Sie sind hier
E-Book

Handbuch Gender-Kompetenz

Ein Praxisleitfaden für (Fach-)Hochschulen

Verlagvdf Hochschulverlag AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl149 Seiten
ISBN9783728132383
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Dieses Handbuch widmet sich der 'Gender-Kompetenz' im (Fach-)Hochschul-
kontext und der Frage, wie sich diese in der Ausbildung, in Forschung & Entwicklung und im Dienstleistungsbereich der Hochschulen realisieren lässt. Neben theoretischen Grundlagen finden sich darin gute Argumente zur Verankerung von Gender-Kompetenz wie auch praxisgeprüfte Checklisten zur Selbstevaluation. Das Handbuch vermittelt Dozierenden, Führungskräften und anderen Mitarbeitenden der Hochschulen konkrete Hilfestellungen, um 'genderkompetent' zu handeln.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis und Vorwort
  2. Einleitung
  3. 1 Zum Nutzen von Gender-Kompetenz für Hochschulen
  4. 2 Gender-Kompetenz: Eine theoretische und begriffliche Eingrenzung
  5. 3 Gender-Kompetenz: Eine Anleitung zur Selbstevaluation für Hochschulen und ihre Mitarbeitenden
  6. 4 Gender-Kompetenz an Hochschulen: Praxisbeispiele
  7. Literatur
Leseprobe
"Zur Umsetzung des Frauenförderplans an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Dresden (S. 72-73)

MARY PEPCHINSKI

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden) ist eine Nachfolgeinstitution der 1952 gegründeten Hochschule für Verkehrswesen ‚Friedrich List‘ Dresden, die in der DDR universitären Status besass. 1992 wurde die HTW Dresden etabliert. Heute ist diese eine Fachhochschule und bietet sowohl Diplom- als auch Bachelor- und Master-Studiengänge in den technischen und naturwissenschaftlichen Fächern an. Die HTW Dresden weist acht Fachbereiche auf, darunter Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik (die drei grössten), Vermessungswesen, Bauingenieurwesen/ Architektur, Wirtschaftswissenschaft, Freiraumplanung/ Agrarwissenschaft und Gestaltung. Die Hochschule beschäftigt 180 Professorinnen und Professoren bei circa 4000 immatrikulierten Studierenden.

Die Rankings, die die HTW 2005/2006 vom ‚Center for Excellence of Women in Science‘ (CEWS) bekommen hat, waren sehr positiv, vor allem in Bezug auf den steigenden Anteil von Frauen als Angestellte in der Verwaltung und insbesondere auf der professoralen Ebene. Dieses erfreuliche Ergebnis darf als Re.ektion der guten Gleichstellungsarbeit gesehen werden, die in den letzten Jahren in den Fachbereichen geleistet worden ist. Darüber hinaus muss hier der Rektor, Prof. Dr.-Ing. Hannes Neumann, genannt werden, der diese Entwicklung in den letzten Jahren sehr gefördert hat.

Die genannten Ergebnisse sind auch deshalb besonders bemerkenswert, weil die HTW Dresden primär eine technische Fachhochschule ist. In diesem Zusammenhang soll die besondere Situation von Frauen in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen in den neuen Bundesländern und die dortige Rolle der Gleichstellungsarbeit erwähnt werden. Gleichstellungsarbeit in den neuen Bundesländern war eine widersprüchliche Aufgabe. Einerseits wurden Frauen in der DDR seit dem ‚Sputnik- Schock‘ der 60er-Jahre ausdrücklich darin unterstützt, technische und naturwissenschaftliche Fächer zu studieren und in entsprechenden Berufen zu arbeiten. Ein gut ausgestattetes System von Krippen und Kinder- tagesstätten machte es jungen Frauen möglich, ihre Kinder während des Studiums und der frühen Jahre des Berufslebens zu bekommen. Selbstverständlich haben die meisten Frauen nach dem Studium weitergearbeitet, besonders in technischen und naturwissenschaftlichen Bereichen waren sie gut vertreten und akzeptiert. Fächer wie Architektur und sogar Informatik erlebten in den 70er-Jahren eine ‚Feminisierung‘.

