Sie sind hier
E-Book

Handlungshilfen für Bildungsberater: Wirtschaftlichkeit von Weiterbildung

AutorSonja Löffelmann
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl86 Seiten
ISBN9783763945764
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,90 EUR

Sonja Löffelmann zeigt, wie Bildungsberater dem Unternehmen den wirtschaftlichen Nutzen von Weiterbildung belegen.

Der Autor

Sonja Löffelmann arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) in Nürnberg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Alles eine Frage der Kosten (S. 29-30)

Kosten über Kosten

Während also die Nutzenbewertung von Weiterbildung in exakten Zahlen kaum zu bewältigen ist, gestaltet sich die Erfassung der Kosten weniger kompliziert. Die anfallenden Weiterbildungskosten können zunächst in unmittelbare (direkte) und mittelbare (indirekte) Kosten unterschieden werden. Die unmittelbaren Weiterbildungskosten entstehen nur, wenn tatsächlich eine Weiterbildungsmaßnahme durchgeführt wird.

Sie stehen in einem direkten Zusammenhang mit der Maßnahme und führen daher auch direkt zu Aufwendungen und Ausgaben, sodass diese Kosten häufig verkürzt als alleinige Entscheidungsgrundlage verwendet werden (z.B. Dozentenhonorare, Reisekosten etc.). Während sich die unmittelbaren Kosten relativ leicht errechnen lassen, ist die Erfassung der mittelbaren Kosten etwas problematischer (vgl. Stölzl 1996, S. 265).

Die mittelbaren Kosten der Weiterbildung unterscheiden sich von den direkten Kosten im Wesentlichen dadurch, dass sie unabhängig von der Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen als Betriebskosten anfallen. Sie werden den Weiterbildungskosten lediglich zugerechnet. Dennoch ist es wichtig zu beachten, dass diese Kosten (im Wesentlichen Personalkosten, aber auch Sozialabgaben, Abschreibungen oder die Kostenermittlung besonderer Weiterbildungsformen, wie Anlernen am Arbeitsplatz [ebd., S. 265]) den Charakter von Weiterbildungskosten haben, auch wenn sie ohne Weiterbildungsveranstaltungen in gleicher Höhe anfielen (vgl. Döring et al. 1989, S. 4).

Das Verhältnis von mittelbaren zu unmittelbaren Kosten hängt stark von der Art der Weiterbildungsmaßnahme ab. So entstehen beim Anlernen und Einarbeiten oder autodidaktischen Studium mit Handbüchern am Arbeitsplatz die geringsten direkten und höchsten indirekten Kosten. Bei externen Schulungen in Weiterbildungseinrichtungen oder internen Schulungen mit Dozenten (Inhouse-Schulungen) entstehen dagegen die höchsten direkten Kosten, aber wesentlich geringere mittelbare Kosten (ebd. 1989, S. 4).

Den Angaben der IW-Weiterbildungserhebung zufolge entfielen von den 26,8 Milliarden Euro, die Unternehmen im Jahr 2004 in Weiterbildung investiert haben, rund 17,6 Milliarden Euro auf indirekte Weiterbildungsaufwendungen, beispielsweise durch die Freistellung von Mitarbeitern oder die Nutzung betrieblicher Arbeitszeit (vgl. Werner 2006, S. 12). Da die mittelbaren Kosten etwa zwei Drittel der Gesamtkosten von Weiterbildungsmaßnahmen betragen, können sie bei Wirtschaftlichkeitsüberlegungen nicht unberücksichtigt bleiben (vgl. Döring et al. 1989, S. 6), auch wenn in der Praxis viele Unternehmen kaum eine vollständige Kostenermittlung durchführen (vgl. Stölzl 1996, S. 265).

Wie eine neuere Studie zur Weiterbildung in Unternehmen (vgl. Schmidt 2007) zeigt, hatten viele der dort befragten Unternehmen Schwierigkeiten, Angaben zu ihren Weiterbildungskosten zu machen, was unter anderem daran lag, dass Kosten für betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen im Rechnungswesen oft nicht auf gesonderten Konten erfasst werden. Die Angaben beruhen daher meist nur auf groben Schätzungen. Die durchschnittlichen Kosten für Weiterbildung beliefen sich hier im Jahr 2005 auf 1.697 Euro je Teilnehmer bzw. Teilnehmerin (vgl. Schmidt 2007, S. 709). Davon entfielen rund 900 Euro auf indirekte Kosten (hier berücksichtigt: Personalausfallkosten), die restlichen 797 Euro waren direkte Kosten für Lehrveranstaltungen (ebd., S. 710).
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Einleitung6
Risikoinvestition Weiterbildung?6
Forschung für die Praxis9
Aufbau des Leitfadens10
Kontext von Wirtschaftlichkeitsüberlegungen12
Das betriebliche Credo der Wirtschaftlichkeit12
Effizienz und Effektivität von Weiterbildung17
Von der Schwierigkeit, Nutzen monetär exakt zu erfassen28
Alles eine Frage der Kosten30
Kosten über Kosten30
Zu berücksichtigende Kosten in Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen32
Zusammenfassung40
Instrumente44
1. Bildungsziele festlegen46
2. Bildungsplanung erstellen51
3. Durchführung der Maßnahmen59
4. Ergebniskontrolle und Ergebnisauswertung68
5. Softwareprogramme78
Fazit80
Informationen zum Thema82

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Wert und Werte

E-Book Wert und Werte
Ethik für Manager: Ein Leitfaden für die Praxis Format: PDF

Wert und Werte Ethik für Manager - Ein Leitfaden für die Praxis, 2. Auflage Wirtschaft und Ethik gehören zusammen. Das sagen alle Manager - in ihren Sonntagsreden. Aber Ethik hat…

Zur Institutionalisierung von New Public Management

E-Book Zur Institutionalisierung von New Public Management
Disziplindynamik der Verwaltungswissenschaft unter dem Einfluss ökonomischer Theorie Format: PDF

Rick Vogel untersucht die durch NPM verursachte Wissenschaftstransformation: Zur Diskussion steht die Ökonomisierung der Verwaltungswissenschaft. Der Autor zeigt die Zweiteilung des Diskurses in…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Handbuch Europarecht

E-Book Handbuch Europarecht
Band 3: Beihilfe- und Vergaberecht Format: PDF

Band 3 behandelt das hochaktuelle Beihilfe- und Vergaberecht. Er stellt die Grundstruktur des Beihilfenverbotes und die einzelnen Beihilfeformen dar. Schwerpunkt dabei: Inwieweit kann die Erbringung…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...