Sie sind hier
E-Book

Handlungshilfen für Bildungsberater: Frühwarnsystem Qualifikationsplanung

AutorGerhart Hölbling
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl48 Seiten
ISBN9783763945030
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,90 EUR

Gerhart Hölbling erläutert, woran man den mittelfristigen Qualifizierungsbedarf erkennt, Indikatoren bestimmt und interpretiert, wie man das Führungspersonal im Unternehmen für die bevorstehende Entwicklung sensibilisiert und darauf vorbereitet.

Der Autor

Gerhart Hölbling arbeitet als freier Mitarbeiter am Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) in Nürnberg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Vorgehensweise (S. 21-25)

Schritt für Schritt

Ein „vollständiges" Frühwarnsystem hat zur Voraussetzung, dass alle relevanten Indikatoren durch das Unternehmen systematisch erfasst und ausgewertet werden. Dies ist in den meisten Fällen schon aus finanziellen Gründen nicht möglich – und auch nicht erforderlich. Eine Liste bewährter Frühindikatoren stellt der „Quick-Check" zur Verfügung. Ihre Abarbeitung bietet Anhaltspunkte dafür, welche Indikatoren für ein konkretes Unternehmen relevant sein könnten.

Bereits die Sensibilisierung für einige wenige Indikatoren und deren anschließende kooperative Erfassung bringt jedenfalls mehr Nutzen für das Unternehmen als eine starre Ganz-oder gar- nicht-Strategie. Eine sorgfältige Dokumentation der erzielten Erkenntnisse und erster Erfolge kann den Effekt haben, dass sich der weitere Weg sozusagen selbst konstruiert, da das Unternehmen dem Prinzip der Frühindikation nunmehr aufgeschlossener gegenübersteht.

An Kundenwünsche anknüpfen

Nur in den wenigsten Fällen wird der Berater wegen des Wunsches konsultiert werden, im Unternehmen ein Frühwarnsystem zur Qualifikationsplanung aufbauen zu helfen. Im Normalfall wird ein Unternehmen deswegen Beratung suchen, weil ein mehr oder weniger konkreter, jedenfalls aber manifester Qualifizierungsbedarf bereits vorliegt. Die Unternehmensbefragung im imode-Projekt zeigt sogar, dass selbst Weiterbildungsberatung häufig an anderen Beratungsthemen – wie z.B. Organisationsentwicklung oder IT – anknüpft.

Es wäre nun höchst kontraproduktiv, würde der Berater, anstatt auf die geäußerten Kundenwünsche einzugehen, den Kunden mit einer komplexen Strategie zur Erhebung von Frühindikatoren „überraschen". Es spricht aber nichts dagegen, bei der Analyse des aktuellen Bildungsbedarfs den Kunden über Erfolge zu informieren, die bei ähnlich gelagerten Fällen durch den Einsatz von Frühindikatoren erzielt werden konnten.

Vertrauensbasis aufbauen

Da die Erfassung von Frühindikatoren stets mit dem Einblick in heikle Firmendaten verbunden ist, benötigt die Kooperation mit dem Berater eine starke Vertrauensbasis. Diese Vertrauensbasis wird beim Erstkontakt vermutlich noch nicht gegeben sein, sie wird sich erst über eine längere, in konkreten Projekten erfolgreiche Zusammenarbeit aufbauen.

Auf keinen Fall sollte der Berater das Unternehmen mit „Hintergrundwissen" konfrontieren, das ihm aus anderen Quellen bekannt ist. Ein solches Vorgehen würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als Vertrauensbruch gewertet werden und könnte den raschen Abbruch der Beraterbeziehung zur Konsequenz haben.

Fallbeispiel: Vertrauensbasis aufbauen

Keine Informationen ohne Vertrauen. Viele Unternehmen zeigen eine eher skeptische Haltung gegenüber Beratungsleistungen. Um ein gegenseitiges Zutrauen im Kooperationsverhältnis zu gewährleisten, muss Verlässlichkeit auf allen Ebenen zwischen den Geschäftspartnern sichergestellt werden.

Das Unternehmerbüro hat mehrmals versucht, bei Betrieben ein Warnsystem einzuführen. Dieses sollte ermitteln, ob und wann der Betrieb nicht mehr optimal funktioniert. Das Einführen eines Warnsystems gestaltete sich sehr schwierig, weil viele Betriebe keinen Einblick in ihre internen Strukturen gewähren wollen.

Unternehmerbüro, Hannover

Werden bei der Erfassung von Indikatoren mitarbeiterbezogene Instrumente – wie z.B. Arbeitsplatzbeobachtungen, Einzeloder Gruppengespräche – durchgeführt, so setzt auch das eine solide Vertrauensbasis voraus. Um diese aufzubauen und zu stärken, sollte die Arbeitnehmervertretung oder der Betriebsrat in den Beratungsprozess einbezogen werden. Der Betriebsrat kann als weitere Informationsquelle auch dazu beitragen, Indikatoren für latent vorhandenen Bildungsbedarf zu identifizieren.

Instrumente

Instrumente zur Früherkennung

Dieser Abschnitt stellt dem Bildungsberater eine Auswahl bewährter und mit vertretbarem Zeitaufwand einsetzbarer Instrumente im Rahmen eines Frühwarnsystems Qualifikationsplanung zur Verfügung.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Einleitung6
Forschung aus der Praxis8
Aufgaben eines Frühwarnsystems10
Latenten Bildungsbedarf erkennen11
Arten von Indikatoren14
Arbeiten mit Indikatoren16
Identifizierung16
Sensibilisierung17
Erfassung20
Interpretation21
Schritt für Schritt22
Vorgehensweise22
Vertrauensbasis aufbauen23
An Kundenwünsche anknüpfen23
Quick-Check: Frühindikatoren für Qualifizierungsbedarf26
Instrumente26
Diagnoseblätter zur Früherkennung von Qualifizierungsbedarf28
1. Reklamationen/Kundenbeschwerden29
2. Fehler, Ausschuss30
3. Mangel an Flexibilitä‚t31
4. Ineffiziente Arbeitsmittelnutzung32
5. Interne Verbesserungsvorschl‚ge33
6. Stellen sind nicht zu besetzen34
7. Mitarbeiterbeschwerden35
8. Nichteinhaltung von Terminen36
9. Umsatzrückgang37
10. Externe Verbesserungsvorschl‚ge38
11. Schlechtes Betriebsklima39
12. Anstieg der Personalfluktuation40
13. Anstieg des Krankenstands41
Checkliste: Ältere Mitarbeiter42
Arbeitsblatt: Warnzeichen im Unternehmen43
Handlungsanleitung: Fremdbilder einholen45
Literatur48
Infos zum Thema48
Web-Links49

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...