Sie sind hier
E-Book

Gabler | MLP Berufs- und Karriere-Planer Life Sciences 2009 | 2010

Für Studenten und Hochschulabsolventen

AutorAlfred Brink, Ursula Ernst-Auch, Manfred Faber, Zun-Gon Kim, Carsten Roller, Martin Schloh, Ralf Wet
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl394 Seiten
ISBN9783834985606
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR
Fit for Competition - die besten Starthilfen rund um den Berufseinstieg! Effiziente Insider-Tipps und erstklassiges Bewerbungs-Know-how sichern Hochschulabsolventen den entscheidenden Vorsprung beim Karrierestart.

Themen-Specials: Pharma-Industrie - Health Care



Die Autoren sind erfahrene Fachjournalisten und ausgewiesene Experten für Berufs- und Karrierefragen in den Bereichen Bio- und Naturwissenschaften.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Einführung8
Inhalt9
1 DIE LETZTE STUDIENPHASE15
1.1 Durchstarten zum Examen15
1.2 Finanzierung des Studiums16
1.2.1 Finanzb edarf in der letzten Studienphase16
1.2.2 BAföG – Hilfe zum Studienabschluss17
1.2.3 Studieng ebühren und Studienbeitragsdarlehen18
Studienbeitragsdarlehen19
1.2.4 Stipendien20
1.2.5 Studienpreise22
1.2.6 Bildungskredit e, Studienkredite und Bildungsfonds22
1.2.7 Jobb en und Praktika28
Wann besteht Sozialversicherungsp. icht?28
Besonderheiten bei Praktika29
1.3 Selbst organisation in der Examensphase30
1.3.1 Angstfrei in die Prüfung30
1.3.2 Richtiges Zeitmanagement32
1.3.3 Gestaltung der Lernumgebung und des Lerntags33
1.3.4 Lernkrisen meistern35
Aufschieben35
Burnout35
1.3.5 Balance zwischen Lernen und Leben37
1.3.6 Lerngruppen organisieren38
1.3.7 Lernen und Nebenjob39
1.3.8 Gratwanderung zwischen Lernund Bewerbungsphase40
1.3.9 Bachelor und Master41
Rankings45
1.4 Die besten Lernund Schreibtipps für die Abschlussund Prüfungsphase47
1.4.1 Vorarbeiten48
1.4.2 Am Anfang steht die Literatur50
Bibliotheken51
Elektronische Recherche51
1.4.3 Schlüsselthema Gliederung53
1.4.4 Das formgerechte Manuskript54
1.4.5 Unerlässlich: Richtig zitieren55
1.4.6 Zur Beurteilung von Abschlussarbeiten56
1.5 Zusatzund Weiterquali. kation57
1.5.1 Auslandserfahrungen57
1.5.2 Praktische Erfahrungen63
1.5.3 A ufbau-, Zweitstudium oder Promotion67
MBA69
Promotion73
1.6 Persönliche Quali. kationen74
1.6.1 Hard Skills74
1.6.2 Soft Skills75
Soziale Kompetenz75
Interkulturelle Kompetenz76
Präsentationsund K ommunikationskompetenz77
Persönlichkeit und Charakter77
1.7 Netzwerke öffnen Türen78
Netzwerke aus der Studienzeit79
Netzwerke aus Auslandsaufenthalten79
Netzwerke aus Ausbildung und Beruf80
Sonstige Netzwerke80
1.8 Weiterführende Literatur81
2 ARBEITSMARKT DER ZUKUNFT82
2.1 Biologie und Life Sciences83
2.1.1 Die Sonderstellung der Biotechnologie85
2.1.2 Die Entwicklung der Biotech-Branche86
Gründungswelle junger Biotech-Unternehmen86
2.1.3 Der Arbeitsmarkt in Zahlen88
2.1.4 Die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung89
2.1.5 Perspektive Forschung90
2.1.6 Firmendatenbanken und -verzeichnisse92
BIG – Bio. rmen-Internet-Gateway des VBIO92
Unternehmensdatenbank des Portals biotechnologie.de93
Biotechnologie – Jahrund Adressbuch93
2.2 Perspektiven für Biowissenschaftler94
2.2.1 Ausbildungsberufe95
2.2.2 Bildung und Forschung96
Juniorprofessur96
Gesetz zur Änderung Arbeitsrechtlicher Vorschriften in der Wissenschaft97
Generationenwechsel97
