Sie sind hier
E-Book

GO VISTA: Reiseführer Athen

AutorElisabeth Petersen, Klaus Bötig
VerlagVista Point Verlag
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl96 Seiten
ISBN9783961411337
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Über das Reiseziel Athen Athen ist eine Stadt im Spannungsfeld zwischen Antike und Gegenwart, zwischen Augenblicksbewältigung und stolzer Rückbesinnung auf die Leistungen einer großen, fernen Vergangenheit. Die Tempel auf der Akropolis, allen voran der Parthenon, Wahrzeichen der Stadt und Inbegriff klassischer Baukunst, stammen aus dem sogenannten Goldenen Zeitalter, aus dem fünften vorchristlichen Jahrhundert. Kunst, Philosophie und Naturwissenschaften brachten damals Werke zustande, die noch nach zweieinhalb Jahrtausenden verbindliche Normen setzen. Zudem hat sich ein politisches System etabliert, das grundlegende Merkmale der Demokratie aufwies. Kurzum: In jenen Athener Tagen wurde die abendländische Kultur aus der Taufe gehoben. Trotzdem erlebt der heutige Besucher die griechische Hauptstadt wahrscheinlich als die orientalischste Metropole Europas - und das nicht nur aufgrund der Bevölkerungsdichte von annähernd fünf Millionen Menschen. Genießen Sie die griechische Gastlichkeit: Kalos orissate - Herzlich willkommen!

Elisabeth Petersen arbeitete im Anschluss an das Studium der Germanistik und Geschichte lange Jahre als Lehrerin. Ende der 1980er Jahre entstanden erste schriftstellerische und journalistische Arbeiten. Die Lust am Schreiben und am Reisen brachten sie zum Reisejournalismus. Klaus Bötig, der Bremer Reisejournalist, verbringt seit 1973 alljährlich mehrere Monate in Griechenland. Er veröffentlichte über Festland und Inseln weit über 70 Bücher und Reiseführer. Bei seinen Recherchen unterstützt ihn die in Athen lebende, deutsch-griechische Journalistin Elisa Hübel.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Stadttour


Ein Rundgang durch Athen


Vormittag:

Parlamentsgebäude – Syntagma-Platz – Mitropolis – Römischen Agora – Hadriansbibliothek – Flohmarkt am Monastiraki-Platz.

Mittagessen oder Imbiss in einer der vielen Tavernen.

Nachmittag:

Griechische Agora – Areopag-Hügel – Akropolis – Herodes Atticus Odeion – Neues Akropolismuseum – Dionysos-Theater – Viertel Anafiotika – Plaka (Souvenir-Shopping und Abendessen).

Das Programm dieses Rundgangs umfasst vor allem die wichtigsten Stätten des antiken Athen. Es ist deshalb, was die Besichtigungsmöglichkeiten betrifft, äußerst umfangreich. Zwar sind die zu Fuß zurückzulegenden Entfernungen problemlos zu bewerkstelligen. Wer sich aber Zeit nehmen kann, sollte zwei Tagesprogramme daraus gestalten.

Auch wenn man den Drang verspürt, gleich und sofort die Akropolis zu besteigen und den Parthenon zu besichtigen, dessen weißer Marmor als Verlockung in fast alle Ecken der Stadt strahlt, sollte man auf jeden Fall die eigene Ungeduld zügeln. Schon deshalb, weil der Vormittag nun mal überall auf der Welt den großen Reisebussen gehört, vor allem aber wegen der günstigeren Lichtverhältnisse am Nachmittag.

Das Parlamentsgebäude am Syntagma-Platz

Starten wir also mitten in der Gegenwart, an der verkehrsreichen Plateia Syntagmatos E7/Google Map (Platz der Verfassung). Ihre Ostseite wird vom neoklassizistischen Parlamentsgebäude E/F7/Google Map dominiert, das 1834–38 nach Plänen des bayerischen Architekten Friedrich von Gärtner als königliche Residenz errichtet wurde und seit 1934 Sitz des griechischen Parlaments ist. Verfehlen kann man den Bau schon deshalb nicht, weil sich jederzeit Trauben fotografierender Touristen davor sammeln. Dabei gilt das Interesse weniger dem in seiner schnörkellosen Schlichtheit ansprechenden Bauwerk als den Wachsoldaten, die am Grabmal des Unbekannten Soldaten Dienst leisten und stündlichen Wachwechsel zelebrieren. Diese Evzonen, benannt nach aus Evzoni in Makedonien stammenden Garden, eignen sich denn auch vorzüglich als Fotomotiv: Ein kurzer Kilt und Schuhe mit großen Pompons auf der Spitze sind ohne Frage pittoresk – und das besonders beim spektakulären Zeremoniell, das jeden Sonntag um 11 Uhr von ihnen zur Aufführung gebracht wird.

