Sie sind hier
E-Book

Handbuch Politische Gewalt

Formen - Ursachen - Legitimation - Begrenzung

AutorBirgit Enzmann
VerlagSpringer VS
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl398 Seiten
ISBN9783531189581
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,96 EUR
Politische Gewalt ist eine Grundkonstante, die in der Geschichte durchgehend auftritt und sich als mögliches Mittel der Politik auch nicht beseitigen lässt. Dieses Handbuch behandelt systematisch die Grundformen politischer Gewalt: Widerstand, Revolution, Krieg, Terror und Extremismus.

Dr. Birgit Enzmann ist Professorin für Politikwissenschaft an der Katholischen Universität Eichstätt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Vorwort7
1 Zum Konzept des Bandes7
2 Zu den Beiträgen9
Biotische, psychische und soziale Bedingungen für Aggression und Gewalt15
1 Definitionsversuche und Typologien16
2 Verbreitung von Gewalt und ihren Opfern – einst und jetzt17
3 Systematische Ursachensuche – Biopsychosoziale Mechanismen19
4 Aggression – ein Erfolgsmodell der Evolution ?20
5 Gehirn, Genetik, Gesellschaft: Komplexes Zusammenspiel24
6 Sex, Gender und Gewalt25
7 Sozialisation und Gewalt26
8 Kultur und Gewalt29
9 Prävention gegen individuelle Gewalt30
10 Gewalt in und zwischen Gruppen und Kollektiven31
11 Dynamik kollektiver Gewalt34
Literatur35
Politische Gewalt Formen, Hintergründe, Überwindbarkeit43
1 Einleitung44
2 Politische Gewalt – ein politischer Begriff44
3 Interne Differenzierung47
3.1 Täter und Ziele48
3.2 Opfer und Adressaten49
3.3 Legalität und Legitimität50
4 Entstehungsfaktoren nichtstaatlicher politischer Gewalt53
4.1 Allgemeine Annahmen53
4.2 Ausgewählte Zusammenhänge55
5 Ambivalenz staatlicher Gewalt58
6 Prävention und Überwindbarkeit politischer Gewalt62
Literatur64
Widerstand, Ziviler Ungehorsam, Opposition*67
1 Einleitung68
2 Begriffsklärung68
2.1 Widerstand als Form der Opposition68
2.2 Ziviler Ungehorsam69
2.3 Gewaltbegriff70
3 Legalität und Legitimität71
4 Fazit73
Literatur74
Die klassische Lehre vom Widerstandsrecht75
1 Rechtliche Präzisierung und Ausdifferenzierung des Widerstandsrechts76
2 Thomas von Aquin: Systematisierung des Widerstandsrechts78
3 Die Monarchomachen: Beginnende Säkularisierung des Widerstandsrechts82
4 Gesellschaftsvertragstheorie: Individualisierung des Widerstandsrechts88
5 Politisches Widerstandsrecht92
Literatur94
Widerstand gegen den Nationalsozialismus96
1 Die Eigenart des deutschen Widerstands gegen den Nationalsozialismus97
1.1 Gegen einen totalitären Herrschaftsanspruch97
1.2 Vielfalt der Motive, Ziele und Intensität99
2 Träger des Widerstands und ihre Aktivitäten – ein Überblick100
2.1 Widerstand der Linken100
2.2 Haltung der Kirchen102
2.3 Widerstand kleiner Zirkel107
2.4 Widerstand in national-konservativen Kreisen und im Militär109
3 Würdigung113
Literatur113
Widerstand und Opposition in der DDR115
1 Ein sperriges Thema116
1.1 Unbeachtete Vorgeschichte116
1.2 Zusammenhang von Widerstand und Repression117
1.3 Erweiterung der Perspektive119
2 Motive, Träger und Strukturen des Widerstands120
2.1 Auslöser120
2.2 Verhalten der Blockparteien121
2.3 Oppositionelles Potential innerhalb der SED123
2.4 Kultur, Wissenschaft, Bildungswesen125
3 Kontinuitäten und Veränderungen127
3.1 Sozialstruktur, Werte und Lebensstile127
3.2 Widerstands- und Diktaturforschung128
3.3 Ost-West-Konflikt132
3.4 Westdeutsche Haltung133
4 Zusammenfassung136
Literatur137
Widerstandsrecht im Grundgesetz140
1 Rechtsbruch zur Wahrung des Rechts141
2 Ablösung des Widerstandsrechts durch Institutionen: der Verfassungsstaat143
3 Rechtsungehorsam und private Gewalt144
4 Der normierte Widerstandsfall des Art. 20 Abs. 4 GG145
4.1 Verfassungsnothilfe145
4.2 Schutzgut: die grundgesetzliche Ordnung146
4.3 Art der Gefahr148
4.4 Fehlen anderer Abhilfe150
4.5 Beginn und Ende des Widerstandsfalls151
4.6 Ausübung des Widerstandsrechts153
5 Das anarchische Recht154
6 Sinn und Gefahr der Legalisierung155
Literatur157
Widerstand und ziviler Ungehorsam im demokratischen Rechtsstaat160
Vorbemerkung161
1 Prämissen und Unterscheidungen161
2 Begründungen166
3 Definitionskriterien zivilen Ungehorsams170
3.1 ‚Öffentlich‘171
3.2 ‚Friedlich‘172
3.3 ‚Politisch-moralisch begründbar‘172
3.4 ‚Tatbestandliche Rechtsverletzung‘173
3.5 Aktuelle Entwicklungen174
4 Typen zivilen Ungehorsams178
5 Strategien: Überzeugung und/oder Preiserhöhung180
