Sie sind hier
E-Book

Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen: Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg

AutorTobias Müller
VerlagBachelor + Master Publishing
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl70 Seiten
ISBN9783863415075
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Mit Kundenorientierung und Qualitätsmanagement beschreibt das Buch die beiden grundlegenden Kernkompetenzen eines jeden Dienstleistungsunternehmens. Neben der bloßen Definition dieser Managementansätze wird deren zeitliche Entstehung und Entwicklung erläutert. Des Weiteren werden konkrete Umsetzungsmöglichkeiten benannt und anhand graphischer Beispiele anschaulich dargestellt. Diese Beispiele umfassen sowohl eigene Entwicklungen, als auch international anerkannte Modelle der modernen Betriebswirtschaftslehre. Zum besseren Verständnis werden die konkreten Maßnahmen in eine Prozesskette eingeordnet, die dem Leser den Weg zum ökonomischen Erfolg vor Augen führt. An dieser Prozesskette orientiert sich auch der Aufbau dieses Buches, sodass die Materie Schritt für Schritt nachvollzogen und umgesetzt werden kann. Mit diesem Buch erhält der Leser zum Einen eine Übersicht über verschiedene Managementansätze und Philosophien, und zum Anderen in der Praxis erprobte und bewährte Ansätze und Vorgehensweisen.

Der Autor Tobias Müller wurde 1986 in Filderstadt bei Stuttgart geboren. Bereits während der Kindheit erhielt er in dem elterlichen Finanzdienstleistungsbetrieb Einblicke in den Umgang mit Kunden. Nach Abitur und Wehrdienst begann er 2006 sein duales Stud

