Sie sind hier
E-Book

Gedächtnisstörungen nach Hirnschäden

AutorAngelika Thöne-Otto, Hans J. Markowitsch
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2004
Seitenanzahl99 Seiten
ISBN9783840916656
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR

Gedächtnisstörungen gehören zu den häufigsten kognitiven Störungen nach einer Hirnschädigung und können für die Frage der Wiedererlangung der Selbstständigkeit der Patienten von größerer Bedeutung sein als z.B. motorische Störungen. Daneben sind sie inzwischen eines der am besten untersuchten Gebiete der klinischen und kognitiven Neuropsychologie. 

In diesem Band wird zunächst eine Einführung in die verschiedenen Arten von Gedächtnisstörungen, in Modelle zu ihrer Differenzierung sowie in funktionell neuroanatomische Zusammenhänge gegeben. Diagnostische Verfahren werden im Überblick vorgestellt und bewertet. Schließlich wird das therapeutische Methodeninventar detailliert vorgestellt und anhand eines Fallbeispiels verdeutlicht. Als weitere wertvolle Orientierungshilfe für den Therapeuten wird für jedes Verfahren dargelegt, für welche Behandlungsphase, bei welcher Zielsetzung und bei welchem Schweregrad der Störung der Einsatz besonders zu empfehlen ist.  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. 1 Beschreibung
  3. 2 Ätiologie
  4. 3 Neuropsychologische und neurobiologische Störungstheorien und -modelle
  5. 4 Diagnostik
  6. 5 Behandlung – Therapiemethoden und ihre Wirkungsweise
  7. 6 Fallbeispiel
  8. Glossar
Leseprobe

3 Neuropsychologische und neurobiologische Störungstheorien und -modelle (S. 28)

Im Grunde orientieren sich heutige Zuordnungen zur Hirn- und zur Gedächtnisebene an alten Dichotomien, u.a. an den Ansichten der sog. Lokalisationisten und der sog. Anti-Lokalisationisten. Die Lokalisationisten postulieren sehr enge Zuordnungsmöglichkeiten zwischen Hirnorten und Funktionen, während die Anti-Lokalisationisten meinen, dass das Gehirn stets in seiner Gesamtheit für die Steuerung oder Verarbeitung einer Verhaltensweise wichtig ist. Beispiel für einen Lokalisationisten ist Kleist (1934), der anhand der zytoarchitektonischen Hirnrindenkarte von Brodmann (1914) jede der von diesem definierten Hirnregionen mit einer oder mehreren Funktionen belegte. Die Gegenrichtung wird z.B. von Roy John vertreten (Bartlett & John, 1973; s.a. Markowitsch, 2002). Da Gedächtnis zu den komplexen Funktionen der Informationsverarbeitung gehört und nicht isoliert (d.h. ohne Einbeziehen von Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Emotion, etc.) betrachtbar ist, geht man heute meist von hierarchisch gliederbaren Netzwerken aus, die für bestimmte Komponenten der langfristigen Informationsverarbeitung essenziell sind. Diese werden im Folgenden gegliedert nach Gedächtnissystemen und den zeitlichen Abläufen zwischen Informationseinspeicherung, -abspeicherung und -abruf dargestellt, wobei wir der Gliederung von Abbildung 6 folgen, die eine orientierende Gesamtübersicht über wesentliche Verarbeitungswege auf Hirnebene gibt. Betont werden muss allerdings, dass wir insgesamt noch relativ wenig gesicherte Erkenntnisse zu den neuralen Verarbeitungswegen der verschiedenen Gedächtnissysteme haben.

