Sie sind hier
E-Book

Ab geht die Post! NT

500 Spiele zu 55 biblischen Geschichten als fix und fertige Gruppenstunden mit Kindern von 8 bis 12 Jahren

AutorBirgit Götz
Verlagbuch+musik
Erscheinungsjahr2020
Seitenanzahl256 Seiten
ISBN9783866871618
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Birgit Götz bindet biblische Geschichten in Spieleprogramme ein, um Kinder von 8 bis 12 Jahren in die Welt der Bibel mit hineinzunehmen. Die Spiele für Kopf, Herz und Hand sind dabei der Schlüssel, die Geschichten von damals zur persönlichen Geschichte der Kinder von heute zu machen. Sie geben einem Thema, einem Gegenstand oder einer Situation der biblischen Geschichte eine neue Dimension, denn sie erklären und vertiefen für die Kinder das, was in der Bibel steht. Dieser ganzheitliche Ansatz macht die Gruppenstunden über ausgewählte Texte aus den Evangelien und der Apostelgeschichte zu biblischen Erlebniseinheiten. Von Einstiegsspiel und Einstiegsfragen über eine ausformulierte Vorlesegeschichte und vertiefende Elemente bis zu jeder Menge Spiele mit alltäglichem Material und ohne Vorbereitung sind für 1,5 Stunden alle Programmelemente dabei. Ein Buch für alle, die für Gruppenstunde, Freizeit, Schule und Kindergeburtstag nicht nur fix und fertig vorbereitete Entwürfe suchen, sondern auch eine praktische Spielesammlung.

Birgit Götz arbeitet nach Stationen als Jugendreferentin im CVJM und Schriftleiterin der Zeitschrift KON als freiberufliche Lektorin und Autorin für verschiedene Bücher und Zeitschriften. Ehrenamtlich engagiert sie sich im CVJM Michelbach.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1. Die Ankündigung und Geburt des Johannes


Bibeltext: Lukas 1,5-25.57-66

Zielgedanke: Gott beginnt seine Geschichte mit einem Wunder. Ihm ist nichts unmöglich!

Einstiegsspiel

Montagsmaler

Die Kinder werden in zwei Gruppen (oder mehr) eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen Gegenstand, der Lärm macht (z. B. Glocke, Hupe, Triangel, Topfdeckel, Blockflöte usw.). Jede Gruppe bestimmt eine Person als Lärmmacher.

Ein Kind aus einer Gruppe kommt nach vorn und muss einen vorgegebenen Begriff malen, der von allen Gruppen gleichzeitig erraten werden soll. Wenn eine Gruppe meint, ihn erraten zu haben, macht der Lärmmacher Lärm. So kann der Schiedsrichter / die Schiedsrichterin besser unterscheiden, wer die Zeichnung zuerst erraten hat. Die Gruppe nennt den Begriff. Ist es der gesuchte Begriff, bekommt sie 1 Punkt. Nun malt ein Kind einer anderen Gruppe einen vorgegebenen Begriff usw.

Material: großes Plakat, Edding, Glocke, Hupe, Triangel, Topfdeckel, Blockflöte usw., Begriffe

Einstiegsfragen

Wie ist es, wenn man etwas erklären muss, ohne dabei sprechen zu dürfen?

Gibt es Momente in deinem Leben, in denen du sprachlos bist und nicht weißt, was du sagen sollst? Oder hast du so etwas schon mal erlebt?

Vorlesegeschichte

Etwas müde und abgekämpft kommt er in Jerusalem an. Der Weg wird mit jedem Mal beschwerlicher, so kommt es ihm vor. Er ist eben älter geworden, da läuft man die Strecke nicht mehr so leicht. Aber vielleicht hat ihn auch die schlechte Stimmung zu Hause so niedergedrückt. Zacharias freut sich zwar auf die Woche Dienst im Tempel, aber etwas bedrückt ist er schon. Seine Frau Elisabeth leidet. Nicht körperlich, nein, da ist alles in Ordnung. Aber sie kann keine Kinder bekommen. Darunter leidet sie. Die anderen Frauen im Dorf verachten sie deshalb. „Noch nicht mal ein Kind kann sie auf die Welt bringen! Das kriegen doch sogar die Tiere hin! Was kann Elisabeth überhaupt?“ Wenn Elisabeth zum Brunnen geht, wird getuschelt. Wenn ein Geburtstag gefeiert wird, ist sie nicht eingeladen.

Lang haben die beiden schon für ein Kind gebetet. Aber Gott hat ihr Gebet bis heute nicht erhört. Jetzt sind sie alt – zu alt, da bringt auch beten nichts mehr. Traurig hat sich Elisabeth von Zacharias verabschiedet. Und diese Trauer hat ihn den ganzen Weg begleitet. Hoffentlich kann ihn diese Woche Priesterdienst Gott wieder näherbringen und ihm Hoffnung geben – für sich und für Elisabeth.

