Sie sind hier
E-Book

Grundkurs deutsche Militärgeschichte Bd. 2: Das Zeitalter der Weltkriege

VerlagDe Gruyter Oldenbourg
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl463 Seiten
ISBN9783486580990
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,80 EUR
Der dreibändige "Grundkurs" verbindet wissenschaftliche Exaktheit auf dem neuesten Stand der Forschung mit anschaulicher Sprache nebst einer Fülle zeitgenössischer Abbildungen zu einem einzigartigen Wegbegleiter durch nahezu tausend Jahre deutscher Militärgeschichte.

Überblick, Umfeld, Strukturen und Konflikte sind die Grundlagen für vier verschiedene Zugänge zu jedem der insgesamt zwölf Epochenabschnitte.

Namhafte Wissenschaftler zeichnen die grundlegenden Entwicklungslinien vom Mittelalter bis in die Gegenwart nach und beschreiben das mitunter spannungsreiche Verhältnis von Militär, Politik, Staat und Gesellschaft. Eine Vielzahl von Quellentexten, Karten, Grafiken, Tabellen, Biogrammen und Sachtexten belebt die Epochenabschnitte und erfüllt zugleich die Funktion eines militärgeschichtlichen Nachschlagewerkes.

Der Grundkurs gibt eine umfassende Orientierung, lädt ein zu einem Streifzug durch die ereignisreiche deutsche Militärgeschichte. Er kombiniert Leselust mit Lerneffekt. Das Werk wird ergänzt durch eine mulitmediale, interaktive Lern-DVD (einzeln erhältlich).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Das Zeitalter der Weltkriege 1914 bis 1945 – der »Dreißigjährige Krieg« des 20. Jahrhunderts? (S. IX)

Im Sommer 1914 blickte Europa auf eine fünfundvierzigjährige Friedenszeit zurück. Kriege mit europäischer Beteiligung hatten in dieser Zeit lediglich als regional begrenzte Konflikte in den europäischen Randlagen wie auf dem Balkan, in Asien oder in den Kolonien statgefunden. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts war diese Friedensepoche jedoch durch zunehmende innen- und sozialpolitische Probleme der europäischen Staaten sowie den wachsenden Gegensatz der europäischen Machtblöcke und dem ersten »Kalten Krieg« des Jahrhunderts geprägt.

Das Deutsche Reich, die Führungsmacht des Dreibundes mit Österreich-Ungarn und Italien, strebte nach Weltgeltung und forderte ebenfalls einen »Platz an der Sonne«. Die etablierten Weltmächte, Frankreich, Russland und Großbritannien waren jedoch nicht bereit, auf eigene Machtansprüche zu verzichten oder womöglich eine deutsche Vorherrschaft über Europa hinzunehmen. Die wechselseitig wahrgenommene Bedrohung der eigenen Macht führte zu einem beschleunigten Rüstungswettlauf zur See, zu Lande und in Ansätzen auch in der Luft . In einer Epoche, in der Krieg noch als ein allgemein anerkanntes Mittel der Politik verstanden wurde, sahen viele Europäer in einem kurzen Waffengang die einzige Lösung der angestauten innen- und außenpolitischen Konflikte.

Die Ermordung des österreich-ungarischen Thronfolgers Franz Ferdinand und seiner Gattin in Sarajevo am 28. Juni 1914 war daher lediglich Anlass, nicht Ursache für den Ausbruch des Ersten Weltkrieges – gleichsam der Funke ins Pulverfass. Dass mein Großvater Franz-Peter Schneider, geboren 1894 in Mainz, diese Zusammenhänge durchschaute, ist unwahrscheinlich.

