Sie sind hier
E-Book

Große Gartenfreude mit kleinem Budget

Mit einfachen Mitteln und cleveren Tricks zum eigenen Gartenparadies

AutorKristina Hamilton
VerlagLöwenzahn Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl224 Seiten
ISBN9783706628426
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,99 EUR
DER EIGENE GARTEN - EIN KOSTSPIELIGER LUXUS? Nach einem stressigen Arbeitstag nach Hause kommen und den Tag im eigenen grünen Garten- oder Balkonparadies ausklingen lassen, das klingt für viele sehr ver­lockend. Doch ein eigener Garten ist meist teuer und er­fordert viel Aufwand und Knowhow. Die Gartenexpertin Kristina Hamilton zeigt in diesem Buch, wie Sie sich eine grüne Wohlfühloase ganz einfach und kostensparend selbst schaffen können. TIPPS UND TRICKS FÜR DIE EINGENE GARTENPLANUNG UND -GESTALTUNG Sie bekommen umfassende Tipps, wie eine naturbezogene Gartenplanung gelingt, die Zierstaude ohne großen Pflege- und Kosten­aufwand üppig grünt oder das Gemüsebeet reichen Ertrag bringt. Frei nach dem Zero-Waste-Konzept, finden sich Anregungen und kreative Ideen, wie sich aus alten, bereits vorhandenen Materialien wunderschöne Gartenmöbel oder -deko gestalten lassen. Mithilfe von traditionellem Gartenwissen und praxiserprobten Tricks können Sie schon bald selbst Dünger herstellen, das eigene Hochbeet bauen oder ein Minigewächshaus anlegen. Und im Handumdrehen haben Sie Ihr eigenes grünes und nachhaltiges Paradies geschaffen! - clevere Tipps und originelle Tricks für Selbermacher - mit guter Planung zum wunderbaren Wohlfühlgarten - mit vielen Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Zeichnungen - für Gartenliebhaber und alle, die es noch werden wollen - aus Alt mach Neu: kreative und nützliche Upcycling-Ideen - hilfreich und praxiserprobt: von der Schädlingsbekämpfung bis zur Pflanzenvermehrung - ein schöner und gesunder Garten: einfache Tipps für die richtige Pflege, die nichts kostet - die Jahreszeiten überlisten: Tricks für das richtige Überwindtern der Pflanzen

Kristina Hamilton ist Ökologin mit österreichisch-britischen Wurzeln, sie lebt und arbeitet in der Steiermark. Bereits während ihres Studiums in England wollte sie nicht auf ein eigenes grünes Paradies verzichten - ein kostspieliges Hobby für eine kleine Studenten-Geldbörse. Doch Not macht erfinderisch und so handelte sie eine günstige Miete aus, indem sie im Gegenzug die verwilderten Balkone, Terrassen und Gärten ihrer Wohnanlage neu gestaltete. Heute beschäftigt sie sich mit Naturgartenplanung und im Laufe der Jahre hat Kristina Hamilton es geschafft, ökologisches Wissen mit gärtnerischer Erfahrung zu verbinden. Aus dem Bedürfnis, so wenig Müll wie möglich zu produzieren, entstand das Zero-Waste-Konzept des nachhaltigen, budget-, umwelt- und ressourcenfreundlichen Gärtnerns, das alles in ihrem ersten Buch nachzulesen ist.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Richtig planen spart viel Geld, Ärger und Zeit


Papier und Bleistift verhindern so manche Fehlentscheidung und unnötige Ausgaben. In diesem Kapitel erfahren Sie, was man bei der Gartengestaltung beachten sollte, um sich für wenig Geld einen wunderbaren Wohlfühlgarten zu schaffen.

 

 

Geht es Ihnen auch so? Die Festlichkeiten der Weihnachtszeit sind vorbei, ein neues Jahr hat gerade begonnen und man denkt so manches Mal schon an den Frühling – und den Garten. Wollte man nicht im vergangenen Herbst ein Beet versetzen, da der nachbarliche Baum bereits zu viel Schatten wirft, einem unansehnlichen Eck noch vor den ersten Grillpartys neues Leben einhauchen oder ein Hochbeet für das Gemüse anlegen – wenn nur die Kosten nicht wären! Die langen Winterabende bieten sich an, die Gedanken schweifen und seiner Phantasie freien Lauf zu lassen. Egal, ob Sie einen Garten neu anlegen, ein Beet umgestalten oder Ihren Stadtbalkon in ein schönes grünes Refugium verwandeln möchten: Gut begonnen ist halb gewonnen! Denn eine umsichtige Planung hilft nicht nur Zeit, sondern vor allem Geld zu sparen und viele unliebsame Überraschungen können durch sorgfältige Überlegungen vermieden werden. Aber bevor Sie zu Papier und Bleistift greifen, sehen Sie sich Ihren Freiluft-Raum genau an. Beachten Sie das Mikroklima (Sonne, Wind und Wasser) und analysieren Sie Ihren Boden. So können Sie vermeiden, dass Sie Pflanzen falsch platzieren, wo sie zu wenig Licht bekommen oder gar eingehen könnten.

