Sie sind hier
E-Book

Glaubensempfehlungen

Eine anthropologische Sichtung zeitgenössischer Predigtkultur

AutorBernhard Kirchmeier
VerlagEvangelische Verlagsanstalt
Erscheinungsjahr2017
ReiheArbeiten zur Praktischen Theologie (APrTh) 67
Seitenanzahl448 Seiten
ISBN9783374051373
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Wer predigt, hat etwas zu sagen. Predigende haben ein Bild davon, was »Glauben« bedeutet und wozu der Glaube nützt. Wer eine Predigt hört, wünscht sich Impulse für das eigene Glaubensleben. Inspiriert, affiziert und erbaut wollen Predigthörende die Kirche wieder verlassen. Trotz guter Voraussetzungen zeigt die Predigtkultur nicht immer ihr freundliches Gesicht. Warum ist das so? Der Autor dieser Studie erklärt, welche Strukturen dazu beitragen, dass sich »normale« Predigthörer und Predigthörerinnen - also lebende, stolze, fragile, rationale, eigenwillige, liebende, zweifelnde und weltzugewandte Menschen - nicht selten eher niedergedrückt als aufgerichtet fühlen. Dafür hat er knapp vierzig Predigten anthropologisch, semantisch und homiletisch analysiert. [Faithful Recommendations. An Anthropological Review of Contemporary Preaching Culture] Preachers have something to say. They have visions of what faith means and what it is good for. Anyone who hears a sermon seeks edifying impulses. Inspired, affected and more upright than before, we want to leave church. Despite this ideal conditions, preaching culture does not always show its friendly face. This study shows why that is the case. The author has anthropologically, semantically and homiletically analysed almost forty sermons, and explains the structures that contribute to the fact that »normal listeners« often feel depressed after church service.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Titel4
Impressum5
Vorwort8
Inhalt10
Einleitung14
1. „Modellskizzen“ – Predigt als Glaubensempfehlung24
1.1 … im Kontext des praktisch-theologischen Leitbegriffs der „Kommunikation des Evangeliums‘‘25
1.1.1 Wozu u?berhaupt Kommunikation des Evangeliums? – Zweck und Wirkung als vernachlässigte Kernproblematik26
1.1.2 Menschen als Subjekte am Ausgangspunkt der Kommunikation des Evangeliums – Weil der Mensch (noch) nicht tot und das Subjekt kein Zombie ist!28
1.1.3 Menschen als Subjekte im Fluchtpunkt der Kommunikation des Evangeliums – Weil die Rehabilitation des Menschen als Subjekt möglich und nötig ist!33
1.1.4 Fazit: Menschen als Subjekte am Ausgangs- und Zielpunkt der Kommunikation des Evangeliums40
1.2 … im Kontext des praktisch-theologischen Leitbegriffs der „Kommunikation des Evangeliums‘‘ (II)41
1.2.1 Zur Kommunikation des Evangeliums42
1.2.2 Zur Kommunikation des Glaubens47
1.2.3 Glaubensempfehlung – eine homiletische Leitperspektive?51
1.3 … im Kontext zeitgenössischer homiletischer Entwürfe54
1.3.1 Hörende sind Menschen, die Auskunft u?ber die religiöse Selbstdeutung eines anderen erhalten, damit sie diese übernehmen können, was ihnen oft gut tut … (Wilhelm Gräb)55
1.3.2 Hörende sind Menschen, die hören, was christlicher Glauben fu?r sie konkret meinen könnte, damit sie (erneut) Glauben gewinnen … (Gert Otto)58
1.3.3 Hörende sind Menschen, deren Glaubensleben zum gemeinsamen Thema wird, damit sie unvertretbar selbst glauben können … (Ernst Lange)59
1.3.4 Hörende sind Menschen, die eine Kombination aus objektiven Glaubensinhalten und subjektivem Credo zu hören bekommen, damit sie im Herz getroffen und zu einer Glaubens- und Lebensentscheidung bewegt werden ... (Axel Denecke)61
1.3.5 Hörende sind Menschen, die sich mu?ndlich u?ber den christlichen Glauben anreden lassen, damit sich fu?r sie heilvolle Perspektiven eröffnen … (Härtner/Holger Eschmann)64
1.3.6 Hörende sind Menschen, die eine kunstvolle Erzählung u?ber die Verstrickung von Gottesgeschichte und Menschengeschichte hören, damit sie angerührt werden … (Albrecht Grözinger)65
1.3.7 Hörende sind Menschen, die an Glaubenserfahrungen Anteil nehmen, damit sich potentiell Glauben ereignet und sie in die Wirklichkeit Gottes hineingezogen werden … (Martin Nicol/Alexander Deeg)67
1.3.8 Hörende sind Menschen, die aufmerksam werden auf die von Gott her erfolgte Zusage, damit sich neue Einsichten einstellen und Haltungen neu formieren ... (Thomas Schlag)69
