Sie sind hier
E-Book

Generation Bologna

Neue Herausforderungen am Übergang Schule - Hochschule

Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl188 Seiten
ISBN9783763945900
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,90 EUR

Im Rahmen des Bologna-Prozesses entsteht auch ein besonderer Beratungsbedarf an der Schnittstelle von der Schule zur Hochschule. Während Lehrer bei der Beratung von Schülern zu Zeiten der Diplomstudiengänge noch auf eigene Erfahrungen zurückgreifen konnten, müssen sie sich nun in eine völlig neue Studienstruktur einarbeiten. 

Das Buch enthält die Darstellung eines Modellprojekts mit verschiedenen Workshops, die in den Jahren 2006 und 2007 in Südhessen durchgeführt wurden. Neben der Definition der Problemfelder und Herausforderungen beim Übergang von der Schule zur Hochschule und den daraus resultierenden neuen Anforderungen an Schüler und Lehrer werden erfolgreiche Projekte und Netzwerke vorgestellt und ein praxisnaher Handlungsleitfaden für die beratenden Lehrer formuliert. Am Beispiel des Studiengangs Informatik wird das modularisierte Studiensystem konkret vorgestellt.

Der Autor

Gregor Bechtold ist Bologna-Beauftragter der Hochschule Darmstadt. Pia Sue Helferich ist Projektmitarbeiterin im Bereich Bologna-Prozess an der Hochschule Darmstadt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Teil II: Praxisberichte (S. 47-48)

4 Veränderungen in der Lehrerausbildung nach Bologna die Reform des Lehramtsstudiums in Hessen

Beate Caputa-Wiessner, Wolfgang Lührmann Das Stichwort Bologna steht für die Schaffung einer großen europäischen, nach weitgehend einheitlichen Gesichtspunkten gestalteten Hochschullandschaft und konkret für die Einführung gestufter und modularisierter Studiengänge. Aus deutscher Sicht bedeutet Bologna vor allem und ganz praktisch den Aufbau eines konsekutiven Studiensystems, also die Umwandlung der Magister-, Diplom- und Staatsexamensstudiengänge in Bachelor- und Master-Studiengänge bzw. die Konstruktion ganz neuer konsekutiver Studienangebote und die Neuordnung des Lehr- und Studienbetriebs, wobei die Studienpläne durch die Zusammenfassung von Lehrveranstaltungen zu Modulen als neue Lehr- und Lerneinheiten ein ganz neues Gesicht bekommen.

Für die Gestaltung von Bachelor- und Master-Studiengängen gibt es unterschiedliche Konstruktionsmodelle: am meisten verbreitet dürfte das mit sechssemestrigen Bachelor- und darauf aufbauenden viersemestrigen Master-Studiengängen sein. Die Neuordnung des Lehr- und Studienbetriebs nach Modulen gibt bei aller Unterschiedlichkeit in der Umsetzung den Studiengängen ein höheres Maß an Transparenz, Vergleichbarkeit sowie Verbindlichkeit und sie ist auf hohe Lerneffekte und zügige Studienverläufe angelegt. Bologna ist in den hessischen Lehramtsstudiengängen bisher nur halb angekommen. Allerdings mit der besseren Hälfte: mit dem Prinzip der Modularisierung.

Es ist zu vermuten, dass die Stufung auch der Lehramtsstudiengänge nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen wird, denn die meisten Bundesländer haben an ihren Universitäten und Pädagogischen Hochschulen schon Bachelor- und Master-Studiengänge eingeführt und es ist nicht zu erwarten, dass auf Dauer die wenigen Bundesländer darunter Hessen , die zurzeit noch an den Staatsexamensstudiengängen festhalten, auf Dauer dabei bleiben werden. Ohne nun in den rechtlich-politischen Interpretationsstreit darüber einzusteigen, ob die Bologna-Erklärung die Einführung des gestuften Stu diensystems auch für die Lehramtsstudiengänge zwingend oder doch nicht so zwingend vorschreibt es ist nur schwer vorstellbar, dass in der deutschen Lehrerbildung dauerhaft Staatsexamensstudiengänge einerseits und gestufte Studiengänge mit Bachelorund Master-Abschluss anderseits koexistieren werden. Aber das wird die Zukunft zeigen.