2.2.3 F&E – Forschung und Entwicklung97
2.2.4 Vertrieb und Marketing98
2.3 Ausgewählte Bio-Branchen99
2.3.1 Bioinformatik und Systembiologie99
2.3.2 Gesundheitswesen100
2.3.3 Consulting101
2.4 Perspektiven für Chemiker102
2.4.1 Chemie – ein Fach mit vielen Facetten102
2.4.2 Studium und Wege in die Berufstätigkeit104
Durchschnittliche Studiendauer106
Verbleib der promovierten Chemiker und Chemikerinnen107
2.4.3 Der Arbeitsmarkt in Zahlen108
2.4.4 Forschung und Entwicklung im öffentlichen Sektor und in wissenschaftlichen Organisationen110
2.4.5 Schwergewicht Chemische Industrie113
Wirtschaftsfaktor Chemische Industrie113
Gewinner der Globalisierung115
Innovationsbranche Chemie116
Arbeiten in der Chemischen Industrie117
2.4.6 Alternative Karrieremöglichkeiten119
Analytik119
Patentwesen119
Verfahrenstechnik119
Anwendungstechnik120
Marketing und Vertrieb120
Wissensmanagement120
2.4.7 Persönliche Quali. kationen und Soft Skills121
2.4.8 Web-Links122
1. Branchenstruktur123
2. Standort Deutschland125
3. Aktuelle Branchentrends129
4. Arbeitsmarkt und Berufschancen136
5. Fachstudium für die Pharma-Industrie?138
2.5 Perspektiven für Physiker140
2.5.1 Physiker – die Generalisten140
2.5.2 Arbeitsfelder für Physiker141
2.5.3 Die Arbeitsmarktlage142
2.5.4 Physik in der Forschung144
Große europäische Forschungszentren146
2.5.5 Quali. kationen und Soft Skills147
2.5.6 Exkurs: Nanotechnologie – die „Zwergenforschung“149
2.6 Perspektiven für Geowissenschaftler152
2.6.1 Geographen, Paläontologen, Geoinformatiker & Co.152
2.6.2 Arbeitsfelder für Geowissenschaftler153
Öffentliche Arbeitgeber153
Umweltschutz und Klimawandel155
Geodaten155
Energieund Rohstoffgewinnung156
Bauliche Großprojekte157
Freiberu. iche Tätigkeit158
2.6.3 Der Arbeitsmarkt159
2.6.4 Quali. kationen und Soft Skills161
2.7 Top-Arbeitgeber – Wer sind die besten?162
2.7.1 Absolv entenbarometer: So wählen die Kandidaten162
2.7.2 Great Place to Work: So urteilen die Mitarbeiter164
Deutschlands beste Arbeitgeber 2009164
Die besten Arbeitgeber in Europa165
2.8 Karrierestart per Zeitarbeit167
2.9 Option Ausland170
2.10 Karriere in der Wissenschaft172
2.11 Alternative Lehramt177
2.12 Der Weg in die Selbstständigkeit178
2.13 Literatur179
1. Gesundheit – Die Branche180
2. Marktüberblick und Branchentrends182
2.1 Die Pharmaindustrie182
2.2 Die Medizintechnikindustrie185
Branchenstruktur187
2.3 Krank enhäuser187
2.4 Krank enversicherungen189
3. Arbeitsmarkt und Berufschancen192
4. Interview mit Sano. -Aventis193
5. Great Place to Work: Beste Arbeitgeber im Gesundheitswesen 2009197
3 DIE BEWERBUNG198
3.1 Bewerbungsphilosophie198
3.1.1 Grundlagen des Selbstmarketing199
3.1.2 Potenzialanalyse201
Persönliche Fähigkeiten201
Fachliche Fähigkeiten203
Berufl iche Fähigkeiten205
Ihr persönliches Stärken-Schwächen-Profi l206
3.1.3 Erwartungsprofill207
(Recruiting-) Messen und Veranstaltungen209
Berufs- und Branchenverbände210
3.1.4 Anforderungen des Marktes210
Die Anzeigenanalyse211
Sonderfall Chiffre-Anzeige213
Sonderfall Personalberatung213
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)214
Die Auswirkungen auf Stellenanzeigen215
Die Auswirkungen auf Ihre Bewerbungsunterlagen216
Die Auswirkungen auf das Vorstellungsgespräch216
Wann können Sie sich wehren?216
3.2 Formen der Be werbung217
Telefonische Anfragen217
Eigeninitiativ bewerben218
Kurzbewerbungen219
