Sie sind hier
E-Book

Gesundheitsbetriebslehre

Management von Gesundheitsunternehmen

VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl560 Seiten
ISBN9783456945965
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis57,99 EUR
Das Buch wendet sich an Praktiker und Studierende aus dem Gesundheitswesen, insbesondere aus Krankenhäusern, ambulanten Praxen, Krankenversicherungen und pharmazeutischen Unternehmen.Anhand der betriebswirtschaftlichen Funktionen eines Unternehmens (wie Controlling, Marketing, Personalwirtschaft) werden die speziellen Gegebenheiten im Gesundheitsbereich herausgearbeitet. Übergreifende Aspekte wie Wirtschaftsethik in der Gesundheitswirtschaft oder der spezielle Lebenszyklus von Unternehmen im Gesundheitswesen werden in einem einleitenden Teil behandelt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt und Vorwort
  2. 1 Gesundheitsbetriebslehre als Teil der Wirtschaftswissenschaften
  3. 2 Unternehmen im Gesundheitswesen und ihr Lebenszyklus
  4. 3 Leistungsprozesse von Unternehmen im Gesundheitswesen
  5. 4 Finanzwirtschaftliche Prozesse in Unternehmen im Gesundheitswesen
  6. 5 Unternehmensführung und Organisation
  7. 6 Internationale Einordnung und Ausblick
  8. Sachregister
Leseprobe
1.1.2 Warum besondere BWL im Gesundheitswesen

Die Frage ist, ob überhaupt eine BWL im Gesundheitswesen erforderlich ist, da doch viele Unternehmen im Gesundheitswesen einem starken Regulierungsrahmen unterliegen und deshalb kaum Entscheidungsspielräume haben. So hat der niedergelassene Arzt ebenso wenig Freiheit bei der Preisgestaltung aufgrund der ihm vorgegebenen Honorarregelungen wie dies auch für Krankenhäuser gilt. Apotheker müssen bei der Führung ihres Unternehmens Apotheke Vorschriften zum Geschäftsbetrieb, zur Preisbildung, zur Abgabe von Medikamenten und zur Außendarstellung (Werbung) beachten. Zusätzlich dürfen Apotheken nicht von Nichtapothekern betrieben werden (Fremdbesitzverbot) und ein Apotheker darf nicht mehr als vier Apotheken gleichzeitig besitzen (Mehrbesitzverbot). Gesetzliche Krankenkassen unterliegen dem Risikostrukturausgleich, ab 2009 dem Diktat einer Einheitsprämie und – soweit sie geöffnet sind – dem Kontrahierungszwang.

Allerdings ist es ein Irrtum, dass man in stark regulierten Märkten keine unternehmerischen Gestaltungsspielräume hat. Vielleicht ist es gerade in solchen Märkten besonders wichtig, die Erkenntnisse der Betriebswirtschaftslehre als Erfahrungs(empirische BWL) und Erkenntniswissenschaft (theoriegeleitete BWL) anzuwenden, um die betrieblichen Ziele bestmöglich zu erfüllen (vgl. Neuss, 2005).

Was heißt es nun, nach den Erkenntnissen der Betriebswirtschaft zu handeln? Es geht um den Betrieb oder das Unternehmen als Entscheidungsinstanz. Dabei werden hier die Begriffe Unternehmen und Betrieb synonym verwendet, obwohl in manchen Lehrbüchern die Unterscheidung getroffen wird, dass das Unternehmen die rechtliche, wirtschaftlich und finanziell selbstständige Wirtschaftseinheit ist, während der Betrieb „eine planvoll organisierte Wirtschaftseinheit (ist) ..., in der Sachgüter und Dienstleistungen erstellt und abgesetzt werden“ (Wöhe, 2002, S. 2).

Nach dieser Unterscheidung kann ein Unternehmen – aber auch der Staat und andere Institutionen in unserer Gesellschaft – viele Betriebe haben. Wirtschaften heißt die planvolle menschliche Tätigkeit, die unter Beachtung des ökonomischen Prinzips (Rationalitätsprinzip, Optimierungsprinzip) mit dem Zweck erfolgt, die Ziele des Wirtschaftssubjektes (Unternehmen, Konsument) unter Beachtung der Handlungsbegrenzungen bestmöglich zu erreichen (Optimierungsprinzip).

Wirtschaftssubjekte sind sowohl Konsumenten, als auch staatliche Institutionen, öffentliche Betriebe und privatwirtschaftliche Unternehmen. In der BWL geht es um das Wirtschaften des Betriebes. Dabei hängt die Zielsetzung von der Art des Betriebes (siehe Abb. 1-1), der Unternehmensform (siehe Abb. 1-2) und der Unternehmensverfassung (siehe Abb. 1-3) ab. Dabei sind in den jeweils unteren Beispiele von Betrieben im Gesundheitswesen angegeben.

