Sie sind hier
E-Book

Grundausbildung für Reiter und Pferd

Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 1

Autordeutsche reiterliche vereinigung e.v. fn
VerlagFNverlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl296 Seiten
ISBN9783885429227
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
Die vorliegende Ausgabe 'Grundausbildung für Reiter und Pferd' wurde unter Einbeziehung der bewährten Grundsätze sowohl sprachlich als auch inhaltlich komplett neu überarbeitet. Die Richtlinien für Reiten und Fahren sind mit ihren sechs Bänden das Standardwerk und die Grundlage für die klassische Ausbildung von Pferden sowie Reitern, Fahrern und Voltigierern. Sie vermitteln das verbindliche Basiswissen für alle Bereiche des Pferdesports und der Pferdehaltung. Die Erstausgabe der Richtlinien Band 1 erschien vor mehr als 50 Jahren in bisher 29 verschiedenen Auflagen. Die Beachtung dieser überlieferten Grundsätze führt zu einer artgerechten Ausbildung des Pferdes und somit zu dessen Gesunderhaltung und Leistungsfähigkeit. Als Grundlage für die Kommunikation und das Verständnis zwischen Pferd und Reiter ist deshalb vor allem die Natur des Pferdes und das natürliche Verhalten ausführlich dargestellt. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Trainings- und Bewegungslehre sind sowohl in die Ausbildung des Reiters als auch in die des Pferdes eingeflossen. Die Richtlinien geben lernenden Pferdefreunden vielfältige praxisnahe Hilfestellungen. Dabei ist es unerheblich, ob der Leser sich für einen harmonischen Umgang mit dem Pferd oder für breitensportliches Reiten interessiert, ob er an Ausritten oder Reitjagden teilnehmen oder die Grundausbildung für den Dressur-, Spring- oder Vielseitigkeitssport vertiefen möchte.

Die FN - nicht nur ein Sportverband der Turnierreiter Zugegeben, wer an die Deutsche Reiterliche Vereinigung, abgekürzt FN (Fédération Equestre Nationale) denkt, den Bundesverband für Pferdesport und -zucht in Deutschland, dem fällt als erstes ein, dass es sich dabei um den Verband handelt, der hierzulande den Turniersport organisiert. Und in der Tat bilden der Turniersport und die Förderung des Spitzensportes einen großen Arbeitsbereich der FN. Zuständig für die Förderung des Spitzensportes ist das der FN angeschlossene Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) zusammen mit dem Bundesleistungszentrum (BLZ) Reiten, die beide, wie auch die FN im münsterländischen Warendorf ansässig sind. Jährlich nehmen 4.500 Reiter, Fahrer, Voltigier, Richter, Ausbilder und Turnierfachleute sowie mehr als 3.000 Pferde an Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen des DOKR und BLZ teil. Aber auch der Turniersport unterhalb der Spitzenebene hält für die FN genügend Arbeit bereit.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 2

Die Ausrüstung
von
Reiter und Pferd


Der Reitsportartikelmarkt stellt eine Vielfalt von Reitbekleidung und Ausrüstungsgegenständen für Reiter und Pferd zur Verfügung. In diesem Kapitel werden diejenigen Ausrüstungsgegenstände beschrieben, die zu einer fachgerechten und den Sicherheitsanforderungen gerechten Ausbildung von Pferd und Reiter sinnvoll sind.

2.1 Die Ausrüstung des Reiters


Für die Reitbekleidung bietet der Markt ein vielfältiges Angebot. Hier sollte besonders auf Sicherheit, Zweckmäßigkeit und Bequemlichkeit geachtet werden. Ein Muss ist ein den gültigen Standards entsprechender Reithelm, dieser wird aus Sicherheitsgründen von Anfang an und zu jeder Zeit getragen.

• Reithelm/Reitkappe

Die geforderte Sicherheit bietet ein Schutzhelm, der der gültigen Europäischen Norm „EN“ entspricht. Der feste bruch- und splittersichere Helm muss durch eine Drei- oder Vierpunktbefestigung so unter dem Kinn gesichert sein, dass er nicht verrutschen kann.

Reithelm in Turnierprüfungen. Der Reithelm muss eine passend verschnallte Drei- oder Vierpunktbefestigung aufweisen.

Bei jeder reitsportlichen Aktivität ist ein Reithelm unbedingt zu empfehlen. Für das Reiten über Hindernisse und das Reiten im Gelände ist er Pflicht. Jeder Reitlehrer muss auch aus haftungsrechtlichen Gründen dafür Sorge tragen, dass seine Reitschüler dabei einen Reithelm tragen. Für Kinder und Jugendliche muss es eine Selbstverständlichkeit sein, Erwachsene sollten es vorleben.

• Reithose

Bei der Reithose ist auf eine bequeme Passform zu achten, die eine gute Beweglichkeit zulässt und das Entstehen von unangenehmen Falten verhindert.

• Reitstiefel/Stiefeletten

Festes Schuhwerk ist zum Reiten und im Umgang mit dem Pferd unerlässlich. Ein ausreichend ausgeprägter Absatz ist wichtig, damit der Fuß nicht durch den Steigbügel rutschen und darin hängen bleiben kann. Von Turnschuhen o.Ä. ist daher beim Reiten dringend abzuraten.

