Sie sind hier
E-Book

Handbuch MaRisk

Neue Anforderungen an das Risikomanagement in der Bankpraxis

VerlagFritz Knapp Verlag
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl448 Seiten
ISBN9783831408894
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis114,99 EUR

Durch die MaRisk werden die Anforderungen an das Risikomanagement in Banken, Sparkassen und Finanzdienstleistungsunternehmen definiert und die wesentlichen quantitativen und qualitativen Vorgaben der zweiten Baseler Säule konkretisiert. Die flexibel gestalteten Mindestanforderungen können institutsindividuell unter Berücksichtigung von Proportionalitätserwägungen umgesetzt werden. Im Rahmen dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage dieses 'MaRisk-Klassikers' wurden die neuen Regelungen, die sich aus der 5. Novelle ergeben, eingearbeitet. Wesentliche Komponenten der Überarbeitung waren insbesondere die 'Grundsätze für die effektive Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung' (BCBS 239), die Risikokultur und das Thema Outsourcing. Weiter sind Erfahrungen aus der Aufsichtspraxis in die Überarbeitung eingeflossen. Die Autoren - allesamt Experten aus der Bankenaufsicht, Bankpraxis und Wissenschaft - weisen damit den Weg zur erfolgreichen Umsetzung der Mindestanforderungen in den betroffenen Unternehmensbereichen der Finanz- und Kreditwirtschaft.

Axel Becker, Diplom-Betriebswirt/CRMA, Revisionsleiter bei der SÜDWESTBANK AG in Stuttgart, ist seit über 20 Jahren in leitenden Positionen der Internen Revision bei verschiedenen Kreditinstituten tätig. Er befasst sich zudem mit der Prüfung von bankaufsichtsrechtlichen Themen und ist Herausgeber/Autor von 62 Büchern sowie 102 Fachaufsätzen zum Themenbereich Bankenaufsicht und Prüfungswesen. Herr Becker ist Lehrbeauftragter der Dualen Hochschule in Baden-Württemberg, Seminartrainer, Verwaltungsratsmitglied des Deutschen Instituts für Interne Revision e.V. (DIIR) sowie Mitglied der Financial Experts Association e.V. in Stuttgart. Dr. Walter Gruber, Diplom-Wirtschaftsmathematiker, ist geschäftsführender Partner bei der 1 PLUS i GmbH. Zuvor arbeitete er für eine Investmentbank im Bereich Treasury und ALCO-Management. Anschließend war Herr Dr. Gruber als Gruppenleiter bei der Bankenaufsicht im Direktorium der Deutschen Bundesbank für den Bereich Research/Grundsatzfragen in internen Risikomodellen und Standardverfahren verantwortlich, wo er die Bundesbank auch in den verschiedenen internationalen Gremien vertrat (verschiedene Baseler Arbeitskreise, IOSCO). Herr Dr. Gruber ist Verfasser zahlreicher Veröentlichungen vor allem in den Bereichen Bankenaufsicht (Basel/CRR/MaRisk), Markt- und Kreditrisikomodelle und derivative Finanzprodukte. Auf diesen Gebieten trat er auch als Herausgeber vieler Standardwerke in Erscheinung. Henning Heuter, Dipl.-Bankbetriebswirt (BA) und Bankkaufmann, ist geschäftsführender Partner bei der 1 PLUS i GmbH. In seiner Tätigkeit als Berater für Risikosteuerung, die neben den Fragen des Risikomanagements auch deren aufsichtsrechtliche Behandlung umfasst, berät er Kreditinstitute aller Institutsgruppen im In- und Ausland und ist als Seminartrainer aktiv. Schwerpunkte sind die Integration aller wesentlichen Risiken in die Gesamtbank, die Weiterentwicklung von Risikotragfähigkeits- beziehungsweise ICAAP-Systemen und das Themengebiet Sanierung/Abwicklung von Instituten. Vor seiner Tätigkeit für die 1 PLUS i GmbH war Herr Heuter bei der Sparkasse Rügen im Bereich Unternehmenssteuerung für das Sachgebiet Risiko und als Verhindertenvertreter für die Leitung des Vorstandsreferats in der Sparkasse verantwortlich.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Die fünfte MaRisk-Novelle: Vorbemerkung und Anwendungsbereich


von Markus Rose

1Einleitung

2Vorbemerkung in AT 1 MaRisk

2.1Anforderungen an die Ausgestaltung des Risikomanagements: AT 1 Tz. 1

2.2Ausgestaltung von ICAAP und SREP unter Beachtung des Proportionalitätsprinzips: AT 1 Tz. 2 und 3

