Sie sind hier
E-Book

Ganzheitliches Instandhaltungsmanagement

Aufbau, Ausgestaltung und Bewertung

AutorWerner Schröder
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl280 Seiten
ISBN9783834984814
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Werner Schröder skizziert die Ausgestaltung des komplexen Instandhaltungsmanagements. Er entwickelt ein Bewertungsmodell, welches die Instandhaltung in einer integrierten Sichtweise umfassend abbildet.

Dr. Werner Schröder ist wissenschaftlicher Assistent im Bereich Anlagen- und Qualitätsmanagement am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften der Montanuniversität Leoben.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort7
Inhaltsübersicht8
Inhaltsverzeichnis9
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis17
Abkürzungsverzeichnis19
1 Einleitung24
1.1 Ausgangssituation24
1.1.1 Bedeutung, Einflussgrößen und Potenziale der Instandhaltung25
1.1.2 Studie zur praktischen Situation im österreichischen IH-Management28
Methode der Datenerfassung28
1.1.3 Problemstellung34
1.1.4 Stand der wissenschaftlichen Diskussion36
1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen41
1.3 Forschungsmethodik und Vorgehen42
1.4 Aufbau der Arbeit44
2 Grundlagen der Anlagenwirtschaft und Instandhaltung46
2.1 Anlagenwirtschaft46
2.1.1 Anlagenmanagement49
2.1.2 Ziele der Anlagenwirtschaft49
2.1.3 Handlungsfelder50
2.1.4 Anlagenlebenszyklus50
Anlageninvestition51
Anlagennutzung und -instandhaltung51
Anlagenaussonderung51
2.2 Instandhaltung von Anlagen52
Wartung53
Inspektion53
Instandsetzung55
Verbesserung55
Instandhaltungserfolg56
2.3 Einfluss der Instandhaltung auf die strategischen Erfolgsfaktoren58
2.3.1 Einfluss der Instandhaltung auf die Dimension Kosten60
2.3.2 Einfluss der Instandhaltung auf die Dimension Qualität62
2.3.3 Einfluss der Instandhaltung auf die Dimension der Zeit64
2.3.4 Einfluss der Instandhaltung auf die Dimension der Flexibilität65
2.3.5 Einfluss auf die Arbeitsund Anlagensicherheit67
2.3.6 Einfluss auf den Umweltschutz68
2.4 Ansätze zur Effizienzund Effektivitätssteigerung69
2.4.1 Integrierte Anlagenwirtschaft69
2.4.2 Integration von Instandhaltungsleistungen in die Produktion69
2.4.3 Orientierung der Instandhaltungsmaßnahmen am Zustand der Anlagen70
2.4.4 Funktionsfähigkeitsbezogene Instandhaltung70
2.4.5 Instandhaltungsgerechte Konstruktion71
2.4.6 Informationstechnologie71
2.4.7 Outsourcing von Instandhaltungsleistungen72
2.4.8 Instandhaltungs-Controlling72
2.4.9 Operational Research72
3 Wissenschaftstheoretische Grundlagen74
3.1 Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre74
3.1.1 Grundlagen der Entscheidungstheorie75
Präskriptive Entscheidungstheorie75
Deskriptive Entscheidungstheorie75
3.1.2 Forschungsansatz der entscheidungsorientierten BWL76
Grundmodelle und interdisziplinärer Bezug76
Das Individuum in der systemtheoretischen Betrachtungsweise77
„Theorie des beschränkten Ratio-nalverhaltens“78
In-formationsverarbeitungstheorie des Entscheidungsverhaltens“78
Die soziale Gruppe in der systemtheoretischen Betrachtungsweise78
Die Organisation in der systemtheoretischen Betrachtungsweise78
Zielforschung78
Systematisierung79
Erklärungsmodelle79
Entscheidungsmodelle80
Operational Research80
3.1.3 Entscheidungsperspektiven im Industriebetrieb80
3.2 Der systemorientierte Ansatz der Betriebswirtschaftslehre82
3.2.1 Grundlagen zur allgemeinen Systemtheorie83
Systemgrenze und Systemumwelt84
Systemstruktur84
Systemhierarchie, Untersysteme/Subsysteme85