Am zweckmäßigsten sind nach wie vor Reitstiefel mit einem langen Schaft. Sie geben dem Fußgelenk sowie dem Unterschenkel Schutz und Stabilität. Zu kurze Schäfte können unter dem Sattelblatt festhaken und den Reiter im Sitz und bei der Hilfengebung behindern.

Reitstiefel und Glattleder-Wadenchaps

Beim Tragen von Jodhpur-Reithosen oder Chaps müssen anstelle von Reitstiefeln Stiefeletten getragen werden. Dabei ist darauf zu achten, dass Chaps und Stiefeletten sowie Reitstiefel so gearbeitet sind, dass die Sporen in waagerechter Position bleiben.

Die Sohlen der Stiefel und Stiefeletten müssen bis zum Absatz durchbesohlt sein. Andernfalls kann im Bedarfsfall ein Herausgleiten aus dem Bügel erschwert werden.

• Reithandschuhe

Das Tragen geeigneter Reithandschuhe ist empfehlenswert. Sie müssen über dem Handrücken genügend weit und nicht zu dick sein, da sonst das Gefühl der Reiterhand beeinträchtigt wird. Eine Verstärkung zwischen Ringfinger und kleinem Finger sowie Daumen und Zeigefinger erhöht die Haltbarkeit und kann das Durchrutschen der Zügel verhindern.

• Oberbekleidung

Oberbekleidung sollte relativ körpernah geschnitten sein. Zu weit und zu lang geschnittene Oberteile können am Sattel hängen bleiben oder stören. Jacken sind beim Reiten immer zu schließen. Das Pferd könnte sich durch eine offene flatternde Jacke erschrecken, was zu gefährlichen Situationen führen würde.

• Schutzwesten

Schutzwesten sind beim Springen über feste Hindernisse zu tragen. Sie bieten durch ihre stoßdämpfende Beschaffenheit einen Schutz gegen Schläge und Stöße, müssen aber flexibel sein. Oberkörperschutzwesten müssen eine gute Passform haben, um ein Höchstmaß an Sicherheit und Bequemlichkeit zu gewährleisten. Sie dürfen beim Reiten weder die Beweglichkeit des Oberkörpers noch der Mittelpositur behindern. Daher dürfen sie nicht auf den Sattel oder in den Nacken stoßen. So ist es dem Reiter möglich, in kritischen Situationen vom Pferd wegzukommen und im erforderlichen Fall abzurollen. Auch für Schutzwesten werden Standards durch eine Europäische Norm (EN) festgelegt und aktualisiert.

Schutzweste

• Hilfsmittel

Hilfsmittel unterstützen die Hilfengebung des Reiters. Neben der Stimme des Reiters sind es Gerte, Sporen sowie Hilfszügel. Ab wann und wie diese eingesetzt werden, sollte der Ausbilder entscheiden (vgl. Kap. 4.2.2 Einsatz von Hilfsmitteln).

!

Hilfsmittel haben lediglich eine unterstützende Funktion. Sie dürfen keine vorherrschende Rolle in der Hilfengebung und somit in der Einwirkung des Reiters übernehmen. Im Verlauf der Ausbildung sollte der Reiter immer unabhängiger von Hilfsmitteln werden.

• Gerte

Eine Gerte dient dem Reiter zur Unterstützung seiner treibenden Hilfen. Folgende Gerten werden unterschieden:

  • Dressurgerte bis max. 1,20 m (inkl. Schlag)
  • Springgerte bis max. 0,75 m (inkl. Schlag)

Zur Unterstützung der – besonders beim Reitanfänger – noch nicht gefestigten Hilfengebung empfiehlt sich eine Gerte, die kürzer ist als die übliche Gertenlänge von 1,10 bis 1,20 m. Die Gerte sollte nur bei Bedarf mitgeführt werden, denn die gertenführende Hand ist in der Beweglichkeit des Handgelenks eingeschränkt. Die Dressurgerte muss über einen gewissen Grad an Elastizität verfügen. Sie darf nicht zu weich sein, damit sie nicht schon durch die Bewegung des Pferdes ständig im Takt mitwippt und den Pferdekörper dadurch unabsichtlich berührt. Andererseits muss sie so elastisch sein, dass sie bereits durch kleinste Bewegungen der Hand gezielt und bestimmt eingesetzt werden kann. Zum Springen und Geländereiten empfiehlt sich eine kurze Springgerte, die in erster Linie an der Schulter eingesetzt wird, um die Aufmerksamkeit des Pferdes auf die treibenden Hilfen des Reiters zu erhöhen.

• Sporen

Sporen unterstützen bei Bedarf die Schenkelhilfen des Reiters. Die sogenannte Stiefelkappe um die Verse des Reitstiefels ermöglicht die richtige Verschnallung der Sporen und schützt die Achillessehne des Reiters. Sporen werden ca. 4–5 Fingerbreit waagerecht oberhalb des Absatzes fest angeschnallt. Der Sporenhals zeigt waagerecht nach hinten oder leicht nach unten. Die Sporenschnalle liegt außen am Stiefel, damit sie nicht versehentlich zu Hautverletzungen des Pferdes führen kann.