2.3Integration des Anlegerschutz-Ziels in die MaRisk: AT 1 Tz. 4

2.4Öffnungsklauseln als Charakteristikum der MaRisk: AT 1 Tz. 5

2.5Definition systemrelevanter Institute: AT 1 Tz. 6

2.6Forderung nach einem risikoorientierten Prüfungsansatz: AT 1 Tz. 7

2.7Der modulare Aufbau der MaRisk: AT 1 Tz. 8

3Definition des Anwendungsbereichs in AT 2

3.1Der institutsbezogene Anwendungsbereich: AT 2.1

3.2Der risikobezogene Anwendungsbereich: AT 2.2

3.3Der geschäftsbezogene Anwendungsbereich: AT 2.3

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1Einleitung


Seit ihrer erstmaligen Veröffentlichung am 20. Dezember 2005 stellen die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) den zentralen Baustein für die qualitative Aufsicht in Deutschland dar. Sie formulieren Grundprinzipien zur Ausgestaltung des Risikomanagements für in Deutschland tätige Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute.

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die fünfte Novelle der MaRisk, mit der die vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) im Januar 2013 veröffentlichten „Grundsätze für die effektive Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung“ (BCBS 239) Eingang in die aufsichtsrechtlichen Vorgaben für deutsche Institute gefunden haben.1 Darüber hinaus sind Neuerungen, Konkretisierungen und Klarstellungen im Modul „Auslagerung“ sowie – über das im Jahr 2014 veröffentlichte Papier „Guidance on Supervisory Interaction with financial institutions on Risk Culture“ des Financial Stability Board (FSB)2 – das Thema „Risikokultur“ als weitere Schwerpunkte in die jüngste Überarbeitung der MaRisk eingeflossen.3

In diesem Artikel werden die Anforderungen der MaRisk in den Modulen AT 1 und AT 2 vorgestellt und erläutert. Dabei legt AT 1 MaRisk als Ausgangspunkt die Ziele dieses Rundschreibens der Aufsicht und seinen generellen Kontext dar, während AT 2 MaRisk den mehrdimensionalen Anwendungsbereich der MaRisk absteckt.

2Vorbemerkung in AT 1 MaRisk


Eine ausführliche Einleitung bildet den Ausgangspunkt der MaRisk: Das mit „Vorbemerkung“ betitelte Modul AT 1 mit seinen nun insgesamt acht Textziffern (Tz.) fungiert als Präambel, in der zentrale Aspekte der MaRisk herausgehoben sowie auf Regelwerke und Themen von genereller Bedeutung für das MaRisk-Rundschreiben und seine Weiterentwicklung Bezug genommen werden.4

2.1Anforderungen an die Ausgestaltung des Risikomanagements: AT 1 Tz. 1

Als gesetzlicher Anknüpfungspunkt der MaRisk wird in AT 1 Tz. 1 MaRisk § 25a KWG genannt, der von den Instituten eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation verlangt. Diese hat die Einhaltung der vom Institut zu beachtenden gesetzlichen Bestimmungen und der betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten zu gewährleisten. Eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation umfasst insbesondere ein angemessenes und wirksames Risikomanagement sowie darüber hinaus gemäß § 25a Abs. 1 Satz 6 KWG angemessene Regelungen zur jederzeitigen Bestimmung der finanziellen Lage des Instituts (Rechnungslegungs- und Managementinformationssystem), die Erfüllung aufsichtsrechtlicher Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten und einen Whistleblowing-Prozess.5

Als Kernelement einer ordnungsgemäßen Geschäftsorganisation fordert § 25a Abs. 1 Satz 3 KWG ein angemessenes und wirksames Risikomanagement. Diesen zentralen Terminus nehmen die MaRisk in AT 1 Tz. 1 auf und wiederholen bei der Bestimmung des Risikomanagementbegriffs die gesetzliche Definition: „Ein angemessenes und wirksames Risikomanagement umfasst unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit insbesondere die Festlegung von Strategien6 und die Einrichtung interner Kontrollverfahren.“ Letztere bestehen aus dem internen Kontrollsystem (IKS) und der Internen Revision. Das prozessabhängige IKS umfasst aufbau- und ablauforganisatorische Regeln, Risikosteuerungs- und -controllingprozesse, die Durchführung von Stresstests, Anforderungen an Datenmanagement, Datenqualität und die Aggregation von Risikodaten7 sowie die Einrichtung einer Risikocontrolling- und einer Compliance-Funktion. Die Interne Revision dagegen ist weder in die zu prüfenden Abläufe eingebunden noch für die Ergebnisse der zu überwachenden Prozesse verantwortlich und gewährleistet somit eine prozessunabhängige Beurteilung der Ordnungsmäßigkeit aller von ihr geprüften Aktivitäten und Prozesse.8

