Sie sind hier
E-Book

Gelassen durch den Alltag

Wie die buddhistische Lebenskunst uns glücklich macht

AutorOliver Petersen
VerlagUllstein
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl192 Seiten
ISBN9783843720465
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis10,99 EUR
Streit auf der Arbeit, Konflikte in der Beziehung, Diskussionen mit den Kindern: Immer wieder bestimmen negative Emotionen unseren Alltag. Oliver Petersen zeigt, wie wir solche Momente vermeiden können. Anhand des buddhistischen Konzepts des Gleichmuts lernen wir, entspannt und ausgeglichen zu sein, denn Gleichmut ist die Basis für Lebensfreude und Liebe. Erst, wenn wir uns nicht mehr von unseren Emotionen leiten lassen, sondern Situationen entspannt beurteilen, sind wir bereit für das Glück, das an jeder Ecke auf uns wartet.

Oliver Petersen ist seit über dreißig Jahren buddhistischer Lehrer an dem renommierten Institut des Tibetischen Zentrums e.V. Hamburg, das unter der Schirmherrschaft des Dalai Lama steht. Er hat Tibetologie, Philosophie und Religionswissenschaft an der Universität Hamburg studiert. Von 1983 bis 1999 war er buddhistischer Mönch. Nach seiner Ausbildung am Therapeutischen Institut Berlin arbeitet er heute auch als Gestalttherapeut. Petersen gehört dem Vorstand der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg an. Aufgrund seines Engagements im interreligiösen Dialog war Petersen viele Jahre Vorsitzender des Interreligiösen Forums Hamburg, ist Mitbegründer und Beirat der Akademie der Weltreligionen an der Universität Hamburg sowie Autor von Schulbüchern zum interreligiösen Religionsunterricht. Er hält zahlreiche Vorträge. Als kompetenter Vertreter des Buddhismus wurde er bereits zu Fernsehauftritten eingeladen (Scobel, NDR, Sat 1) sowie zu etlichen Interviews im Radio und in Zeitschriften (Hamburger Abendblatt, Die Zeit, Hamburger Morgenpost, Bild etc.).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

KANN ICH GLÜCKLICHSEIN TRAINIEREN?

IST GLÜCK GLÜCKSSACHE?

Alle Menschen haben etwas gemeinsam: den Wunsch, glücklich zu sein und nicht zu leiden. Diese scheinbar banale Einsicht besitzt ein großes Potenzial und kann in unserem persönlichen Leben und in der Gesellschaft einen wirklichen Wandel zum Positiven bewirken. Es ist dafür allerdings notwendig, diese Erkenntnis zu einer Erfahrung zu machen, indem man sie nicht nur vom Kopf her akzeptiert, sondern sich davon im Herzen berühren lässt. Dann hat sie das Potenzial, zu einer Veränderung der psychischen Muster des Einzelnen zu führen. Und diese neue Konditionierung kann dann auch zu einem Wandel in der globalen menschlichen Gemeinschaft ausstrahlen.

Einstein sagte einmal sinngemäß, dass man die Probleme nicht mit den Denkstrukturen ändern kann, die sie bewirkt haben. Das entspricht auch der Aussage des historischen Buddha: »Den Dingen geht der Geist voran, der Geist entscheidet.« Dieses Zitat handelt nicht von der Frage, wie die Welt entstanden ist, sondern wovon die Qualität unseres Lebens wesentlich abhängig ist. Äußere Verhältnisse sind demnach nicht die eigentlichen Ursachen unseres Glücks und Leidens, sondern höchstens Umstände, die diese Empfindungen auslösen. Die eigentlichen Wurzeln unseres Wohlbefindens liegen nicht außerhalb von uns, sondern in uns, wo sie unsere Lebenswelt prägen.

