Sie sind hier
E-Book

Handbuch Bildungsarmut

VerlagSpringer VS
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl885 Seiten
ISBN9783658195731
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis119,99 EUR

Das Handbuch gibt einen systematischen Überblick über Ausmaß, Ursachen und Folgen von Bildungsarmut und erörtert Strategien, wie Bildungsarmut schrittweise abgebaut werden kann. Für Soziologie, Pädagogik und Politik bündelt es die Forschungsergebnisse aus groß angelegten internationalen und nationalen Erhebungen ebenso wie aus kleineren, explorativen Studien.

Die Ergebnisse zeigen: Gerade weil die Gesellschaft immer 'gebildeter' wird, sind Menschen ohne einen Mindestgrad an Bildung zunehmend von der Exklusion aus zentralen gesellschaftlichen Bereichen bedroht. Das Risiko steigt, den eigenen Lebensunterhalt nicht bestreiten zu können und soziale Anerkennung und Teilhabe zu verlieren. Hiervon sind - je nach angelegtem Kriterium - etwa 5 bis 15 Prozent der Bevölkerung betroffen.

Das Handbuch bietet eine Orientierungshilfe, an welchen Stellen gesellschaftspolitischer Handlungsbedarf besteht oder weitere Forschung nötig ist. Die Autorinnen und Autoren sind ausgewiesene Experten, die das Thema aus unterschiedlichen theoretischen und empirischen Perspektiven bearbeiten.




