Sie sind hier
E-Book

Gegenstandstheorie und Theorie der Intentionalität bei Alexius Meinong

AutorArkadiusz Chrudzimski
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl393 Seiten
ISBN9781402055348
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis139,99 EUR

Alexius Meinong (1853-1920) nimmt in der Geschichte der Ontologie eine ausgezeichnete Stellung ein. Er war der erste Philosoph, der in systematischer Weise eine quasi-ontologische Disziplin entwickelte, die im Vergleich zu der Disziplin, die man traditionell Metaphysik oder Ontologie nennt, viel allgemeiner sein sollte. Die Metaphysik untersucht das Seiende als Seiendes, und die seienden Entitäten bilden - so die These Meinongs - nur ein kleines Fragment dessen, was man unter dem Namen 'Gegenstandstheorie' untersuchen kann. Die Gegenstände als solche (die 'reinen' Gegenstände) sind, wie Meinong sagt, 'außerseiend', was bedeutet, dass sie bezüglich ihres Seins bzw. Nicht-Seins neutral sein sollen. In diesem Buch wird die so verstandene Gegenstandstheorie in ihrer historischen Entwicklung im Zusammenhang mit Meinongs Intentionalitätstheorie untersucht, denn der wahre Grund, warum Meinong einen Bereich der außerseienden Gegenstände überhaupt postulierte, ist nicht anders als die philosophischen Rätsel, auf die man in der Intentionalitätstheorie stößt.

 

The thought of Alexius Meinong (1853-1920) has a distinguished position within the conceptual space of ontology. He was the first philosopher who tried systematically to develop a quasi-ontological discipline which was intended to be much more general than the metaphysics in the traditional sense. Metaphysics investigates being qua being; and this constitutes only a small part of the domain of the theory of objects (Gegenstandstheorie) as Meinong conceived of it. For - so reads one of Meinong's most frequently cited theses - the objects considered purely qua objects are neutral concerning their being or non-being. In this book Meinong's theory of objects is presented in its historical development and investigated within the context of his theory of intentionality. This connection is justified because the real motivation behind Meinong's introduction of entities 'beyond being and non being' lies in the philosophical puzzles of the theory of intentionality.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

10. Ein allgemeines Problem für die Inhaltsrepräsentation (S. 295-297)

Zum Schluss besprechen wir noch ein anderes Problem, das im Zusammenhang mit der Theorie des psychischen Inhalts auftaucht. Dieses Problem ist viel allgemeiner als Meinongs Sorgen um die intentionale Beziehung auf die Gegenstände höherer Ordnung, und es betrifft in gleichem Maße die Theorien Twardowskis und Husserls wie auch Wittgensteins Theorie des Tractatus.

In unserem Schema in Abschnitt 6.7 gibt es zwei wichtige Relationen. Wir haben sie als „IMM" und „REPR" bezeichnet. Die Relation IMM ist die Relation zwischen dem Subjekt und dem mentalen Inhalt, den es gerade „benutzt", und die Relation REPR ist die Relation zwischen einem einfachen Inhalt und dem einfachen Gegenstand, den er repräsentiert.

Was die Relation IMM betrifft, so ist klar, dass sie als eine externe Relation interpretiert werden muss. Es gibt keine monadischen Eigenschaften eines Subjekts und eines Inhalts, aus denen man schließen könnte, dass dieses Subjekt gerade einen psychischen Akt mit diesem Inhalt vollzieht.15 Was hingegen REPR angeht, so ist nicht weniger klar, dass sie nach Meinong als eine interne Relation betrachtet werden soll. Meinong sagt das explizit, wenn er die Relation Inhalt-Gegenstand als eine ideale Relation klassifiziert, und selbst wenn er das nicht sagen würde, spricht vieles dafür, REPR als intern zu interpretieren. Der psychische Inhalt wird ja im Rahmen seiner Theorie als dasjenige Element eingeführt, das bestimmen soll, auf welchen Gegenstand sich das Subjekt bezieht. Das Bestehen von REPR hängt also auf jeden Fall von den Eigenschaften des Inhalts ab. Dass sie außerdem auch von den Eigenschaften des intendierten Gegenstands abhängen muss, wird klar, sobald wir uns daran erinnern, dass dieser Gegenstand nach Meinong aus dem Bereich des Außerseins „aufgrund seiner Bestimmungen" ausgewählt wird.

