Sie sind hier
E-Book

Geschäftsessen souverän gestalten

AutorChristopher Thum, Lioba Werth
VerlagSpektrum Akademischer Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl138 Seiten
ISBN9783827417008
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis11,30 EUR
Sie haben einen wichtigen Geschäftstermin - im Restaurant. Wie können Sie den Erfolg dieses Treffens sicherstellen und dem Ganzen gelassen entgegensehen? Wichtige Hintergrundinformationen und viele praktische Tipps dazu finden Sie in diesem informativen und unterhaltsamen Ratgeber der Psychologieprofessorin Lioba Werth und des Restaurantfachmanns Christopher Thum: Vom Verhalten bei der Begrüßung bis hin zur Verabschiedung, von der Menüplanung bis zur Handhabung der Gläser sowie für den souveränen Umgang mit Missgeschicken werden konkrete Vorgehensweisen und ihre Wirkung erklärt.

Etikette ist dabei kein Selbstzweck, sondern eher eine Methode, mit der Sie in vielen unausgesprochenen Botschaften signalisieren können, dass und wie Sie auch außerhalb der Büroumgebung mit anderen Menschen umgehen. Ihre vorausschauende Planung sowie Ihr Verhalten als Gastgeber erleichtern nicht nur den Ablauf, sondern drücken auch die Wichtigkeit und die Wertschätzung aus, die Sie den Gästen entgegenbringen. Auch als Gast sollten Sie um Ihre Möglichkeiten wissen, wie Sie durch Ihr Verhalten maßgeblich zum Gelingen des Geschäftsessens beitragen können. Entdecken und nutzen Sie das Potential!

Lioba Werth ist Professorin für Psychologie an der Universität Eichstätt-Ingolstadt sowie Privatdozentin an der Universität Würzburg. Ihre Hauptforschungsinteressen gelten der Anwendung sozialpsychologischer Grundlagen auf den Wirtschaftsalltag. 1999 gründete sie das Zentrum für Training und Weiterbildung in Würzburg (ZTW) und ist neben ihrer Forschungsarbeit als selbständige Trainerin und Beraterin im Personalentwicklungsbereich tätig. Im Jahre 2003 erhielt sie den Habilitationsförderpreis des Landes Bayern, im Jahre 2004 erschien ihr Buch "Psychologie für die Wirtschaft".

Christopher Thum ist staatlich geprüfter Hotelbetriebswirt und Restaurantfachmann aus der Traube Tonbach. Diese Ausbildung wird durch langjährige Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie ergänzt, so beispielsweise als Restaurantmanager und Maître dHôtel im Steigenberger Frankfurter-Hof (2002/2003), als Restaurantleiter im Restaurant Opéra in der Alten Oper, Frankfurt (1999-2002). Seit 2004 leitet er das Restaurant Weinstein in Würzburg und managt dort den Personalbereich, die Warenwirtschaft sowie die Organisation von Großveranstaltungen. Für das Zentrum für Training und Weiterbildung (ZTW) ist er in den Bereichen "Geschäftsessen" und "Gastronomie & Service" als Trainer tätig. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
8 Wein-Exkurs (S.93)

Über Wein zu sprechen, ist eine Wissenschaft für sich – man wird ihm mit wenigen Worten nicht gerecht. Sie werden daher nachstehend nur skizzenhafte Überblicke zu den wichtigsten Themen rund um den Wein finden, die einer groben Orientierung im Restaurant dienen sollen.

Im Folgenden finden Sie zunächst einige allgemeine Informationen zu Wein und Weinauswahl, anschließend einen groben tabellarischen Überblick über deutsche und andere europäische Weine sowie Hinweise zum Umgang mit Weingläsern.

8.1 Allgemeines zu Wein und Weinauswahl

Für die Weinauswahl sind folgende Anhaltspunkte bedeutsam:

• Weinkarte

In guten Restaurants sind die Weinkarten nicht nur in Rot- und Weißweine unterteilt, sondern meist auch nach Anbaugebieten und Ländern, aus denen diese stammen. Die Karte beginnt gewöhnlich mit einer Aperitifauswahl (siehe Abschnitt 4.1.3).

