Sie sind hier
E-Book

'Gutes' Theater

Theaterfinanzierung und Theaterangebot in Großbritannien und Deutschland im Vergleich

AutorRita Gerlach-March
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl320 Seiten
ISBN9783531926728
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis35,96 EUR


Dr. Rita Gerlach-March war nach ihrer Promotion am Großbritannien-Zentrum der Humboldt-Universität zu Berlin Marketingleiterin am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin und ist heute Eventmanagerin im IGAFA Wissenschaftsbüro Adlershof.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis5
Tabellenverzeichnis9
Abbildungsverzeichnis11
Abkürzungsverzeichnis12
Einleitung14
Leitfragen15
Warum Großbritannien und Deutschland?16
Forschungsstand16
Beitrag der Arbeit19
Forschungsperspektive und Methoden20
Struktur und Vorgehensweise23
1 Kultur und Kulturfinanzierung26
1.1 Begriffe und Grundlagen26
1.1.1 ‚Kultur’ und ‚Finanzierung’26
1.1.2 Finanzierungsarten und Einkommensquellen31
1.2 Public Funding: Kulturförderung durch die öffentliche Hand34
1.3 Private Funding: Kultur und der private und dritte Sektor40
1.4 Zusammenfassung44
2 Theater und Theaterfinanzierung46
2.1 Theaterbegriff47
2.2 Theatersektoren und -typen50
2.2.1 Großbritannien50
2.2.2 Deutschland54
2.2.3 Fazit58
2.3 Theaterorganisation58
2.3.1 Großbritannien59
2.3.2 Deutschland62
2.3.3 Fazit63
2.4 Theaterfinanzierung64
2.4.1 Großbritannien65
2.4.1.1 Subsidised Theatres: Einnahmen aus öffentlicher Hand67
2.4.1.2 Einnahmen aus privater Hand69
2.4.1.3 Ausgaben70
2.4.1.4 Fazit73
2.4.2 Deutschland73
2.4.2.1 Öffentliche Theater74
2.4.2.2 Privattheater79
2.4.2.3 Fazit80
2.4.3 Schlussfolgerungen81
2. 5 Fallstudien83
2.5.1 Großbritannien – London83
2.5.1.1 Subventioniertes, produzierendes Theater: Royal Court Theatre84
2.5.1.2 Kommerzielles Theater: Richmond Theatre, ATG92
2.5.1.3 Unabhängiges Theater: Bush Theatre96
2.5.1.4 Fazit101
2.5.2 Deutschland – Berlin104
2.5.2.1 Subventioniertes Theater: Schaubühne106
2.5.2.2 Kommerzielles Theater: Komödie und Theater am Kurfürstendamm115
2.5.2.3 Freie Gruppe: Theater 89121
2.5.2.4 Fazit129
2.5.3 Schlussfolgerungen131
2.6 Zusammenfassung134
3 Theaterangebot und Qualität136
3.1 Qualität137
3.1.1 Technisch-ökonomischer Qualitätsbegriff139
3.1.2 Künstlerische Qualität144
3.1.3 Arbeitsdefinition für den deutsch-britischen Theatervergleich148
3.2 Indikatoren für ‚gutes’ Theaterangebot152
3.2.1 Größe und Produktivität des Theatersektors153
3.2.1.1 Zahl der Theater153
3.2.1.2 Sitzplatzkapazitäten156
3.2.1.3 Produktivität der Theater157
3.2.1.4 Fazit159
3.2.2 Verbreitung und regionale Verteilung159
3.2.2.1 Großbritannien160
3.2.2.2 Deutschland162
3.2.2.3 Fazit165
3.2.3 Vielfalt165
3.2.3.1 ‚Previous Research’166
3.2.3.2 Spartenvielfalt in Deutschland und Großbritannien171
3.2.3.3 Autorenvielfalt in Deutschland179
3.2.3.4 Fazit183
3.2.4 Innovativität184
3.2.4.1 Definitionen von Innovation185
3.2.4.2 Neuinszenierungen – „new productions“188
3.2.4.3 Adaptionen – „adaptations“194
3.2.4.4 Erstaufführungen – „translations“196
3.2.4.5 Uraufführungen – „new work“/„new writing“198
3.2.4.6 Fazit205
3.2.5 Schlussfolgerungen206
3.3 Theaterpreise als Indikator für künstlerische Qualität207
3.3.1 Britische Theaterpreise211
3.3.1.1 Laurence Olivier Awards212
3.3.1.2 Evening Standard Theatre Awards215
3.3.1.3 Critics’ Circle Theatre Awards218
3.3.1.4 Theatregoers’ Choice Awards219
3.3.1.5 TMA Theatre Awards221
3.3.1.6 Fazit223
3.3.2 Deutsche Theaterpreise226
3.3.2.1 Autorenumfragen: „Theater heute“228
3.3.2.2 Autorenumfragen: „Die deutsche Bühne“231
3.3.2.3 Theaterpreis Faust233
3.3.2.4 Theatertreffen Berlin237
3.3.2.5 Berliner Theaterpreise243
3.3.2.6 Fazit245
3.3.3 Theaterpreise, künstlerische Qualität und Subventionen247
3.4 Die Bewertung von Qualität in Theaterkritiken255
3.4.1 Samuel Beckett, Krapp’s Last Tape im Royal Court, London260
3.4.1.1 Britische Rezensionen260
3.4.1.2 Deutsche Rezensionen266
3.4.1.3 Fazit270
3.4.2 Sarah Kane, Zerbombt (Blasted) an der Schaubühne, Berlin271
3.4.2.1 Deutsche Rezensionen272
3.4.2.2 Britische Reaktionen auf das Londoner Schaubühnen-Gastspiel275
3.4.2.3 Deutsche Reaktionen auf das Londoner Schaubühnen-Gastspiel277
3.4.3 Kommerzielles Theater278
3.4.3.1 Britische Rezensionen von Londoner ATG-Theater-Aufführungen278
3.4.3.2 Deutsche Rezensionen von Aufführungen der Ku’damm-Theater280
3.4.4 Schlussfolgerungen286
Zusammenfassung und Ausblick287
Bibliographie297
Webseiten318
Interviewpartner für die Fallstudientheater319
Weitere Interviewpartner320

