Sie sind hier
E-Book

Gefährdung Jugendlicher durch Alkohol und Drogen?

Eine Fallstudie zur Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen

AutorRainer Greca, Stefan Schäfferling, Sandra Siebenhüter
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl204 Seiten
ISBN9783531913223
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,00 EUR
Diese Studie zeigt neue Wege auf, wie eine Sensibilisierung im Umgang mit Alkohol und Drogen unter Kindern und Jugendlichen erreicht werden kann. Die vorgeschlagenen Maßnahmen beziehen sich dabei auf eine Stärkung des Gemeinwesens, einen Ausbau der Erziehungsfähigkeit der Eltern und eine Einschränkung des Alkoholkonsums durch politische Maßnahmen.

Prof. Dr. Rainer Greca ist Inhaber der Professur für Wirtschafts- und Organisationssoziologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt sowie Professor an der Università degli Studi di Trento.
Dr. Stefan Schäfferling, Dipl.-Soz., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Wirtschafts- und Organisationssoziologie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.
Sandra Siebenhüter ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Wirtschafts- und Organisationssoziologie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Suchtprävention auf kommunaler Ebene – Eine Herausforderungen für die Politik (S. 77-78)

Sandra Siebenhüter

1 Suchtprävention – eine politische Aufgabe

„Suchtprävention beginnt am besten vor Ort"", mit diesen Worten eröffnete die ehemalige Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk (Caspers-Merk 2001: 7) die Reihe des im Oktober 2001 erstmalig bundesweit gestarteten Wettbewerbs „Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention"", die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Urbanistik durchgeführt wurde1. Im Rahmen dieser Wettbewerbe sollten Städte, Gemeinden und Landkreise aufzeigen, welche konkreten Maßnahmen zur Suchtprävention bei ihnen durchgeführt werden und wie diese in der Kommune verankert sind. Im Laufe der Jahre wurde die Reihe ergänzt durch die Wettbewerbe ""Tabakprävention vor Ort"" (2003/2004) und ""Alkoholprävention vor Ort"" (2005/2006) und im Herbst 2007 eine nochmalige Wirkungsanalyse der Wettbewerbe veröffentlicht (Bretschneider u.a. 2007). Das Ziel der Wettbewerbsreihe war zum einen die Mobilisierung von Kommunen im Bereich der Prävention, zum anderen aber auch die qualitative Verbesserung der Präventionsarbeit in den Gemeinden. Ein neuer Wettbewerb mit dem Schwerpunkt „Spielsucht und Gewaltvideos"" wird ins Auge gefasst wird.

Hintergrund dieses kommunalen Suchtpräventionsansatzes ist die politische und wissenschaftliche Überzeugung, dass es nicht ausreicht, dem Missbrauch von Drogen und Alkohol allein auf europäischer oder nationaler Ebene zu begegnen, sondern es gilt auch ganz konkret vor Ort Maßnahmen durchzuführen und Bedingungen zu schaffen, die den Zugang zu Alkohol und Drogen erschweren oder den bereits vorhandenen Missbrauch reduzieren. Da der Konsum von Drogen (legalen wie illegalen) eine der am weitesten verbreiteten, riskanten gesundheitsschädlichen Verhaltensweisen bundesdeutscher Jugendlicher darstellt, haben Präventionsprogramme immer auch zum Ziel Lebenskompetenzen von Kindern und Jugendlichen zu fördern, um einen „gesunden"" Umgang mit Suchtmitteln zu gewährleisten. Daher ist es nachvollziehbar, dass Suchtprävention dort besonders vielversprechend ist, wo Jugendliche und Heranwachsende ihr unmittelbares soziales Umfeld haben und somit direkt angesprochen werden können.

Nur eine überschaubare soziale Einheit wie die einer Kommune mit den darin beheimateten Akteuren und Institutionen ist demnach in der Lage institutionen- und akteursübergreifende Strategien der Suchtprävention anzubieten, bereits vorhandene Aktivitäten zu vernetzen und damit die Umsetzung suchtpräventiver Maßnahmen zu gewährleisten. Vorbild hierfür ist Robert Putnams Sozialkapitalbegriff (1993, 2001): Das Sozialkapital einer Person kann auch jenseits der Familie positive Effekte für Gruppen und für größere soziale Gebilde, wie etwa eine Gemeinde, hervorbringen. Die externen Effekte von freiwilligen Vereinigungen, Arbeitkreisen und lokalen Netzwerken mit dem Ziel der Prävention gehen dabei weit über den individuellen Nutzen hinaus. Sie dienen einer nachhaltigen gesellschaftlichen Integration und der Verankerung von gemeinsamen Werten und Normen, darüber hinaus schaffen sie Vertrauen, von dem auch Organisationen profitieren. Die geltenden sozialen Normen und horizontal strukturierten Netzwerke erleichtern ein koordiniertes Miteinander von Individuen durch Bildung dauerhafter sozialer Übereinkünfte und fördern insgesamt die Effizienz gesellschaftlichen Handelns. Ziel einer langfristig angelegten Präventionsarbeit muss es daher sein, Kinder und Jugendliche aber auch Erwachsene an jenen Orten zu erreichen, an denen sie ihre Alltagserfahrungen machen und sich regelmäßig aufhalten, also etwa in der Schule, am Arbeitsplatz, in Freizeiteinrichtungen oder bei Vereinen. Zumeist sind die Menschen dort besonders kooperativ, fühlen sich für ihr unmittelbares familiäres, schulisches, berufliches und gesellschaftliches Umfeld mitverantwortlich und sind bestrebt, aber auch in der Lage, dieses mit zu gestalten."
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Vorwort6
Einleitung12
Das Projekt Suchtprävention31
Suchtprävention auf kommunaler Ebene – Eine Herausforderungen für die Politik74
Politische Steuerungsmechanismen als Instrument zur Suchtprävention. Theoretische Betrachtungen zu einer umstrittenen Maßnahme101
Programme, Projekte und Maßnahmen zur Suchtprävention und ihre Evaluation – oder: Wie misst man eigentlich „Erfolg“?136
Prävention als programmorientierte Dienstleistung170

Weitere E-Books zum Thema: Sozialarbeit - Sozialpädagogik

Soziale Arbeit im Sozialraum

E-Book Soziale Arbeit im Sozialraum

Vom Fall zum Feld & mit dieser Devise wurde in den letzten zwei Jahrzehnten zusätzlich zur Einzelfallhilfe (spezialisiert auf bestimmte Problemlagen) eine Neuorientierung in der Sozialen Arbeit ...

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...