Sie sind hier
E-Book

Handlungshilfen für Bildungsberater: Frühwarnsystem Qualifikationsplanung

AutorGerhart Hölbling
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl48 Seiten
ISBN9783763945030
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,90 EUR

Gerhart Hölbling erläutert, woran man den mittelfristigen Qualifizierungsbedarf erkennt, Indikatoren bestimmt und interpretiert, wie man das Führungspersonal im Unternehmen für die bevorstehende Entwicklung sensibilisiert und darauf vorbereitet.

Der Autor

Gerhart Hölbling arbeitet als freier Mitarbeiter am Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) in Nürnberg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Vorgehensweise (S. 21-25)

Schritt für Schritt

Ein „vollständiges" Frühwarnsystem hat zur Voraussetzung, dass alle relevanten Indikatoren durch das Unternehmen systematisch erfasst und ausgewertet werden. Dies ist in den meisten Fällen schon aus finanziellen Gründen nicht möglich – und auch nicht erforderlich. Eine Liste bewährter Frühindikatoren stellt der „Quick-Check" zur Verfügung. Ihre Abarbeitung bietet Anhaltspunkte dafür, welche Indikatoren für ein konkretes Unternehmen relevant sein könnten.

Bereits die Sensibilisierung für einige wenige Indikatoren und deren anschließende kooperative Erfassung bringt jedenfalls mehr Nutzen für das Unternehmen als eine starre Ganz-oder gar- nicht-Strategie. Eine sorgfältige Dokumentation der erzielten Erkenntnisse und erster Erfolge kann den Effekt haben, dass sich der weitere Weg sozusagen selbst konstruiert, da das Unternehmen dem Prinzip der Frühindikation nunmehr aufgeschlossener gegenübersteht.

An Kundenwünsche anknüpfen

Nur in den wenigsten Fällen wird der Berater wegen des Wunsches konsultiert werden, im Unternehmen ein Frühwarnsystem zur Qualifikationsplanung aufbauen zu helfen. Im Normalfall wird ein Unternehmen deswegen Beratung suchen, weil ein mehr oder weniger konkreter, jedenfalls aber manifester Qualifizierungsbedarf bereits vorliegt. Die Unternehmensbefragung im imode-Projekt zeigt sogar, dass selbst Weiterbildungsberatung häufig an anderen Beratungsthemen – wie z.B. Organisationsentwicklung oder IT – anknüpft.

Es wäre nun höchst kontraproduktiv, würde der Berater, anstatt auf die geäußerten Kundenwünsche einzugehen, den Kunden mit einer komplexen Strategie zur Erhebung von Frühindikatoren „überraschen". Es spricht aber nichts dagegen, bei der Analyse des aktuellen Bildungsbedarfs den Kunden über Erfolge zu informieren, die bei ähnlich gelagerten Fällen durch den Einsatz von Frühindikatoren erzielt werden konnten.

Vertrauensbasis aufbauen

Da die Erfassung von Frühindikatoren stets mit dem Einblick in heikle Firmendaten verbunden ist, benötigt die Kooperation mit dem Berater eine starke Vertrauensbasis. Diese Vertrauensbasis wird beim Erstkontakt vermutlich noch nicht gegeben sein, sie wird sich erst über eine längere, in konkreten Projekten erfolgreiche Zusammenarbeit aufbauen.

Auf keinen Fall sollte der Berater das Unternehmen mit „Hintergrundwissen" konfrontieren, das ihm aus anderen Quellen bekannt ist. Ein solches Vorgehen würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als Vertrauensbruch gewertet werden und könnte den raschen Abbruch der Beraterbeziehung zur Konsequenz haben.

Fallbeispiel: Vertrauensbasis aufbauen

Keine Informationen ohne Vertrauen. Viele Unternehmen zeigen eine eher skeptische Haltung gegenüber Beratungsleistungen. Um ein gegenseitiges Zutrauen im Kooperationsverhältnis zu gewährleisten, muss Verlässlichkeit auf allen Ebenen zwischen den Geschäftspartnern sichergestellt werden.

Das Unternehmerbüro hat mehrmals versucht, bei Betrieben ein Warnsystem einzuführen. Dieses sollte ermitteln, ob und wann der Betrieb nicht mehr optimal funktioniert. Das Einführen eines Warnsystems gestaltete sich sehr schwierig, weil viele Betriebe keinen Einblick in ihre internen Strukturen gewähren wollen.

Unternehmerbüro, Hannover

Werden bei der Erfassung von Indikatoren mitarbeiterbezogene Instrumente – wie z.B. Arbeitsplatzbeobachtungen, Einzeloder Gruppengespräche – durchgeführt, so setzt auch das eine solide Vertrauensbasis voraus. Um diese aufzubauen und zu stärken, sollte die Arbeitnehmervertretung oder der Betriebsrat in den Beratungsprozess einbezogen werden. Der Betriebsrat kann als weitere Informationsquelle auch dazu beitragen, Indikatoren für latent vorhandenen Bildungsbedarf zu identifizieren.

