Sie sind hier
E-Book

Fundamente sozialen Zusammenhalts

Mechanismen und Strukturen gesellschaftlicher Prozesse

AutorJens Becker, Maya Becker, Mathias Bös, Bernhard Engel, Geraldine Hallein-Benze, Richard Hauser, Ange
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl261 Seiten
ISBN9783593408347
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Der Zusammenhalt von Gesellschaften beruht in kleinen und in großen Gruppen, in Organisationen und Staaten auf elementaren Fundamenten des sozialen Miteinanders. Wie kommen diese Fundamente zustande und wodurch tragen sie zum Zusammenhalt bei? Neben Vertrauen, sozialer Gerechtigkeit und Verbindlichkeit werden weitere Konzepte, wie Netzwerke oder Solidarität aus theoretischer und empirischer Perspektive vorgestellt.

Maya Becker und Rabea Krätschmer-Hahn sind wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Institut für Gesellschaftsund Politikanalyse der Universität Frankfurt am Main.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Soziale Sicherheit - Eine Handlungsressource eigener Art (S. 212-213)

Jürgen Kohl

"Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit in einer Welt, in der nichts sicher scheint" Popgruppe Silbermond 2009

Begriff und Begriffsgeschichte

Der Begriff "Sicherheit" ist im Alltagswissen und Alltagssprachgebrauch der Menschen fest verankert und meist normativ positiv besetzt. Das Streben nach Sicherheit ist zugleich Ziel individueller Lebensführung und Ziel kollektiv-politischer Bemühungen. "Sicherheit" ist wie "Freiheit" oder "Gerechtigkeit " eine von hohem Konsens getragene gesellschaftliche Wertidee und teilt mit diesen einen gewissen utopischen Charakter in dem Sinne, dass sie nie völlig realisiert werden. Und doch sind sie im alltäglichen Leben vieler Menschen handlungsorientierend und -motivierend wirksam. "Gesellschaftliche Wertideen sind wie Sterne: unerreichbar und doch richtungweisend. " (Kaufmann 2003: 74)

Dabei ist der Begriff "Sicherheit" selbst in seiner Wortbedeutung eher unbestimmt und hat viele Bedeutungsvarianten: Im politischen Sprachgebrauch begegnet er uns sowohl in der Konnotation "äußere Sicherheit" wie auch als "innere Sicherheit". Unter "äußerer Sicherheit" wird dabei die Gewährleistung der territorialen Integrität eines Staates verstanden, also der Schutz vor Bedrohungen "von außen", insbesondere durch Krieg, Gewalt und Terrorismus.1 Unter "innerer Sicherheit" wird dagegen vor allem die Gewährleistung einer bestimmten politisch-gesellschaftlichen Ordnung verstanden, der Schutz von "Recht und Ordnung" gegenüber Willkür und Gewalt.

Damit als Ziel verbunden ist die Gewährleistung eines friedlichen Zusammenlebens der Bürger (des "sozialen Friedens"), was auch den Schutz der bürgerlichen Freiheitsrechte vor staatlicher Willkür impliziert. In beiden Begriffsbedeutungen geht es letztlich um das Ziel der Sicherung der politischen Stabilität, das durch kollektives politisches Handeln erreicht werden soll. In der liberalen Staatstheorie des 19. Jahrhunderts wurde zwar die Gewährleistung der inneren Sicherheit als Staatsziel im Sinne von Rechtsstaatlichkeit und Schutz der bürgerlichen Rechte umgedeutet und als solche hoch anerkannt, aber antithetisch dem (abzulehnenden) Staatsziel der Gewährleistung der Wohlfahrt der Bürger entgegengesetzt.

Nach (alt-)liberalem Verständnis sollte sich die Aufgabe des Staates auf die Gewährleistung von Rechtssicherheit und Schutz der bürgerlichen Freiheitsrechte (nicht zuletzt gegenüber staatlichen Eingriffen!) beschränken, während die Verfolgung der Ziele materieller Wohlfahrt und immateriellen Glücks den Bürgern selbst und ihrer Fähigkeit zur gesellschaftlichen Selbstorganisation überlassen bleiben sollte, woraus sich - der Theorie der "unsichtbaren Hand" zufolge - auch ein Zustand gesellschaftlicher (kollektiver) Wohlfahrt herstellen sollte.