3.1 Prozedurales Gedächtnis

Da prozedurale Information vor allem motorische Fertigkeiten involviert, daneben aber mit Gedächtnis zu tun hat, sind vor allem „höhere" motorische Regionen als diejenigen zu nennen, die hier relevant sind. Dies sind zum einen Teile der Basalganglien – primär das Neostriatum – und prämotorische Cortexbereiche. Inwieweit auch das Kleinhirn aufzulisten ist, ist umstritten. Während eine Mehrzahl von Arbeiten (sowohl neuropsychologische als auch mittels funktioneller Bildgebung an Nichthirngeschädigten durchgeführte) dafür spricht (Markowitsch, 2002), meinen Ackermann und Daum (1995), dass bei Patienten mit Kleinhirnschäden und prozeduralen Gedächtnisstörungen diese eher auf umliegende Ponsschäden zurückzuführen sind. Weitgehend einig ist man sich dagegen, dass von der Einspeicherung bis zum Abruf grundsätzlich die gleichen Hirnstrukturen engagiert sind.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
1 Beschreibung8
1.1 Gedächtnis als Grundfunktion8
1.2.1 Zeitliche Unterteilung von Gedächtnis10
1.2.2 Inhaltliche Unterteilung von Gedächtnis11
1.2 Definition von Gedächtnis, zeitliche und inhaltliche Subsysteme9
1.3 Bezeichnung und Definition der Störung15
1.4 Epidemiologische Daten18
1.5 Verlauf und Prognose18
2 Ätiologie20
2.1 Patienten mit Schädelhirnverletzungen21
2.2 Patienten mit cerebralen Infarkten, Aneurysmen oder vaskulären Erkrankungen22
2.3 Patienten mit intracranialen Tumoren22
2.4 Patienten mit degenerativen Erkrankungen des Zentralnervensystems22
2.5 Patienten mit Zustand nach Hypoxie oder Anoxie23
2.6 Patienten mit Mangelkrankheiten, Avitaminosen, Intoxikationen (Korsakowsyndrom, chronischer Alkoholmissbrauch)23
2.7 Patienten mit bakteriellen oder viralen Infekten, parasitären, Pilz- und Wurmerkrankungen, Autoimmunerkrankungen24
2.8 Patienten mit Organinsuffizienzen24
2.9 Patienten mit Epilepsie24
2.10 Patienten mit Zustand nach Drogenmissbrauch25
2.11 Patienten mit psychischen Störungen (z. B. Schizophrenie)25
2.12 Patienten mit Zustand nach Elektrokrampftherapie25
2.13 Patienten mit Transienter Globaler Amnesie25
2.14 Patienten mit dissoziativen Zuständen, Konversionssyndromen, psychogener Amnesie, mnestischem Blockadesyndrom25
3 Neuropsychologische und neurobiologische Störungstheorien und -modelle28
3.1 Prozedurales Gedächtnis28
3.2 Priming30
3.3 Perzeptuelles Gedächtnis30
3.4 Wissenssystem30
3.5 Episodisches Gedächtnis31
3.6 Interdependenzen?32
4 Diagnostik33
4.1 Diagnostische Verfahren37
4.1.1 Testbatterien38
4.1.2 Messinstrumente für einzelne Gedächtnisfunktionen49
4.2 Diagnostisches Prozedere51
4.3 Differenzialdiagnose55
5 Behandlung – Therapiemethoden und ihre Wirkungsweise58
5.1 Funktionstherapien60
5.2 Kompensationstherapie61
5.2.1 Methoden zur Reduzierung der Gedächtnisanforderungen64
5.2.2 Lerntheoretisch fundierte Methoden64
5.2.3 Externe Gedächtnishilfen70
5.3 Integrative Behandlungsmethoden74
5.3.1 Verhaltensmodifikation74
5.3.2 Methoden zur Identitätsstärkung75
5.4 Zusammenfassung76
6 Fallbeispiel78
6.1 Diagnostik78
6.2 Neuropsychologischer Befund – Zusammenfassung80
6.3 Ableitung der Therapieziele81
6.4 Zusammenfassung des Therapieberichts82
Glossar84

Weitere E-Books zum Thema: Psychotherapie - Coaching

Handbuch Projektmanagement

E-Book Handbuch Projektmanagement
Format: PDF

Dieses umfassende Handbuch für die effiziente Gestaltung und Abwicklung von Projekten bietet Praktikern eine systematische Übersicht über alle Projektphasen, eine eingehende Darstellung der einzelnen…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Handbuch Projektmanagement

E-Book Handbuch Projektmanagement
Format: PDF

Dieses umfassende Handbuch für die effiziente Gestaltung und Abwicklung von Projekten bietet Praktikern eine systematische Übersicht über alle Projektphasen, eine eingehende Darstellung der einzelnen…

Handbuch Projektmanagement

E-Book Handbuch Projektmanagement
Format: PDF

Dieses umfassende Handbuch für die effiziente Gestaltung und Abwicklung von Projekten bietet Praktikern eine systematische Übersicht über alle Projektphasen, eine eingehende Darstellung der einzelnen…

Praxeologie des Coaching

E-Book Praxeologie des Coaching
Format: PDF

Dieses Buch präsentiert Aufsätze zur Coaching-Praxis. Im Sinne einer Praxeologie wird ein konzeptioneller Rahmen für unterschiedliche diagnostische Ansätze und unterschiedliche methodische Maßnahmen…

Handbuch Projektmanagement

E-Book Handbuch Projektmanagement
Format: PDF

Dieses umfassende Handbuch für die effiziente Gestaltung und Abwicklung von Projekten bietet Praktikern eine systematische Übersicht über alle Projektphasen, eine eingehende Darstellung der einzelnen…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...