In Kapitel 3 haben wir die verschiedenen Gründe besprochen, die zur Einführung von psychischen Inhalten führen können. Einer dieser Gründe, der vor allem für Husserl zur Zeit der Logischen Untersuchungen maßgeblich war, war die Möglichkeit, in dieser Weise die Intentionalität der gegenstandslosen Akte zu erklären. Für Meinong hatte das aber ab 1904 keine Bedeutung, denn seit dieser Zeit gab es bei ihm keine gegenstandslosen Akte mehr. Ein anderer Grund, dessen Legitimität, wie wir gesehen haben, nicht unumstritten ist, liegt in dem Wunsch, die intentionale Beziehung durch einen „genuin mentalen" Mechanismus zu erklären. Das war wahrscheinlich die Hauptmotivation, die Twardowski und Meinong dazu geführt hat, trotz der Einführung der nicht-existierenden Gegenstände auf dem mentalen Inhalt zu bestehen.

In diesem Kapitel wollen wir nun eine Schwierigkeit skizzieren, die die erklärende Rolle des mentalen Inhalts sehr überzeugend in Frage stellt und deshalb nahe legt, die Idee einer unvermittelten externen Relation zwischen einem Subjekt und einem außerseienden Gegenstand neu zu bedenken. Die Schwierigkeit liegt in der Relation REPR, die die einfachen mentalen Inhalte mit ihren einfachen Gegenständen korreliert. Wie gesagt, soll sie eine interne Relation sein, die auf ihren Gliedern superveniert. Zu sagen, dass sie von den monadischen Eigenschaften ihrer Glieder impliziert wird, wäre zwar wahrscheinlich unangebracht, denn es handelt sich ja (zumindest auf der einen Seite der Relation) um absolut einfache Gegenstände, von denen höchstwahrscheinlich keine normalen Eigenschaften prädiziert werden können.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Einführung10
Kaitel 1. Intentionalität und immanente Objekte. Die Lehre Franz Brentanos14
1. Das Problem der Intentionalität15
2. Die Theorie Brentanos als eine reine Objekt-Theorie20
3. Die Theorie Brentanos aus der LOGIK-VORLESUNG [El 80]33
4. Die Theorie Brentanos als eine Deskriptionstheorie37
5. Die Position des immanenten Objekts39
6. Die Theorie Brentanos als eine Objekt-Theorie mit nicht-existierenden Objekten42
7. Das Schema der Theorie der LOGIK-VORLESUNG44
8. Die ontologische Struktur des immanenten Objekts47
9. Urteil50
10. Propositionale Entitäten54
11. Zwei Auffassungen der Intentionalität61
Kaitel 2. Abstraktion und Relationen. Der junge Meinong66
1. Abstraktion (HUME STUDIEN I )68
2. Die frühe Relationslehre (HUME STUDIEN II )77
3. Interne und externe Relationen92
4. Die unreduzierbare Ähnlichkeitsrelation101
5. Vorstellungsproduktion, Komplexionen und Relationen106
6. Gestaltqualitäten110
7. Der Objektivismus des jungen Meinong113
Kaitel 3. Inhalt und Gegenstand. Meinongs Lehre um 1900116
1. Twardowski über Inhalt und Gegenstand der Vorstellungen (1894)117
2. Twardowski, Husserl und Meinong (1894–1904)129
3. Ein weiterer Schritt in die Richtung des Objektivismus141
4. Abstraktion und allgemeine Vorstellungen um 1900142
5. Unbestimmte Gegenstände148
6. Die Gegenstände höherer Ordnung (1899)150
7. Reale und ideale Gegenstände154
Kaitel 4. Die Lehre von den Objektiven (1902)162
1. Semantische Korrelate vollständiger Sätze164
2. Propositionale Inhalte und die Negation169
3. Der propositionale Charakter von Relationen und monadischen Eigenschaften176
4. Gegenstände und Funktionen181
Kaitel 5. Gegenstandstheorie (1904–1920)192
1. Die Außerseienden Gegenstände (1904)193
2. Eine konsequent propositionale Intentionalitätstheorie (1910)199
3. Unvollständige Gegenstände (1907)210
4. Unvollständige Gegenstände und die intentionale Beziehung (1915)216
5. Die modalen Eigenschaften223
6. Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit (1915)233
7. Defekte Gegenstände (1917)242
8. Dignitative und Desiderative (1917)245
9. Bündel-Theorie versus Substrat-Theorie260
Kaitel 6. Meinongs Gegenstände und die intentionale Beziehung264
1. Meinongs Intentionalitätstheorie als eine reine OT265
2. Die unvollständigen Gegenstände als ein Problem für eine reine OT-Interpretation267
3. Die Eliminierung der unvollständigen Gegenstände270
4. OT und MT im Rahmen der propositionalen Intentionalität273
5. Unvollständige Sachverhalte als Mengen möglicher Welten279
6. Meinong, Frege und Wittgenstein über die propositionale Intentionalität280
7. Die Repräsentationsfunktion des psychischen Inhalts288
8. Das Wittgenstein’sche Bild der Repräsentation297
9. Modale Eigenschaften noch einmal301
10. Ein allgemeines Problem für die Inhaltsrepräsentation308
Kaitel 7. Meinong’sche „Konstitutionssysteme“320
1. Eine Meinong’sche Ontologie der möglichen Welten321
2. Eine Meinong’sche Sachverhaltsontologie325
3. Die Form der atomaren Objektive328
4. Eine Meinong’sche Eigenschaftsontologie335
5. Die Struktur der konkreten Individuen337
6. Tropen und Substrate346
7. Eigenschaften als Mengen von Individuen349
8. Zusammenfassung350
9. Negative Eigenschaften versus Satznegation352
10. Ein Negativer Exemplifizierungsnexus359
Kaitel 8. Die Logik des Ausserseins366
1. Das Quantifizieren von nicht-existierenden Gegenständen366
2. Die ontologisch robuste interpretation368
3. Quantoren ohne ontologische Verpflichtungen370
5. Kennzeichnungen376
6. Zusammenfassung380
Schlusswort384
Bibliographie386
Namenverzeichnis398