1.3.9 Hörende sind Menschen, die an reflektierter und durchlässiger Glaubenskommunikation partizipieren, damit ihr Dasein im Rahmen religiöser Lebensdeutung erhellt wird … (Ruth Conrad)73
1.3.10 Fazit: Wir haben Hörende als Menschen zu begreifen, die mit einem Glauben konfrontiert werden, damit angesichts ihres je eigenen Glaubenslebens etwas zu ihren Gunsten geschieht75
1.4 … im Kontext der Frage nach der Form der Kanzelrede76
1.4.1 Beobachtungen zum Begriff ‚Empfehlung‘76
1.4.2 Umgangssprachliche Impulse78
1.4.3 Plausibilisierung: Die Gretchenfrage der Kommunikationswissenschaft80
1.4.4 Fokussierung auf den Zweck (des Glaubens)84
1.5 … im Kontext der Frage nach dem Inhalt der Kanzelrede86
1.5.1 Glauben im Kontext von predigender Kirche bzw. kirchlicher Predigt86
1.5.2 Glaube oder Glauben?92
1.5.3 Definitionssache?93
1.5.4 Zur Strittigkeit des Glaubens96
1.5.5 Zur Relevanz des Glaubens in der Gegenwart98
1.5.6 Zum Verhältnis von Glaubensakt und Glaubensinhalt – Verbreitete Missverständnisse100
1.5.7 Zur Verhältnisbestimmung bei Wilfried Härle105
1.5.8 Glauben und Leben106
1.5.9 Zum Spezifikum christlichen Glaubens107
1.5.10 Christlicher Glauben in säkularer Gestalt111
1.5.11 Fazit: Wo (fremder) Glauben sichtbar wird, werden Inhalte und Verhaltensweisen als Möglichkeiten (eigenen) Glaubens nahegelegt114
1.6 Exkurs: Glaubensempfehlungen in populär-kulturellen Narrativen116
1.7 … in semiotischer Perspektive (Methodenreflexion)127
1.7.1 Zu den Chancen und Grenzen des semantischen Zugangs127
1.7.2 Zum methodischen Instrumentarium128
1.7.3 Zum Datenmaterial129
2. „Das Gesicht der Predigt“ – Protestantische Glaubensempfehlungen (Anthropologische Klärung)134
2.1 Stolze Menschen: Glaubensempfehlungen im semantischen Kontext von Lob, Selbstgefälligkeit und Selbstu?berschätzung134
2.1.1 (Empirische) Problemanzeigen134
2.1.2 Traditionszusammenhänge140
2.1.3 Perspektiven und Konsequenzen141
2.2 Fragile Menschen: Glaubensempfehlungen im semantischen Kontext von Trauer, Angst, Krankheit, Sorge und Leid150
2.2.1 (Empirische) Problemanzeigen150
2.2.2 Traditionszusammenhänge160
2.2.3 Perspektiven und Konsequenzen165
2.3 Denkende Menschen: Glaubensempfehlungen im semantischen Kontext von Rationalität, Wissen(schaft) und Vernunft181
2.3.1 (Empirische) Problemanzeigen181
2.3.2 Traditionszusammenhänge189
2.3.3 Perspektiven und Konsequenzen199
2.4 Eigenwillige Menschen: Glaubensempfehlungen im semantischen Kontext von Gehorsamsforderung, Willensfreiheit und Autonomiestreben208
2.4.1 (Empirische) Problemanzeigen208
2.4.2 Traditionszusammenhänge218
2.4.3 Perspektiven und Konsequenzen226
2.5 Liebende Menschen: Glaubensempfehlungen im semantischen Kontext von Hingabe, Sexualität und Zärtlichkeit236
2.5.1 (Empirische) Problemanzeigen236
2.5.2 Traditionszusammenhänge249
2.5.3 Perspektiven und Konsequenzen265
2.6 Zweifelnde Menschen: Glaubensempfehlungen im semantischen Kontext von Kritik, Anfechtung und Unsicherheit282
2.6.1 (Empirische) Problemanzeigen282
2.6.2 Traditionszusammenhänge290
2.6.3 Perspektiven und Konsequenzen295
2.7 Weltoffene Menschen: Glaubensempfehlungen im semantischen Kontext von Weltflucht, Gemeindezentrierung und Gesellschaftskritik299
2.7.1 (Empirische) Problemanzeigen299
2.7.2 Traditionszusammenhänge315
2.7.3 Perspektiven und Konsequenzen323
2.8 Lebende Menschen:Glaubensempfehlungen im semantischen Kontext von Lebendigkeit, Lebenspraxis und ewigem Leben329
2.8.1 (Empirische) Problemanzeigen329
2.8.2 Traditionszusammenhänge346
2.8.3 Perspektiven und Konsequenzen354
2.9 Wir Menschen – im Blickfeld von Predigenden (Synopse)370
3. „Zukunftsmusik“ – Lebensdienliche Predigtkultur? (Imaginative Klärung)376
3.1 Konturen einer Kriteriologie protestantischer Glaubenskultur: Lebensdienlichkeit versus Wahrheit?376
3.2 Der Blick aufs Lebensdienliche im zeitgenössischen Diskurs379
3.3 Lebensdienlichkeit – Kontextualität – Subjektivität:Sichtung einer homiletischen Position385
3.4 Ausblick: Folgen, Konsequenzen und Möglichkeiten einer veränderten Sicht auf die zeitgenössische Predigtpraxis388
Resümee396
Verwendete Literatur400
Stichwortregister434
Weitere Veröffentlichungen442