Falsche Verschnallung des Sporens

Richtiger Sitz des Sporens am Reitstiefel

Sporen gibt es in unterschiedlicher Länge und Form.

Sporen sind üblicherweise aus Edelstahl, damit sie nicht brechen, splittern oder rosten. Sie müssen so beschaffen sein, dass sie auch bei unbeabsichtigtem Gebrauch die Haut des Pferdes nicht verletzen.

Zwei gängige Sporenarten leicht gebogener und gerader Sporen

Die Auswahl des passenden Sporens ist individuell abhängig vom Ausbildungsstand des Reiters sowie von dem Naturell und der Sensibilität des Pferdes. Für den Turniersport gibt es dazu in der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO) gesonderte Bestimmungen.

2.2 Die Ausrüstung des Pferdes


Die Ausrüstung eines Pferdes muss in einem einwandfreien Zustand sein. Der Pflege der Ausrüstung ist besonderes Augenmerk zu schenken. Nur gut gepflegte, passende und einwandfreie Ausrüstung gewährleistet den sicheren und zweckmäßigen Gebrauch sowie einen Schutz vor Unfällen.

2.2.1 Die Grundausrüstung für den Umgang mit dem Pferd


Für den Umgang mit dem Pferd wird Folgendes benötigt:

  • Ein passendes, stabiles Stallhalfter mit breiten Auflageflächen und der Möglichkeit, es variabel zu verschnallen.
  • Ein Anbindestrick mit lösbarem „Panikhaken“. Dieser kann im Bedarfs- oder Notfall schnell geöffnet werden. Die Beschaffenheit des Strickes sollte so sein, dass sich ein zugezogener Knoten wieder lösen lässt.
  • Ein Führstrick sollte keinen „Panikhaken“, sondern einen Karabinerhaken haben, damit sich der Strick nicht durch ungewolltes Öffnen des Hakens lösen kann.

2.2.2 Die Grundausrüstung zum Reiten des Pferdes


Zur Grundausrüstung des Reitpferdes gehören das Zaumzeug (Trense, später gegebenenfalls Kandare) und der Sattel. Das Zubehör umfasst – je nach Bedarf – Bandagen oder Gamaschen.

• Trense

Die Trense ist die für die Grundausbildung am besten geeignete Zäumung. Dies gilt gleichermaßen für die dressurmäßig gymnastizierende Arbeit, das Springen und das Reiten im Gelände.

Die Trensenzäumung besteht aus zwei Hauptteilen, die miteinander vernäht sein können:

  • der Trense mit Gebiss und Zügeln
  • dem Reithalfter

Das Kopfstück der Trense setzt sich aus dem Genickstück, den Backenstücken, dem Kehlriemen und dem Stirnriemen zusammen. Die Länge des Trensenzaums und damit die Lage des Gebissstücks wird durch eine Schnalle an den Backenstücken variiert.

Trensenzaum mit kombiniertem Reithalfter

• Trensengebisse

Mit einem Trensengebiss wird der Kontakt von der Reiterhand über die Zügel zum Pferdemaul hergestellt. Das Gebiss liegt in dem zahnlosen Bereich des Pferdemauls, der Lade (zwischen Schneide- und Backenzähnen) auf der Zunge. Es wirkt über die Zunge auch auf die Kinnladen des Pferdes. Trensengebisse sind in...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

Das 5-Minuten-Rückentraining

E-Book Das 5-Minuten-Rückentraining

Der erste Gesundheitsratgeber mit interaktivem Personal Coach! Dieser Ratgeber geht Rückenschmerzen wirklich auf den Grund. Der erfolgreiche Motivationstrainer Manuel Eckardt hat einen 8-Wochen-Plan ...

FUNCTIONAL TRAINING

E-Book FUNCTIONAL TRAINING

Der neue Trainingstrend Functional Training setzt auf freie Übungen zur Stabilisierung und Gesunderhaltung des Bewegungsapparates - schöne Muskeln gibt es gratis dazu! Geeignet ist Functional ...

Der Augenblick und du

E-Book Der Augenblick und du

Rahmenerzählung ist die Überschreitung der Schladminger Tauern von Obertauern nach Aich im Ennstal, mit der Intention, meinen eigenen Jakobsweg zu gehen. G E H E N Wenn man lange unterwegs ist, ...

Ich trainiere Ringen

E-Book Ich trainiere Ringen

Du bist nun kein Anfänger mehr im Ringen, denn viele Trainingsstunden und auch Turniere liegen hinter dir. Das 'Wieselabzeichen' aus dem ersten Buch 'Ich lerne Ringen' hast du erfolgreich ...

Koordinationstherapie

E-Book Koordinationstherapie

In den letzten Jahren hat sich die Aufmerksamkeit in der Therapie und im sportlichen Bereich auf die Entwicklung der Propriozeption, einen Aspekt der Tiefensensibilität, gerichtet. Ziel und Zweck ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...