Auch in der Neurowissenschaft hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass unser Gehirn formbar und wandlungsfähig ist. Jede Aktivität unseres Geistes in Form von Gedanken, Empfindungen und Wahrnehmungen prägt unser Gehirn. Wir haben also einen wesentlichen Einfluss darauf, wie wir die Welt erleben bzw. kon­struieren. Geist und Gehirn sind untrennbar verbunden. Andere Forschungen zeigen, dass bewusste Meditation – zum Beispiel im Bereich der Achtsamkeit und der Schulung des Mitgefühls – unsere geistigen und neuronalen Strukturen trainiert und verändert. Damit haben wir den Schlüssel in der Hand, auf einer tieferen Ebene etwas für unseren inneren Frieden zu tun. Indirekt können wir damit auch etwas beitragen für die Entwicklung einer angesichts der Krisen der Gegenwart so dringend erforderlichen Kultur des Mitgefühls und des Dialoges. Dieser Prozess ist durchaus vergleichbar mit der Notwendigkeit, den Körper zu trainieren und vor Giften zu schützen, um ihn gesund zu erhalten. Auf der geistigen Ebene gilt das Gleiche, nur dass wir diese Tatsache oft außer Acht lassen und davon ausgehen, dass unsere Charakterstruktur festgelegt und kaum beeinflussbar ist. Tatsächlich ist aber ein noch stärkerer und nachhaltigerer Effekt durch geistige Übungen möglich als durch körperliches Training, das immer limitiert sein wird.

Auf der Grundlage der Überzeugung, dass wir uns zum Positiven, oder wie es im Buddhismus heißt: Heilsamen, entwickeln können, stellt sich nun die Frage, wie wir tatsächlich ein glückliches Leben führen können und welche Bemühungen dazu eher sinnlos oder sogar destruktiv sind.

WEGE ZUM GLÜCK

Als Lebewesen zeichnen wir uns dadurch aus, dass wir Empfindungen von Glück und Leid erleben. Natürlich bevorzugen wir Glück und wollen Leiden vermeiden. Alles, was wir denken und tun, ist von diesem grundlegenden Instinkt motiviert. Sogar bei kleinsten Lebewesen, wie etwa Insekten, können wir beobachten, dass sie ausweichen, wenn sie ein Hindernis oder eine Gefahr auf dem Weg bemerken und sich etwa auf eine Nahrungsquelle zubewegen. Sie verfügen allerdings nur über beschränkte Mittel in ihrem Streben nach Glück, die im Wesentlichen aus Flucht, Angriff oder Nahrungsaufnahme bestehen. Das menschliche Verhalten verfügt über ein weitaus reicheres Repertoire. Die gesamte Kulturgeschichte der Menschheit kann man als ein Experiment mit verschiedenen Strategien sozialer, religiöser und politischer Art zur Erlangung von Wohlergehen betrachten. Aber welche Methoden machen uns nun glücklich?

WENIGER IST MEHR

Die meisten Menschen streben zunächst nach materiellem Wohlstand. Das ist sicherlich legitim, und eine stabile ökonomische Situation trägt auch wirklich zum persönlichen Glück bei. Allerdings zeigen die Untersuchungen der Glücksforschung, die sich mittlerweile etabliert hat, dass bei einem gewissen Maß an materieller Sicherheit eine Sättigung eintritt und der weitere Ausbau des finanziellen Einkommens die Erfahrung von Glück nicht weiter befördert. Im Gegenteil: Übermäßig reiche Menschen neigen eher zu Misstrauen und Ängsten und verspüren keineswegs ein Gefühl der Befriedigung. Die Gier nach materiellem Besitz scheint unstillbar zu sein, als ob man Salzwasser trinken würde und dadurch niemals den Durst löschen kann. Auch wohlhabende Nationen sind nicht zwangsläufig glücklicher als die in eher bescheidenen Verhältnissen lebenden Gesellschaften. Zudem führt das einseitige Streben nach materiellen Gütern zu einer Bindung an viele mühsame Aktivitäten und zu einer Verschwendung wertvoller Lebenszeit, die man besser in befriedigendere soziale Beziehungen investieren sollte. Im schlimmsten Fall lässt man sich zu egoistischen und unmoralischen Handlungen hinreißen, die menschliche Beziehungen belasten und die ganze Gesellschaft – wie im Falle der oft maßlosen Finanzwirtschaft zu beobachten ist – destabilisieren. Auch globale Probleme wie die Klimaerwärmung sind auf mangelnde Genügsamkeit der Menschen zurückzuführen. Deshalb ist es für die eigene Psyche und die weltweite Situation förderlicher, Maß zu halten in seinem Streben nach immer mehr und immer höherwertigerem Konsum.