Um die grüne Insel der Plateia Syntagmatos, kurz Syntagma genannt, und damit das vom Verkehr umbrodelte Herz des modernen Athen zu erreichen, empfiehlt sich der Durchgang durch die mit viel Marmor ausgekleidete U-Bahn-Station E7/Google Map. Und das nicht nur, weil die Überquerung der lebhaften Straße immer einem Wagnis gleicht, sondern vor allem wegen der dort ausgestellten Fundstücke, die beim Bau der neuen Metro zutage gefördert wurden. 7000 Jahre Stadtgeschichte sind hier vereint – von der jungsteinzeitlichen Speerspitze über Amphoren, Säulenkapitelle, die sterblichen Überreste eines im 4. Jahrhundert v. Chr. beigesetzten Hellenen, Teile einer römischen Wasserleitung bis zu einer Münze aus dem Jahr 1920.

Die von der Südostecke des Platzes ausgehende Mitropoleos, eine belebte Geschäftsstraße, führt geradewegs zur Plateia Mitropoleos E/F5/6/Google Map. Auf dem von großen Bäumen beschatteten und von einigen Cafés gesäumten Platz erhebt sich die orthodoxe Kathedrale der Stadt, die dem heiligen Nikolaus geweihte Mitropolis E/F6/Google Map. 1842–62 erbaut, wird der kunsthistorische Wert der Kirche ihrem Rang kaum gerecht. Sehenswert hingegen ist die viel kleinere Agios-Eleftherios-Kirche F6/Google Map, die sich bescheiden im Schatten des größeren Kirchengebäudes versteckt. Sie wird auch Kleine Mitropolis genannt. Bei ihrem Bau im 12. Jahrhundert wurden Bruchstücke antiker Gebäude verwendet, deren heidnische Vergangenheit man durch das Einfügen von Kreuzen vergessen zu machen suchte. Dennoch wurden mit ihr eindeutig antike Traditionen fortgesetzt, gab es doch an der gleichen Stelle schon von alters her ein Heiligtum, das der Geburtshelferin Eileithya geweiht war.

Evzonen, die Wohlgegürteten, bei ihrer täglichen Wachablösung vor dem Grabmal des Unbekannten Soldaten

Die Agora aus der Zeit der Römerherrschaft nördlich der Akropolis

Der Weg führt nun durch die von Schmuck- und Souvenirgeschäften gesäumte Fußgängergasse Pandrosou, bevor wir nach links in die Aiolou einbiegen, die direkt auf den Turm der Winde F5/Google Map zuführt. Er steht auf dem Gelände der Römischen Agora, also des Forums aus römischer Zeit. Schon der Straßenname, der sich vom Gott des Windes Aiolos ableitet, weist auf das Gebäude aus römischer Zeit hin. Der gut erhaltene achteckige Turm barg eine alte Wasseruhr. Die Darstellungen von acht Windgottheiten in den Reliefs des Frieses und die darunter angebrachten Sonnenuhren weisen ihn zudem als eine Art Wetterstation aus. Auf der Agora selbst lassen sich zwei Torhallen und hinter von ionischen Säulen gesäumten Gängen die Räume der Krämer erkennen. Am besten erhalten blieb die westliche Torhalle, die von Julius Caesar gestiftet wurde. Bemerkenswert ist auch eine öffentliche Latrine aus Marmor mit Sitzen für rund 70 Personen gleich gegenüber vom heutigen Kassenhäuschen.

An der Gasse Dexippou liegen rechter Hand die Reste der Hadriansbibliothek E5/Google Map aus dem 2. Jahrhundert mit einem imposanten Eingangsbereich, getragen von korinthischen Säulen. Der große Komplex diente einst als eine Art Kulturzentrum und umfasste neben Lesesälen auch Räume zum Musizieren und ein Theater. Der Eingang zu diesem Grabungsgelände befindet sich an der Gasse Areos, die schon Teil des Athener Flohmarkts ist. Sie mündet auf den Monastiraki-Platz E4/5/Google Map.

Vom Monastiraki-Platz geht es später weiter durch die Flohmarktgasse Ifaistou zur antiken Griechischen Agora F3/4/Google Map, deren Haupteingang an der von der Metrolinie nach Piraeus gesäumten Adrianou liegt. Dieses Areal war das politische und kommerzielle Herzstück des alten Athen und blieb es bis weit in die byzantinische Zeit. Hier liefen über ein Jahrtausend alle politischen, wirtschaftlichen, sozialen und wissenschaftlichen Fäden zusammen, und selbstverständlich führten auch alle Straßen hierher.

Originalgetreu rekonstruiert: die Attalosstoa aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. auf dem Areal der antiken Griechischen Agora

Vom Zwölf-Götter-Altar aus, dessen spärliche Reste sich direkt rechts vom Eingang an der Bahntrasse befinden, wurden denn auch in der Antike alle bekannten Entfernungen gemessen. Der Ausbau des zunächst als Begräbnisstätte genutzten Geländes begann im 6. Jahrhundert v. Chr. zu Solons Zeiten, und jede Epoche setzte mit der Errichtung weiterer Gebäude neue Akzente, zuletzt durch den Bau eines Gymnasions um 400 n. Chr., das bis 529 als Athens Universität diente.