 

In diesem Kapitel finden Sie alle wichtigen Informationen, wie Sie Ihren Freiluft-Raum am besten nach den äußerlichen Gegebenheiten planen, gestalten und anlegen. Wer mit der Natur und den Eigenheiten des Gartens oder Balkons arbeitet, spart viel Geld, Zeit und Nerven!

Ein nach Süden ausgerichteter Hanggarten mit Lavendel, Bodendeckerrosen, Wollziest und Gräsern.

Den Standort analysieren, um die passenden Pflanzen zu wählen


Das Mikroklima am Balkon und im Garten

Wenn Ihr Garten, Balkon oder die Terrasse bereits alte Bekannte sind, kennen Sie sicher schon viele der Eigenheiten. Sie wissen zum Beispiel, dass der Boden an der linken Hausmauer oft von Morgenfrost bedeckt ist, dass das Klima am südseitigen Balkon im Sommer dem der Sahara ähnelt oder dass vor allem im Herbst zwischen Garage und Haus ein flottes Lüftchen wehen kann. Es scheint logisch, dass im sommerheißen Balkon keine zarten Salatpflänzchen gedeihen und die Fleißigen Lieschen trauern, und dass in der zugigen Einfahrt die schöne Clematis, die mit so viel Zuversicht und Hoffnung gepflanzt wurde, vor sich hin kümmert. Aber oft denkt man gerade nicht an mikroklimatische Ursachen, sondern müht sich mit ständigem Gießen, teuren Pflanzen und vielversprechenden Pflanzenschutz- und Düngemitteln ab, um die geliebten grünen Freunde am Leben zu erhalten. Jeder Garten, ja sogar jeder Balkon, hat sein eigenes Mikroklima: die Wechselwirkung zwischen Temperatur, Feuchtigkeit, Wind und Sonneneinstrahlung auf kleinstem Raum. So ist das Mikroklima auf einer ungeschützten Nordseite eines Hauses anders als das auf einer nach Süden ausgerichteten Terrasse. Sogar das Mikroklima innerhalb eines Hügelbeetes kann unterschiedlich sein und hängt davon ab, aus welcher Richtung der Wind weht und ob die Seiten des Beetes vormittags oder nachmittags von der Sonne erwärmt werden.

Temperatur ist nicht gleich Licht

Ein wichtiger Faktor des Mikroklimas ist die Temperatur. Die Tagestemperaturen hängen stark von der Sonneneinstrahlung ab, während Nachttemperaturen von Wärmerückstrahlung (z. B. von Mauern, Steinen oder Wasserflächen), Bewölkung und Wind beeinflusst werden. Man sollte jedoch Vorsicht walten lassen und Temperatur nicht mit Licht gleichsetzen, denn so manche wärmeliebende Pflanze verträgt direktes Sonnenlicht sehr schlecht. Während sich Gräser, Sonnenhut und Tomaten in der prallen Sonne wohl-fühlen, lieben Farne, Sterndolden und Gurken ein warmes, aber halbschattiges Plätzchen.

Diese Eberesche (Vogelbeere) steht in der Nähe eines großen Sees an der Südseite der Alpen. Besonders im Herbst und Winter ist hier die Luftfeuchtigkeit sehr hoch, deshalb wachsen viele Flechten auf den Ästen dieses Baumes. Flechten sind übrigens nicht parasitisch, sie benützen den Baum nur als ‚Wohnraum‘.

Der Wind: Freund und Feind zugleich

Den Wind, oder die dominante Windrichtung, sollte man besonders beim Pflanzen von Kletterpflanzen, jungen Bäumen und wärmeliebenden Stauden bedenken. Warme Winde, wie beispielsweise der Föhn in den Alpen, können die Temperatur erhöhen und selbst im Winter milde, frostfreie Nächte bescheren. Doch meistens senkt der Wind die Temperatur, erhöht Verdunstung und Austrocknung und verursacht Schäden an Blühstauden, Kletterpflanzen und Setzlingen. Wind kann aber auch zum Freund des Gärtners werden, denn er sorgt für eine gute Durchlüftung von Folientunnel und Gewächshaus und trocknet fäulnisempfindliche Pflanzen nach einem Regenguss.

Wind beschleunigt sich, wenn er durch Engstellen bläst, wie z. B. in Durchgängen zwischen Haus und Garage. Das sollte man bei der Planung und beim Kauf von Pflanzen, insbesondere von Kletterpflanzen und Frühlingsblühern, beachten. In städtischen Gebieten sind Windschneisen zwischen Häuserfluchten recht häufig und so mancher Pflanzenliebhaber kann ein Klagelied über verheerende Föhn- und Winterstürme singen. Mit ein bisschen Geschick und wenig finanziellem Aufwand kann man auch aus einem zugigen Balkon einen angenehmen und attraktiven Außenraum gestalten, wo selbst Salat und Kräuter schon im Vorfrühling wind-und frostgeschützt gedeihen (S. 133).

Der Türkische Mohn verträgt ein bisschen Schatten. Hier gedeiht er in trockenem Boden neben einer Mauer, die der frostempfindlichen Pflanze im Winter Schutz gewährt.

