Sie sind hier
E-Book

Gewerbliche Schutzrechte im Innovationsprozess

AutorThomas Tiefel
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl167 Seiten
ISBN9783835054967
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis42,25 EUR
Die Beitragsautoren analysieren klassische Technologielebenszyklus-Modelle, verdeutlichen deren praktische Leistungsgrenzen und erläutern den Einsatz von patentstatistischen Indikatoren zur Beschreibung von Technologielebenszyklen. Daneben erläutern sie die Erteilungspraxis bei Patentanmeldungen, ihre Auswirkung auf die Strategiegestaltung von KMU sowie die Vermarktung von Patenten und neue strategische Optionen zur direkten Technologieverwertung.

Dr. Thomas Tiefel ist Professor für Betriebswirtschaftslehre im Studiengang Patentingenieurwesen an der Fachhochschule Amberg-Weiden. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Produkt- und Innovationsmanagement.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
FuE-, Innovations- und Patentmanagement - Eine Schnittstellenbestimmung (S. 1)

Thomas Tiefel / Felix Dirschka

1 Einleitung

Die Wettbewerbssituation von Technologieunternehmen ist heute durch die zunehmende Geschwindigkeit und Vielfalt der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung, eine globalisierte Wirtschaft mit gestiegener Konkurrenzahl, den immer rascheren Wandel der Kundenbedürfnisse, deutlich geschrumpfte Produktlebenszyklen sowie Megafusionen in Industrie und Handel geprägt. Auf diese Entwicklung reagieren viele deutsche Unternehmen mit offensiven Innovationsanstrengungen, aus denen steigende Ausgaben für Forschung und Entwicklung resultieren, die im Jahr 2006 eine Gesamtsumme in Höhe von 48 Mrd. Euro erreicht haben.

Da ein konstanter Zusammenhang zwischen der FuE-Aktivität und der Anzahl der erzielten Erfindungen angenommen werden kann, werden Patente als outputorientierter Indikator der technologischen und innovativen Tätigkeiten von Unternehmen betrachtet. In innovationsgetriebenen Branchen haben Patente in den letzten Jahren eine erfolgskritische Bedeutung bekommen. Dies hängt nicht zuletzt mit der Tatsache zusammen, dass sie als multifunktionale strategische Waffe im deutlich härter gewordenen Wettbewerb eingesetzt werden können.

Das Nutzungsspektrum von Patenten hat sich weit über die ihnen inhärente imitationshemmende Wirkung ausgedehnt und berührt mittlerweile alle Bereiche des Innovations- und Wertschöpfungsprozesses. Beispielsweise werden Patente mit oder ohne der dazugehörigen Technik zur Erzielung von Erlösen eingesetzt, fungieren als Tauschwährung in abgeschotteten oligopolistisch Märkten und können zur technologischen Voraussage oder zur Analyse von Wettbewerbern genutzt werden.

Aufgrund der oben skizzierten Entwicklungen ist es Zielsetzung dieser Arbeit zu untersuchen, wo Schnittstellen zwischen dem Forschungs- und Entwicklungs-, dem Innovations- und dem Patentmanagement liegen und eine engere Verknüpfung gegebenenfalls sinnvoll wäre. Zu diesem Zweck werden für jedes der genannten Gebiete zuerst grundlegende Managementansätze skizziert. Vor diesem Hintergrund erfolgt anschließend die Beschreibung der jeweiligen Aufgabenfelder, wobei eine Systematisierung nach strategischer und operativer Ebene vorgenommen wird. Diese Systematisierung wird dann dazu genutzt um abschließend zu zeigen, wo sich Schnittstellen zwischen den drei Managementgebieten identifizieren lassen.

2 Forschungs- und Entwicklungsmanagement

In den folgenden Abschnitten wird zuerst ein Überblick über verschiedene Managementansätze für den Bereich Forschung- und Entwicklung (FuE) gegeben, um dann vor diesem Hintergrund die strategischen und operativen Aufgaben des FuE-Managements darzustellen.

