Sie sind hier
E-Book

Gesundheit, Genuss und gutes Gewissen

Über Lebensmittelkonsum und Alltagsmoral

AutorJonas Grauel
Verlagtranscript Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl330 Seiten
ISBN9783839424520
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis32,99 EUR
Welche Rolle spielt Moral beim Kauf und Konsum von Lebensmitteln? Um diese Frage zu beantworten, untersucht Jonas Grauel den Alltag 'gewöhnlicher' Menschen - anstelle vordefinierter Gruppen wie z.B. Bio-Käufer. Er arbeitet vier Orientierungsmuster heraus (Verantwortung, Authentizität, Selbstsorge, Bescheidenheit) und zeichnet nach, wie sich moralische Urteile in sozialen Beziehungen entwickeln. Schließlich zeigt der Autor, dass Konsummoral auch zur Distinktion von Gruppen mit höherem bzw. niedrigerem Sozialstatus dienen kann. Die Ergebnisse offenbaren: Moral ist in routinisierte Praktiken 'eingeschrieben', doch aufgrund der praktischen und ethischen Komplexität des Alltags liegt ein 'richtiger' Konsum keineswegs auf der Hand.

Jonas Grauel (Dr. phil.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Exzellenzcluster »Integrated Climate System Analysis and Prediction« (CliSAP) an der Universität Hamburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind Konsum- und Wirtschaftssoziologie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Danksagung??????????????????????????????????7
1 Einleitung??????????????????????????????????????9
2 Konsum und Moral: Zum Forschungsstand in der Soziologie????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????19
2.1 Menschliche Bedürfnisse und der Nutzen von Konsumgütern????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????20
2.2 Theoretische Perspektiven auf Konsum??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????23
2.3 Perspektiven auf die Moralität des Konsums??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????34
2.4 Fazit????????????????????????????????45
3 Die Forschungsperspektive????????????????????????????????????????????????????????????????????49
3.1 Moral als habituell verankerte Sinnkonstruktion????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????50
3.2 Moral im Geflecht von Alltagstätigkeiten??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????78
3.3 Fazit: Implikationen und Lehren der Perspektive für Methodologie und Forschungsprogramm????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????83
4 Methodischer Zugang und Forschungspraxis??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????89
4.1 Rekonstruktive Methodologie und Dokumentarische Methode????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????90
4.2 Sampling und Zugang zum Feld??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????99
4.3 Interviewbedingungen und -durchführung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????103
4.4 Auswertungsschritte????????????????????????????????????????????????????????????106
5 Moralische Orientierungen beim Konsum von Lebensmitteln????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????111
5.1 Falldarstellungen????????????????????????????????????????????????????????114
5.2 Konzeptionen des ›guten‹ Konsums??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????186
6 Konsummoral in der Alltagspraxis??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????205
6.1 Die interaktive Verhandlung von Konsummoral im Kontext des Haushalts??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????206
6.2 Reflexivität und Routine??????????????????????????????????????????????????????????????????????227
7 Die sinnbezogene Wechselwirkung zwischen Konsummoral und sozialer Distinktion????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????241
7.1 Abgrenzungen nach ›unten‹????????????????????????????????????????????????????????????????????????245
7.2 Abgrenzungen nach ›oben‹??????????????????????????????????????????????????????????????????????260
7.3 Relativierung von vertikaler Ungleichheit????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????270
7.4 Fazit????????????????????????????????273
8 Diskussion der Ergebnisse und theoretische Schlussfolgerungen????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????281
8.1 Konsummoral als Alltagsmoral??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????282
8.2 Das Verhältnis von Moral und Konsumpraxis????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????286
8.3 Konsummoral im Kontext sozialer Ungleichheit??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????293
Anhang??????????????????????????299
A: Beispielinterpretation????????????????????????????????????????????????????????????????299
B: Liste der Interviewpartner????????????????????????????????????????????????????????????????????????303
Literaturverzeichnis??????????????????????????????????????????????????????307

Weitere E-Books zum Thema: Kinder & Jugend: Psychologie - psychische Störungen

Wer raucht, der stiehlt...

E-Book Wer raucht, der stiehlt...

Am Beispiel eines Datensatzes mit mehr als 4.000 15-jährigen SchülerInnen aus fünf europäischen Städten sowie einer repräsentativen Umfrage aus Bremen zeigt Stephan Quensel, wie man mit Hilfe ...

Internationale Sicherheit

E-Book Internationale Sicherheit

​Dieses Lehrbuch macht mit einigen grundlegenden Inhalten und konzeptionellen Überlegungen zum Themengebiet Internationale Sicherheit vertraut. Klassische Problemfelder wie Krieg und Frieden ...

Familie im Lebensverlauf

E-Book Familie im Lebensverlauf

Studienarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter, Note: 1,7, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Soziologie), ...

Geschlecht und Männlichkeit

E-Book Geschlecht und Männlichkeit

Das Buch diskutiert zunächst soziologische Konzepte für eine Theorie der Männlichkeit. Das Konzept des männlichen Geschlechtshabitus wird entwickelt. Anschließend werden in einem empirischen ...

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...