FREUNDE - WICHTIGER ALS RUHM UND MACHT

Ein Großteil unserer Aktivitäten gilt auch dem Ziel, Einfluss und vielleicht sogar Macht über andere zu erlangen. Prominente werden in den Medien als Vorbilder dargestellt. Wir eifern ihnen nach und glauben, dass wir an ihrer Stelle zufrieden wären. Menschen, die tatsächlich berühmt sind, stellen aber fest, dass solch eine herausgehobene Position auch nicht glücklich macht. Wesentlich wichtiger als etwa Ruhm und Bekanntheit sind stabile Beziehungen im Leben. So hört man zum Beispiel von einigen Hollywood-Stars, dass sie sich für Meditation interessieren. Das ist durchaus nachvollziehbar, da diese Menschen alles erlangt haben, was wir normalerweise an Geld, Ruhm und Attraktivität anstreben. Sie merken jedoch, dass es nicht zu dem gewünschten Wohlbefinden führt. Im Gegenteil muss man auch ständig darum bangen, es wieder zu verlieren. Persönliche Ängste durch das Erlangen von Macht über andere abzubauen scheint auch keine erfolgreiche Strategie zu sein. Um in eine solche Position zu kommen, muss man sich oft vielen Kämpfen stellen, die zumeist nicht von Erfolg gekrönt sind. Hat man aber die gewünschte Stellung erreicht, muss man befürchten, sie bald wieder zu verlieren. Im Zuge dieser Bemühungen kann es passieren, dass man sogar Gewalt anwendet, die letztlich die eigene Persönlichkeit zerstört und im politischen Maßstab bis hin zu Kriegen führen kann. Es ist hilfreicher, sich um einen Freundeskreis und dessen Wertschätzung zu bemühen. Übertriebenes Streben nach Bekanntheit, Ruhm oder gar Macht werden nicht das gewünschte Ziel von Sicherheit und Befriedigung mit sich bringen. Das zeigen auch die Biografien vieler Menschen, die diese Ziele verfolgt haben und oft viel Leid über sich und andere gebracht haben.

SCHÖNHEIT UND GLÜCK

Viel Aufmerksamkeit verwenden wir auf unsere körperliche Attraktivität. Es ist nachvollziehbar, dass man auf die Gesundheit des Körpers und eine gepflegte Erscheinung achten will. Eine Art Kult um den Körper zu betreiben und ihn zu perfektionieren wird aber ein aussichtsloses Unterfangen sein. Attraktive Menschen glauben häufig, dass sie nicht für ihre Persönlichkeit, sondern nur für ihr Äußeres Aufmerksamkeit bekommen. Außerdem müssen sie befürchten, dass diese Wertschätzung mit dem Alter oder bei körperlichen Gebrechen nachlässt. Darüber hinaus sind sie oft sehr kritisch mit ihrem eigenen Aussehen. Es geht viel Energie und Zeit verloren für solche Äußerlichkeiten, die niemals die Nähe zu anderen Menschen herbeiführen können, die wir eigentlich brauchen. Das gilt auch für die Fixierung auf die Sexualität in der Öffentlichkeit, die, wenn sie nicht von mensch­licher Nähe begleitet wird, eher zu Frustrationen und Einsamkeit führt.

ERSATZBEDÜRFNISSE ALS GLÜCKSBRINGER

Vielleicht streben wir nicht so extrem nach Besitz, Macht und Attraktivität wie manche Personen, die in der Öffentlichkeit stehen. Wenn wir aber unser Leben beobachten, werden wir feststellen, dass sich ein großer Teil unserer Aufmerksamkeit auf das Erlangen äußerer Annehmlichkeiten richtet – zum Beispiel auf angenehme Sinneserfahrungen, Attraktivität oder Einfluss. Wir überschätzen diese oft in ihrer Bedeutung für unser Leben. Es besteht zumeist nur die Alternative, frustriert zu sein, weil man diese Dinge nicht in dem Maße erlangt, wie man es sich in seinen Träumen wünscht; oder aber man erlangt sie und wird bemerken, wie unbefriedigend oder unwichtig sie sind.