Besonders im Frühling und Herbst können in windstillen Nächten kalte Fallwinde Frostlöcher verursachen, die vor allem beim Anbau von Obst und Gemüse beachtet werden sollten. Frostlöcher bilden sich gerne bei Vertiefungen im Boden (oft nur ein paar Zentimeter tief) und am Fuß von Hängen. Sie sind daher sehr von Wind und Topographie abhängig und können die von Gärtnern und Landwirten gefürchteten Spätfröste verstärken (S. 188).

Feuchte und trockene Stellen effektiv nutzen

Denkt man an Feuchtigkeit, fällt einem gleich Regen, Schnee oder Nebel ein, meteorologische Gegebenheiten, an denen man, zum Kummer mancher, nicht viel ändern kann. Doch auch Bäume und Mauern können den Feuchtigkeitsgehalt von Luft und Boden beeinflussen. Folglich haben sie eine nicht unbeträchtliche Auswirkung auf das Mikroklima und somit auf das Wachstum und Gedeihen unserer Pflanzen. Mauern, besonders ältere Ziegelmauern, saugen die Feuchtigkeit vom Boden auf und geben sie an die Luft ab, ähnlich wie der Docht einer Kerze das heiße Wachs aufsaugt. Deshalb ist der Boden neben einer Mauer meist trocken, häufig auch während einer Regenperiode.

Auch unter großen Bäumen ist der Boden trocken, da z. B. mächtige Laubbäume den Großteil des Wassers aus dem umliegenden Boden für sich beanspruchen. Einen Großteil dessen geben sie allerdings durch Verdunstung wieder ab, so, dass die Erde unter den Bäumen zwar trockener, aber dafür im Dunstkreis eines Baumes die Luftfeuchtigkeit höher ist. Wenn man Platz, Kosten und Selbstversorgung bei der Planung berücksichtigen muss, dann wäre man mit kleineren (Obst)-Bäumen gut bedient. Diese trinken weniger als große Laubbäume, bieten aber trotzdem einen gewissen Schutz vor Austrocknung, weil selbst kleine Bäume Schatten spenden und die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Sie sind gute Weggefährten in einem nach Süden ausgerichteten Garten oder können, wenn geschickt positioniert, einen mediterranen Balkon selbst im Hochsommer erträglich machen.

1 Obstbäume und frostempfindliche Pflanzen gedeihen an einer geschützten Mauer besonders gut.

2 Der schräge Wuchs dieses freistehenden Baumes lässt sich auf die dominante Windrichtung zurückführen. In diesem Fall kommt der Wind aus Westen.

3 Das Gras unter diesem Baum ist wesentlich kürzer als das weiter entfernte, da die Baumwurzeln viel von den Nährstoffen und dem Wasser für sich beanspruchen.

Mauern, Sträucher und Hecken können den Effekt von Fallwinden und Frostlöchern vermindern.

Ob ein Boden schnell austrocknet oder ob sich selbst bei geringem Niederschlag eine staunasse Zone bilden kann, hängt nicht nur von den klimatischen und mikroklimatischen Verhältnissen ab, sondern auch von der Boden beschaffenheit.

Eine Investition, die sich immer auszahlt: Ein guter...


Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges

Mein Heilpflanzengarten

E-Book Mein Heilpflanzengarten

Heilkräuter frisch aus dem eigenen Garten - Heilpflanzen für Garten, Balkon und Terrasse - Mit Pflanzvorschlägen für schöne Heilkräuterbeete - Leicht nachzumachende Rezepte für Küche und ...

Welcher Stern ist das?

E-Book Welcher Stern ist das?

Das Einsteigerbuch von KOSMOS mit Sternkarten für die ganze Welt. Der traditionsreiche Klassiker bietet umfassende Informationen zu allen Sternbildern und ihrer Beobachtung mit dem bloßen Auge, ...

Die Nikon D7500

E-Book Die Nikon D7500

Die Nikon D7500 ist die perfekte DSLR für anspruchsvolle Hobbyfotografen. Dank des APS-C-Formats sind Kamera und Objektive handlicher als ein vergleichbares Vollformatsystem. Zugleich lässt sie ...

Das abc des Malens

E-Book Das abc des Malens

Die Autorin und Malerin Petra Latzel, erklärt mit Ihrem eBook 'Gesichter malen leicht gemacht' kurz und knackig die ersten Schritte beim porträtieren. Anhand von Skizzen und Erklärungen werden die ...

Bienenweide

E-Book Bienenweide

Voraussetzung für gesunde Bienenvölker sowie reichlichen und hochwertigen Honigertrag ist in erster Linie ein lückenloses Nahrungsangebot für die Bienen, vom zeitigen Frühjahr bis zum späten ...

Die ganze Welt des Denksports

E-Book Die ganze Welt des Denksports

Der weltumspannende Erfolg von Sudoku hat es gezeigt: Überall auf unserem denksportlichen Globus gibt es Rätselschätze zu entdecken. Andreas Findholt ist auf Schatzsuche gegangen und präsentiert ...

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...