Der Bologna-Prozess war und ist in der Lehrerausbildung eine zweischneidige Sache: ohne ihn als Reformmotor hätte sich vermutlich wenig bis gar nichts getan und die Modularisierung, die er bewirkt hat, ist das kann man jetzt schon sagen geradezu ein Glücksfall für die Lehrerbildung. Der andere wesentliche Teil des Bologna-Prozesses, die Stufung der Studiengänge, ist in der Lehrerbildung schwer anzuwenden. Wir beschränken uns in diesem Kapitel darauf, darzulegen, welche Veränderungen die Reformen der Lehramtsstudiengänge bisher gebracht haben und wir werden das am Beispiel der Lehramtsstudiengänge an der Gießener Universität tun und nur am Ende das Thema der gestuften Lehramtsstudiengänge anklingen lassen. Es geht uns in der gebotenen Kürze um fünf Punkte:

Der Hintergrund der Reform
- das Ende der Geduld? Zentrale Aspekte der Reform
- Verschulung oder das Ende der Beliebigkeiten? Probleme mit der Reform
- ein einschneidender Systemwechsel oder „Das Leben ist eine Baustelle" Die Erfahrungen mit der Reform
- „Halb zog es sie, halb sanken sie hin" Die Zukunft der Reform
- „Heiße Bachelor, heiße Master gar!" Im Folgenden zunächst wird der Hintergrund der Reform erläutert.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis4
Einleitung7
Teil I: Hintergründe und theoretische Überlegungen12
1 Der Bologna-Prozess als Herausforderung für die Bildungslandschaft der besondere Beratungsbedarf an der Schnittstelle Schule Hochschule12
2 Durchlässigkeit im Hochschulsystem Wege zum Wunschberuf25
3 Aspekte der Lehr-Lern-Beziehung im modularisierten Studiensystem38
Teil II: Praxisberichte48
4 Veränderungen in der Lehrerausbildung nach Bologna die Reform des Lehramtsstudiums in Hessen48
5 Vorstellung des Bachelor-/Master-Modells am Beispiel des Fachbereichs Informatik67
Teil III: Workshops der Tagung „ Bologna für die Region“80
6 Problemfelder und Herausforderungen am Übergang Schule Hochschule80
7 Neue Anforderungen an Schüler86
8 Herausforderungen für Lehrkräfte96
9 Projekte und Netzwerke am Übergang Schule Hochschule115
Teil IV: Fazit126
Wie geht es weiter?126
Teil V: Anhang132
10 Anhang 1: Handlungsleitfaden zur Umsetzung des Projekts „Bologna für die Region am Übergang Schule Hochschule“132
11 Anhang 2: Lehrkräfte und Schüler im Fokus Befragung im Rahmen des Projekts „ Bologna für die Region“142
12 Anhang 3: Fragebögen zur Befragung im Rahmen des Projekts Bologna für die Region167
13 Anhang 4: Anhänge zum Kapitel „Kurzbericht über das im Rahmen des Moduls Lam- BAS durchgeführte Projekt „ Berufsfelderkundung Sportwissenschaft“175
Abbildungsverzeichnis179
Tabellenverzeichnis182
Glossar183
Autoren185
Danksagung189

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen KarriereKein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Womit ich nie gerechnet habe

E-Book Womit ich nie gerechnet habe
Die Autobiographie Format: ePUB

'Zahnpasta-Verkäufer', antwortet Götz Werner gerne auf die Frage, was er sei. Doch der Gründer und Inhaber der Drogeriemarktkette dm ist sehr viel mehr: Vordenker moderner Managementmethoden,…

Späte Reue

E-Book Späte Reue
Josef Ackermann - eine Nahaufnahme Format: ePUB

Er stand im Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik wie kein zweiter Topmanager in diesem Lande. Josef Ackermann, bis 2012 Vorstandschef der Deutschen Bank, hat turbulente Jahre hinter sich: Sein Victory-…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...