5.1 Preiserhöhung als vermittelndes Glied184
5.2 Punktuelle Preiserhöhung185
5.3 Preiserhöhung als konfliktstrukturierende Strategie185
6 Aufrichtigkeitstest187
7 Was heißt ‚Systemimmanenz‘ ?189
8 Schluss: Fortschritts- und Demokratiekonflikte192
Literatur197
Revolution201
Vorbemerkung202
1 Zur Begriffsgeschichte202
2 Typologie und Verbreitung207
3 Ursachen, begünstigende Faktoren, Auslöser209
3.1 Unzufriedenheit und Mobilisierung der Bevölkerung210
3.2 Entfremdung der Eliten213
3.3 Revolutionsanfällige Staaten215
3.4 Internationale Einflüsse217
4 Revolutionsverläufe und Folgen219
4.1 Typische Verlaufsmuster219
4.2 Ergebnisse und Wirkungen220
Schluss223
Literatur224
Revolutionstheorien des 20. Jahrhunderts Eine kritische Betrachtung227
1 Einleitung228
2 Revolutionstheorien im 20. Jahrhundert229
2.1 Marxistische Lehren229
2.2 Ständestaatlich-ethnozentrische Doktrinen230
2.3 Empirisch vergleichende Analysen231
3 Globalisierung und Revolution – terra incognita233
Literatur235
Von großen und kleinen Kriegen236
Einleitung237
1 Typen238
2 Verteilung in Zeit und Raum238
3 Ursachen240
3.1 Große Kriege240
3.2 Kleine Kriege242
4 Beendigung243
4.1 Große Kriege243
4.2 Kleine Kriege245
5 Kriegsvölkerrecht246
5.1 Große Kriege246
5.2 Kleine Kriege248
Schluss250
Literatur252
Theorie des gerechten Krieges Problemskizze zur Entwicklung von den Anfängenbis zur Gründung der Vereinten Nationen (1945)255
Vorbemerkung256
1 Die Anfänge der Bellum-Iustum-Lehre in der griechisch-römischen Antike257
1.1 Platon (427 – 347)258
1.2 Aristoteles (384 – 322)258
1.3 Cicero (106 – 43)259
2 Kriegsethik im christlichen Mittelalter: Bellum iustum – Heiliger Krieg – Rechte Fehde – Landfriede260
2.1 Augustinus (354 – 430)260
2.2 Heiliger Krieg und Kreuzzüge262
2.3 Fehderecht – Treuga Dei – Landfriede263
2.4 Thomas von Aquin (1225 – 1274)264
3 Frühe Neuzeit: Vom Bellum iustum zum Ius ad bellum und zum Iustus Hostis266
3.1 Francisco de Vitoria (1483 – 1546)266
3.2 Balthasar Ayala und Alberico Gentilis268
3.3 Hugo Grotius (1583 – 1645)269
4 Das ius ad bellum souveräner Staaten (1648 – 1914)270
4.1 Moralfreies ius ad bellum271
4.2 Rechtsfreie Räume und Kolonialkriege272
4.3 Entfaltetes ius in bello273
Exkurs I: Französische Revolutionskriege274
Exkurs II: Kants Idee eines Völkerbundes275
5 Vom Völkerbund zur UNO: Rückkehr des bellum iustum durch kollektive Sicherheit ?278
Ausblick282
Literatur284
Humanitäre Intervention286
1 Was heißt „Intervenieren“ ?287
2 Interventionstypen291
2.1 Imperiale und humanitäre Interventionen291
2.2 Diplomatische Interventionen293
2.3 Politische und wirtschaftliche Sanktionen293
2.4 Militärische Interventionen295
3 Legitimationsdiskurse und Mandatierungspraxen297
3.1 Souveränität und Schutzverantwortung (responsibility to protect)297
3.2 Legitimatorische Anleihen bei der Theorie des gerechten Krieges299
3.3 Frieden und Sicherheit als Kollektivgüter301
3.4 Weltgemeinschaft und regionale Sicherheitsverbünde303
4 Interventionsverläufe305
4.1 Dauer und Intensität305
4.2 Das Verhältnis von Militär und Nichtregierungsorganisationen306
4.3 Wirtschaftlicher Aufbau und soziale Rekonstruktion im Interventionsgebiet307
Literatur308
Zum Verhältnis von Demokratie und Krieg312
1 Die Einhegung des Krieges durch Demokratie: ein historischer Abriss313
2 Ursachen und Akteure314
3 Typische Verlaufsformen317
3.1 Der Rally-around-the-Flag-Effekt318
3.2 Opfersensibilität319
3.3 Erfolgreiche Demokratien ? Die Debatte um democratic victories321
4 Schlussfolgerungen322
Literatur324
Terrorismus327
1 Was ist Terrorismus ?328
2 Entwicklung des Terrorismus330
3 Probleme der Bedrohungsanalyse335
4 Antiterrorstrategien336
Literatur338
Staatsterror in Lateinamerika341
1 Gewaltbegriff342
2 Erklärungen344
3 Erscheinungsweisen348
4 Wissenschaft350
5 Schluss351
Literatur352
Extremismus und politisch motivierte Gewalt im vereinten Deutschland355
1 Einführung356
2 Entwicklung gewaltgeneigter Organisationen357
2.1 Linksextremismus357
2.2 Rechtsextremismus363
2.3 Politisch-religiöser Fundamentalismus368
3 Taten, Täter und Opfer politisch motivierter Gewalt371
4 Wechselbeziehungen und Interaktionen gewaltgeneigter Extremismen374
5 Prävention und Repression politisch motivierter Gewalt377
6 Fazit: Gefahrenpotential und gesellschaftliche Bedeutung380
Literatur381
Zusammenfassungen388
Zu den Autoren394

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...