2.1 Ansätze des Forschungs- und Entwicklungsmanagements

Forschung und Entwicklung als Kombination einzelner Produktionsfaktoren, welche die Gewinnung neuen Wissens ermöglichen, stellt die Leitidee des FuEManagementverständnisses nach Brockhoff dar. Für ihn erstreckt sich der FuE Managementprozess über die Phasen Grundlagenforschung, angewandte Forschung und Entwicklung, wobei er jedoch deutlich hervorhebt, dass sich die einzelnen Zeitabschnitte bzw. deren Aktivitäten überlappen können.

Bei der Grundlagenforschung steht die Gewinnung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse ohne Orientierung an einer praktischen Anwendung im Mittelpunkt. Die angewandte Forschung nimmt die Ergebnisse der Grundlagenforschung auf, und versucht neue wissenschaftliche Erkenntnisse mit dem Ziel der praktischen Anwendbarkeit zu gewinnen. Die Entwicklung baut auf bestehende praktische und forschungsbedingte Erkenntnisse auf und zielt auf die Verbesserung bereits existierenden sowie die Generierung neuer Produkte und Verfahren ab.

Bürgel et al. konzipieren ihren FuE-Managementansatz vor dem Hintergrund der sich vollziehenden Umorientierung in der Mitte der 1990er Jahre. Lange Zeit agierten FuE-Bereiche (relativ) losgelöst vom anderen betrieblichen Geschehen, woraus eine Art Sonderstatus resultierte. Von Bürgel et al. wird der FuE-Prozess nun als Teil des Wertschöpfungsprozesses gesehen, der dort gleichrangig mit den anderen betrieblichen Funktionen eingebettet ist. Der FuE Managementprozess erstreckt sich analog zu Brockhoff, über die Phasen Grundlagenforschung, angewandte Forschung und Entwicklung.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
FuE-, Innovations- und Patentmanagement - Eine Schnittstellenbestimmung9
1 Einleitung9
2 Forschungs- und Entwicklungsmanagement10
2.1 Ansätze des Forschungs- und Entwicklungsmanagements10
2.2 Aufgabenfelder des Forschungs- und Entwicklungsmanagements12
3 Technologieorientiertes Innovationsmanagement14
3.1 Ansätze des technologieorientierten Innovationsmanagements14
3.2 Aufgabenfelder des technologieorientierten Innovationsmanagements16
4 Patentmanagement18
4.1 Ansätze des Patentmanagements18
4.2 Aufgabenfelder des Patentmanagements20
5 Das Feld der strategischen Aufgaben als Kernschnittstelle zwischen Forschungs- und Entwicklungs-, Innovations- und Patentmanagement23
5.1 Schnittstelle "Gestaltung der Unternehmensorganisation und -kultur"23
5.2 Schnittstelle "strategische Frühaufklärung" und "strategische Analyse"24
5.3 Schnittstelle "Strategieformulierung"26
6 Fazit28
Literatur28
Technologielebenszyklus-Modelle - Eine kritische Analyse33
1 Einleitung33
2 Nachfragebezogene Technologielebenszyklus-Modelle34
2.1 Mathematische Technologiediffusions-Modelle34
2.2 Das Technologielebenszyklus-Modell von Ford und Ryan38
2.3 Das Technologielebenszyklus-Modell von Ansoff41
2.4 Das Hype Cycle Modell von Gartner, Inc.44
3 Leistungsbezogene Technologielebenszyklus-Modelle48
3.1 Das S-Kurven-Konzept von McKinsey48
3.2 Das Technologielebenszyklus-Modell von Arthur D. Little51
4 Zusammenfassung54
Literatur56
Patentstatistische Indikatoren für den Verlauf von Technologielebenszyklen59
1 Einführung59
2 Die Entwicklung der Herzschrittmachertechnologie62
3 Ausprägung patentstatistischer Kennzahlen in Technologielebenszyklusphasen63
3.1 Prioritäten63
3.2 Rückwärtszitate64
3.3 Aktualität der Patentzitate65
3.4 Vorwärtszitate66
3.5 Abhängige Ansprüche67
3.6 Dauer des Prüfverfahrens67
4 Empirische Untersuchung68
4.1 Untersuchungsdesign68
4.2 Befunde zu den Hypothesen und Interpretation69
5 Zusammenfassung und Bewertung74
Literatur76
Erteilungspraxis bei Patentanmeldungen und ihre Auswirkungen auf die Strategie von KMUs79
1 Einleitung79
2 Stark zunehmende Patentaktivität79
2.1 Weltweite Entwicklung79
2.2 Ursachen der steigenden Anmeldezahlen80
2.3 Patentqualität84
3 Erteilungspraxis85
3.1 Rechtliche Grundlage85
3.2 Tendenzen in der Praxis85
3.3 Erfinderische Tätigkeit86
3.4 Neuheit87
4 Strategie der kleinen und mittleren Unternehmen88
4.1 Situation der kleinen und mittleren Unternehmen88
4.2 Strategie der KMUs88
4.3 Intelligentes Patentmanagement89
5 Zusammenfassung91
Literatur92
Fonds und Auktionen: Neue Formen der Patentverwertung93
1 Einleitung93
2 Patentverwertungsfonds95
2.1 Begriffsdefinition96
2.2 Geschichte der Patentverwertungsfonds96
2.3 Struktur und Ausgestaltungsformen von Patentverwertungsfonds97
2.4 Patentverwertungsfonds aus Sicht der Beteiligten99
2.5 Abschließende Bemerkung101
3 Patentauktionen101
3.1 Begriffsdefinition102
3.2 Struktur von Patentauktionen102
3.3 Patentauktionen in der Praxis105
3.4 Abschließende Bemerkung110
4 Fonds und Auktionen auf einen Blick111
5 Abschlussbemerkung112
Literatur112
Kostenfreie Markeninformation im Internet115
1 Einleitung115
2 Ausgewählte Datenbanken117
2.1 DPMApublikationen118
2.2 DPINFO132
2.3 CTM-Online143
2.4 MadridExpress153
3 Zusammenfassung und Gegenüberstellung der Datenbanken160
4 Fazit164
Anhang: Übersicht Markendatenbanken im Internet165
Literatur171
Autoren und Herausgeber173