Auf den nächsten Seiten werden in Deutschland meist zunächst die deutschen Weine aufgelistet. Hier wird in der Regel mit dem Anbaugebiet begonnen, in dem sich das Restaurant befindet (z. B. in Frankfurt das Rheingau, in Freiburg hingegen Baden).

• Weinqualität

Die Qualität eines Weines wird gleichermaßen durch die Farbe, den Geruch und den Geschmack bestimmt. Den Geschmack kann man grob nach dem Restzuckergehalt des Weines einteilen (trocken oder herb bis mild bzw. lieblich). Unabhängig davon lassen sich sortentypischer Charakter sowie lage- und jahrgangstypische Ausprägung unterscheiden. Die auf den Etiketten angegebenen Qualitätsstufen unterliegen der nationalen Gesetzgebung und sind deshalb nur schwer international miteinander zu vergleichen (siehe Tab. 1 sowie Abschnitt 8.2.1).

• Abschätzen des Weinpreises

Der Weinpreis richtet sich grob nach dem Menüpreis. Als Richtlinie kann gelten: Der Wein sollte pro Person etwa noch einmal die Hälfte des Menüpreises betragen. Da Rotwein teurer ist, ist für den Rotwein dabei ein etwas höherer Anteil am Gesamtweinpreis zu rechnen ( Weißwein 2/5, Rotwein 3/5).

Exkurs: Wein probieren

Heutzutage ist es immer weniger üblich, dass einem zum bestellten Wein ein Probierschluck eingeschenkt wird. Dies ist aus zweierlei Gründen so: Zum einen werden inzwischen kaum noch Kork-Korken verwendet, so dass das Probieren des Weines auf Kork unnötig geworden ist. Zum anderen hat der Sommelier jeden Wein, der ausgeschenkt wird, zuvor probiert.

Sollten Sie dennoch in die Situation geraten, dass Ihnen ein Probeschluck eingeschenkt wurde, sollten Sie so vorgehen:

• Schwenken Sie zunächst das Glas in einer kreisförmigen Bewegung von etwa 3–4 cm Durchmesser, wobei der Glasboden auf dem Tisch bleibt. Dadurch wird die Luft, die Sie beim Riechen einatmen, mit den Weinaromen „geschwängert" und dadurch die Geruchsempfindung intensiviert.

Nun halten Sie das Glas an Ihre Nase und riechen. Diese Geruchsprobe können Sie als bestanden ansehen, wenn Sie einen klaren Geruch wahrnehmen können, der keine muf. gen oder korkigen Anteile aufweist.

• Nehmen Sie dann einen kleinen Schluck aus dem Glas. Diesen Schluck bewegen Sie im Mund hin und her und lassen ihn vor allem über jeden Teil Ihrer Zunge laufen, bevor Sie schlucken. Den Geschmack werden Sie erst beim anschließenden Ausatmen richtig wahrnehmen. Auch hierbei sollten keine korkigen oder muf. gen Aromen zu schmecken sein.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
1 Geschäftsessen – ungenutztes Potenzial?10
1.1 Hintergrundwissen zum Geschäftsessen12
2 Allgemeines zu Auftreten und Wirkung14
2.1 Kleidung16
2.2 Nonverbale Wirkung19
2.3 Verbale und paraverbale Wirkung25
3 Organisation des Essens28
3.1 Vorbereitung und Planung29
3.2 Restaurantwahl33
3.3 Reservierung39
4 Souveränes Verhalten im Restaurant42
4.1 Das Eintreffen43
4.1.1 Ablegen und Abnehmen der Garderobe48
4.1.2 Begrüßung51
4.1.3 Aperitif55
4.2 Platzieren57
5 Souveränes Verhalten bei Tisch64
5.1 Allgemeines Verhalten am Tisch64
5.1.1 Wie sitze ich am Tisch?65
5.1.2 Umgang mit der Serviette66
5.1.3 Kulinarische Kleinigkeiten vor dem Menü67
5.2 Speisenauswahl69
5.3 Das Essen75
5.3.1 Anstoßen/„Zum Wohl!“75
5.3.2 Essen, Trinken und Gangwechsel76
5.3.3 Käse und Dessert80
5.3.4 Kaffee und Digestif81
5.4 Ergänzende Umgangsformen82
5.4.1 Wie ruft man den Service?82
5.4.2 Rauchen83
5.4.3 Wie gehe ich vom Tisch weg?84
5.4.4 Wenn das Essen nicht schmeckt – Reklamation85
5.4.5 Ungenießbares, Missgeschicke und Menschliches4486
6 Abschluss und Nachbereitung90
6.1 Rechnung und Trinkgeld90
6.2 Beendigung und Verlassen des Restaurants93
6.2.1 Das Essen beenden93
6.2.2 Der Weg nach draußen – Garderobe und Tür95
6.2.3 Verabschiedung97
6.3 Nachbereitung zu Hause98
7 Geschäftsessen – nutzen Sie das Potenzial!100
8 Wein-Exkurs102
8.1 Allgemeines zu Wein und Weinauswahl102
8.2 Weinkunde105
8.2.1 Deutsche Weine106
8.2.2 Französische Weine110
8.2.3 Spanische Weine111
8.2.4 Italienische Weine112
8.3 Gläserkunde112
Glossar114
Literaturverzeichnis122
Stichwortverzeichnis128

