Sie sind hier
E-Book

Haftpflichtversicherung

AutorCarmen Hugel
VerlagVVW GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl300 Seiten
ISBN9783862980543
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis20,90 EUR
Zahlreiche Änderungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Versicherungspraxis hat Carmen Hugel in der 3. Auflage des von Erich Wagner begründeten Standardwerkes Haftpflichtversicherung unter die Lupe genommen und im Einzelnen erläutert. So z. B., wenn es um die Rechte der Verbraucher geht, die deutlich durch die Rechtsprechung und durch den Gesetzgeber gestärkt wurden, etwa durch die Ausdehnung der verschuldensunabhängigen Haftungsvorschriften im Bereich des Produkthaftpflichtgesetzes oder des Umwelthaftungsgesetzes und zuletzt durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz. Große Bedeutung wird auch den Veränderungen im Versicherungsrecht durch das am 1.1.2008 in Kraft getretene neue Versicherungsvertragsgesetz beigemessen. So hat dies u. a. seinen Niederschlag darin gefunden, dass die Schriftform von der Textform abgelöst wurde, eine Übertragung durch E-Mail oder elektronische Medien also möglich ist. Auch erhält der Versicherungsnehmer die Möglichkeit, das Versicherungsprodukt in der Regel vor Antragstellung zu prüfen, und er kann zwei Wochen lang vom Vertrag zurücktreten. Natürlich hat sich auch die Versicherungspraxis verändert. Die Bedingungen, die in der Vergangenheit Gerichten nicht ausreichend verständlich formuliert erschienen, wurden präzisiert oder - wenn als unbillig empfunden - gestrichen. Die AHB wurden dem neuen Versicherungsvertragsgesetz angepasst und vielfach - im Bestreben nach besserer Verständlichkeit und Lesbarkeit - neu gefasst. Von A, wie Abfindungserklärung, Abhandenkommen von Sachen, Austauschkosten,..., bis Z, wie zugesicherte Eigenschaften, Zusagen, Zwangsverwalter,..., behandelt Carmen Hugel in der 3. Auflage dieses Standardwerkes alle Probleme der Haftpflichtversicherung und erläutert im Detail die einzelnen variantenreichen Lösungen und Gestaltungsmöglichkeiten, die der Versicherungsmarkt heute bietet. Neu hinzugekommen ist u. a. das Kapitel zu den Privathaftpflichtversicherungsbedingungen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Ziffer 7.14 AHB (Abwässer, Senkungen, Erdrutschungen, Überschwemmungen) (S. 146-147)

In Ziffer 7.14 ist eine Reihe von Ausschlusstatbeständen zusammengefasst, die gemeinsam haben, dass es sich um Gefahrenlagen handelt, deren Eintritt und Ablauf unberechenbar ist und die in ihren Folgen häufig so unübersehbar sind, dass sie von der für normale Verhältnisse kalkulierten Prämie nicht mehr gedeckt werden können.

In einer Zeit, in der die Reinhaltung der Gewässer oberstes Ziel aller wasserwirtschaftlichen Maßnahmen ist, kommt dem Ausschluss der Abwasserschäden in der Haftpflichtversicherung besondere Bedeutung zu. Der Haftpflichtversicherer schließt dieses Risiko aus, weil Abwasserschäden in ihrer Entstehung meist unvorhersehbar und in ihren Auswirkungen zudem unübersehbar sind. Wenn sich der Einleiter von Industrieabwässern der schädlichen Einwirkung seines nur unzureichend geklärten, entgifteten oder neutralisierten Abwassers auf den Vorfluter bewusst ist und dies in Kauf nimmt, weil er sich auf diese Art am billigsten des Abwassers entledigen kann, liegt ein versicherbares Risiko überhaupt nicht vor, da der Eintritt des Schadens mehr oder minder gewiss ist. Versicherbar wäre das Risiko erst dann, wenn durch den Bau ausreichender Klär-, Neutralisations- oder Entgiftungsanlagen dafür gesorgt ist, dass im Regelfall die anfallenden Abwässer bis zur Einleitung unschädlich gemacht sind.