Quer durch die Agora führt(e) der Panathenäenweg, ein Prozessionsweg vom antiken Friedhof Kerameikos zum Parthenon, der beim alle vier Jahre im Rahmen des Geburtsfestes für die Göttin Athena durchgeführten Festzug genutzt wurde. Er berührt auch die originalgetreu rekonstruierte Attalosstoa F4/Google Map aus dem 2. Jahrhundert v. Chr., eine als Treffpunkt und Wandelgang dienende Säulenhalle, in deren hinterem Bereich sich Schreibstuben und Läden befanden. Heute ist dort das Agora-Museum untergebracht, das die vor Ort gehobenen Grabungsschätze präsentiert. Neben Funden aus neolithischer und mykenischer Zeit, neben Keramik und Skulpturen faszinieren vor allem die Relikte des politischen Alltags aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., so eine Vorrichtung zur Erlangung politischer Ämter per Los sowie Scherben des Scherbengerichts, auf denen sich auch der Name des Siegers von Salamis, Themistokles, erkennen lässt.

Das beeindruckendste Gebäude der Agora ist zweifellos der von einer Anhöhe, dem kolonos agoraios, das Gelände überragende Hephaistos-Tempel E/F3/Google Map. 449 v. Chr., zur Zeit des Perikles also, wurde mit dem Bau des dorischen Tempels nach Plänen des Baumeisters Iktinos begonnen, der auch als Architekt des Parthenon gilt. Die Fertigstellung erfolgte jedoch erst 415, da dem Ausbau der Akropolis Vorrang eingeräumt wurde. Die unmittelbare Nachbarschaft zum Viertel der Metallhandwerker und Schmiede legte es nahe, das Heiligtum dem Gott des Feuers und der Schmiede, Hephaistos, zu weihen. Auch wenn man den Tempel nicht betreten kann, lässt sich doch die schöne, weitgehend erhaltene Kassettendecke der Vorhalle, der teilweise vorhandene Reliefschmuck ebenso wie die maßvolle Schönheit der Gesamtarchitektur bei einem Rundgang erkennen.

Seinen exzellenten Zustand verdankt der Tempel, der als der besterhaltene seiner Art gilt, der Tatsache, dass er im Mittelalter zu einer dem heiligen Georg geweihten christlichen Kirche umfunktioniert wurde, ohne dass große bauliche Veränderungen vorgenommen wurden. Der letzte Gottesdienst fand hier zu Ehren König Ottos statt, als er am 13. Dezember 1834 in die neue Hauptstadt Athen einzog.

Die meisten der übrigen Bauwerke haben indes der Zeit ihren Tribut gezollt und...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Sturz in die Tiefe

E-Book Sturz in die Tiefe
Wie ich 800 Meter fiel und mich zurück ins Leben kämpfte Format: ePUB

Im April 2014 steht Gela Allmann für ein Fotoshooting auf einem Berg in Island - doch kurz darauf ist sie von ihrem Leben als Bergläuferin und Sportmodel weiter entfernt als je zuvor. Nach einem…

Vino, Verdi, dolce vita

E-Book Vino, Verdi, dolce vita
Warum wir Italien so lieben Format: ePUB

Prada oder Birkenstock, Adria oder Baggersee, Pizza oder Bratwurst - wenn es um »la dolce vita« geht, ist Italien einfach unschlagbar. Nicht umsonst ist es unser liebstes Reiseziel: In Scharen…

Gebrauchsanweisung für Paris

E-Book Gebrauchsanweisung für Paris
Format: ePUB

'Dass Paris speziell ist, dämmerte mir schon als Achtjährigem. Mum und Dad verreisten für ein Wochenende - allein! Den glücklichen Ausdruck auf ihren Gesichtern, als sie mich bei Tante Esther…

Gebrauchsanweisung für Sizilien

E-Book Gebrauchsanweisung für Sizilien
Mit den Liparischen Inseln Format: ePUB

Hätten Sie gewusst, wovon Palermo wirklich träumt? Vom Erfolg in der Serie A, der Ersten Liga, und von einer U-Bahn. Was eine echte Granita zum besten Eis der Welt macht? Und dass 'mafiusu'…

Gebrauchsanweisung für Moskau

E-Book Gebrauchsanweisung für Moskau
Format: ePUB

Moskau für Einsteiger und Fortgeschrittene: Matthias Schepp zeigt uns, wie Russen ihre Kinder erziehen. Welche Geheim­nisse auf dem Roten Platz zu entde­cken sind. Warum der Straßenverkehr wie ein…

Gebrauchsanweisung für Leipzig

E-Book Gebrauchsanweisung für Leipzig
Format: ePUB

Bernd-Lutz Langes Bühnenprogramme und Erinnerungsbücher sind legendär. Hier zeigt er uns sein Leipzig, die Messemetropole mit ihrer Kunstszene, dem Thomanerchor und dem Gewandhaus, den Passagen und…

Weitere Zeitschriften

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...