Sie sind hier
E-Book

Geschichte der Geschichtswissenschaft: Der tschechische Historiker Zdenek Kalista und die Tradition der deutschen Geistesgeschichte

AutorMikuláš Ctvrtník
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl124 Seiten
ISBN9783836646345
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis23,00 EUR

"Zdenek Kalista (1900-1982) gehört zu den bedeutendsten tschechischen Historikern des 20. Jahrhunderts. Er war der Schüler von Josef Pekar (1870-1937), der großen Gestalt der tschechischen Historiographie, der auch im deutschsprachigen Raum bekannt ist. In seinem Werk konzentrierte er sich einerseits auf die Barockzeit, an die er sich bemühte, in ""geistesgeschichtlicher"" Weise heranzugehen. Andererseits verfasste er zwei Studien, die er explizit dem Versuch widmete, die Teildisziplin der Geistesgeschichte (auf Tschechisch ""duchové dejiny"") methodologisch zu untermauern. An diesen Texten arbeitete er bereits seit dem Ende der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts. Die erste Übersetzung einer von diesen Studien mit dem Titel Dejiny duchové wird in die deutsche Sprache als Anhang in dieser Arbeit veröffentlicht. Das Thema dieser Monographie ist vor allem, die grundlegenden Züge der Methodologie der Geschichtswissenschaft bei Zdenek Kalista zu untersuchen, wie er sie vor allem für sein Konzept der Geistesgeschichte entworfen hat, die er als spezifischen Wissenschaftszweig im Rahmen der Geisteswissenschaften gründen wollte. Die Geistesgeschichte ist jedoch nichts, was Kalista auf der grünen Wiese gegründet hätte, sondern vor ihm wurde ab dem Ende des 19. Jahrhunderts und in den ersten Jahrzehnten in Deutschland eine gleichnamige Richtung betrieben. Kalista selbst reflektierte seinen deutschen Vorgänger. Er wies allerdings darauf hin, dass seine Geistesgeschichte etwas anderes sein soll, als es die deutsche Geistesgeschichte sein wollte, als sie sich in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts im deutschen Raum konstituierte. Kalista warf der deutschen Geistesgeschichte vor, dass sie keine ausreichend ausgearbeitete Methode habe und dass ihr auch ein klarer Gegenstand fehle. Dass sie daher ihrem Anspruch, sich als selbst- und eigenständige Wissenschaft zu legitimieren, nicht genügen konnte. Kalista wollte diesen Mangel in seinem eigenen Konzept der dejiny duchové korrigieren und so die Gründung der Geistesgeschichte als selbständige Wissenschaft ermöglichen. Auch Kalistas Ausarbeitung der Methode der dejiny duchové bleibt nur umrisshaft. Dennoch stellt sein Versuch zur Gründung einer Methodologie der dejiny duchové einen bestimmten Beitrag dar, und zwar auch für die eigentliche deutsche Geistesgeschichte. Obgleich nämlich Kalista seinen Abstand von der traditionellen deutschen Geistesgeschichte deklarierte und annahm, die neue Richtung der dejiny duchové zu gründen, fällt sein Versuch jedoch in die Linie der bereits früher betriebenen deutschen Geistesgeschichte."

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
I. EINLEITUNG6
II. DEUTSCHE GEISTESGESCHICHTE8
1. Der Begriff der deutschen Geistesgeschichte8
a) „Problemhistoriker“ und „Geisteshistoriker“12
3. Die Entwicklung der Geistesgeschichte nach dem ZweitenWeltkrieg14
4. Kalista zum Begriff der Geistesgeschichte19
III. KALISTAS GEISTESGESCHICHTE23
1. Der Gegenstand der Geistesgeschichte23
a) Der Begriff und seine Geschichte23
b) Begriffsgeschichte26
c) Mentalitätengeschichte und Kalistas Geistesgeschichte31
d) Kulturgeschichte und Kalistas Geistesgeschichte35
2. Geistesgeschichte als Wissenschaft40
a) Das Konzept der Geistesgeschichte40
b) Die Geistesgeschichte als neuer Wissenschaftszweig unter den übrigen Wissenschaften41
c) Die Beziehung von Zeit und Individuum bei Jaroslav Goll43
d) Kalistas Begriff „Zeit“44
e) Der Begriff der „Zeit“ bei Kalista und Pekar53
f) Wie äußert sich Kalistas „Zeitgeist“ in der Realität56
IV. DIE ROLLE DES SUBJEKTS IM HISTORISCHEN ERKENNEN60
1. Die Auffassung des Subjekts im Prozess des historischen Erkennens bei Zdenek Kalista60
2. Vergleich der Rolle des Subjekts bei Max Dvorák und Zdenek Kalista65
a) Die Beziehung von Subjektivität und Objektivität bei Max Dvorák65
b) Die Beziehung von Subjektivität und Objektivität bei Zdenek Kalista67
V. SCHLUSS: KALISTAS GEISTESGESCHICHTE UND DIE DEUTSCHE GEISTESGESCHICHTE70
LITERATUR72
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS77
RESÜMEE IN ENGLISCHER SPRACHE – ABSTRACT IN ENGLISCH78
Anhang: ZDENEK KALISTA: GEISTESGESCHICHTE79

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Institution und Utopie

E-Book Institution und Utopie

Die Berliner Volksbühne übernahm inmitten des deutsch-deutschen Vereinigungsprozesses die institutionelle Federführung des gesamtdeutschen hauptstädtischen Kulturlebens. Wie aber kam es dazu? Auf ...

Die Staatskanzlei

E-Book Die Staatskanzlei

Manfred Matzka kennt das Bundeskanzleramt wie niemand sonst: Nach einer mehr als 30-jährigen Berufslaufbahn dort kann er über die politischen Schicksalstage und prägenden Persönlichkeiten, die ...

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...