Weitere E-Books zum Thema: Christentum - Religion - Glaube

Leben im Sterben

E-Book Leben im Sterben
Liebevolle Begleitung in der letzten Lebensphase Format: ePUB

Völlig unabhängig von der Tatsache, ob wir uns mit dem Thema Sterben auseinandersetzen wollen oder nicht, betrifft es unweigerlich uns alle. So sicher wie wir in der nächsten Sekunde wieder einen…

Das verzeih' ich Dir (nie)!

E-Book Das verzeih' ich Dir (nie)!
Kränkung überwinden, Beziehung erneuern Format: PDF/ePUB

Der Bestseller - jetzt als gebundene Ausgabe: Menschen kränken einander, verletzen die Gefühle anderer - jeder hat das schon selbst erlebt. Selten geschieht die Kränkung absichtlich. Dennoch sitzt…

Religionspsychologie

E-Book Religionspsychologie
Neuausgabe Format: ePUB

Wie sich Religiosität auf die Menschen auswirkt - Die bewährte Gesamtdarstellung der Religionspsychologie Die Neuausgabe des bekannten Standardwerks von Bernhard Grom erklärt die Vielfalt, in der…

Theologiae Facultas

E-Book Theologiae Facultas
Rahmenbedingungen, Akteure und Wissenschaftsorganisation protestantischer Universitätstheologie in Tübingen, Jena, Erlangen und Berlin 1850-1870 - Arbeiten zur KirchengeschichteISSN 108 Format: PDF

Protestant theologians played a significant role in the modernisation of academic scholarship at 19th century German universities. This comparative study of four important German faculties shows…

Entdeckungsreise Kirchenjahr

E-Book Entdeckungsreise Kirchenjahr
Unterrichtsmaterialien für die Grundschule Format: PDF

Wenn man Kinder fragt, was Weihnachten gefeiert wird, wissen sie vermutlich, dass es um Jesu Geburt geht. Wie aber steht es mit den anderen Festen im Kirchenjahr?Was bedeutet Pfingsten und wer war…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...