Krankenhaus16
4 Wettbewerb und wirtschaftliches Denken19
5 Entwicklungstendenzen21
6 Zu den Beiträgen dieses Buches24
Literatur27
Teil I Personale Führung im Krankenhaus30
Management und Führung32
1 Management33
2 Führung41
3 Führungsaufgaben61
4 Selbstmanagement von Führungskräften68
5 Beziehungen zwischen Management und Führung69
Literatur70
Zur beruflichen Sozialisation von Ärzten, Pflegekräften und Verwaltungsangehörigen im Krankenhaus72
1 Berufliche Sozialisation72
2 Zur ärztlichen Sozialisation73
3 Zur Sozialisation des Pflegepersonals77
4 Zur Sozialisation der Verwaltungskräfte83
Literatur89
Konflikte zwischen Berufsgruppen im Krankenhaus92
1 Konflikte92
2 Eskalation von Konflikten97
3 Stereotypen und "Feindbilder"101
4 Ansatzpunkte für eine konfliktärmere Kooperation105
5 Konfliktbereitschaft und -fähigkeit108
6 Konfliktpotentiale auf der Leitungsebene111
7 Konfliktkultur113
Literatur115
Teil II Orientierungskonzepte für das Krankenhaus- Management116
Leitbilder und Corporate Identity in Krankenhäusern118
1 Krankenhaus-Kultur118
2 Krankenhaus-Leitbilder121
3 Exkurs: Explorative Studie zu Krankenhaus-Leitbildern121
4 Corporate Identity128
5 Herausforderungen an das Krankenhaus-Management134
Literatur138
Ganzheitlichkeit, Humanität und Patientenorientierung - ethische Leitziele oder Marketingbegriffe?140
1 Zur Geschichte der Krankenpflege140
2 Krankenhausbau141
3 Entwicklungen der Krankenpflege bis zur Gegenwart142
4 Ganzheitlichkeit145
5 Humanität149
6 Patientenorientierung152
7 Konsequenzen für die Führung und Leitung160
Literatur162
Teil III Neue Steuerungsformen im Krankenhaus164
Implementierung von Qualitätsmanagement in einem Großkrankenhaus166
1 Warum soll ein Qualitätsmanagementsystem betrieben werden?166
2 Was muss ein QM-System mindestens umfassen?169
3 Widerstände gegen ber einem QM-System172
4 Pro und Contra einer Zertifizierung173
5 Organisatorische Ausprägung des Qualitätsmanagements174
6 Beispiel Universitätsklinikum Freiburg175
7 Fazit179
Literatur180
Management von Vernetzungen zwischen stationärer und ambulanter Versorgung182
1 Bedarf, gesetzliche Möglichkeiten, Ziele und Formen von Vernetzungen182
2 Zielsetzungen, Möglichkeiten und Umsetzung bei Formen der Integrierten Versorgung184
3 Zielsetzungen, Nebenbedingungen und Umsetzung bei Medizinischen Versorgungszentren ( MVZ)188
4 Regionale Netzwerke190
5 Netzwerkmanagement und Controlling bei Vernetzungen191
6 Erfolgsfaktoren von Vernetzungen192
Literatur193
Vernetzung und Interdisziplinarität - am Beispiel der Behandlung der Adipositas194
1 Integrierte Versorgung194
2 Interdisziplinäre Arbeit bei der Adipositas196
3 Das Kompaktprogramm gegen Übergewicht197
4 Vernetztes und interdisziplinäres Arbeiten: ein Erfahrungsbericht199
Literatur202
Teil IV Management in Rehabilitationskliniken204
Führung und Management in Rehabilitationskliniken206
1 Historische und sozialpolitische Hintergründe206
2 Strukturmerkmale des heutigen Rehabilitationswesens207
3 Position der Reha-Kliniken im Gesundheitsmarkt210
4 Abgrenzung vom Kurwesen211
5 Externe Management-Aufgaben für Reha-Kliniken213
6 Interne Führungs- und Management-Aufgaben215
7 Perspektiven224
Literatur225
Qualitätsmanagement in Rehabilitationskliniken226
1 Anforderungen an das Qualitätsmanagement in Rehabilitationskliniken227
2 Qualitätsmanagementsysteme für Rehabilitationskliniken230
3 Vergleichende Bewertung der Qualitätsmanagementmodelle für Rehabilitationskliniken:Welches Modell passt für welche Klinik?236
4 Perspektiven des Qualitätsmanagements in Rehabilitationskliniken240
Literatur247
Teil V Entwicklung derpersonellen Kompetenz250
Zur Entwicklung von pflegerischen Schlüsselqualifikationen – eine Herausforderung für das Krankenhaus-Management1252
1 Entwicklungsperspektiven für das Krankenhaus-Management253
2 Die Bedeutung von Schlüsselqualifikationen in einer Zeit des beruflichen, bildungspolitischen und pflegerischen Wandels260
3 Die Herausforderung durch die pflegerischen Schlüsselquali- fikationen der Schweiz für das Krankenhaus-Management263
4 Förderung von pflegerischen Schlüsselqualifikationen durch das Pflege-Management266
5 Schluss267
Literatur268
Supervision – ein Beitrag zur Professionalisierung der Tätigkeiten im Krankenhaus270
1 Kranksein und Gesundsein aus psychologischer Sicht271
2 Kuratives Handeln im Krankenhaus272
3 Organisationspsychologische Aspekte277
4 Supervision und Schlüsselqualifikationen als Komponenten von Ausbildung und Beruf280
5 Lerntransfer und Evaluation286
6 Abschließende Bemerkungen287
Literatur288
Die Autorinnen und Autoren des Bandes290
Stichwortverzeichnis292