Weitere E-Books zum Thema: Arbeitswelt - Karriere - Bewerbung

Business-Etikette in Europa

E-Book Business-Etikette in Europa
Stilsicher auftreten, Umgangsformen beherrschen Format: PDF

Die Autoren betonen besonders die Unterschiede zu Deutschland und nennen viele Beispiele. Mit vielen nützlichen Tipps, um auf internationalem Parkett zu reüssieren. Für die 2. Auflage wurden einige…

Rhetorik

E-Book Rhetorik
Die Kunst zu überzeugen und sich durchzusetzen Format: PDF

Wodurch werden Verstehen, nonverbaler Ausdruck und Zuhören zu Grundlagen für den rhetorischen Erfolg? Nach Klärung dieser Frage werden wesentliche Anwendungen für Rhetorik behandelt: verständlich…

Business-Etikette in Europa

E-Book Business-Etikette in Europa
Stilsicher auftreten, Umgangsformen beherrschen Format: PDF

Die Autoren betonen besonders die Unterschiede zu Deutschland und nennen viele Beispiele. Mit vielen nützlichen Tipps, um auf internationalem Parkett zu reüssieren. Für die 2. Auflage wurden einige…

Wer hat das Zeug zum Unternehmer?

E-Book Wer hat das Zeug zum Unternehmer?
Training zur Förderung unternehmerischer Potenziale Format: PDF

Wer hat das Zeug zum Unternehmer? Sie? Ihre Schüler? Ihre Studenten? Die Teilnehmer eines von Ihnen angebotenen Weiterbildungsprogramms? Jeder in einer Phase beruflicher Orientierung profitiert von…

Das große 1x1 der Erfolgsstrategie

E-Book Das große 1x1 der Erfolgsstrategie
EKS® - Erfolg durch Spezialisierung Format: PDF

EKS ist eine höchst einfache und wirksame Methode, mit deren Hilfe jedermann Spitzenleistungen entwickeln und mit entsprechendem Ehrgeiz nationaler oder internationaler Marktführer werden kann. Die…

Beruflich in den arabischen Golfstaaten

E-Book Beruflich in den arabischen Golfstaaten
Trainingsprogramm für Manager, Fach- und Führungskräfte Format: PDF

Trotz oder vielleicht auch gerade wegen der aktuellen Wirtschaftskrise werden die arabischen Golfstaaten, der Schwerpunkt liegt dabei auf Bahrain, Kuwait, Qatar und den Vereinigten Arabischen…

Spielregeln für Beruf und Karriere

E-Book Spielregeln für Beruf und Karriere
Erfolg als Mitarbeiter und Führungskraft Format: PDF

Das Buch erläutert die wichtigsten Regeln des (beruflichen) 'Spiels' und weist den Weg zum Erfolg.Der Wirtschaftsingenieur Heiko Mell ist seit über 30 Jahren als Personalberater tätig und heute…

Business-Etikette in Europa

E-Book Business-Etikette in Europa
Stilsicher auftreten, Umgangsformen beherrschen Format: PDF

Die Autoren betonen besonders die Unterschiede zu Deutschland und nennen viele Beispiele. Mit vielen nützlichen Tipps, um auf internationalem Parkett zu reüssieren. Für die 2. Auflage wurden einige…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...