Sie sind hier
E-Book

Gesundheitsfördernde Praxen

AutorOttomar Bahrs, Peter F. Matthiessen
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl401 Seiten
ISBN9783456944548
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis35,99 EUR

Wie kann man das Konzept der Salutogenese für die hausärztliche Praxis fruchtbar machen? Diese vom AOK-Bundesverband geförderte Studie bietet Einblicke in die konkrete hausärztliche Praxis. In interdisziplinären Qualitätszirkeln wurden Videoaufnahmen aus Sprechstundengesprächen von Hausärzten und Patientenvertretern diskutiert, unter Berücksichtigung biographischer und lebensweltlicher Aspekte analysiert sowie fallbezogen mit Ergebnissen von Arzt- und Patientenbefragungen zusammengeführt.

Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen:

- Salutogenese
- die Entstehung/ Erhaltung von Gesundheit
- ist ein lebenslanger Prozess, der vom Behandler unterstützt werden kann.
- Die Einzelfallperspektive zeigt, wie sehr Ärzte Beratungskompetenz brauchen, ein Verständnis lebensweltlicher und biographischer Zusammenhänge sowie die Fähigkeit, Krankheit und Gesundheit als Prozess zu begreifen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Vorwort
  3. 1. Einleitung
  4. 2. Salutogenese und hausärztliches Handeln
  5. 3. Krankheit, Gesundheit und Biographie
  6. 4. Methodisches Vorgehen und Analyseverfahren
  7. 5. Verlauf und Ergebnisse der Qualitätszirkel- und Projektarbeit
  8. 6. Disease Management Programme und Salutogenese
  9. 7. Der Stellenwert des Einzelfalls: Fallanalyse Frau Klaus
  10. 8. Hermeneutische Fallrekonstruktionen und Fallvergleiche
  11. 9. Der Bilanzierungsdialog
  12. 10. Zusammenfassung der Ergebnisse und weiterführende Gedanken
  13. 11. Literaturverzeichnis
  14. Anhang: Fallskizzen
Leseprobe

5. Herr Fischer (S. 384-385)

Bei Herrn Fischer handelt es sich um einen Patienten, der nach eigener Einschätzung in seinem Leben bislang von schwerwiegenden Krankheiten verschont geblieben ist. Anfang 2003 war diese Sprechstundeninteraktion aufgezeichnet und für die Zirkelsitzung ausgewählt worden, weil die Herdecker Projektgruppe glaubte, es könne sich um einen Asthma-Patienten handeln. Der Patient hatte die Empfindung, dass er morgens nach dem Aufstehen und nach dem Essen kaum noch Luft bekam. Die Verdachtsdiagnose „Asthma" des behandelnden Arztes hatte sich dann jedoch nicht bestätigt. Wir verzichteten daher zunächst auch auf Interviews mit dem Patienten und dem Arzt. Dr. Starke (geb. 1959) ist Internist und betreibt seit mehreren Jahren eine Hausarztpraxis. Im Jahre 2004 wurde dieser Fall dann doch für ein Bilanzierungsgespräch ausgewählt und dieses im Zirkel diskutiert. Das Gespräch hatte also keine therapeutische Funktion, der Patient kam nicht, um sich behandeln zu lassen, sondern auf Bitten des Arztes.

Das Interview mit dem Patienten wurde erst nach diesem zweiten Gespräch durchgeführt.38 Dieser Fall unterscheidet sich von den anderen erheblich. Es handelt sich daher um einen Kontrastfall. Dieser Patient hatte zum Zeitpunkt des Bilanzierungsgespräches subjektiv eigentlich keinen stärkeren aktuellen Leidensdruck. Die Symptomatik hat er weiterhin, sie hat sich aber gebessert. Er hat kein Asthma. Arzt und Patient gingen davon aus, dass es sich hier nicht um eine schwerwiegende Erkrankung handele. Er hat zwar eine beginnende Arthrose in den Knien, bewältigt diese Situation aber weitgehend selbst durch Gymnastik. Wegen dieser Erkrankung wurde er von einem Orthopäden behandelt, nicht von Dr. Starke.