Zacharias ist ausgelost worden, das Räucheropfer für Gott anzuzünden. Er allein vor Gott, stellvertretend für das Volk – welche Ehre! Das passiert einem Priester nur ein- oder zweimal im Leben. Und das Los trifft Zacharias jetzt, wo er Hoffnung gut gebrauchen kann. Als alles bereit ist, geht Zacharias ganz allein in das Allerheiligste, um für Gott den Weihrauch anzuzünden und für das Volk Israel zu beten. Viele Menschen stehen vor dem Tempel und warten darauf, dass Zacharias sie anschließend segnet.

Doch da steht plötzlich noch ein Mensch. Zacharias erschrickt! Wer ist das? Und wo kommt dieser Mensch her? „Hab keine Angst!“, sagt der Mensch. „Gott hat dein Gebet erhört. Elisabeth wird einen Sohn bekommen, den sollst du Johannes nennen. Es wird ein besonderes Kind sein, denn er wird viele Menschen wieder zum Glauben an Gott führen. Und damit wird er alles für den Retter vorbereiten, den Gott auf die Welt schickt!“ „Wie kann ich glauben, dass das stimmt?“, fragt Zacharias. „Meine Frau ist alt, sie kann doch kein Kind mehr bekommen!“ Da antwortet der Mensch: „Ich bin Gabriel, ein Engel Gottes. Weil du das nicht glauben kannst, wirst du stumm sein, bis Johannes geboren ist.“ Dann ist der Engel plötzlich verschwunden. Zacharias ist noch ganz verdutzt. Was ist da gerade passiert? Stimmt das alles, was der Engel gesagt hat?

Er denkt lange darüber nach. Die Menschen vor dem Tempel werden langsam unruhig. Wo bleibt Zacharias? Sie wollen seinen Segen. Da – endlich kommt er. Zacharias hebt die Hand, um sie zu segnen. Aber es kommt nichts aus seinem Mund heraus. Der Engel hat also recht. Zacharias ist stumm.

Nach seinem Tempeldienst geht Zacharias wieder nach Hause. Diesmal ist der Weg nicht anstrengend. Zacharias brennt darauf, Elisabeth zu erzählen, was er erlebt hat. Ach ja, erzählen geht ja nicht. Er wird es aufschreiben. Und tatsächlich! Nach neun Monaten wird Johannes geboren. Zacharias kann wieder sprechen und Gott dafür loben!

Vertiefungsfragen

Warum hat Zacharias dem Engel nicht geglaubt?

Glaubst du, dass Gott sein Versprechen (z. B. „Ich bin jeden Tag bei dir“) dir gegenüber hält? Wie erlebst du das?

Spiele mit Stift und Papier

Biblische Geschichten malen und erraten

Die Kinder werden in zwei Gruppen (oder mehr) eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen Gegenstand, der Lärm macht (z. B. Glocke, Hupe, Triangel, Topfdeckel, Blockflöte usw.). Jede Gruppe bestimmt eine Person als Lärmmacher. Ein Kind aus einer Gruppe kommt nach vorn und muss eine vorgegebene biblische Geschichte malen, die von allen Gruppen gleichzeitig erraten werden soll. Die biblische Geschichte sollte der Gruppe bekannt sein, z. B. Adam und Eva im Paradies, Abraham unter dem Sternenhimmel, Mose teilt das Meer, Daniel in der Löwengrube, Jesus wird geboren, Jesus geht auf dem Wasser, Zachäus, Jesus am Kreuz usw. Wenn eine Gruppe meint, die Geschichte erraten zu haben, macht der Lärmmacher Lärm. So kann der Schiedsrichter / die Schiedsrichterin besser unterscheiden, wer die Geschichte zuerst erraten hat. Die Gruppe nennt die Geschichte. Ist die Antwort richtig, bekommt sie 1 Punkt. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel.

Material: großes Plakat, Edding, Glocke, Hupe, Triangel, Topfdeckel, Blockflöte usw., biblische Geschichten

Galgenmännchen

Die Kinder werden in Gruppen eingeteilt und müssen einen Begriff erraten, der nur durch jeweils einen Unterstrich pro Buchstabe dargestellt ist. Abwechselnd nennen sie einen Buchstaben, von dem sie vermuten, dass er in diesem Wort vorkommt. Kommt dieser Buchstabe in dem Wort vor, so wird er von der Spielleitung aufgeschrieben und die Gruppe darf einen weiteren Buchstaben nennen. Dies geht so lange, bis sie einen Buchstaben nennt, der nicht in dem Wort enthalten ist. Die Gruppe bekommt dafür einen Strich (kann auch in Form eines Galgenmännchens sein) und die nächste Gruppe darf einen Buchstaben nennen. Welche Gruppe errät zuerst das gesuchte Wort?