Es gibt kaum eine Branche in unserem Wirtschaftsleben, die so vielfältige Unternehmensstrukturen hat wie das Gesundheitswesen. Im Gesundheitswesen ist die Streuung zwischen großen und kleinen, die Vielfalt der Unternehmensformen und Unternehmensverfassungen sowie die Gestaltung der betrieblichen Prozesse enorm hoch. Generell kann das Gesundheitssystem als ein Netzwerk von Institutionen dargestellt werden, wobei die einzelnen Elemente dieses Netzwerkes durch monetäre Ströme, Leistungsund Güterströme, Machtabhängigkeiten, Vertragsbeziehungen, regulativen Vorschriften und Sachbezügen verbunden sind. Während die Marktwirtschaft durch horizontale Beziehungen gekennzeichnet ist, ist für das Gesundheitswesen charakteristisch, dass die Betriebe durch eine Vielzahl von horizontalen als auch vertikale Beziehungen verbunden sind. Horizontale Beziehung heißt, dass die Vertragspartner auf einer Ebene stehen und auch die Freiheit haben, auf den Vertrag zu verzichten. Vertikale Beziehungen sind dann vorhanden, wenn eine Wirtschaftseinheit von einer anderen stark abhängt.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort10
Autoren13
1 Gesundheitsbetriebslehre als Teil der Wirtschaftswissenschaften16
1.1 Wirtschaften und Wirtschaftswissenschaften im Gesundheitswesen18
1.2 Gesundheitsgüter und deren Besonderheiten30
1.3 Entscheidungsträger im Gesundheitswesen42
1.4 Ethik in der Gesundheitswirtschaft62
1.5 Normative Beschränkungen für unternehmerisches Handeln im Gesundheitswesen78
Literatur93
2 Unternehmen im Gesundheitswesen und ihr Lebenszyklus94
2.1 Unternehmensgründung96
2.2 Unternehmensziele114
2.3 Unternehmensentwicklung und Krisenhandhabung134
2.4 Besonderheiten von Non-Profit- Unternehmen152
3 Leistungsprozesse von Unternehmen im Gesundheitswesen176
3.1 Produktionsplanung im Gesundheitswesen178
3.2 Marketing im Gesundheitswesen - Absatzplanung, Marketing und Vertrieb196
3.3 Personalplanung und -steuerung232
3.4 Qualitätsmanagement in Gesundheitseinrichtungen256
4 Finanzwirtschaftliche Prozesse in Unternehmen im Gesundheitswesen280
4.1 Preissystem282
4.2 Finanzmanagement318
4.3 Kosten- und Leistungsrechnung für Gesundheitsunternehmungen338
4.4 Jahresabschluss und Besteuerung bei Unternehmen im Gesundheitssektor376
5 Unternehmensführung und Organisation392
5.1 Personalmanagement und Führung in Gesundheitseinrichtungen unter veränderten Rahmenbedingungen394
5.2 Organisationsformen für Gesundheitsunternehmen430
5.3 Aspekte strategischen und operativen Controllings452
5.4 Changemanagement auf dem Markt für Gesundheitsleistungen466
5.5 Corporate Governance484
6 Internationale Einordnung und Ausblick494
6.1 Schematisierungen der Gesundheitssysteme und Beispiele für Übertragungen496
6.2 Professionalisierung512
6.3 EU-Harmonisierung im Gesundheitswesen?530
Sachregister550

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Gesundheit - Medizin

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Chancen für das deutsche Gesundheitssystem

E-Book Chancen für das deutsche Gesundheitssystem
Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen Format: PDF

Die Kosten im deutschen Gesundheitssystem steigen, zugleich werden Qualitätsprobleme immer offensichtlicher - trotz aller Reformbemühungen. Die Autoren gehen davon aus, dass nicht Kostenkontrolle,…

Chancen für das deutsche Gesundheitssystem

E-Book Chancen für das deutsche Gesundheitssystem
Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen Format: PDF

Die Kosten im deutschen Gesundheitssystem steigen, zugleich werden Qualitätsprobleme immer offensichtlicher - trotz aller Reformbemühungen. Die Autoren gehen davon aus, dass nicht Kostenkontrolle,…

Immobilienmanagement in Nonprofit-Organisationen

E-Book Immobilienmanagement in Nonprofit-Organisationen
Analyse und Konzeptentwicklung mit Schwerpunkt auf kirchlichen und sozialen Organisationen Format: PDF

Uwe Heller entwickelt ein theoretisch fundiertes und zugleich praxisnahes strategisches Immobilienmanagementkonzept, das insbesondere die Führung kirchlicher und sozialer Organisationen dabei…

Der wissenschaftliche Vortrag

E-Book Der wissenschaftliche Vortrag
Format: PDF

Der wissenschaftliche Vortrag gilt als ausgezeichnetes Instrument, um die Aufmerksamkeit auf die eigene Arbeit zu lenken. Das Handwerkszeug dazu wird kaum gelehrt, sodass öffentliche Auftritte oft…

Management im Gesundheitswesen

E-Book Management im Gesundheitswesen
Format: PDF

'Management im Gesundheitswesen' boomt: Es besteht Bedarf an interdisziplinären Fach- und Führungskräften, die mit den Gegebenheiten des Gesundheitswesens vertraut sind. Umfassend: Das neue Lehrbuch…

Regionale Leistungs- und Krankenhausplanung

E-Book Regionale Leistungs- und Krankenhausplanung
Ein Simulationsmodell auf Basis eines Ameisenalgorithmus Format: PDF

Axel Focke erarbeitet ein Modell, das es ermöglicht, mit Hilfe eines Ameisenalgorithmus unterschiedliche Einflüsse, z.B. Politikänderungen, verändertes Patientenverhalten und Verschiebungen von…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...