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Praxisleitfaden Enterprise 2.0

E-Book Praxisleitfaden Enterprise 2.0
Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation Format: PDF

Die sinnvolle Nutzung des Web 2.0 erfordert mehr als nur die Installation von Wikis oder Blogs: Welche Veränderungen sind nötig? Wie muss sich ein Unternehmen wandeln, um ein "Enterprise 2.0" zu…

ePublishing für Verlage

E-Book ePublishing für Verlage
Format: PDF

Das neue und mit bislang 260 Charts umfangreichste VDZ-White Paper richtet sich an Publikums- und insbesondere auch an Fachverlage. Es beinhaltet alle Themen mit denen das Management im Bereich…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Erfolgsfaktor Innovation

E-Book Erfolgsfaktor Innovation
Format: PDF

Innovationen stellen einen entscheidenden Erfolgsfaktor für eine gesamte Volkswirtschaft, eine Branche sowie für jedes Unternehmen dar. Innovationen können zunächst aus neuartigen Produkten, Marken…

Innovationsbewertung

E-Book Innovationsbewertung
Potentialprognose und -steuerung durch Ertrags- und Risikosimulation Format: PDF

Peter Granig geht der Frage nach, wie die Bewertungsunsicherheiten von Innovationsprojekten durch den Einsatz von risiko- und ertragsorientierten Simulationsmodellen in einer frühen Projektphase…

Erfolgreiches Innovationsmanagement

E-Book Erfolgreiches Innovationsmanagement
Erfolgsfaktoren - Grundmuster - Fallbeispiele Format: PDF

Die Autoren präsentieren in diesem Buch alle Stellgrößen, die für die Gestaltung und den Ablauf erfolgreicher Innovationsprozesse notwendig sind. Anhand von Fallbeispielen zeigen sie typische…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...