Sie sind hier
E-Book

Grundlagen der klassischen TRIZ

Ein praktisches Lehrbuch des erfinderischen Denkens für Ingenieure

AutorMichael A. Orloff
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl391 Seiten
ISBN9783540340591
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis56,99 EUR
Dem Leser werden in anschaulicher Form die Schlüsselideen, -methoden und -beispiele der TRIZ-Methode vorgestellt. So erhält er die Möglichkeit, sich die Hauptinstrumente der TRIZ selbst anzueignen. Die dritte Auflage wurde durch Industriebeispiele erweitert.

Michael A. Orloff

verfügt über 40 Jahre Erfahrung in der TRIZ-Methode. Er ist Urheber von mehr als 50 Erfindungen und Inhaber von Patenten in den USA und Großbritannien und verfasste über 140 Arbeiten im Bereich spezialisierter Computer und Modellierungs- und Versuchssysteme. Außerdem lehrte er mehr als zwei Jahrzehnte an Hochschuleinrichtungen und tritt als Berater in vielen Bereichen der Wissenschaft und Technik auf.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

18 Pragmatismus der Phantasie (S. 274-275)

18.1 Nicht-algorithmische TRIZ-Methoden

„Die Entwicklung der Technik, wie jede Entwicklung überhaupt, verläuft nach Gesetzen der Dialektik. Deshalb gründet sich die TRIZ auf der Anwendung der dialektischen Logik bei der schöpferischen Lösung technischer Aufgaben. Jedoch Logik allein reicht nicht aus. Man muss auf jeden Fall die Besonderheiten der Instrumente berücksichtigen, mit deren Hilfe der Erfinder arbeitet, und dieses Instrument ist ein ganz besonderes – nämlich das Gehirn des Menschen". Das schrieb vor 30 Jahren der Begründer der TRIZ [3].

Er betonte, dass bei jeder Art von Kreativität die starken Seiten des menschlichen Denkens und Charakters maximal genutzt werden. Das sind Seiten wie Intuition, Vorstellungskraft, Ausdauer, die Fähigkeit viel zu arbeiten, Mut, Bildung usw. Um jedoch Fehler und Zeitverluste zu vermeiden, gilt für die kreative Persönlichkeit, wie auch für die Menschheit insgesamt, auch die schwachen Seiten des Denkens zu berücksichtigen, besonders die psychologische Trägheit. G. Altschuller führt folgende zwei Beispiele an:

1. um unter Wasser ein höheres Gewicht zu haben und somit den Auftrieb zu verringern benutzen Taucher Bleischuhe. Mehr als 100 Jahre wurden diese Schuhe nur in einer Größe hergestellt. So waren sie dem einen zu klein und dem anderen zu groß. Und erst ein Jahrhundert später wurden „auseinanderziehbare Schuhe" entwickelt, eine ziemlich einfache, aber äußerst nützliche Verbesserung!

2. Linsen und Brillen waren bereits ca. 300 Jahre vor Erfindung des Teleskops bekannt. 300 Jahre lang kam kein Mensch auf die Idee, die Welt durch zwei hintereinander installierte Linsen zu betrachten! Warum eigentlich? Man war der Meinung, dass Linsen eine verzerrte Darstellung liefern. Zwei hintereinander installierte Linsen mussten (so dachte man mit „gesundem Menschenverstand") zu einer noch stärkeren Verzerrung führen. Diese psychologische Barriere verhinderte das Entstehen des Teleskops über 300 Jahre hinweg! Es lässt sich aber wohl kaum eine Erfindung nennen, die einen so revolutionären Einfluss auf die Weltanschauung des Menschen hatte. Das Teleskop eröffnete der Menschheit die Sternenwelt und gab der Wissenschaft einen gewaltigen Entwicklungsimpuls. Es ist kaum vorstellbar, wie weit die Menschheit schon fortgeschritten wäre, wenn das Teleskop 300 Jahre früher erfunden worden wäre.