Dr. Gudrun Quenzel ist Professorin für Bildungssoziologie an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg.
Dr. Klaus Hurrelmann ist Professor für 'Public Health and Education' an der Hertie School of Governance in Berlin.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhalt7
Autorinnen und Autoren12
Part 1 Einführung22
1 Ursachen und Folgen von Bildungsarmut23
1 Einleitung23
2 Warum ist Bildungsarmut ein zunehmendes Problem?24
3 Wer gilt als bildungsarm ?28
4 Was bedeutet es für ein Individuum heute, bildungsarm zu sein?33
5 Was bedeutet es für eine Gesellschaft, einen hohen Anteil bildungsarmer Menschen zu haben?38
6 Welche politischen und pädagogischen Interventionen sind notwendig?40
Literatur41
Part 2 Determinanten der Bildungsarmut46
1.1 Makrosoziale Determinanten46
2 Regionale Muster von Bildungsarmut47
1 Einleitung47
2 Bildungsarmut zwischen staatlicher Vereinheitlichung und wirtschaftsstruktureller Vielfalt49
3 Regionale Variation von Bildungsarmut in Europa51
4 Fazit54
Literatur55
3 Bildungsarmut und Qualifikationsentwicklung57
1 Einleitung – Deutschland: Wanderer zwischen den Welten57
2 Demografische Entwicklung59
3 Tendenzen in Wirtschaft und auf dem Arbeitsmarkt63
4 Zusammenfassung der Ergebnisse und Konsequenzen für die Bildungs- und Qualifizierungspolitik84
Literatur90
4 Gesellschaftspoltische Determinanten von Teilhabe am Beispiel des „funktionalen Analphabetismus“94
1 Einleitung94
2 Funktionaler Analphabetismus – ein Überblick über den Forschungsstand98
3 Was wissen wir über die Gruppe der funktionalen AnalphabetInnen?108
4 Zur Diagnose- und Therapiefähigkeit funktionalen Analphabetismus122
Literatur125
Part 3 Determinanten der Bildungsarmut136
1.2 Institutionelle Determinanten136
5 Immer noch Bildungsnotstandsgebiete?137
1 Einleitung137
2 Regionale Disparitäten im Schulsystem139
3 Datengrundlage143
4 Bildungsdichte144
5 Bildungsnotstandsgebiete150
6 Zusammenfassung157
Literatur159
Anhang161
6 Mechanismen der Selektion und Exklusion im Schulsystem172
1 Selektion, Exklusion und Bildung172
2 Exklusionsrisiken177
3 Selektion und Exklusionsrisiken im Bildungsverlauf179
4 Der Übergang nach der Grundschule als frühe Selektionsschwelle181
5 Diskussion und Ausblick189
Literatur192
7 Schulische Kontexte, Schulentfremdung und Bildungsarmut197
1 Einleitung: Wie schulische Kontexte Einstellungen von Schüler/innen und Schulerfolg prägen197
2 Theoretischer Rahmen199
3 Empirische Befunde208
4 Schlussbetrachtungen: Wie die Institution Schule Bildungsarmut reduzieren könnte214
Literatur216
Part 4 Determinanten der Bildungsarmut224
1.3 Kulturelle und mikrosoziale Determinanten224
8 Bildungsarmut und soziale Einbettung225
1 Einleitung225
2 Sozialkapital227
3 Familiäres Sozialkapital232
4 Sozialräumliches Sozialkapital238
5 Zusammenfassung241
Literatur243
9 Bildungsarmut und Bildungsaspirationen252
1 Einleitung252
2 Bildungsaspirationen ohne Bildungserfolge?253
3 Wertorientierungen und Bildungsaspirationen in den sozialen Milieus256
4 Bildungsaspirationen in den Migranten-Milieus259
Literatur266
Part 5 Ausprägung von Bildungsarmut269
2.1 Internationale Vergleichsstudien und nationale Daten269
10 Bildungsungleichheit und Bildungsarmut – Der Beitrag von Large-Scale-Assessments270
1 Ungleichheit der Bildungsbeteiligung und Bildungsarmut: Entwicklungstrends270
2 Was sind Large-Scale Assessments?272
3 Risikogruppen und Bildungsarmut275
4 Soziale Herkunft und Bildungsungleichheiten – Primäre und sekundäre Herkunftseffekte277
5 Genese sozialer Disparitäten der Bildungsbeteiligung – Rekonstruktion von Entscheidungsmechanismen283
6 Zusammenfassung284
Literatur285
11 Grundkompetenzen Erwachsener im internationalen Vergleich – Ergebnisse aus 32 PIAAC Teilnehmerländern295
1 Einleitung295
2 Das Design von PIAAC298
3 Lesekompetenz im internationalen Vergleich299
4 Personen mit geringer Lesekompetenz im Ländervergleich303
5 Zusammenfassung und Diskussion315
Literatur317
Anhang321
12 Daten der amtlichen Statistik zur Bildungsarmut323
1 Einleitung323
2 Vor der Einschulung – Statistik über die Kindertagesbetreuung327