Eigene Stellengesuche219
Auf Stellenausschreibungen antworten220
Erstellen Sie einen Zeitplan221
3.2.1 Schriftliche Bewerbung222
Ihr Anschreiben223
Textlicher Aufbau des Schreibens224
Mögliche Formulierungen des Aufhängers225
Mögliche Bausteine für den Mittelteil227
Mögliche Formulierungen für den Schlussteil227
Die heikle Frage nach den Gehaltsvorstellungen227
Das Deckblatt228
Ihr Bewerbungsfoto229
Ihr Lebenslauf230
Die „dritte Seite“235
Zeugnisse235
Bewertungen in Zeugnissen236
Versand der Bewerbung237
Personalfragebogen237
3.2.2 InternetBewerbung238
Jobb örsen und Job-Suchmaschinen239
Die wichtigsten Jobbörsen für Naturwissenschaftler239
Gehalts-Checks242
Bewertung von Jobbörsen242
Ausrichtung242
Suchfunktion242
Informationstiefe243
Aktualität243
Personalisierung243
Tipps und Informationen243
Die Online-Bewerbung243
Was Sie im Vorfeld erledigen sollten244
Bewerbungsvarianten244
Bewerbungsformular244
Kurzbewerbung per E-Mail245
Komplette E-Mail- Bewerbung247
Bewerbungs-Homepage248
Bewerbungs-CD248
3.3 Vorstellungsgespräche249
3.3.1 Vorbereitung249
Informationen sammeln250
Fragen formulieren250
Ihre Zeitplanung251
Die Auswahl des Outfi ts252
Die Bestätigung253
3.3.2 Ablauf254
Ihre Gesamtpräsentation254
Nonverbales Verhalten254
Ausdrucksfähigkeit256
Stimmlage256
Sprechgeschwindigkeit256
Lautstärke256
Gesprächspsychologie257
Fragetechnik258
Gesprächsstrategien258
Wartezeit vor dem Vorstellungsgespräch259
Gesprächsphasen von Bewerbungsgesprächen260
Kontaktaufbau und Aufwärmphase260
Vorstellung des Unternehmens und der zu besetzenden Position261
Präsentation des Bewerbers262
Fragen an den Bewerber262
Fragen des Bewerbers an den/die Unternehmensvertreter263
Informationen zu den Rahmendaten des Beschäftigungsverhältnisses263
Abschluss des Gesprächs und Klärung der weiteren Vorgehensweise263
Fragen, mit denen Sie rechnen müssen263
Gutes Benehmen ist gefragt266
Sonderfall Essenseinladung266
Unangenehme Situationen267
Dankschreiben268
3.4 JobMessen269
3.4.1 Recruiting-Messen269
access AG270
Der typische Workshop bei access fi rst271
CareerVenture272
TALENTS273
3.4.2 Veranstaltungen an Hochschulen274
3.4.3 F achmessen, Symposien und Recruiting Events276
3.4.4 So bereiten Sie sich vor277
3.4.5 Kontakt mit Personalberatern und Headhuntern281
3.5 Auswahlverfahren/Assessment Center282
3.5.1 Was ist ein Assessment Center?282
3.5.2 Typischer Ablauf eines Assessment Centers283
3.5.3 Assessment Center: Big Brother is Watching You!285
3.5.4 Die optimale Vorbereitung287
3.6 MLP Assessmentcenter Pool291
3.7 Bewerben im Ausland305
3.7.1 Stellensuche305
Stellenvermittlung305
Stellenangebote306
Eigeninitiativ bewerben307
3.7.2 Was haben Sie zu bieten?308
3.7.3 Das Bewerbungsanschreiben308
3.7.4 Lebenslauf309
Der äußere Aufbau309
Persönliche Angaben310
Bewerbungsfoto311
Besondere Qualifi kationen und Sprachkenntnisse311
Europass Curriculum Vitae313
3.7.5 Referenzen und persönliche Kontakte315
3.7.6 Ihre Unterlagen316
Arbeitserlaubnis316
Ausbildungsabschlüsse316
Übersetzungen und Erläuterungen317
3.7.7 Nachhaken318
3.7.8 Dankschreiben318
3.7.9 Länderspezi. sche Tipps318
3.8 MLP Career Ser vices319
3.9 Nachhaken321
3.9.1 Nach der Bewerbung321
3.9.2 Nach dem Vorstellungsgespräch322
3.9.3 Nachhaken per Telefon322
3.9.4 Nachhaken per Brief323
3.10 Nach der Zuoder Absage325
3.10.1 Wie Sie mit einer Absage umgehen325