Weitere E-Books zum Thema: Einführung - Religion - Philosophie

Anleitung zum Philosophieren

E-Book Anleitung zum Philosophieren
Selber denken leicht gemacht Format: PDF

Mit diesem Buch werden Sie Ihren Intelligenzquotienten steigern. Sie lernen die wichtigsten Philosophen aus Ost und West privat kennen, werden mit philosophischen Gedanken über Themen wie…

Nietzsche

E-Book Nietzsche
Eine philosophische Einführung (Reclams Universal-Bibliothek) Format: PDF

Günter Figal nähert sich dem Philosophen Nietzsche von außen, von seiner Biographie und von den Positionen her, die die Nachwelt ihm zugewiesen hat, um den Leser sodann behutsam, anregend und…

Benedictus de Spinoza

E-Book Benedictus de Spinoza
Eine Einführung (Reclams Universal-Bibliothek) Format: PDF

Spinozas Philosophie ist vor allem (rationale) Metaphysik. Auch seine Ethik, die Psychologie der Affekte, die Lehre von Recht und Staat und seine Religionsphilosophie beruhen auf metaphysischen…

Benedictus de Spinoza

E-Book Benedictus de Spinoza
Eine Einführung (Reclams Universal-Bibliothek) Format: PDF

Spinozas Philosophie ist vor allem (rationale) Metaphysik. Auch seine Ethik, die Psychologie der Affekte, die Lehre von Recht und Staat und seine Religionsphilosophie beruhen auf metaphysischen…

Immanuel Kant

E-Book Immanuel Kant
Vernunft und Leben (Reclams Universal-Bibliothek) Format: PDF

Die ebenso originelle wie fundierte Studie ermöglicht einen neuen Zugang zu Kant, indem sie 'Vernunft und Leben' in einen systematischen Zusammenhang stellt. Aus dem Inhalt: Die Programmatik des…

Das Unendliche

E-Book Das Unendliche
Mathematiker ringen um einen Begriff Format: PDF

Philosophen und Theologen haben über das Unendliche nachgedacht. Doch die wahre Wissenschaft vom Unendlichen ist die Mathematik.Rudolf Taschner gelingt es, diesen zentralen Begriff auch dem…

Das Unendliche

E-Book Das Unendliche
Mathematiker ringen um einen Begriff Format: PDF

Philosophen und Theologen haben über das Unendliche nachgedacht. Doch die wahre Wissenschaft vom Unendlichen ist die Mathematik.Rudolf Taschner gelingt es, diesen zentralen Begriff auch dem…

Philosophiegeschichte

Format: PDF

Wie eine Geschichte der Philosophie zu schreiben ist, ist nicht nur selbst ein systematisches Problem der Philosophie, eine entsprechend verfasste Philosophiegeschichte hat Konsequenzen für die…

Paris - Wien

E-Book Paris - Wien
Enzyklopädien im Vergleich Format: PDF

Eines der zentralen Anliegen des 'Wiener Kreises' ist heute aktueller denn je. Es bestand darin sichtbar zu machen, wie ganz unterschiedliche, weit auseinanderliegende Bereiche wissenschaftlicher…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...