3 In der Schule – Statistik der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen330
4 In der Ausbildung – Statistiken über die berufliche Ausbildung334
5 Ohne Ausbildungsplatz – Statistiken zum Übergangssystem337
6 Bildungsstand der Bevölkerung339
7 Im Erwerbsleben – Statistiken im Erwerbssystem343
8 Ausblick346
Literatur347
13 Geringe Literalität unter Erwachsenen in Deutschland348
1 Einleitung348
2 Geringe Literalität unter Erwachsenen350
3 Umfang und Struktur geringer Literalität unter Erwachsenen in Deutschland353
4 Von der Alphabetisierung zur Grundbildung360
5 Literalität und Teilhabe362
Literatur362
Part 6 Ausprägung von Bildungsarmut369
2.2 Bildungsbilanzen einzelner Bevölkerungsgruppen369
14 Schulabgänger und -abgängerinnen mit maximal Hauptschulabschluss370
1 Einleitung370
2 Bedeutung der Schulform für Bildungsarmut374
3 Charakteristika und Heterogenität bildungsarmer Jugendlicher376
4 Werdegänge nach der Schule383
5 Zusammenfassung390
Literatur392
15 Ethnisierung von Bildungsarmut394
1 Einleitung394
2 Grunddaten der Population mit Migrationshintergrund und Bildungsstand396
3 Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund409
4 Fazit418
Literatur421
16 „Ich möchte es einmal besser haben als meine Eltern“423
1 Einführung423
2 Das SINUS-Modell für jugendliche Lebenswelten424
3 Materialistische Hedonisten426
4 Prekäre431
5 Anwendungsfelder des SINUS-Modells für jugendliche Lebenswelten435
6 Fazit435
Literatur436
Part 7 Ausprägung von Bildungsarmut437
2.3 Bildungsverläufe und kumulierte Benachteiligung437
17 Bildungsprozesse im Lebensverlauf: Der kontinuierliche Erwerb von allgemeinbildenden Bildungsabschlüssen438
1 Einleitung438
2 Die Bedeutung von Bildung in modernen Gesellschaften441
3 Allgemeine Entwicklung beim Erwerb allgemeinbildender Abschlüsse443
4 Nachgeholte Bildungsabschlüsse447
5 Zusammenfassung und Diskussion457
Literatur459
Anhang467
18 Zertifikatsarmut gleich Kompetenzarmut?469
1 Einleitung469
2 Das Nationale Bildungspanel als Datenbasis zur Erforschung von Bildungsarmut471
3 Beispielanalysen anhand der Erwachsenenkohorte des Nationalen Bildungspanels474
4 Zusammenfassung und Ausblick486
Literatur486
Anhang491
19 Migration und Bildungsarmut: Übertrittsrisiken im Schweizer Bildungssystem492
1 Einleitung492
2 Migration und Bildungsarmut am Beispiel der Schweiz494
3 Theoretische Grundlagen allgemeiner und migrationsbedingter Bildungsungleichheiten502
4 Empirische Ergebnisse507
5 Fazit515
Literatur516
20 Bildungsungleichheit und vorzeitiger Bildungsausstieg in Österreich524
1 Einleitung524
2 Bildung(sungleichheit) in Österreich – Ein Überblick525
3 Erklärungsmuster für Bildungsausstieg533
4 Fazit541
Literatur542
Part 8 Folgen von Bildungsarmut546
3.1 Gesellschaftliche Folgen546
21 Volkswirtschaftliche Folgen von Bildungsarmut: Was ein Entwicklungsziel „Grundkompetenzen für alle“ erreichen könnte547
1 Von den Millenniums- zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen547
2 Ziel: Alle Jugendlichen sollten Grundkompetenzen erreichen548
3 Wirtschaftliche Auswirkungen des Erreichens des Grundkompetenzziels549
4 Auch reiche Länder würden profitieren551
5 Bessere Qualität hat größeren Einfluss als erweiterter Schulbesuch552
6 Die Bedeutung des Wissenskapitals für eine alle einschließende Entwicklung553
Literatur553
22 Bildungsarmut und politische Teilhabe555
1 Einleitung555
2 Theoretische Vorüberlegungen558
3 Empirische Ergebnisse560
4 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen572
Literatur574
23 Soziale Folgen von Bildungsarmut584
1 Einleitung584
2 Bildungsarmut: absolut und relativ585
3 „Bildungsarmut“ und soziale Herkunft588
4 Soziale Folgen von Bildungsarmut590
5 Gescheiterte Übergänge vom Bildungssystem in das Erwerbssystem591
6 Materielle, psychosoziale und gesundheitliche Folgen von Bildungsarmut594
7 Bilden „Bildungsarme“ eine soziale Randgruppe?597
Literatur598
Part 9 Folgen von Bildungsarmut602
3.2 Individuelle Folgen602
24 Was an Kräften übrig ist – Familien, Armut und Bildung603
1 Erziehungswissenschaftliche Perspektiven auf Familie, Bildung und Armut603
