Sie sind hier
E-Book

Goffmans Theatermodel und die postmoderne Gesellschaft - soziologische Bedeutung neuer Kommunikationsmedien

soziologische Bedeutung neuer Kommunikationsmedien

eBook Goffmans Theatermodel und die postmoderne Gesellschaft - soziologische Bedeutung neuer Kommunikationsmedien Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2008
Seitenanzahl
10
Seiten
ISBN
9783640209170
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
DRM
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
2,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Soziologie - Kommunikation, Note: 1,7, Freie Universität Berlin (John-F.-Kennedy Institut), Veranstaltung: Einführung in die Soziologie Nordamerikas', 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Entwicklung der Mediennutzung hat sich in den letzten 50 Jahren grundlegend verändert. Das liegt zum einen an den neuen Medien, wie dem Internet, und zum anderen an der gesellschaftlichen Weiterentwicklung der letzten fünf Dekaden. 2006 verfügten 93,8 Prozent der Haushalte in der Bundesrepublik Deutschland über einen Festnetzanschluss*1, wohingegen es 1970 nur 20 Prozent waren*2. Jeder fünfte Weltbürger*3 und 80,6 Prozent der Deutschen*1 besitzen heute ein Mobiltelefon. 2004 besaßen 40 Prozent der Haushalte zwei oder mehr Fernsehgeräte. 2007 hatten 68 Prozent der Deutschen Haushalte einen Internetanschluss, 65 Prozent der Einwohner ab zehn Jahren waren 2006 mindestens einmal am Tag online. Fast 40 Prozent der Internetnutzer chatten. Der häufigste Grund für die Internetnutzung ist das Empfangen und Versenden von Emails, dicht gefolgt von Informationsbeschaffung über Waren und Dienstleistungen. Die höchste Internetnutzung kann bei der jüngeren Generation, den Schülern und Studenten, festgestellt werden*1. Diese rasanten Entwicklungen verändern den gesellschaftlichen Alltag und hier im Besonderen das Interaktions- und Kommunikationsverhalten. Die Situation der 1950er Jahre bilden in dieser Beziehung einen starken Kontrast zu heutigen modernen Gesellschaften, wie zum Beispiel die USA oder die BRD. Diese Gesellschaften haben sich stark durch Werterevolutionen, wie die 68er Bewegung in der BRD, und die industrielle Weiterentwicklung zu postindustriellen Gesellschaften, verändert. Die Protestbewegungen in den späten 60er Jahren beinhalteten die Forderung nach Revolutionierung des Alltags. Folgen waren die Auflockerung der Institution der Ehe, Einpersonenhaushalte oder nichteheliche Beziehungen gewannen die Mehrheit, eine freiere Kindererziehung, offenere Umgangsformen der Menschen untereinander und die Etablierung einer alternativen Kultur. Durch die Ablehnung der bestehenden Verhältnisse wurde ein großer gesellschaftlicher Wandel in Schwung gesetzt, mit erheblichen Auswirkungen auf die Interaktion und Kommunikation. Es setzte sich ein lockerer Umgangston durch, traditionelle Verhaltensmuster wurden durchbrochen und es herrscht mehr Freiheit und Toleranz, seitdem das Zeitalter der Postmoderne angebrochen ist.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Kommunikation - Social Network

Interkulturelle Mediation

eBook Interkulturelle Mediation Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Interkulturelle Kommunikation, Note: 1,3, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Fachgebiet für Interkulturelle ...

Das Präsentationsbuch

eBook Das Präsentationsbuch Cover

Erstklassige Geschäftspräsentationen brauchen die richtige Mischung aus gut strukturierten Informationen und aussagekräftigen Grafiken. Der Kommunikationsexperte Gene Zelazny liefert in diesem ...

Duden

eBook Duden Cover

Zahlreiche Übungen zur Wortschreibung. Jeder Übung ist die betreffende neue Regel vorangestellt. Ein Lösungsteil hilft bei der Fehlerkontrolle.   

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...