Über die psychologische Trägheit schrieb der Autor der TRIZ folgendes [6]: „Der Erfinder konstruiert eine Reihe von Gedankenmodellen und experimentiert irgendwie mit ihnen. Dabei hat das Denken eines erfinderischen Menschen eine charakteristische Besonderheit: ...als Ausgangsmodell wird meist eine bereits existierende Maschine genommen. Ein solches Ausgangsmodell hat nur eingeschränkte Möglichkeiten, welche die Phantasie hemmen. Unter diesen Bedingungen ist es schwer, eine prinzipiell neue Lösung zu finden. Wenn der Erfinder mit der Definition des idealen Endergebnisses beginnt, ist das Ausgangsschema ein ideales Schema – aufs Äußerste vereinfacht und mit verbesserten Eigenschaften. Die weiteren Denkexperimente sind dann nicht mehr mit der Last üblicher Konstruktionsformen belastet und sofort entsteht eine äußerst perspektivreiche Richtung: der Erfinder versucht die besten Ergebnisse mit den geringsten Mitteln zu erreichen." Das Bewusstsein kontrolliert uns über Bilder, die durch Wörter verkörpert werden: „Die Aufgabenstellung erfolgt mit bekannten Termini. Diese Termini sind nicht neutral, sie streben danach, ihre eigenen Inhalte zu erhalten. Die Erfindung aber besteht darin, den alten Termini oder ihrer Gesamtheit einen neuen Inhalt zu verleihen. Der Grund für die Trägheit, welche der technischen Terminologie zu Eigen ist, liegt vor allem auch in der Trägheit des Denkens..."

Inhaltsverzeichnis
Vorwort von Prof. Dr. habil. Martin G. Möhrle5
TRIZ-Algorithmen für die Navigation des Denkens: Lehrzeit und Meisterschaft des Erfindens9
Die TRIZ am Anfang des XXI. Jahrhunderts11
Inhaltsverzeichnis15
Einleitung21
1 Erfindung der Zivilisation21
2 Re-Inventing – die Schlüsselkonzeption des Studiums und Selbststudiums der TRIZ23
Methoden des Erfindens36
3 Erfindung36
3.1 Entdeckung und Erfindung36
3.2 Niveaus von Erfindungen39
4 Erfinderische Kreativität40
4.1 Erfindung der Theorien des Erfindens40
4.2 Traditionelle Methoden des Erfindens50
5 Klassische TRIZ56
5.1 Ideen der TRIZ56
5.2 Das Werden der klassischen TRIZ58
5.3 Struktur der klassischen TRIZ64
A-Studio: algorithmische Navigation des Denkens70
6 Von der Praxis zur Theorie70
6.1 A-Navigation des Denkens70
6.2 A-Navigatoren des Erfindens74
7 Disziplin der Kreativität84
7.1 Inspiration und Disziplin84
7.2 Meta-Algorithmus des Erfindens90
8 Operative Zone104
8.1 Epizentrum des Problems104
8.2 Ressourcen109
9 Vom Bestehenden zum Entstehenden118
9.1 Widersprüche118
9.1.1 Der Begriff Widerspruch118
9.1.2 Technischer Widerspruch121
9.1.3 Physikalischer Widerspruch124
9.2 Funktionales ideales Modellieren128
9.3 Reduktion und Transformationen136
9.4 Klassifikation der A-Modelle der Transformationen157
Klassische Navigatoren des Erfindens des A-Studios162
10 Navigatoren für Standardlösungen162
10.1 Kataloge komplexer Transformationen162
10.2 Anwendungsprinzipien für Standardlösungen163
11 Navigatoren für die Lösung technischer Widersprüche172
11.1 Integration inverser technischer Widersprüche172
11.2 A-Katalog und A-Matrize spezialisierter Transformationen174
11.3 Prinzipien für die Anwendung der Navigatoren176
11.4 Integration alternativer Widersprüche – die CICO- Methode190
12 Modelle für die Lösung physikalischer Widersprüche195
12.1 Integration physikalischer Widersprüche195
12.2 Kataloge der fundamentalen Transformationen199
12.3 Anwendungsprinzipien der fundamentalen Transformationen203
13 Modelle für die Suche neuer Funktionsprinzipien217
13.1 Kataloge technischer Effekte217
13.2 Anwendungsprinzipien für technische Effekte219
Strategie des Erfindens232
14 Steuerung der Systementwicklung232
14.1 Entwicklung von Systemen232
14.2 „Ideale Maschine“237
14.3 Wachstumskurve des Hauptparameters eines Systems240
15 Klassische TRIZ- Modelle der innovativen Entwicklung246
15.1 TRIZ-Gesetze der Systementwicklung246
15.2 Linien der systemtechnischen Entwicklung249
15.2.1. Meta-Modell Linie des Anstiegs des Grads der „Idealität“.249
15.2.2. Meta-Modell Mehrfachbildschirm.250
15.2.6. Meta-Modell Übergänge in Suprasysteme-Subsysteme.257
15.2.7. Meta-Modell Linien „Mono – Bi / Poly – Mono“.258
15.2.8. Meta-Modell Linien der Ressourcenentwicklung.261
15.3 Integration alternativer Systeme263
Taktik des Erfindens277
16 Diagnostik des Problems277
16.1 Typen von Problemsituationen277
16.2 Algorithmus für die Diagnostik einer Problemsituation280
17 Verifikation der Lösung286
17.1 Effektivität der Lösung286
17.2 Entwicklung der Lösung288
17.3 Algorithmus der Verifikation von Lösungen291
Erfindungskunst294
18 Pragmatismus der Phantasie294
18.1 Nicht-algorithmische TRIZ-Methoden294
18.2 Die Modelle „Phantogramm“ und „War – Wurde“298
18.3 Modellieren mit kleinen Figürchen304
19 Integration der TRIZ in die professionelle Tätigkeit308
19.1 Motivation und Persönlichkeitsentwicklung308
19.2 Adaptation des TRIZ-Wissens für den Beruf310
19.3 Zehn typische Fehler314
19.4 Reinventing praktischer Beispiele315
Entwicklung der TRIZ330
20 Auswahl einer Strategie: Mensch oder Computer?330
20.1 TRIZ-Wissen: Entwicklungs- und Anwendungsstrategien330
20.2 Homo Inventor: der erfinderische Mensch333
20.3 CROST und PentaCORE: fünf Kerne der Kreativität335
21 CAI: Computer Aided Innovation / Invention340
21.1 Von der Invention Machine zum CoBrain340
21.2 Vom Problem-Formulator zur Innovation Workbench342
21.3 TRIZ Idea Navigator™: Integration der Intellekte342
21.3.1 Idea Navigator™ EasyTRIZ™343
21.3.2 Idea Navigator™ HandyTRIZ™348
21.3.3 Idea Navigator™ TRIZ PentaCORE ™352
Schlusswort359
Anlagen Kataloge der Navigatoren des Erfindens im A-Studio362
Anlage 1 KATALOG Funktion-Struktur-Modelle363
Anlage 2 KATALOG A-Kompakt-Standards364
Anlage 3 A-Matrize zur Auswahl der spezializierten Navigatoren367
Anlage 4 KATALOG Spezialisierter A-Navigatoren374
Anlage 5 KATALOG Fundamentale Transformationen385
Anlage 6 KATALOG Fundamentale Transformationen und A-Kompakt-Standards386
Anlage 7 KATALOG Fundamentale Transformationen und spezialisierte A-Navigatoren388
Anlage 8 A-KATALOG Physikalische Effekte390
Anlage 9 A-KATALOG Chemische Effekte394
Anlage 10 A-KATALOG Geometrische Effekte397
Beispielverzeichnis398
Antworten und Lösungen403
Sachverzeichnis408
Literatur411
Zusätzliche Informationsquellen411