Erstes Sprechstundengespräch

Nach der Begrüßung fordert der Arzt den Patienten auf, darzustellen, weshalb er komme. Der Patient berichtet. Während des Berichtes regiert der Arzt häufig mit einem „ja" als Rezeptionssignal. Morgens, wenn er aufstehe, sagt der Patient, habe er das Gefühl, dass er kaum noch Luft bekomme. Er sei dann ausgesprochen kurzatmig. Nach dem Essen habe er dann das Gefühl, dass es ihm alles zuschnüre. Er versuche dann „anzustoßen", denke, es müsse Schleim kommen, aber es komme nichts. Er habe Brausetabletten verschrieben bekommen, die auch tagsüber helfen würden. Aber eigenartigerweise habe er dieses Phänomen, das ihn schon irgendwie beunruhige, nur morgens oder nach dem Essen.

Der Arzt sagt, er wolle gleich mal schauen, und arbeitet dann am Computer. Er fragt, ob man bei ihm schon von Asthma gesprochen habe, von der Schilderung her höre es sich so an, als wenn es auch etwas Asthmatisches sein könne. Da könnten die Bronchien morgens zu sein. Der Patient erwähnt das Wort Allergie (Äußerung kaum verständlich), woraufhin der Arzt nachfragt, ob bei ihm schon mal ein Allergietest gemacht worden sei, was der Patient verneint. Der Patient sagt, irgendwo beunruhige ihn das, weil er nicht richtig durchatmen könne, er sei ausgesprochen kurzatmig. Der Arzt schlägt dem Patienten vor, dass man, wenn er noch Zeit habe, gleich einen Allergietest machen könne. Außerdem schlägt er vor, einen Lungenfunktionstest zu machen. Er holt das Gerät und schlägt dem Patienten vor, es auszuprobieren.

Der Patient pustet hinein und der Arzt stellt fest, dass der Wert jetzt 650 betrage, was ganz in Ordnung sei. Nur wenn der Wert morgens um die 300 liege, stimme etwas nicht mit der Lungenfunktion. Er empfiehlt Herrn Fischer, diesen Wert in ein Heft einzutragen, und schlägt vor, jetzt nach vorne zu gehen, um den Allergietest zu machen. Der Patient erwähnt seine Tabletten und der Arzt erwidert, erst einmal müsse man die Diagnose haben. Man müsse feststellen, ob es Asthma oder etwas anderes sei.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis7
Vorwort12
1. Einleitung16
1.1 Ausgangslage16
1.2 Fragestellung des Projektes18
1.3 Forschungskontext22
1.4 Umsetzung der Fragestellung25
1.5 Aufbau dieses Buches26
2. Salutogenese und hausärztliches Handeln28
2.1 Der salutogenetische Ansatz28
2.2 Salutogenetische Orientierung und professionelles Handeln36
2.3 Die Rolle des Hausarztes41
2.4 Die Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ II und Asthma bronchiale46
3. Krankheit, Gesundheit und Biographie58
3.1 Einführung58
3.2 Krankheit, Salutogenese und Lebenszyklus60
3.3 Krankheit als biographische Anpassungsleistung70
4. Methodisches Vorgehen und Analyseverfahren78
4.1 Der videogestützte, interdisziplinäre Qualitätszirkel78
4.2 Hermeneutische Fallanalysen und -vergleiche85
4.3 Perspektiventriangulation und Evaluation93
5. Verlauf und Ergebnisse der Qualitätszirkel- und Projektarbeit100
5.1 Göttingen101
5.2 Herdecke107
5.3 Verlaufsbetrachtung der Qualitätszirkelarbeit am Beispiel des Göttinger Qualitätszirkel115
5.4 Projektbegleitende Workshops143
5.5 Der Arzt als Subjekt: Rekonstruktion der biographischen Prägung ärztlicher Handlungsstile149
5.6 Evaluation158
6. Disease Management Programme und Salutogenese168
6.1 Die Ausgangslage zu Projektbeginn168
6.2 Die Veränderung der Perspektive im Projektverlauf173
7. Der Stellenwert des Einzelfalls: Fallanalyse Frau Klaus178
7.1 Einleitung178
7.2 Die Analyse der Konsultationen180
7.3 Zur Biographie von Frau Klaus194
7.4 Krankheit als Anpassungsleistung216
7.5 Zusammenfassung220
8. Hermeneutische Fallrekonstruktionen und Fallvergleiche224
8.1 Einleitung224
8.2 Kurzportraits von 11 Fallbeispielen227
8.3 Vergleichende Untersuchung zu Lebenszyklus und Krankheit/Gesundheit241
8.4 Fallbezogene Betrachtung von Krankheit als Anpassungsleistung261
8.5 Fallübergreifende Betrachtung283
9. Der Bilanzierungsdialog296
9.1 Einleitung296
9.2 Die Ausgangslage297
9.3 Konzeptentwicklung und Erprobung300
9.4 Vorschläge für die Umsetzung311
10. Zusammenfassung der Ergebnisse und weiterführende Gedanken316
10.1 Bausteine einer salutogenen Orientierung im ärztlichen Handeln und ihre Vermittlung316
10.2 Kontextgebundenheit und Prozesshaftigkeit von Gesundheit und Krankheit320
10.3 Angemessene Rahmenbedingungen der hausärztlichen Praxis327
10.4 Die Evaluation der Zirkelarbeit331
10.5 Ansätze für ein Fortbildungskonzept332
11. Literaturverzeichnis334
Anhang: Fallskizzen346