3.10.2 Wie Sie eine Stelle absagen325
3.10.3 Einladung zu einem zweiten Gespräch/Zusage326
3.11 Die Gehaltsverhandlung326
3.11.1 Gehaltsverhandlungen vorbereiten327
Was haben Sie zu bieten?329
3.11.2 Gesprächsführung329
3.11.3 Arb eitsvertrag331
3.12 Die wichtigsten Dos & Don’ts für Ihre Bewerbungsstrategie – Tipps der Bewerbungspro. s Hesse/Schrader337
Bewerbungsstrategie337
Vorstellungsgespräch338
3.13 Weiterführende Literatur340
4 DIE EINSTIEGSPHASE341
4.1 Die erfolgreiche Probezeit341
4.1.1 Der erste Tag341
Das richtige Out. t342
Sympathisches Auftreten343
Die Einführungsveranstaltung344
4.1.2 Der erste Monat345
Einarbeitungspläne345
Patensysteme345
Umgang mit Kollegen346
Die ersten Gespräche mit dem Vorgesetzten347
4.1.3 Die ersten 100 Tage347
Zielvereinbarungen348
Meetings349
Kommunikation mit dem Vorgesetzten350
Berufliche Netzwerke350
4.1.4 Das Ende der Probezeit351
Abschlussbeurteilung352
Herzlichen Glückwunsch!352
Wenn es doch nicht das Richtige war352
4.1.5 Kleiner Exkurs zum Arbeitsrecht353
Dauer der Probezeit und Kündigungsschutz354
Krankheit354
Urlaub354
4.1.6 Probezeit und Zielvereinbarung bei Scout24 Holding GmbH Interview mit Andrea Hollenburger, Director Human Resources355
4.1.7 Probezeit und Mitarbeiterintegration bei Capgemini sd&m Interview mit Christoph Reuther, Personalleiter357
4.2 Karrieretools360
4.2.1 Zeitund Selbstmanagement361
Das Zeitplanbuch362
Das Pareto-Prinzip: 80/20362
Die Eisenhower-Methode363
Goldene Regeln363
4.2.2 Arb eitsmethoden und Ideen. ndung366
Behalten Sie das Ziel im Blick366
Ideen-Werkzeuge366
Mind-Mapping366
KJ-Methode367
Disney-Strategie368
Ideen entwickeln im Team368
4.2.3 Projektmanagement369
Aufgaben eines Projektleiters370
4.2.4 Präsentation370
Visualisierung372
4.2.5 Kommunikation und Kon. iktfähigkeit373
Gehen Sie Kon. ikte konstruktiv an373
Gesprächssituationen375
4.2.6 Networking376
4.3 Kleiner Business-Knigge377
4.3.1 Die Begrüßung378
4.3.2 Die richtige Anrede379
Adelstitel379
Akademische Titel379
4.3.3 Small T alk und Networking380
Der gelungene Gesprächseinstieg381
Körpersprache381
4.3.4 Ihr persönliches Erscheinungsbild381
4.3.5 Sicheres Auftreten bei Tisch383
Tischmanieren383
Der Wein384
Die Handhabung des Gedecks384
4.3.6 Zu guter Letzt: Das Telefonat als Visitenkarte385
Telefonieren im Büro385
Grundregeln fürs Handy386
4.4 Weiterführende Literatur387
Verzeichnis der Inserenten388
UNTERNEHMENSPROFILE VUNTERNEHMENSPROFILKAPITELANFANG E ON A – Z389
F. Hoffmann-La Roche AG390
Das Unternehmen390
Das Angebot390
Der Einstieg390
LONZA391
Das Unternehmen391
Das Angebot391
Der Einstieg391
MLP Finanzdienstleistungen AG392
Das Angebot392
Der Einstieg392
DIE AUTOREN393
Dr. Alfred Brink393
Dr. Ursula Ernst-Auch393
Manfred Faber393
Dr. Zun-Gon Kim394
Hesse/Schrader – Büro für Berufsstrategie394
Elke Pohl394
Dunja Reulein395
Dr. Carsten Roller395
Dr. Martin Schloh395
Silke Siems396
Dr. Angela Verse-Herrmann396
Ralf Wettlaufer396
Tom Wiegand396
Lilli Wilken396
STICHWORTVERZEICHNIS397

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Humor und Führung

E-Book Humor und Führung

Psychische Erkrankungen zählen zu den häufigsten Gründen für krankheitsbedingte Fehltage in Deutschland. Der Zwang zu immer höherer Effizienz und Arbeitsverdichtung sind Stressoren, die die ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...