Instrumente

Instrumente zur Früherkennung

Dieser Abschnitt stellt dem Bildungsberater eine Auswahl bewährter und mit vertretbarem Zeitaufwand einsetzbarer Instrumente im Rahmen eines Frühwarnsystems Qualifikationsplanung zur Verfügung.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Einleitung6
Forschung aus der Praxis8
Aufgaben eines Frühwarnsystems10
Latenten Bildungsbedarf erkennen11
Arten von Indikatoren14
Arbeiten mit Indikatoren16
Identifizierung16
Sensibilisierung17
Erfassung20
Interpretation21
Schritt für Schritt22
Vorgehensweise22
Vertrauensbasis aufbauen23
An Kundenwünsche anknüpfen23
Quick-Check: Frühindikatoren für Qualifizierungsbedarf26
Instrumente26
Diagnoseblätter zur Früherkennung von Qualifizierungsbedarf28
1. Reklamationen/Kundenbeschwerden29
2. Fehler, Ausschuss30
3. Mangel an Flexibilitä‚t31
4. Ineffiziente Arbeitsmittelnutzung32
5. Interne Verbesserungsvorschl‚ge33
6. Stellen sind nicht zu besetzen34
7. Mitarbeiterbeschwerden35
8. Nichteinhaltung von Terminen36
9. Umsatzrückgang37
10. Externe Verbesserungsvorschl‚ge38
11. Schlechtes Betriebsklima39
12. Anstieg der Personalfluktuation40
13. Anstieg des Krankenstands41
Checkliste: Ältere Mitarbeiter42
Arbeitsblatt: Warnzeichen im Unternehmen43
Handlungsanleitung: Fremdbilder einholen45
Literatur48
Infos zum Thema48
Web-Links49

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Der wissenschaftliche Vortrag

E-Book Der wissenschaftliche Vortrag
Format: PDF

Der wissenschaftliche Vortrag gilt als ausgezeichnetes Instrument, um die Aufmerksamkeit auf die eigene Arbeit zu lenken. Das Handwerkszeug dazu wird kaum gelehrt, sodass öffentliche Auftritte oft…

Auf Crashkurs

E-Book Auf Crashkurs
Automobilindustrie im globalen Verdrängungswettbewerb Format: PDF

Die großen Automobilmärkte der Welt (Triade) befinden sich in der Sättigung, die neuen Wachstumsmärkte Asien und Osteuropa können auf lange Zeit die fehlende Nachfrage nicht ersetzen. Als Folge…

Nachwuchsförderung im Sport

E-Book Nachwuchsförderung im Sport
Ein Beitrag zur Analyse und Entwicklung der Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Sicht Format: PDF

Frank Heinzmann analysiert die Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Perspektive. Die Überprüfung erfolgt durch ein Modell, das ein kybernetisches Design verwendet. 22 Variablen…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Löhne und Gehälter in Deutschland

E-Book Löhne und Gehälter in Deutschland
Ihre Entwicklung in Wirtschaft und Staat von 1960-2000 Format: PDF

Ulrike Walter untersucht im Zeitraum von 1960 - 2000 die Entwicklung des langfristigen professionellen Lohndifferentials unterschiedlich definierter Einkommenspopulationen aus unselbständiger Arbeit…

Zur Institutionalisierung von New Public Management

E-Book Zur Institutionalisierung von New Public Management
Disziplindynamik der Verwaltungswissenschaft unter dem Einfluss ökonomischer Theorie Format: PDF

Rick Vogel untersucht die durch NPM verursachte Wissenschaftstransformation: Zur Diskussion steht die Ökonomisierung der Verwaltungswissenschaft. Der Autor zeigt die Zweiteilung des Diskurses in…

Russland gibt Gas

E-Book Russland gibt Gas
Die Rückkehr einer Weltmacht Format: PDF/ePUB

Spätestens seit den Öl- und Gaskonflikten der letzten Jahre ist klar, wie abhängig wir von Russland sind. Und wie wenig wir über das Land wissen: Welche Pläne verfolgt der…

Arbeitsmarktintegration

E-Book Arbeitsmarktintegration
Grundsicherung - Fallmanagement - Zeitarbeit - Arbeitsvermittlung Format: PDF

Experten vermitteln anschaulich und nachvollziehbar die Fachkenntnisse, die an allen Schnittstellen des aktiven Arbeitsmarktausgleichs und für die Vorbereitung auf Tätigkeiten im Bereich der…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...