Weitere E-Books zum Thema: Allgemeinmedizin - Familienmedizin

Die erfolgreiche Arztpraxis

E-Book Die erfolgreiche Arztpraxis
Patientenorientierung - Mitarbeiterführung - Marketing Format: PDF

Patienten kommen gerne (wieder), wenn sie sich in der Arztpraxis fachlich gut aufgehoben und emotional wohl fühlen. Der Patient von heute ist dabei informierter, anspruchsvoller und fordernder denn…

Medizin & Recht

E-Book Medizin & Recht
Rechtliche Sicherheit für den Arzt Format: PDF

In der täglichen Arbeit des Arztes spielen Recht und Gesetz eine zunehmende Rolle. Der Arzt wird mit seinen rechtlichen Fragen und Problemen oft allein gelassen. Rechtliche Auseinandersetzungen…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Das bewährte Fachbuch zum Kinderschutz in der Medizin bietet Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung, fundierte fachliche Grundlagen für die…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Diagnose Rheuma

E-Book Diagnose Rheuma
Lebensqualität mit einer entzündlichen Gelenkerkrankung Format: PDF

Das Buch zeigt, dass es auch mit einer chronischen Erkrankung möglich ist, eine hohe Lebensqualität zu erzielen, wenn man gelernt hat, positiv mit der Krankheit umzugehen. Das Leben, der Alltag, die…

Lebensqualität im Alter

E-Book Lebensqualität im Alter
Therapie und Prophylaxe von Altersleiden Format: PDF

Änderungen der Lebensqualität sind im Alter auf Grund biologischer Veränderungen und durch verschiedene Krankheiten gegeben. Lebensqualität ist ein Faktor, der sowohl im physischen als auch im…

Akute und therapieresistente Depressionen

E-Book Akute und therapieresistente Depressionen
Pharmakotherapie - Psychotherapie - Innovationen Format: PDF

Das tiefe Tal überwinden! Depressionen gehören zu den häufigsten psychiatrischen Krankheitsbildern. Therapiemöglichkeiten gibt es viele, und meistens haben sie auch Erfolg. Was aber tun, wenn…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...