Die noch möglichen Schadensfälle bei Ausfall oder falscher Bedienung der Anlage oder sonstigen unvorhergesehenen Ereignissen wären normale versicherbare Haftpflichtrisiken. Es ist verständlich, dass Versicherungsnehmer, die Abwasser ableiten, gerade wegen der absoluten Haftung des § 22 Abs. 1 WHG und ggf. wegen der ebenso strengen Haftung des Umwelthaftungsgesetzes auf Versicherung dieser Haftpflicht drängen.

Es kann andererseits nicht Aufgabe des Haftpflichtversicherers sein, notwendige Investitionen durch Versicherung zu ersetzen. Unter „Abwasser“ im Sinne der Ausschlussklausel versteht man Wasser – oder eine im Wesentlichen aus Wasser bestehende Flüssigkeit –, das gebraucht oder verbraucht ist, jedenfalls im Gegensatz zu reinem Wasser mindere Qualität besitzt und dessen man sich bewusst entledigt (BGH VersR 1973, 170). Unerheblich ist, ob das Wasser durch einen Gebrauch verunreinigt oder chemisch verändert wurde. Auch eine physikalische Einwirkung, wie etwa die Erhöhung der Temperatur bei Kühlwasser, genügt.

Es muss überhaupt keine menschliche Nutzung des Wassers vorgenommen worden sein. Auch ein Wasser, das ohne Hinzutun der Menschen oder gegen ihren Willen unbrauchbar, von ihnen aber wegen dieser Unbrauchbarkeit abgeleitet wird, ist Abwasser. Wird hingegen Wasser unverändert abgeleitet, so ist der Begriff des Abwassers im Sinne der Ziffer 7.14 AHB nicht erfüllt (BGH VersR 1973, 170; OLG Karlsruhe VersR 1985, 978 – Regenwasser).

Das Abwasser braucht nicht aus der Sphäre des Versicherungsnehmers herzurühren, etwa aus seinem Betrieb. Die Abwasserklausel ist rein objektiv auszulegen und schon dann anzuwenden, wenn der Versicherungsnehmer wegen eines durch Abwasser verursachten Schadens in Anspruch genommen wird. Der Schaden muss durch das Abwasser entstanden sein. Das bedeutet, dass ein adäquater Kausalzusammenhang zwischen dem Abwasser und dem eingetretenen Schaden bestehen muss. Nicht erforderlich ist, dass der Schaden gerade durch die Eigenschaft des Wassers hervorgerufen sein muss, die das Wasser zum „Abwasser“ macht (BGH VersR 1968, 1080)."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsübersicht8
Abkürzungsverzeichnis14
Vorbemerkungen16
Erster Teil: Haftpflichtrecht20
A. Haftpflicht nach dem BGB22
B. Besondere Haftungstatbestände in Spezialgesetzen60
C. Verjährung von Haftpflichtansprüchen103
Zweiter Teil: Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB 2007)108
Vorbemerkungen110
I. Umfang des Versicherungsschutzes114
II. Beginn des Versicherungsschutzes/Beitragszahlung165
III. Dauer und Ende des Vertrags/Kündigung175
IV. Obliegenheiten des Versicherungsnehmers183
V. Weitere Bestimmungen193
Dritter Teil: Besondere Deckungskonzepte198
A. Privathaftpflichtversicherung200
B. Gewässerschaden- und Umwelthaftpflichtversicherung228
C. Versicherungsschutz für das Produkthaftpflichtrisiko256
Stichwortverzeichnis286

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Über Geld spricht man ...

E-Book Über Geld spricht man ...
Kommunikationsarbeit und medienvermittelte Arbeitskommunikation im Bankgeschäft Format: PDF

Der Finanzdienstleistungssektor im Wandel Das klassische Filialgeschäft im Banksektor wird in den letzten Jahren zunehmend reduziert zugunsten telefonischer und internetbasierter…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...