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Baukalkulation und Projektcontrolling

E-Book Baukalkulation und Projektcontrolling
unter Berücksichtigung der KLR Bau und der VOB Format: PDF

Die sorgfältige Baukalkulation und ein fundiertes Projektcontrolling sind die Grundvoraussetzungen für den langfristig wirtschaftlichen Erfolg für die Unternehmen der Bauwirtschaft. Die 11. Auflage…

Das Auftragsrisiko im Griff

E-Book Das Auftragsrisiko im Griff
Ein Leitfaden zur Risikoanalyse für Bauunternehmer Format: PDF

Bei der Vergabe von Bauleistungen müssen Bauunternehmer Angebote mit verbindlichen Preisen abgeben. Den Zuschlag erhält in vielen Fällen das Unternehmen mit dem günstigsten Angebot. Dieses Angebot…

Energieausweis - Das große Kompendium

E-Book Energieausweis - Das große Kompendium
Grundlagen - Erstellung - Haftung Format: PDF

Mit der Umsetzung der Forderung und schrittweisen Einführung eines einheitlichen und verbindlichen Energieausweises bei der Errichtung, dem Verkauf oder der Neuvermietung von Wohnungen und Gebäuden…

Baumanagement und Bauökonomie

E-Book Baumanagement und Bauökonomie
Aktuelle Entwicklungen Format: PDF

Der Markt für Bauleistungen ist in den vergangenen Jahren immer komplexer geworden. Immer häufiger wurden - und werden - von den Bauherren nicht nur reine Bauleistung, sondern auch die Bereitstellung…

Pulver und Schüttgüter

E-Book Pulver und Schüttgüter
Fließeigenschaften und Handhabung Format: PDF

Ein Buch für alle, die mit Pulvern und Schüttgütern umgehen - sei es bei der Entwicklung von Pulvern, der Qualitätskontrolle, Planung, dem Bau und Betrieb von Apparaten/Anlagen oder der Beseitigung…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...