Aspekte eines Systems85
3.2.2 Systemdenken85
umfeldorientierte Betrachtung85
wirkungsorientierte Sichtweise86
strukturorientierten Betrachtungsweise86
3.3 Management komplexer Systeme87
3.3.1 Grundsätze des Komplexitätsmanagements88
3.3.2 Ausgleich der Varietäten89
Relevanz für die zu erarbeitende Bewertungsmethodik91
3.3.3 Evolutionärer Problemlösungsprozess91
3.3.4 Maßnahmendefinition auf struktureller Ebene94
3.3.5 Problemlösen auf Metaebene95
Relevanz für das zu erarbeitende Bewertungsmodell95
Relevanz für das zu erarbeitende Bewertungsmodell95
3.4 Grundbegriffe der Modellbildung96
3.4.1 Der Modellbegriff96
Referenzmodelle96
Vorgehensmodelle97
Best Practice Modelle97
3.4.2 Grundsätze zu Bewertung und Bewertungsmodellen97
Vollständigkeit99
Abbildungsgüte99
Praktikabilität101
Zusammenfassung und Relevanz für die zu erarbeitende Methode101
3.4.3 Reifegradmodelle als Bewertungsgrundlage102
Arten von Reifegradmodellen103
Reifegradnetze (Maturity Grids):103
Reifegradmodelle (Capability Maturity Models):103
Capability Maturity Model Integration (CMMI)104
Relevanz für diese Arbeit105
4 Systemorientierte Managementansätze106
4.1 Integriertes Management106
Normatives Management108
Strategisches Management108
Operatives Management109
Vertikale und horizontale Integration109
Entwicklung und Wandlung110
4.2 Generic Management110
Unternehmenswert111
Stakeholder111
Flexibilität112
4.3 Relevanz systemorientierter Managementansätze112
4.3.1 Relevanz des Integrierten Managements112
4.3.2 Relevanz des Generic-Management-Ansatzes113
4.4 Change Management115
4.4.1 Voraussetzungen für erfolgreiche Veränderungskonzepte116
Zu hohe Komplexität:116
Keine klaren Zielvorgaben:116
Mangelnde Kommunikation des Veränderungsvorhabens:116
Keine ausreichende Mehrheit der Befürworter der Veränderung:116
4.4.2 Dimensionen der Veränderung117
4.4.3 Wesentliche Punkte aus dem Change Management für diese Arbeit118
5 Aspekte eines ganzheitlichen Instandhaltungsmanagements120
5.1 Gestaltung des komplexen Instandhaltungsmanagements122
5.2 Ausgestaltung des Instandhaltungsmanagements123
5.2.1 Normative Rahmenbedingungen124
Unternehmensziel125
Produktionsstrategie125
Instandhaltungsleitbild127
5.2.2 Strategisches Instandhaltungsmanagement127
Ableiten der Instandhaltungsziele128
5.2.3 Operatives Instandhaltungsmanagement147
Instandhaltungsplanung148
Instandhaltungsstammdaten148
Anlagenstammdaten:149
Arbeitsplandaten:149
Betriebsmitteldaten:149
Materialstammdaten:150
Kapazitätsplanung150
Betriebsmittelplanung150
Personalplanung150
Instandhaltungssteuerung und -durchführung151
Auftragsveranlassung151
Auftragsdurchführung und Überwachung152
Auftragsrückmeldung und Koordination152
5.2.4 Instandhaltungscontrolling153
Instandhaltungsbudgetierung153
Instandhaltungsleistungsverrechnung154
Instandhaltungskennzahlensystem155
Kostenkennzahlen156
Kennzahlen zur Beurteilung der dispositiven Qualität156
Kennzahlen der Arbeitsbelastung156
Kennzahlen der Produktivität156
Strukturierungskennzahlen der Aufbauorganisation156
5.2.5 Instandhaltungsplanungsund Steuerungssysteme159
Stammdatenverwaltung:159
Auftragsverwaltung:160
Instandhaltungsmanagementsystem:160
Schnittstelle zur Materialwirtschaft/Ersatzteilwesen160
Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung/Kostenrechnung160
Schnittstelle zur Anlagenkonstruktion161
Schnittstelle zum PPS-System161
Schnittstelle zur BDE/MDE161
5.2.6 Mitarbeiter162
Schulung und Training162
Entgeltgestaltung163