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 4.1, Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie: Viele Unternehmen setzen, bedingt durch den oben beschriebenen Wandel der Märkte und der Kunden, auf Kundenorientierung als Marketingstruktur. In vielen Fällen scheitern diese innovativen Vorhaben jedoch an der Umsetzung. Unter dem permanenten Absatzdruck und den zunehmend schwieriger werdenden Bedingungen (siehe Abschnitt 2.1.2), haben viele Unternehmen in Kundenorientierungsmaßnahmen investiert. Durch verschiedene Rabattaktionen, Tiefpreisgarantien und aggressive Werbung wollen beispielsweise Baumarktketten ihre Kunden an sich binden. Andere versuchen über Kundenclubs oder Bonuskarten einen Vorteil oder einen, über den Preis hinausgehenden Bindungsgrund, für die Kunden zu generieren. Manche Unternehmen investieren wiederum direkt in kostspielige CRM-Software und versprechen sich dadurch besonders kundenorientiert zu werden. Der Grund, wieso viele dieser Versuche scheitern, ist, dass Kundenorientierung nicht durch einzelne Maßnahmen, so genannte Insellösungen, erreicht werden kann. Damit sich die Kundenorientierung durchsetzt und dadurch das Ende der in Abbildung 4 dargestellten Prozesskette erreicht werden kann, müssen beide Bestandteile - Qualität- und Servicemanagement - umgesetzt und als permanenten Verbesserungsprozess in das Leitbild des Unternehmens impliziert werden. Der elementarste Grundsatz dabei ist, dass Kundenorientierung als ganzheitliche Maxime für das Unternehmen verstanden wird und als solche vom Vorstandsvorsitzenden bis zum Auszubildenden gelebt wird. Jeder Einzelne muss erkennen, dass der Grund seines Strebens der zahlende Kunde ist. Die Grundlage für den späteren ökonomischen Erfolg können somit nur die aus Sicht des Kunden erzielten, nachhaltigen Wettbewerbsvorteile sein. Diese bestehen darin, in den für den Kunden wichtigen Leistungsmerkmalen, besser zu sein als die Konkurrenz. Die unternehmensweite Implementierung dieser Mentalität, muss vom Vorstand ausgehen. Er muss sämtliche Mitarbeiter, auch diejenigen die Innovationen oftmals kritisch gegenüberstehen, von deren Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit überzeugen, da in vielen Fällen die Veränderung der gesamten Unternehmensstruktur notwendig ist. Zum Beispiel müssen bei Versicherungsunternehmen, die dem Spartentrennungsprinzip nach § 81a VAG unterliegen, erst einmal die internen Barrieren zwischen den Kundendatenbanken der einzelnen Geschäftsfelder fallen, damit sie wirklich kundenorientiert tätig sein können. Es kommt beispielsweise vor, dass eine Sparte über die Kundeninformationen verfügt, die in der Anderen für eine Selektion benötigt werden. Dabei sind gerade im Hinblick auf effektives Direktmarketing mit Cross-Selling Absicht, die Zugriffsmöglichkeit auf alle vorhandenen Informationen unverzichtbar. Zur Implementierung der Kundenorientierung im Dienstleistungsunternehmen ist ergo die Anpassung der Verhaltensweisen sämtlicher Mitarbeiter erforderlich. Sowohl die Führungskräfte, als auch die Mitarbeiter unterer Hierarchieebenen müssen sich der Notwendigkeit der Service- und Qualitätssteigerung bewusst sein. Dabei müssen neben der Schaffung einer generellen Servicekultur, die Einzelheiten der Kundenorientierung genau definiert werden, sodass alle Mitarbeiter die nun geltenden Kundenorientierungsstandards des Unternehmens verinnerlichen können.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen1
Inhaltsverzeichnis3
Abkürzungsverzeichnis5
Abbildungsverzeichnis6
1. Einleitung9
1.1 Problemstellung9
1.2 Ziel und Aufbau der Arbeit10
2. Kundenorientierung13
2.1 Historische Entwicklung der Kundenorientierung13
2.1.1 Vergangene Phasen der Kundenorientierung13
2.1.2 Derzeitige Kunde-Unternehmen Struktur15
2.2 Heutiges Verständnis der Kundenorientierung bei Dienstleistungsunternehmen17
2.2.1 Besonderheiten des Dienstleistungssektors17
2.2.2 Kundenorientierung heute19
2.3 Servicemanagement22
3. Qualitätsmanagement25
3.1 Entwicklung des Qualitätsmanagements25
3.2 Grundlagen des Qualitätsmanagements in Dienstleistungsunternehmen27
3.3 Strategische Umsetzung des Qualitätsmanagements in Dienstleistungsunternehmen30
3.3.1 Analyse der IST-Dienstleistungsqualität31
3.3.2 Planung des Qualitätsmanagements34
3.3.3 Umsetzung der geplanten Maßnahmen37
3.3.4 Kontrolle des Qualitätsmanagements39
4. Strategische Umsetzung der Kundenorientierung41
4.1 Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie41
4.2 Bedeutung der Mitarbeiter für die Kundenorientierung43
4.3 Kundenorientierte Unternehmensführung44
4.4 Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Kundenorientierung49
5. Customer Relationship Management53
5.1 Von der Kundenorientierung zum Customer Relationship Management53
5.2 Meilensteine der Prozesskette56
5.2.1 Kundenzufriedenheit56
5.2.2 Kundenbindung59
5.2.3 Ökonomischer Erfolg61
5.3 Besondere Bedeutung der CRM-Software63
6. Schlussbetrachtung65
6.1 Zusammenfassung der Erkenntnisse65
6.2 Fazit66
Quellenverzeichnisse67

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Versicherungsmarketing

E-Book Versicherungsmarketing
Schritte zur erfolgreichen Marktpositionierung mit der SWOT-Analyse Format: PDF

Die SWOT-Analyse zählt seit Jahren zu den wichtigsten und in der Praxis am häufigsten eingesetzten Management-Methoden in unterschiedlichen Branchen. Auch im Versicherungsmarketing kann sie…

Kunden gewinnen und binden

E-Book Kunden gewinnen und binden
Mehr verkaufen durch innovatives Marketing Format: PDF

"Versicherungen, Finanz- und Vermögensberatung kann man nicht anfassen. Es sind abstrakte Leistungen. Die Kunden erhalten weder eine Garantie, noch ein Umtauschrecht. Deshalb gelten für die…

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung

E-Book Erfolgreich in der Vorsorgeberatung
Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen Format: PDF

Das Buch liefert einen Einstieg in den Paradigmenwechsel: weg vom Produktverkauf - hin zum Konzeptverkauf. Denn nur, wer erkennt, dass die Kunden mit einer reinen Ansammlung von Vorsorgeprodukten…

Digitale Kundenbindung

E-Book Digitale Kundenbindung
Format: PDF

Der aktuelle Profitabilitätsdruck für Business-to-Consumer-Geschäftsmodelle im Internet läßt den bestehenden Kunden, die Kundenbeziehung und damit die Kundenbindung als wesentliche Bestandteile der…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...