KRISEN ALS CHANCEN NUTZEN

Krisen können auftreten, wenn wir Erfahrungen der Trennung von Personen, Situationen und Dingen erleben, die uns scheinbar Sicherheit geben konnten. Das kann eintreten, wenn eine Partnerschaft sich auflöst, man den Arbeitsplatz verliert oder gesundheit­liche, vielleicht sogar lebensbedrohliche Probleme auftreten. Die ganze Illusion eines sicheren und glücklichen Lebens durch das Festhalten an äußeren Dingen bricht angesichts der Realität des Wandels aller Erscheinungen und der Unsicherheit jeder Situation in sich zusammen.

Heutzutage beobachten wir, dass psychische...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Buddhismus - Lehre Buddhas

Urban Monk

E-Book Urban Monk
Der buddhistische Wegweiser für einen glücklichen Alltag Format: ePUB

Der New York Times Bestseller jetzt auf Deutsch Es braucht keinen Tempel, um sich selbst und innere Ruhe zu finden Ist Ihr Alltag geprägt von Hektik, Technologie und unerledigten Aufgaben?…

Das Meer weist keinen Fluss zurück

E-Book Das Meer weist keinen Fluss zurück
Ein Weg zu Liebe und Gelassenheit Format: ePUB

Abt Muho, deutscher Leiter des größten Zen-Klosters in Japan, verbindet auf inspirierende Weise christliche und buddhistische Positionen und zeigt anschaulich, wie es gelingen kann, die Liebe im…

Eine kurze Geschichte von Gott

E-Book Eine kurze Geschichte von Gott
Von der Vorzeit bis heute Format: ePUB

Walter-Jörg Langbein gibt einen breiten Überblick über die vielen Gottesbilder der Religionen - von der Vorzeit bis heute. Vom Vielgötterglauben der Urzeit bis zum Eingottglauben, vom Judentum und…

Das Lebensrad

E-Book Das Lebensrad
Eine praktische Einführung in den tantrischen Buddhismus Format: ePUB/PDF

Die Lehre des Buddhismus - erklärt durch ein einziges BildKlaren Geistes, lustvoll und friedlich - so ist der Weg des Tantrikers. In Tibet wird er traditionell durch ein einziges Bild erklärt, das…

Die Kuh, die weinte

E-Book Die Kuh, die weinte
Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück Format: ePUB

Unterhaltung und Lebensschule für Jung und AltSchon Buddha unterwies seine Zuhörer mit Witz und Weisheit. Ajahn Brahm steht in der Tradition dieser orientalischen Erzählkunst. Geschickt verknüpft er…

Im Auge des Sturms

E-Book Im Auge des Sturms
Die fünf Dzogchen-Übertragungen des Vairotsana Format: ePUB

Sei weit wie der klare HimmelDzogchen, die »Große Vollendung«, ist der natürliche Zustand des Geistes jenseits von Konzepten. Seine Praxis ist die unmittelbare Realisierung des Hier und Jetzt in…

Buddhismus krass

E-Book Buddhismus krass
Botschaften der japanischen Hijiri-Mönche Format: ePUB

Viele Strömungen des Buddhismus sind bestens erforscht und auch im Westen bekannt, nicht aber jene Gruppe japanischer Mönche, die sich vor achthundert Jahren aus der Gesellschaft zurückzog, um ein…

Der Strom des Lebens

E-Book Der Strom des Lebens
Vom Glück, sich selbst zu finden Format: ePUB/PDF

Der alte Mann und der FlussWas verbindet Menschen über alle religiösen und kulturellen Grenzen hinweg? Eine Antwort auf diese Frage findet Emmanuel Jungclaussen in der Mystik und in der Natur. Der…

Das Tao der neuen Zeit

E-Book Das Tao der neuen Zeit
Vitalenergie und Harmonie für Mensch und Erde Format: ePUB

Das lang erwartete Praxisbuch des weltberühmten Tao-MeistersDie Grundpfeiler der taoistischen Philosophie sind die Verwurzelung des Menschen in seiner inneren Mitte und ein Leben in Harmonie mit…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...