Material: großes Plakat, Edding, Begriffe

Klatsch und Tratsch

Jedes Kind erhält ein DIN-A5-Papier und einen Stift. Das Papier wird hochkant verwendet. Jedes Kind schreibt den Namen einer männlichen Person auf das Blatt. (Ist die Person berühmt oder allen bekannt, wird die Geschichte witziger.) Dann faltet sie das geschriebene Wort nach hinten und gibt das Blatt nach links zum nächsten Kind weiter. Als nächstes schreibt jedes Kind eine weibliche Person auf den Zettel unter den Falz, knickt dies ebenfalls nach hinten und gibt das Blatt nach links weiter. (So wird auch mit allen weiteren Zeilen verfahren.) Weitere Sätze, die geschrieben werden sollen: Wo trafen sie sich? Was sagte er zu ihr? Was sagte sie zu ihm? Was wurde daraus? Was sagt die Welt dazu? Sind alle Fragen beantwortet, wird das Blatt noch ein letztes Mal nach links weitergegeben. Dann wird es auseinandergefaltet und jedes Kind liest den Klatsch und Tratsch, der entstanden ist, vor.

Material: für jedes Kind ein DIN-A5-Papier und einen Stift

Warum und Weil

Jedes Kind erhält einen Stift und ein DIN-A5-Papier und schreibt eine Warum-Frage auf das Blatt, z. B. „Warum ist die Banane krumm?“, „Warum haben Elefanten Rüssel?“. Dann faltet es die Frage nach hinten und gibt das Blatt nach links zum nächsten Kind weiter. Das nächste Kind schreibt eine Antwort darauf, die mit „Weil“ beginnt. Dies kann mehrmals wiederholt werden, bis das Blatt voll ist. Dann wird es auseinandergefaltet und jedes Kind liest Fragen und Antworten vor.

Material: für jedes Kind ein DIN-A5-Papier und einen Stift

Punkt um Punkt

Alle Kinder erhalten ein Blatt DIN-A4-Papier und einen Stift. Auf ihrem Blatt markieren sie ziellos eine festgelegte Anzahl an Punkten, z. B. 20. Dann wird das Blatt nach links zum nächsten Kind weitergegeben. Jetzt wird ein Oberthema vorgegeben, z. B. Tiere, Gegenstände, Obst und Gemüse, Fahrzeuge, Menschen o. Ä. Dann muss jedes Kind die 20 Punkte so mit geraden Linien verbinden, dass daraus das gewünschte Objekt entsteht. Die Punkte müssen dabei nicht unbedingt die Endpunkte sein, sie können auch mitten auf einer Linie liegen. Alle Punkte müssen in dem Bild integriert sein. Anschließend werden die Bilder vorgestellt.

Variante: Es kann auch ohne Oberthema gezeichnet werden. Dabei...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Theologie

Freiburger Schule und Christliche Gesellschaftslehre

E-Book Freiburger Schule und Christliche Gesellschaftslehre
Joseph Kardinal Höffner und die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 59 Format: PDF

Die Wirtschafts- und Sozialethik von Joseph Kardinal Höffner (1906-1987) kann zu einem guten Teil aus ihren ordoliberalen Wurzeln erklärt und verstanden werden. Der vorliegende Band dokumentiert und…

Milton Friedmans Freiheitsverständnis

E-Book Milton Friedmans Freiheitsverständnis
Systematische Rekonstruktion und wirtschaftsethische Diskussion - Perspektiven der Ethik 6 Format: PDF

Milton Friedman polarisiert: Er bezeichnet die 'Freiheit zu hungern' als das höchste Gut einer Gesellschaft und lehnt eine soziale Verantwortung von Unternehmen ab. Björn Görder analysiert Friedmans…

Freiburger Schule und Christliche Gesellschaftslehre

E-Book Freiburger Schule und Christliche Gesellschaftslehre
Joseph Kardinal Höffner und die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 59 Format: PDF

Die Wirtschafts- und Sozialethik von Joseph Kardinal Höffner (1906-1987) kann zu einem guten Teil aus ihren ordoliberalen Wurzeln erklärt und verstanden werden. Der vorliegende Band dokumentiert und…

Milton Friedmans Freiheitsverständnis

E-Book Milton Friedmans Freiheitsverständnis
Systematische Rekonstruktion und wirtschaftsethische Diskussion - Perspektiven der Ethik 6 Format: PDF

Milton Friedman polarisiert: Er bezeichnet die 'Freiheit zu hungern' als das höchste Gut einer Gesellschaft und lehnt eine soziale Verantwortung von Unternehmen ab. Björn Görder analysiert Friedmans…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...