2 Kritische Perspektive auf das Konzept der „bildungsfernen Familie“607
3 Ausgewählte Befunde zu Kindern und Familien in Armut608
4 Bildung und Armut: Zugänge und Befunde der Familienforschung612
5 Die gesellschaftliche Einbettung der Familie. Was an Kräften übrig ist615
Literatur617
25 Bildungsarmut und Arbeitsmarktexklusion620
1 Einleitung620
2 Warum Niedrigqualifizierte (zunehmend) schlechtere Erwerbschancen haben – theoretische Überlegungen622
3 Bildungsarmut als „Ausbildungsarmut“624
4 Konsequenzen fehlender Bildungszertifikate für die Arbeitsmarktintegration – Empirische Befunde625
5 Fazit635
Literatur637
26 Was hat Bildungsarmut mit Sexarbeit zu tun?641
1 Gängige Annahmen641
2 Bildungsarme SexarbeiterInnen – oder doch nicht?643
3 Die Sexarbeiterin gibt es nicht656
Literatur658
27 Bildungsarmut und Gesundheit663
1 Bildung und Gesundheit663
2 Bildungsarmut versus Bildungsungleichheit: Eine konzeptuelle und methodische Verortung665
3 Empirische Belege zum Zusammenhang zwischen Bildung und Gesundheit666
4 Mechanismen zur Erklärung von Bildungsungleichheiten in der Gesundheit679
5 Reduzierung von Bildungsungleichheiten in der Gesundheit682
6 Fazit683
Literatur684
28 Bildungsarmut und Kriminalität691
1 Theoretische Annahmen und Forschungsstand691
2 Empirische Befunde einer Dunkelfeldstudie697
3 Fazit704
Literatur707
Part 10 Strategien gegen Bildungsarmut711
4.1 Gesellschaftspolitische Strategien711
29 Von Normalitätsidealen zur inklusiven Gesellschaft712
1 Armut als Abhängigkeit, Bildung als Kapital712
2 Erwartete Normalität und Abweichungen722
3 Ausblick: Teilhabe in der Lernenden Gesellschaft729
Literatur734
30 Bildung – ein probates Mittel zur Bekämpfung von (Kinder-)Armut in Deutschland?738
1 Armut – Begriff lichkeiten, Definitionen und Diskussionen738
2 Umfang, Erscheinungsformen, Ursachen und Folgen der Armut741
3 Kinder, Armut und Bildung in Deutschland745
4 Kampf der Begriffsverwirrung: Bildungsarmut oder Armutsbildung?747
5 Armutsbekämpfung durch Verbesserung der Bildung und/oder durch Umverteilung des Reichtums?751
6 Maßnahmen eines inklusiven Sozialstaates gegen Kinder-, Jugend- und „Bildungsarmut“754
Literatur757
Part 11 Strategien gegen Bildungsarmut763
4.2 Bildungspolitische Strategien763
31 Schulreform und Bildungsarmut764
1 Einleitung764
2 Bildungsarmut – ein mehrdimensionales Konzept765
3 Schulreform in Deutschland769
4 Schlussbetrachtung784
Literatur785
32 Abbau von Übergangsschwellen und Verlagerung der pädagogischen Verantwortung auf die Einzelschule792
1 Einleitung792
2 Der Eintritt in die Schule: Einschulung und Zurückstellung794
3 Der Übergang in die Sekundarstufe I: Das schulstrukturelle Angebot801
4 Der Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufe I: Die Übergangsempfehlung und das tatsächliche Übergangsverhalten802
5 Der Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufe I: Die Jahrgangsstufen fünf und sechs als pädagogische Einheit zwischen Orientierung und Erprobung806
6 Verlagerung von Übergangs- und Selektionsschwellen und gestiegene Verantwortung der Einzelschule810
Literatur814
Part 12 Strategien gegen Bildungsarmut818
4.3 Individuelle Förderstrategien818
33 Schulische Teilhabe durch Medien und assistive Technologien819
1 Problemhintergrund819
2 Vier leitende Fragen zur schulischen Teilhabe durch Medien und assistive Technologien823
3 Fazit und Ausblick838
Literatur839
34 Unterstützungsmaßnahmen zur Ausbildungs- und Arbeitsmarktinklusion von behinderten und ausgrenzungsgefährdeten Jugendlichen in Österreich845
1 Zeitdiagnostische Vorbemerkungen845
2 Bildungsarmut und Arbeitsmarktexklusion in Österreich849
3 Unterstützungsmaßnahmen zur Ausbildungs- und Arbeitsmarktinklusion von behinderten und ausgrenzungsgefährdeten Jugendlichen in Österreich859
4 Abschließende Bemerkungen863
Literatur864
35 Inklusion am Arbeitsmarkt871
1 Einleitung871
2 Handlungsfelder inklusiven Personalmanagements873
3 Supported Employment als ganzheitliches Konzept876
4 Zusammenfassung880
Literatur881

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Weitere Zeitschriften

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...