Die Hierarchie und das Zusammenwirken der vorgestellten Begriffe in den MaRisk verdeutlicht die folgende Abbildung:

Abbildung 1:Zusammenspiel wichtiger Begriffe in den MaRisk;

Quelle: Darstellung in Anlehnung an Anlage 4 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement vom 20. Dezember 2005 (mit Ergänzungen)

Der Begriff des Risikomanagements ist somit weit gefasst und schließt ferner durch § 25a Abs. 1 Nr. 4 bis 6 KWG neben den genannten weitere Aspekte mit ein: Eine angemessene personelle und technisch-organisatorische Ausstattung des Instituts, die Festlegung eines angemessenen Notfallkonzepts, insbesondere für IT-Systeme, und angemessene, transparente und auf eine nachhaltige Entwicklung des Instituts ausgerichtete Vergütungssysteme für Geschäftsleiter und Mitarbeiter stellen ebenfalls Grundvoraussetzungen für eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation dar.9 Die MaRisk konkretisieren darüber hinaus Anforderungen des § 25a Abs. 3 KWG an das Risikomanagement auf Gruppenebene in dem Modul AT 4.5 MaRisk sowie des § 25b KWG an ausgelagerte Aktivitäten und Prozesse im Modul AT 9 MaRisk. Die Art und Weise der Umsetzung der in AT 1 Tz. 1 MaRisk geforderten Angemessenheit und Wirksamkeit des Risikomanagements wird – dem prinzipienorientierten Charakter des Rundschreibens gemäß – den Instituten von der deutschen Aufsicht nicht vorgegeben: Seine konkrete Ausgestaltung hängt gemäß § 25a Abs. 1 Satz 4 MaRisk von Art, Umfang, Komplexität und Risikogehalt der Geschäftstätigkeit ab und ist vom Institut regelmäßig auf Angemessenheit und Wirksamkeit zu überprüfen.

Als norminterpretierende Verwaltungsvorschrift kommt den MaRisk eine wichtige Bedeutung zu: Sie entfalten als „Innenrecht der Verwaltung“ zwar erst durch ihre Anbindung an § 25a KWG eine juristische Bindungswirkung, legen aber die unbestimmten Rechtsbegriffe dieses Gesetzesparagrafen – wie zum Beispiel „ordnungsgemäße Geschäftsorganisation“ – aus. Die MaRisk sorgen durch diese Präzisierung der gesetzlichen Anforderungen des § 25a Abs. 1 und 3 KWG sowie des § 25b KWG für ein möglichst hohes Maß an Einheitlichkeit des Verwaltungshandelns. Davon profitieren auch die beaufsichtigten Institute, denn für sie ergibt sich daraus ein Gewinn an Rechts- und Planungssicherheit.

Im letzten Satz des AT 1 Tz. 1 betonen die MaRisk die Bedeutung des Risikomanagements als Grundlage für die sachgerechte Wahrnehmung der Überwachungsfunktion des Aufsichtsorgans; es beinhaltet deshalb dessen angemessene Einbindung. Damit wird klar, dass eine nur passive Rolle des Aufsichtsorgans nicht im Sinne der Aufsicht ist.10 Dessen Aufgaben haben sich spätestens seit der jüngsten Finanzkrise von reinen Kontrolltätigkeiten hin zu einer aktiven, adressatengerechten Einbindung in Entscheidungen von grundlegender Bedeutung erweitert. Mit der Stärkung der Rolle des Aufsichtsorgans steigen auch die Anforderungen an dessen Mitglieder: Neben der geforderten Zuverlässigkeit und erforderlichen Sachkunde als Persönlichkeitsmerkmale müssen sie gemäß § 25d KWG der Wahrnehmung ihrer Aufgaben ausreichend Zeit widmen. Hierdurch soll die Funktionsfähigkeit und Effektivität interner Governance-Strukturen sichergestellt werden. Dieser Bedeutungszuwachs zeigt sich in den MaRisk an zahlreichen Rechten und Pflichten des Aufsichtsorgans, die in der...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...