Für ihn war es jedoch selbstverständlich, dass er, wenn auch mit einem klammen Gefühl im Magen, als einfacher Kanonier der Leibbatterie des 1. Großherzoglichen Hessischen Feldartillerie- Regimentes Nr. 25 im August 1914 in den Krieg zog. Denn ebenso wie die meisten seiner europäischen Zeitgenossen empfand er diesen Krieg als berechtigte Verteidigung. In den folgenden Jahren kämpfte und litt Franz-Peter Schneider mehrfach schwer verwundet unter anderem in der Marneschlacht 1914, vor Verdun und an der Somme 1916, vor Arras 1917 und während der Michael-Offensive 1918.

Zwischenzeitlich zum Unteroffizier befördert, kehrte er nach Kriegsende 1918 hochdekoriert nach Mainz zurück. Der Krieg hatte ihn nicht nur körperlich, sondern auch seelisch gezeichnet und ihn während seines weiteren Lebensweges nie mehr losgelassen. Obwohl er – wie die meisten Deutschen – die Niederlage und den Versailler Friedensvertrag als Demütigung empfunden hatte, stand er im September 1939 dem zweiten großen Waffengang seines Lebens eher skeptisch gegenüber.

Er wurde 1939, diesmal mit 46 Jahren, erneut eingezogen und als Wachtmeister und Zugführer einer Transportkompanie des Artillerieregiments 72 im Grenzgebiet zu Frankreich eingesetzt. Ohne an größeren Kampfeinsätzen teilgenommen zu haben, wurde Franz-Peter Schneider, mittlerweile zum Oberwachtmeister befördert, im April 1940 aus Altersgründen aus dem aktiven Dienst entlassen. Als älterer Soldat erschien er weniger für die Kriegführung geeignet, wohl aber als Landwirt.

1944 holte ihn der Krieg als Führer des örtlichen Volkssturms aber wieder ein. Er legte jedoch mit seinen Männern die Waffen nieder, bevor er in Kampfhandlungen verwickelt wurde. Seine Kriegserfahrungen hatten ihn gelehrt, dass bei personeller Unterlegenheit und mangelhafter Bewaffnung ein Kampf gegen Panzerkräne sinnlos war. Am Kriegsende 1945 blickte Franz-Peter Schneider keineswegs wie sein Vater im Alter von fünfzig Jahren vor ihm auf eine langjährige Friedensepoche mit großen wirtschaftlichen, technischen und kulturellen Fortschritten zurück.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Einleitung7
Das Zeitalter der Weltkriege 1914 bis 1945 – der »Dreißigjährige Krieg« des 20. Jahrhunderts?10
Die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts – Der Erste Weltkrieg 1914 bis 191816
Überblick17
Kapitel I – Umfeld: Militär, Staat und Gesellschaft im Krieg27
Kapitel II – Strukturen: Das neue Gesicht des Krieges45
Kapitel III – Konflikte: Der »Große Krieg«57
Der Staat im Staate – Militärgeschichte der Weimarer Republik 1919 bis 1933102
Überblick103
Kapitel I – Umfeld: Im Schatten der Niederlage119
Kapitel II – Strukturen: »Das Führerheer ist zu entwickeln«189
Vom eigenständigen Machtfaktor zum Instrument Hitlers – Militärgeschichte im »Dritten Reich« 1933 bis 1939214
Überblick215
Kapitel I – Umfeld: Verlockung und Anpassung227
Kapitel II – Strukturen: »Die deutsche Armee muss in vier Jahren einsatzfähig sein.«269
Größenwahn und Untergang – Der Zweite Weltkrieg 1939 bis 1945312
Überblick313
Kapitel I – Umfeld: Diktatur und Kriegführung325
Kapitel II – Strukturen: Das improvisierte Instrument des Krieges365
Kapitel III – Konflikte: Der militärische Verlauf des Krieges377
Abkürzungsverzeichnis453
Verzeichnis der Sachtexte456
Personenregister458
Abbildungsnachweis461
Autoren463
Mehr eBooks bei www.ciando.com0