Weitere E-Books zum Thema: Deutschland - Kultur - Politik

Effizientes Schrumpfen

E-Book Effizientes Schrumpfen
Fehlanreize und Handlungsstrategien Format: PDF

?Neben der demografischen Entwicklung in Deutschland führen auch allgemeine Tendenzen am Arbeitsmarkt dazu, dass sich vielerorts Regionen entvölkern. Die Auswirkungen regionaler Schrumpfungsprozesse…

Löhne und Gehälter in Deutschland

E-Book Löhne und Gehälter in Deutschland
Ihre Entwicklung in Wirtschaft und Staat von 1960-2000 Format: PDF

Ulrike Walter untersucht im Zeitraum von 1960 - 2000 die Entwicklung des langfristigen professionellen Lohndifferentials unterschiedlich definierter Einkommenspopulationen aus unselbständiger Arbeit…

Effizientes Schrumpfen

E-Book Effizientes Schrumpfen
Fehlanreize und Handlungsstrategien Format: PDF

?Neben der demografischen Entwicklung in Deutschland führen auch allgemeine Tendenzen am Arbeitsmarkt dazu, dass sich vielerorts Regionen entvölkern. Die Auswirkungen regionaler Schrumpfungsprozesse…

Kirchensteuer kompakt

E-Book Kirchensteuer kompakt
Strukturierte Darstellung mit Berechnungsbeispielen Format: PDF

Strukturierte Darstellung der Kirchensteuer in Deutschland mit besonderem Bezug für den praktischen Gebrauch: Berechnungsbeispiele, aktuelle Rechtsprechung etc. Differenzierung nach Spezifika in den…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...