Sie sind hier
E-Book

Gesundheit bei der Arbeit als Thema von Kammern

Kleinbetriebliches Gesundheitsmanagement auf der Agenda beruflicher und wirtschaftlicher Selbstverwaltung

AutorJens Maylandt, Ulrich Pröll, Ursula Ammon
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl225 Seiten
ISBN9783531940601
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,26 EUR


Dr. Ulrich Pröll, Ursula Ammon und Jens Maylandt sind an der Sozialforschungsstelle Dortmund, Zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dortmund tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Abkürzungsverzeichnis10
Verzeichnis der Abbildungen12
Verzeichnis der Tabellen13
Vorwort14
1 Das Forschungsund Entwicklungsvorhaben PräTrans: Ziele, Konzept und Methoden16
1.1 Einführung: Problemkontext und Ziele16
1.2 Theoretisch-konzeptioneller Bezugsrahmen20
1.2.1 Prävention in kleinbetrieblich-freiberuflichen Erwerbsmilieus20
1.2.2 Wirtschaftsund Berufskammern im Setting „Kleinund Ein-PersonenUnternehmen“40
1.2.3 Exkurs: Das PräTrans-Problem aus der Perspektive der Innovationsforschung48
1.3 Methodik und Projektorganisation56
1.3.1 Systematische Potenzialabschätzung durch Analysen und Bestandsaufnahmen57
1.3.2 Modellentwicklungen und Konzeptstudien, Entwicklungspartnerschaften60
1.3.3 Evaluation der Modellund Konzeptentwicklungen62
1.3.4 Kooperation und Kommunikation im PräTrans-Verbund64
2 Kommunikationsund Dienstleistungspotenziale von Wirtschaftsund Berufskammern66
2.1 Berufskammern66
2.1.1 Berufskammern als Selbstverwaltungseinrichtungen der Freien Berufe66
2.1.2 Finanzierung, Ressourcen, Organisation und Personal70
2.1.3 Gremienwesen und Mitglieder-Engagement72
2.1.4 Leitbilder und Legitimation, Selbstdarstellung und Reformdiskurs77
2.1.5 Berufskammern als Kommunikationsund Serviceplattform für ihre Mitglieder81
2.2 Industrieund Handelskammern84
2.2.1 Industrieund Handelskammern als regionale Selbstverwaltungsträger der gewerblichen Wirtschaft84
2.2.2 Finanzierung, Ressourcen, Organisation und Personal89
2.2.3 Gremienwesen und Mitglieder-Engagement93
2.2.4 Leitbilder und Legitimation, Selbstdarstellung und Reformdiskurs95
2.2.5 IHKs als Kommunikationsund Serviceplattform für ihre Mitglieder97
2.3 Handwerkskammern99
2.3.1 Handwerkskammern als öffentlich-rechtliches Standbein der deutschen Handwerksorganisation99
2.3.2 Finanzierung, Ressourcen, Organisation und Personal104
2.3.3 Gremienwesen und Mitglieder-Engagement105
2.3.4 Leitbilder und Legitimation, Selbstdarstellung und Reformdiskurs106
2.3.5 Handwerkskammern als Kommunikationsund Serviceplattform für ihre Mitglieder110
2.3.6 Betriebsberatung im Handwerk112
3 Kammeraktivitäten im Themenfeld „Arbeit und Gesundheit“117
3.1 Handwerksorganisation: Arbeitsschutz als „Randthema“ fest etabliert117
3.2 IHK-Organisation: Gesundheitswirtschaft als Inkubatorthema für betriebliches Gesundheitsmanagement124
3.3 Berufskammern: Präventionsnahe Professionen als Pioniere130
4 Zwischenbilanz der Potenzialanalyse Ausgangspunkte für Modellentwicklungen und Konzeptstudien138
4.1 Berufskammern: Berufliches Gesundheitsmanagement als Element erweiterter Professionalität139
4.2 Spezifische Stärken der IHK-Organisation: Führungskräfte-Weiterbildung und regionales ‚agenda setting’142
4.3 Handwerksorganisation: Kann die Betriebsberatung mehr als „klassischen Arbeitsschutz“?145
5 Modellentwicklungen und Konzeptstudien149
5.1 Modellentwicklungen mit Berufskammern149
5.1.1 „Erfolgreich und gesund im Ingenieurberuf“– Erweiterung des Informationsund Fortbildungsangebotes einer Ingenieurkammer149
5.1.2 Aktivitäten in der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen164
5.1.3 „Kollegiale Beratung“ im betrieblichen Gesundheitsmanagement von Apotheken – Implementation einer neuen Laienfunktion168
5.2 Konzeptentwicklung im Sektor Wirtschaftskammern177
5.2.1 Konzeptentwicklung im IHK-Bereich178
5.2.2 Handwerksberatung und betriebliches Gesundheitsmanagement186
6 Ergebnisse und Schlussfolgerungen196
6.1 Ergebnisse der Modellund Konzeptentwicklungen in innovationstheoretischer Kommentierung196
6.1.1 Berufskammern197
6.1.2 Wirtschaftskammern205
6.2 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen209
organisationspolitisches210
präventionspolitische Verpflichtung210
zivilge-sellschaftliche Veranstaltung211
Ausgangspunkt211
add on –211
Literaturverzeichnis214

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Kapitalmarktkommunikation

E-Book Kapitalmarktkommunikation
Format: PDF

Welche Informationen benötigt die professionelle Finanzgemeinde? Welche Informationsquellen und -medien nutzen Sell- und Buy-Side-Analysten, Fonds- und Portfoliomanager, Wirtschafts- und…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Kreditrisikomodellierung

E-Book Kreditrisikomodellierung
Ein multifunktionaler Ansatz zur Integration in eine wertorientierte Gesamtbanksteuerung Format: PDF

Jan Zurek präsentiert aufbauend auf den etablierten Methoden der Markt- und Kreditrisikomodellierung ein neues, multifunktionales Kreditrisikomodell, welches sich u.a. durch eine universellen…

Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken

E-Book Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken
Messung und Steuerung der internen Dienstleistungsqualität Format: PDF

Auf der Grundlage einer explorativen Studie entwickelt Christina Hepp ein Modell, das die Fehler- und Fehlerfolgekosten bei standardisierten Bankdienstleistungen systematisch erhebt und mittels…

Anlageberatung bei Retailbanken

E-Book Anlageberatung bei Retailbanken
Einfluss auf das Anlageverhalten und die Performance von Kundendepots Format: PDF

Armin Müller untersucht auf einer breiten Datenbasis Vor- und Nachteile einer standardisierten Anlageberatung bzw. eigenverantwortlichen Agierens am Kapitalmarkt. Neben der Analyse der Wechselwirkung…

Der Verkauf von Non Performing Loans

E-Book Der Verkauf von Non Performing Loans
Eine Analyse von NPL-Transaktionen aus Bankensicht Format: PDF

Markus Dick analysiert den Verkauf ausgefallener Kredite (NPL) aus Sicht der Verkäufer. Er geht den Fragen nach, warum Banken NPL verkaufen bzw. mit welchen Problembereichen sie dabei konfrontiert…

Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse

E-Book Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse
2.000 Begriffe nachschlagen, verstehen, anwenden Format: PDF

Das Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse definiert die 2.000 wichtigsten Begriffe aus dem Bank- und Börsenwesen. Die Stichwörter sind verständlich erklärt und auf eine praktische Anwendung des…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...