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges - Geschichte

Munich Re

E-Book Munich Re
Die Geschichte der Münchener Rück 1880-1980 Format: PDF/ePUB

Die Münchener Rück stieg schon bald nach ihrer Gründung im Jahr 1880 zum Weltmarktführer auf. Johannes Bähr und Christopher Kopper legen nun die erste Geschichte des…

Friedrich Barbarossa

E-Book Friedrich Barbarossa
Eine Biographie Format: ePUB/PDF

Der Zufall hatte dem Staufer Friedrich auf den Thron verholfen: Der Sohn König Konrads III. war bei dessen plötzlichem Tod zu jung, und so fiel die Wahl auf den Herzog von Schwaben, der als…

Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961

E-Book Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961
Eine vergleichende Untersuchung von Ost- und West-Berlin (mit Datenanhang 1945-1989) - Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu BerlinISSN 88 Format: PDF

Die 'Historische Kommission zu Berlin' betreibt die Erforschung der Landesgeschichte und der Historischen Landeskunde Berlin-Brandenburgs bzw. Brandenburg-Preußens in Form von…

Das ökonomische Wissen der Literatur

E-Book Das ökonomische Wissen der Literatur
Studien zu Shakespeare, Kleist und Kaiser - Ökonomische Studien 2 Format: PDF

Michael Horvath leistet mit dieser Studie Pionierarbeit, indem er einen genuin ökonomischen Interpretationsansatz literarischer Texte entwickelt. In Theoriekapiteln und exemplarischen Lektüren…

Wer beherrscht die Welt?

E-Book Wer beherrscht die Welt?
Die globalen Verwerfungen der amerikanischen Politik Format: ePUB

'Die Frage, wer die Welt regiert, kann nicht eindeutig beantwortet werden. Aber die einflussreichsten Akteure sind klar auszumachen.'Auch nach der Ära Obama gilt: Die USA betrachten sich…

Zwischen Nutzung und Niedergang

E-Book Zwischen Nutzung und Niedergang
Der Lake Victoria als Ressource in Wissenschaft, Kolonial- und Entwicklungspolitik, 1927-1988 Format: PDF

Als einzigartig artenreicher See, scheinbar unerschöpfliche Nahrungsmittelquelle und entwicklungspolitische Ressource zog der Lake Victoria im Lauf des 20. Jahrhunderts zahlreiche Akteure an:…

Von der Aufruhrsteuer bis zum Zehnten

E-Book Von der Aufruhrsteuer bis zum Zehnten
Fiskalische Raffinessen aus 5000 Jahren Format: PDF

Dieses kleine Buch liefert historisch belegte Fakten ungewöhnlicher Maßnahmen und raffinierter Ideen aus der langen Leidensgeschichte der Steuern und Abgaben, die Schlaglichter auch auf heutige…

Zum Teufel mit der Steuer!

E-Book Zum Teufel mit der Steuer!
5000 Jahre Steuern - ein langer Leidensweg der Menschheit Format: PDF

Dieser informative und unterhaltsame Parforceritt durch die Steuergeschichte zeigt, wie sehr Steuern und Zwangsabgaben seit jeher Geschichte mitschrieben: Oft waren Steuerproteste Keimzellen von…

Das ökonomische Wissen der Literatur

E-Book Das ökonomische Wissen der Literatur
Studien zu Shakespeare, Kleist und Kaiser - Ökonomische Studien 2 Format: PDF

Michael Horvath leistet mit dieser Studie Pionierarbeit, indem er einen genuin ökonomischen Interpretationsansatz literarischer Texte entwickelt. In Theoriekapiteln und exemplarischen Lektüren…

Das erziehende Gesetz

E-Book Das erziehende Gesetz
16. Symposion der Kommission 'Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart' - Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Neue FolgeISSN 30 Format: PDF

The volume The Law that Educates explores the little–researched phenomenon of the state as an educational agent. Six essays and discussions examine the state as educator of its citizens…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...