Die vom Liberalismus thematisierte beziehungsweise behauptete Antinomie von "(Rechts-)Sicherheit vs. Wohlfahrt" beziehungsweise "Rechtsstaat vs. Sozialstaat" durchzieht den gesellschaftspolitischen Diskurs über den Sozialstaat und die Interpretation des Sozialstaatsprinzips bis heute (Forsthoff 1968). In der Debatte um die Interpretation des Sozialstaatsprinzips des Grundgesetzes setzte sich allmählich jedoch ein neues Verständnis des Verhältnisses von Rechts- und Sozialstaatlichkeit durch, das beide Staatszielbestimmungen nicht mehr als unvereinbar, sondern eher als komplementär begreift.

Diesem Verständnis zufolge wird es nunmehr als Aufgabe des Sozialstaats gesehen, die sozialen Voraussetzungen des Gebrauchs der bürgerlichen Freiheits- und Partizipationsrechte für alle Staatsbürger zu gewährleisten beziehungsweise allererst zu schaffen und zu sichern. Andererseits sollte sich die gesellschaftsgestaltende Tätigkeit des Staates in den Bahnen des Rechtsstaats vollziehen, das heißt, den allgemeinen Normen des Rechtsstaats (z.B. Bindung der staatlichen Gewalt an Gesetze, rechtliche überprüfung und Kontrolle, Rechtssicherheit, Gleichheit vor dem Gesetz) Rechnung tragen."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt8
Vorwort10
Einleitung14
Fundamente sozialen Handelns20
Sprache – Sprache, Identität und sozialer Zusammenhalt – Max Haller22
Reziprozität – Reziprozitätserwartungen an den Generationenvertrag – Geraldine Hallein-Benze44
Verbindlichkeit – Ein Versuch der soziologischen Konzeptionierung – Rabea Krätschmer-Hahn59
Werte – Grenzsituationen: Anfang und Ende des Lebens aus der Sicht der deutschen Bevölkerung – Heiner Meulemann71
Anerkennung – Annäherungen an eine sozialwissenschaftliche Schlüsselkategorie – Jens Becker86
Fundamente sozialer Gruppen102
Soziale Netzwerke – Die Bedeutung der Netzwerkstruktur für Zusammenhalt und Handlung – Christian Stegbauer104
Rhythmus – Kollektiver Rhythmus als Grundlage für soziales Zusammenleben – Maya Becker120
Konflikte – Ethnische Konflikte und gesellschaftlicher Zusammenhalt – Mathias Bös132
Aufmerksamkeit – Der Multiplikator in der Wahrnehmung – Bernhard Engel150
Interesse – Interesse und Gemeinsinn im »pursuit of happiness« – Ansgar Weymann159
Fundamente des Wohlfahrtsstaates174
Soziale Gerechtigkeit und sozialer Zusammenhalt – Richard Hauser176
Wohlfahrtsstaatliche Werte – Facetten einer Basiskategorie der Gesellschaft – Marion Möhle199
Soziale Sicherheit – Eine Handlungsressource eigener Art – Jürgen Kohl213
Solidarität – Die Basis gesellschaftlicher Kohäsion – Michaela Schulze231
Vertrauen – Eine Quelle von Lebenszufriedenheit und Glück? – Sigrid Roßteutscher245
Autorinnen und Autoren260

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Der Fall Hartz IV

E-Book Der Fall Hartz IV

2010 feiert Hartz IV seinen fünften Geburtstag. Die fast täglichen Debatten zeigen, dass das 'Herzstück' der Agenda 2010 die Bundesrepublik grundlegender verändert hat als jede andere Reform der ...

Es reicht

E-Book Es reicht

Bei der sexuellen Belästigung geht es nicht um Begehren, sondern um Macht. Anfang des Jahres 2013 ging ein Aufschrei durchs Land, ausgelöst von einem Stern-Artikel über den FDP-Politiker Rainer ...

Europa braucht den Euro nicht

E-Book Europa braucht den Euro nicht

Mit der drohenden Staatspleite einzelner Länder hat der Traum von der Europäischen Währungsunion seinen Glanz eingebüßt und seine Risiken offenbart. Angela Merkels Diktum 'Scheitert der Euro, ...

Occupy World Street

E-Book Occupy World Street

Unternehmer und Politiker auf der ganzen Welt lassen sich ihre Abenteuer schon lange von den Staatsbürgern finanzieren. Die Kluft zwischen Reich und Arm wird immer tiefer; Entwicklungsländer ...

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...