Anderseits wurden Frauen in der DDR aber nicht primär als Führungskräfte oder als leitende Figuren (u.a. Professorinnen) wahrgenommen. Vielmehr war ihr Einsatz in den technischen und naturwissenschaftlichen Bereichen vor allem in einer unterstützenden, einer Hilfsrolle vorgesehen. Es war zum Beispiel nicht ungewöhnlich, an der HTW Dresden eine Frau kennen zu lernen, die Mutter von drei Kindern war und ein technisches Labor leitete oder als Lehrkraft für besondere Aufgaben in einem naturwissenschaftlichen oder technischen Fach arbeitete. In der Reihe der Professoren aber bildeten Frauen eine Minderheit: 1998 zum Beispiel betrug ihr Anteil nur 8,4% und eine einzige Frau war in der höchsten Besoldungsgruppe (C3) eingereiht.

Wegen der starken Präsenz von arbeitenden Frauen in der Hochschule, besonders im technischen Bereich, war es in der Zeit nach der Wende nicht vordringlich, die Integration der Frauen in diesem Bereich generell zu fördern. Vielmehr ging es darum, den Anteil der Frauen auf der professoralen Ebene zu erhöhen.

Um den „Abbau von Benachteiligungen für Frauen zu verwirklichen und die Gleichstellung von Frauen und Männern an der Hochschule zu fördern"", wurde für die Periode von Oktober 2000 bis Oktober 2004 ein erster Frauenförderplan vorgelegt, gefolgt von einem zweiten für die Zeit von Oktober 2004 bis Oktober 2008."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis und Vorwort1
Einleitung7
1 Zum Nutzen von Gender-Kompetenz für Hochschulen11
2 Gender-Kompetenz: Eine theoretische und begriffliche Eingrenzung28
3 Gender-Kompetenz: Eine Anleitung zur Selbstevaluation für Hochschulen und ihre Mitarbeitenden48
4 Gender-Kompetenz an Hochschulen: Praxisbeispiele70
Literatur129

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Wir können uns ändern

E-Book Wir können uns ändern

Warum fällt es uns so schwer, uns zu ändern? Warum gelingt die Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft nicht? Scheitern wir mit unseren Vorsätzen an unseren Genen? Ist der Kapitalismus ...

Made in Germany

E-Book Made in Germany

»Deutschland ist kein Einwanderungsland«, sagte vor Jahrzehnten Helmut Kohl. Heute spricht man angesichts der nicht endenden Flüchtlingsströme weltweit von der deutschen »Willkommenskultur«. ...

Geentert, gekapert, gerettet

E-Book Geentert, gekapert, gerettet

Max Hardberger verdient seinen Lebensunterhalt damit, gekaperte Schiffe den rechtmäßigen Eigentümern zurückzugeben. Verzweifelte Reeder aus aller Welt engagieren ihn, um ihre Schiffe zu befreien ...

Vom Recht, Rechte zu haben

E-Book Vom Recht, Rechte zu haben

Menschen haben Rechte, allein aufgrund der Tatsache, dass sie Menschen sind - so die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948. Dem widerspricht Hannah Arendt mit ihrem Konzept vom 'Recht, ...

Germanija

E-Book Germanija

Dezember 1993, Dnepropetrowsk, Ukraine. Der 22-jährige Dmitrij Belkin nimmt drei Taschen und sechs Bücher, setzt sich in einen Bus und fährt ins völlig Ungewisse, nach Deutschland, wie eine ...

Probeliegen

E-Book Probeliegen

Warum wir ohne den Tod nicht leben können! Torsten Körner beschließt in der Blüte seines Lebens bewusst auf die Suche nach dem Tod zu machen. Ungewöhnlich an diesem Buch ist die Perspektive: Der ...

Unhaltbar

E-Book Unhaltbar

UnhaltbarAls einziger Fußballprofi weltweit stand Lutz Pfannenstiel auf allen Erdteilen unter Vertrag. Der Welttorhüter spielte im Iran vor 100 000 frenetischen Zuschauern und wurde in Albanien von ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...