Sie sind hier
E-Book

Hat Ernährung einen präventiven Einfluss auf die Entstehung von Darmkrebs?

AutorBercem Uzun, Max Schierhorn
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl19 Seiten
ISBN9783668088252
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Medizin - Gesundheitswesen, Public Health, Note: 1,7, Universität Bremen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende wissenschaftliche Hausarbeit beschäftigt sich mit dem Thema, ob die Ernährung einen präventiven Einfluss auf die Entstehung von Darmkrebs haben kann. Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit. 2012 erkrankten laut der WHO etwa 14,1 Millionen an Krebs. Darmkrebs ist dabei die dritthäufigste Form mit 1,4 Millionen Neuerkrankungen und 530000 Todesfällen pro Jahr. Allein in Deutschland gibt es jährlich 73000 Neuerkrankungen und 27000 durch Darmkrebs verursachte Todesfälle. Nur Lungen- und Brustkrebs sind häufiger. Die weltweiten Unterschiede bezüglich der Darmkrebsinzidenz lassen vermuten, dass etwa 90% aller Darmkrebserkrankungen auf umweltbedingte Faktoren zurückzuführen sind. Bei den restlichen 10% haben genetische Tumordispositionen und/oder chronische Darmkrankheiten einen großen Einfluss auf die Entstehung des Darmkrebs (Scheppach et al. 2000). Die meisten Darmkrebsfälle könnten durch eine besser umgesetzte Primärprävention verhindert werden. Das Ziel der Primärprävention von Darmkrebs ist, Risikofaktoren, wie die Ernährung, bevor sie überhaupt zu Risikofaktoren werden, zu eliminieren. Die Primärprävention von Krebs ist von der WHO im Zuge des 'Cancer Control' Programms, als Public Health Thema deklariert worden. Cancer Control bezeichnet alle Maßnahmen, die Krebsinzidenz und Mortalität verringern und umfasst somit die Krebsprävention, Früherkennung, kurative Behandlung und die Palliation (Ullrich et al. 2004). Die Arbeit liefert zunächst einmal einen Überblick über diverse Darmkrebs verursachende Faktoren. Zuerst wird der Einfluss von genetischen Veranlagungen auf die Entstehung von Darmkrebs beleuchtet. Dabei werden zwei Gruppen unterschieden. Die erste Gruppe umfasst die Personen, in deren Familien bereits Fälle von Darmkrebs vorkamen, aber keine nachweisbare erbliche Veranlagung vorliegt. In der zweiten Gruppe sind die beiden speziellen Fälle der Familiären adenomatösen Polyposis ( FAP) und der Hereditären nonpolypösen kolorektalen Karzinome (HNPCC); (Deutsche Krebsgesellschaft et al. 2013). Weiter wird der Einfluss verschiedener Risikofaktoren, wie der Adipositas auf die Darmkrebsentstehung untersucht. Anschließend gibt es einen Überblick über die präventive Wirkung einzelner Nahrungsbestandteile. Ziel der Diskussion ist, festzustellen ob Ernährung einen präventiven Einfluss auf die Entstehung von Darmkrebs hat.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Grundlagen - Nachschlagewerke Medizin

Schmerzpsychotherapie

E-Book Schmerzpsychotherapie

Empfohlen von den Ausbildungskommissionen der Dt. Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) und der Dt. Gesellschaft für Psychologische Schmerztherapie und Forschung (DGPSF) als Standardwerk ...

Depressionen - Ein Überblick

E-Book Depressionen - Ein Überblick

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 2,5, Europa-Universität Flensburg (ehem. Universität Flensburg) (Institut für Psychologie), Veranstaltung: Krankheit ...

Branchenreport Handel

E-Book Branchenreport Handel

Im deutschen Groß- und Einzelhandel arbeiten insgesamt rund 4,9 Millionen Beschäftigte. Der Branchenreport Handel bietet einen verlässlichen Überblick über das Krankheits- und Unfallgeschehen in ...

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...