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Gesundheit - Medizin

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Chancen für das deutsche Gesundheitssystem

E-Book Chancen für das deutsche Gesundheitssystem
Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen Format: PDF

Die Kosten im deutschen Gesundheitssystem steigen, zugleich werden Qualitätsprobleme immer offensichtlicher - trotz aller Reformbemühungen. Die Autoren gehen davon aus, dass nicht Kostenkontrolle,…

Chancen für das deutsche Gesundheitssystem

E-Book Chancen für das deutsche Gesundheitssystem
Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen Format: PDF

Die Kosten im deutschen Gesundheitssystem steigen, zugleich werden Qualitätsprobleme immer offensichtlicher - trotz aller Reformbemühungen. Die Autoren gehen davon aus, dass nicht Kostenkontrolle,…

Immobilienmanagement in Nonprofit-Organisationen

E-Book Immobilienmanagement in Nonprofit-Organisationen
Analyse und Konzeptentwicklung mit Schwerpunkt auf kirchlichen und sozialen Organisationen Format: PDF

Uwe Heller entwickelt ein theoretisch fundiertes und zugleich praxisnahes strategisches Immobilienmanagementkonzept, das insbesondere die Führung kirchlicher und sozialer Organisationen dabei…

Holistische Innovation

E-Book Holistische Innovation
Konzept, Methodik und Beispiele Format: PDF

Mit Innovationen können wir unsere Zukunft gestalten. Doch wie lassen sich Risiken und Wertschöpfung vereinbaren? Und wie kann man Innovationsprozesse so organisieren, dass systematisch gehandelt…

Das Operationsteam

E-Book Das Operationsteam
Eine Analyse der Verhältnisse der Zusammenarbeit im Operationssaal Format: PDF

Roger Gfrörer analysiert die Verhältnisse der Zusammenarbeit im Operationssaal anhand eines Frameworks, das die Einflussfaktoren auf das Teamverhalten in zwei handlungsleitende Dimensionen…

Regionale Leistungs- und Krankenhausplanung

E-Book Regionale Leistungs- und Krankenhausplanung
Ein Simulationsmodell auf Basis eines Ameisenalgorithmus Format: PDF

Axel Focke erarbeitet ein Modell, das es ermöglicht, mit Hilfe eines Ameisenalgorithmus unterschiedliche Einflüsse, z.B. Politikänderungen, verändertes Patientenverhalten und Verschiebungen von…

Nonprofit-Organisationen und Märkte

E-Book Nonprofit-Organisationen und Märkte
7. Internationales Colloquium der NPO-Forscher im März 2006 an der Universität Freiburg, Schweiz Format: PDF

Über das Thema Nonprofit-Organisationen und Märkte diskutierten namhafte Wissenschaftler anlässlich des 7. Internationalen Colloquiums der NPO-Forscher am 16. und 17. März 2006 an der Universität…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...