Betriebliches Vorschlagswesen164
5.2.7 Führung165
5.3 Total Productive Maintenance166
5.3.1 Geschichtliche Entwicklung von TPM167
5.3.2 Ziele von TPM169
5.3.3 Grundphilosophie von TPM170
5.3.4 Grundelemente im TPM-Konzept172
Kontinuierliche Anlagenverbesserung172
Autonome Instandhaltung173
Geplante Instandhaltung174
Schulung und Training174
Instandhaltungsprävention175
lernenden Instandhaltungsorganisation.176
5.3.5 Implementierung von TPM176
5.4 Zusammenfassung der Aspekte eines ganzheitlichen Instandhaltungsmanagements178
6 Kritische Würdigung bestehender Bewertungsmodelle182
6.1 Allgemeines zum Performance-Measurement im IH-Management182
6.2 Anforderungen an ein ganzheitliches Bewertungsmodell183
6.2.1 Inhaltliche Vollständigkeit183
6.2.2 Praktikabilität184
6.2.3 Abbildungsgüte185
6.3 Maintenance Quality Audit (MQA)186
Kritische Würdigung des MQA187
6.4 QFD-basierte Bewertungsansätze187
Kritische Würdigung von QFD-basierten Bewertungsansätzen189
6.5 EFQM-Modell für Excellence190
EFQM basierte Applikationen im Instandhaltungsmanagement191
Kritische Würdigung EFQM basierter Bewertungsmodelle192
6.6 Balanced Scorecard193
Balanced Scorecard Applikationen im Instandhaltungsmanagement194
Kritik an BSC Applikationen im Instandhaltungsmanagement195
6.7 IH-Check196
Kritische Würdigung IH-Check197
6.8 TPM Machbarkeitsstudie579197
Kritische Würdigung der TPM-Machbarkeitsstudie198
6.9 TPM As199
Kritische Würdigung des TPM As200
6.10 Instrumentenrahmen des IH-Managements200
Kritische Würdigung des Instrumentenrahmens des IH-Managements201
6.11 Kennzahlenbasierte Bewertungsansätze201
6.11.1 Monetäre Methoden der strategischen Wertorientierung203
6.11.2 Maintenance Productivity Index (MPI)204
6.11.3 Multi-Criteria Performance Measurement (MPM)205
Kritische Würdigung von kennzahlenbasierten Bewertungsansätzen206
6.12 Zusammenfassende Einordnung bestehender Ansätze206
7 Bewertungsmodell für ein ganzheitliches Instandhaltungsmanagement211
7.1 Inhaltlicher Bezugsrahmen211
7.1.1 Rahmenbedingungen212
7.1.2 Ressourcen und Kapital213
Humankapital213
Strukturkapital214
Beziehungskapital216
7.1.3 IH-Leistungsprozesse und Output217
7.1.4 Wirkung217
7.1.5 Gesamtmodell des Instandhaltungsmanagements218
7.1.6 Identifikation von treibenden Enabler-Aspekten220
7.2 Methodisches Vorgehen223
7.2.1 Phase 1: Bewertung der Enabler – „IH-Assessment“224
7.2.2 Phase 2: Definition, Messung und Bewertung von Ergebnisindikatoren232
7.3 Überprüfung der Anforderungserreichung236
7.3.1 Anforderungen aus dem Komplexitätsmanagement236
7.3.2 Anforderungen aus den Bewertungsgrundlagen238
8 Prototypische Umsetzung anhand einer Fallstudie240
8.1 Charakteristik der Fallstudie240
8.2 Praktische Anwendung des Bewertungsmodells242
8.2.1 Ergebnisse aus der Fallstudie243
8.2.2 Aggregierte Ergebnisse244
8.2.3 Interpretation der Ergebnisse246
8.2.4 Ableitung von Maßnahmen246
8.2.5 Weitere Vorgehensweise im Projekt248
8.2.6 Schlussfolgerung248
9 Zusammenfassung und Ausblick249
9.1 Zusammenfassung249
9.2 Kritische Würdigung250
9.3 Ausblick251
Literaturverzeichnis252
Anhang274

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Handbuch Automobilbanken

E-Book Handbuch Automobilbanken
Finanzdienstleistungen für Mobilität Format: PDF

Auf dem Markt der automobilen Finanzdienstleistungen nehmen die herstellerverbundenen Automobilbanken eine führende Stellung ein. Mit innovativen Finanzierungskonzepten stärken sie die Loyalität der…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...